Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
[2]2. An Pfarrer Erhard Friedrich Vogel in Rehau.
Hochehrwürdiger und Hochgelehrter Herr,
Insonders Hochzuverehrender Herr Pfarrer!

Ew. Hochehrwürden mus ich gehorsamst um Vergebung bitten,
daß ich Denenselben neulich so lange beschwerlich gewesen bin. Die-5
selben sezzen so viel neue Gütigkeiten zu den alten hinzu, daß es mir
schwer wird, Worte zu finden, die genug Dankbarkeit verriethen -- und
noch schwerer, so kühn zu sein, Dieselben um neue zu bitten. Hiedurch
übersend' ich Dero Bücher mit gehorsamsten Danke -- den Theil der
Berliner Bibliothek werd' ich Denenselben nächstens zurükschikken. --10
Origineller Wiz und Laune herscht durch das ganze Buch von der
Ehe;
das verdrüslichste ist, daß dieses Buch so bald ein Ende hat. Es
hat eine frappante Ähnlichkeit mit den Lebensläufen nach auf-
steigender Linie. Sol ich's wieder wagen, um neue Schriften bei
Denenselben anzuhalten? Dero Güte gegen mich giebt mir Muth, es15
um folgende zu thun:

der dritte Theil von Semler's Untersuchung über den Kanon --
Göthe's Schriften --
der zweite Theil von Lavater's Tagebuch --
Helvezius sur l'education de l'homme --20
die fünfte Abtheilung des Anhangs zu den 36 Bänden der A. D.
Bibliothek --

und um -- -- kaum wag' ich's noch einmal Dieselben darum zu bitten
-- Lessing's Fragmente. Ich befürchte nicht, Dero Unwillen zu
verdienen, wenn ich um ein Buch gehorsamst bitte, das Dieselben25
mir aus liebreichen Absichten versagen. -- Dieses Dilemma scheint
mir alzeit sicher: entweder dieses Buch enthält Wahrheiten, oder
Irthümer. Ist's erste, so kan nichts hindern es zu lesen -- ist's lezte, so
überredet es entweder nicht, weil die Gründe zu schwach sind -- und
dan schadet es auch nichts -- oder es überredet. Was hab' ich aber im30
lezten Falle für Gefahr zu befürchten, wenn ich eine Wahrheit, von
der ich nicht aus Gründen überzeugt bin und die bei mir blos Vor-
urtheil ist, mit einem Irthum vertausche, der mir warscheinlicher und
einleuchtender ist? -- Darf ich also noch einmal -- aber ich wil lieber
hundert Bücher missen, als nur im geringsten mich Dero Gütigkeiten35
[3]und Liebe unwerth machen. -- Es folgen hier auch die kleinen Aufsäzze

[2]2. An Pfarrer Erhard Friedrich Vogel in Rehau.
Hochehrwürdiger und Hochgelehrter Herr,
Inſonders Hochzuverehrender Herr Pfarrer!

Ew. Hochehrwürden mus ich gehorſamſt um Vergebung bitten,
daß ich Denenſelben neulich ſo lange beſchwerlich geweſen bin. Die-5
ſelben ſezzen ſo viel neue Gütigkeiten zu den alten hinzu, daß es mir
ſchwer wird, Worte zu finden, die genug Dankbarkeit verriethen — und
noch ſchwerer, ſo kühn zu ſein, Dieſelben um neue zu bitten. Hiedurch
überſend’ ich Dero Bücher mit gehorſamſten Danke — den Theil der
Berliner Bibliothek werd’ ich Denenſelben nächſtens zurükſchikken. —10
Origineller Wiz und Laune herſcht durch das ganze Buch von der
Ehe;
das verdrüslichſte iſt, daß dieſes Buch ſo bald ein Ende hat. Es
hat eine frappante Ähnlichkeit mit den Lebensläufen nach auf-
ſteigender Linie. Sol ich’s wieder wagen, um neue Schriften bei
Denenſelben anzuhalten? Dero Güte gegen mich giebt mir Muth, es15
um folgende zu thun:

der dritte Theil von Semler’s Unterſuchung über den Kanon —
Göthe’s Schriften —
der zweite Theil von Lavater’s Tagebuch —
Helvezius sur l’education de l’homme20
die fünfte Abtheilung des Anhangs zu den 36 Bänden der A. D.
Bibliothek —

und um — — kaum wag’ ich’s noch einmal Dieſelben darum zu bitten
Leſſing’s Fragmente. Ich befürchte nicht, Dero Unwillen zu
verdienen, wenn ich um ein Buch gehorſamſt bitte, das Dieſelben25
mir aus liebreichen Abſichten verſagen. — Dieſes Dilemma ſcheint
mir alzeit ſicher: entweder dieſes Buch enthält Wahrheiten, oder
Irthümer. Iſt’s erſte, ſo kan nichts hindern es zu leſen — iſt’s lezte, ſo
überredet es entweder nicht, weil die Gründe zu ſchwach ſind — und
dan ſchadet es auch nichts — oder es überredet. Was hab’ ich aber im30
lezten Falle für Gefahr zu befürchten, wenn ich eine Wahrheit, von
der ich nicht aus Gründen überzeugt bin und die bei mir blos Vor-
urtheil iſt, mit einem Irthum vertauſche, der mir warſcheinlicher und
einleuchtender iſt? — Darf ich alſo noch einmal — aber ich wil lieber
hundert Bücher miſſen, als nur im geringſten mich Dero Gütigkeiten35
[3]und Liebe unwerth machen. — Es folgen hier auch die kleinen Aufſäzze

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0024" n="2"/>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_2">[2]</ref></note>2. An <hi rendition="#g">Pfarrer Erhard Friedrich Vogel in Rehau.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Hochehrwürdiger und Hochgelehrter Herr,<lb/>
In&#x017F;onders Hochzuverehrender Herr Pfarrer!</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ew. Hochehrwürden mus ich gehor&#x017F;am&#x017F;t um Vergebung bitten,<lb/>
daß ich Denen&#x017F;elben neulich &#x017F;o lange be&#x017F;chwerlich gewe&#x017F;en bin. Die-<lb n="5"/>
&#x017F;elben &#x017F;ezzen &#x017F;o viel neue Gütigkeiten zu den alten hinzu, daß es mir<lb/>
&#x017F;chwer wird, Worte zu finden, die genug Dankbarkeit verriethen &#x2014; und<lb/>
noch &#x017F;chwerer, &#x017F;o kühn zu &#x017F;ein, Die&#x017F;elben um neue zu bitten. Hiedurch<lb/>
über&#x017F;end&#x2019; ich Dero Bücher mit gehor&#x017F;am&#x017F;ten Danke &#x2014; den Theil der<lb/><hi rendition="#g">Berliner</hi> Bibliothek werd&#x2019; ich Denen&#x017F;elben näch&#x017F;tens zurük&#x017F;chikken. &#x2014;<lb n="10"/>
Origineller Wiz und Laune her&#x017F;cht durch das ganze Buch <hi rendition="#g">von der<lb/>
Ehe;</hi> das verdrüslich&#x017F;te i&#x017F;t, daß die&#x017F;es Buch <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> bald ein Ende hat. Es<lb/>
hat eine frappante Ähnlichkeit mit den <hi rendition="#g">Lebensläufen</hi> nach auf-<lb/>
&#x017F;teigender Linie. Sol ich&#x2019;s wieder wagen, um neue Schriften bei<lb/>
Denen&#x017F;elben anzuhalten? Dero Güte gegen mich giebt mir Muth, es<lb n="15"/>
um folgende zu thun:</p><lb/>
        <list>
          <item>der dritte Theil von Semler&#x2019;s Unter&#x017F;uchung über den Kanon &#x2014;</item><lb/>
          <item>Göthe&#x2019;s Schriften &#x2014;</item><lb/>
          <item>der zweite Theil von Lavater&#x2019;s Tagebuch &#x2014;</item><lb/>
          <item>Helvezius <hi rendition="#aq">sur l&#x2019;education de l&#x2019;homme</hi> &#x2014;<lb n="20"/>
</item>
          <item>die fünfte Abtheilung des Anhangs zu den 36 Bänden der A. D.<lb/>
Bibliothek &#x2014;</item>
        </list><lb/>
        <p>und um &#x2014; &#x2014; kaum wag&#x2019; ich&#x2019;s noch einmal Die&#x017F;elben darum zu bitten<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Le&#x017F;&#x017F;ing&#x2019;s Fragmente.</hi> Ich befürchte nicht, Dero Unwillen zu<lb/>
verdienen, wenn ich um ein Buch gehor&#x017F;am&#x017F;t bitte, das Die&#x017F;elben<lb n="25"/>
mir aus liebreichen Ab&#x017F;ichten ver&#x017F;agen. &#x2014; Die&#x017F;es Dilemma &#x017F;cheint<lb/>
mir alzeit &#x017F;icher: entweder die&#x017F;es Buch enthält Wahrheiten, oder<lb/>
Irthümer. I&#x017F;t&#x2019;s er&#x017F;te, &#x017F;o kan nichts hindern es zu le&#x017F;en &#x2014; i&#x017F;t&#x2019;s lezte, &#x017F;o<lb/>
überredet es entweder nicht, weil die Gründe zu &#x017F;chwach &#x017F;ind &#x2014; und<lb/>
dan &#x017F;chadet es auch nichts &#x2014; oder es überredet. Was hab&#x2019; ich aber im<lb n="30"/>
lezten Falle für Gefahr zu befürchten, wenn ich eine Wahrheit, von<lb/>
der ich nicht aus Gründen überzeugt bin und die bei mir blos Vor-<lb/>
urtheil i&#x017F;t, mit einem Irthum vertau&#x017F;che, der mir war&#x017F;cheinlicher und<lb/>
einleuchtender i&#x017F;t? &#x2014; Darf ich al&#x017F;o noch einmal &#x2014; aber ich wil lieber<lb/>
hundert Bücher mi&#x017F;&#x017F;en, als nur im gering&#x017F;ten mich Dero Gütigkeiten<lb n="35"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_3">[3]</ref></note>und Liebe unwerth machen. &#x2014; Es folgen hier auch die kleinen Auf&#x017F;äzze<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] 2. An Pfarrer Erhard Friedrich Vogel in Rehau. Hochehrwürdiger und Hochgelehrter Herr, Inſonders Hochzuverehrender Herr Pfarrer! Ew. Hochehrwürden mus ich gehorſamſt um Vergebung bitten, daß ich Denenſelben neulich ſo lange beſchwerlich geweſen bin. Die- 5 ſelben ſezzen ſo viel neue Gütigkeiten zu den alten hinzu, daß es mir ſchwer wird, Worte zu finden, die genug Dankbarkeit verriethen — und noch ſchwerer, ſo kühn zu ſein, Dieſelben um neue zu bitten. Hiedurch überſend’ ich Dero Bücher mit gehorſamſten Danke — den Theil der Berliner Bibliothek werd’ ich Denenſelben nächſtens zurükſchikken. — 10 Origineller Wiz und Laune herſcht durch das ganze Buch von der Ehe; das verdrüslichſte iſt, daß dieſes Buch ſo bald ein Ende hat. Es hat eine frappante Ähnlichkeit mit den Lebensläufen nach auf- ſteigender Linie. Sol ich’s wieder wagen, um neue Schriften bei Denenſelben anzuhalten? Dero Güte gegen mich giebt mir Muth, es 15 um folgende zu thun: der dritte Theil von Semler’s Unterſuchung über den Kanon — Göthe’s Schriften — der zweite Theil von Lavater’s Tagebuch — Helvezius sur l’education de l’homme — 20 die fünfte Abtheilung des Anhangs zu den 36 Bänden der A. D. Bibliothek — und um — — kaum wag’ ich’s noch einmal Dieſelben darum zu bitten — Leſſing’s Fragmente. Ich befürchte nicht, Dero Unwillen zu verdienen, wenn ich um ein Buch gehorſamſt bitte, das Dieſelben 25 mir aus liebreichen Abſichten verſagen. — Dieſes Dilemma ſcheint mir alzeit ſicher: entweder dieſes Buch enthält Wahrheiten, oder Irthümer. Iſt’s erſte, ſo kan nichts hindern es zu leſen — iſt’s lezte, ſo überredet es entweder nicht, weil die Gründe zu ſchwach ſind — und dan ſchadet es auch nichts — oder es überredet. Was hab’ ich aber im 30 lezten Falle für Gefahr zu befürchten, wenn ich eine Wahrheit, von der ich nicht aus Gründen überzeugt bin und die bei mir blos Vor- urtheil iſt, mit einem Irthum vertauſche, der mir warſcheinlicher und einleuchtender iſt? — Darf ich alſo noch einmal — aber ich wil lieber hundert Bücher miſſen, als nur im geringſten mich Dero Gütigkeiten 35 und Liebe unwerth machen. — Es folgen hier auch die kleinen Aufſäzze [3]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/24
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/24>, abgerufen am 05.12.2019.