Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Anna vergessen, Ihnen zu sagen, daß die ganze Sache wegen eines
äusserst dringenden Zufals nur bis auf Walpurgi verlangt wird:
so thue ich es hiemit.

Leben Sie wol und schreiben Sie mir einen langen Brief, der so
schön ist wie der neuliche oder auch wie Ihre Gattin. Ich bin mit5
gröster Hochachtung

Ew. Hochehrwürden
gehors. Diener und Freund

[Spaltenumbruch] Hof den 14 März 86. [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter
[215]157. An den Herausgeber der (Berlinischen) Monats-10
schrift.
[Kopie]

Meine gröste Bitte wäre etc. Da ich arm bin: so hab' ich noch eine
Bitte; die ist aber klein.

158. An Buchhändler Voß in Berlin.15
[Kopie]

Diese Handschrift wird Sie daran erinnern, daß Sie 2 mal gütig
gegen mich gewesen. Sie wollen es das drittemal nicht mehr sein. Ich
wolte, ich hätte Unrecht. Ich habe den 3 Theil aus dem Nichts heraus-
gezogen; iezt müssen Sie ihn aus dem Pulte ziehen. Oder wie? wollen20
Sie ihn in seinem Raupenstande lassen und seiner Entpuppung nicht
mit einem Finger nachhelfen. Der Mensch besteht aus 3 Theilen, dem
Leib, Seele und Geist; die ersten zwei -- ein Buch ist ein wahrer
Mensch und ein Abkömling desselben -- hat es, den lezten hab' ich
geschaffen. Die Duplik schien Ihnen verunglükt zu sein; vielleicht ist25
die Triplik glüklicher. Nicht blos, weil ich die poetische Maske ab-
geworfen und mich mehr um Deutlichkeit bekümmert habe, etc.

159. An Oerthel in Töpen.

Lieber Oerthel.
30

Ich bin iezt in Rehau und komme erst in ein Paar Tagen nach
Hause. Meine Mutter schreibt an mich und ist in der grösten Noth.

Anna vergeſſen, Ihnen zu ſagen, daß die ganze Sache wegen eines
äuſſerſt dringenden Zufals nur bis auf Walpurgi verlangt wird:
ſo thue ich es hiemit.

Leben Sie wol und ſchreiben Sie mir einen langen Brief, der ſo
ſchön iſt wie der neuliche oder auch wie Ihre Gattin. Ich bin mit5
gröſter Hochachtung

Ew. Hochehrwürden
gehorſ. Diener und Freund

[Spaltenumbruch] Hof den 14 März 86. [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter
[215]157. An den Herausgeber der (Berliniſchen) Monats-10
ſchrift.
[Kopie]

Meine gröſte Bitte wäre ꝛc. Da ich arm bin: ſo hab’ ich noch eine
Bitte; die iſt aber klein.

158. An Buchhändler Voß in Berlin.15
[Kopie]

Dieſe Handſchrift wird Sie daran erinnern, daß Sie 2 mal gütig
gegen mich geweſen. Sie wollen es das drittemal nicht mehr ſein. Ich
wolte, ich hätte Unrecht. Ich habe den 3 Theil aus dem Nichts heraus-
gezogen; iezt müſſen Sie ihn aus dem Pulte ziehen. Oder wie? wollen20
Sie ihn in ſeinem Raupenſtande laſſen und ſeiner Entpuppung nicht
mit einem Finger nachhelfen. Der Menſch beſteht aus 3 Theilen, dem
Leib, Seele und Geiſt; die erſten zwei — ein Buch iſt ein wahrer
Menſch und ein Abkömling deſſelben — hat es, den lezten hab’ ich
geſchaffen. Die Duplik ſchien Ihnen verunglükt zu ſein; vielleicht iſt25
die Triplik glüklicher. Nicht blos, weil ich die poetiſche Maſke ab-
geworfen und mich mehr um Deutlichkeit bekümmert habe, ꝛc.

159. An Oerthel in Töpen.

Lieber Oerthel.
30

Ich bin iezt in Rehau und komme erſt in ein Paar Tagen nach
Hauſe. Meine Mutter ſchreibt an mich und iſt in der gröſten Noth.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0229" n="204"/>
Anna verge&#x017F;&#x017F;en, Ihnen zu &#x017F;agen, daß die ganze Sache wegen eines<lb/><hi rendition="#g">äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t dringenden Zufals</hi> nur bis auf Walpurgi verlangt wird:<lb/>
&#x017F;o thue ich es hiemit.</p><lb/>
        <p>Leben Sie wol und &#x017F;chreiben Sie mir einen langen Brief, der &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön i&#x017F;t wie der neuliche oder auch wie Ihre Gattin. Ich bin mit<lb n="5"/>
grö&#x017F;ter Hochachtung</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Ew. Hochehrwürden<lb/>
gehor&#x017F;. Diener und Freund</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 14 März 86.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_215">[215]</ref></note>157. An <hi rendition="#g">den Herausgeber der (Berlini&#x017F;chen) Monats-<lb n="10"/>
&#x017F;chrift.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 15. März 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Meine grö&#x017F;te Bitte wäre &#xA75B;c. Da ich arm bin: &#x017F;o hab&#x2019; ich noch eine<lb/>
Bitte; die i&#x017F;t aber klein.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>158. An <hi rendition="#g">Buchhändler Voß in Berlin.</hi><lb n="15"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 15. März 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Hand&#x017F;chrift wird Sie daran erinnern, daß Sie 2 mal gütig<lb/>
gegen mich gewe&#x017F;en. Sie wollen es das drittemal nicht mehr &#x017F;ein. Ich<lb/>
wolte, ich hätte Unrecht. Ich habe den 3 Theil aus dem Nichts heraus-<lb/>
gezogen; iezt mü&#x017F;&#x017F;en Sie ihn aus dem Pulte ziehen. Oder wie? wollen<lb n="20"/>
Sie ihn in &#x017F;einem Raupen&#x017F;tande la&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;einer Entpuppung nicht<lb/>
mit einem Finger nachhelfen. Der Men&#x017F;ch be&#x017F;teht aus 3 Theilen, dem<lb/>
Leib, Seele und Gei&#x017F;t; die er&#x017F;ten zwei &#x2014; ein Buch i&#x017F;t ein wahrer<lb/>
Men&#x017F;ch und ein Abkömling de&#x017F;&#x017F;elben &#x2014; hat es, den lezten hab&#x2019; ich<lb/>
ge&#x017F;chaffen. Die Duplik &#x017F;chien Ihnen verunglükt zu &#x017F;ein; vielleicht i&#x017F;t<lb n="25"/>
die Triplik glüklicher. Nicht blos, weil ich die poeti&#x017F;che Ma&#x017F;ke ab-<lb/>
geworfen und mich mehr um Deutlichkeit bekümmert habe, &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>159. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Rehau, März 1786?<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Oerthel.</hi> </salute>
        </opener>
        <lb n="30"/>
        <p>Ich bin iezt in Rehau und komme er&#x017F;t in ein Paar Tagen nach<lb/>
Hau&#x017F;e. Meine Mutter &#x017F;chreibt an mich und i&#x017F;t in der grö&#x017F;ten Noth.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0229] Anna vergeſſen, Ihnen zu ſagen, daß die ganze Sache wegen eines äuſſerſt dringenden Zufals nur bis auf Walpurgi verlangt wird: ſo thue ich es hiemit. Leben Sie wol und ſchreiben Sie mir einen langen Brief, der ſo ſchön iſt wie der neuliche oder auch wie Ihre Gattin. Ich bin mit 5 gröſter Hochachtung Ew. Hochehrwürden gehorſ. Diener und Freund Hof den 14 März 86. J. P. F. Richter 157. An den Herausgeber der (Berliniſchen) Monats- 10 ſchrift. [Hof, 15. März 1786] Meine gröſte Bitte wäre ꝛc. Da ich arm bin: ſo hab’ ich noch eine Bitte; die iſt aber klein. 158. An Buchhändler Voß in Berlin. 15 [Hof, 15. März 1786] Dieſe Handſchrift wird Sie daran erinnern, daß Sie 2 mal gütig gegen mich geweſen. Sie wollen es das drittemal nicht mehr ſein. Ich wolte, ich hätte Unrecht. Ich habe den 3 Theil aus dem Nichts heraus- gezogen; iezt müſſen Sie ihn aus dem Pulte ziehen. Oder wie? wollen 20 Sie ihn in ſeinem Raupenſtande laſſen und ſeiner Entpuppung nicht mit einem Finger nachhelfen. Der Menſch beſteht aus 3 Theilen, dem Leib, Seele und Geiſt; die erſten zwei — ein Buch iſt ein wahrer Menſch und ein Abkömling deſſelben — hat es, den lezten hab’ ich geſchaffen. Die Duplik ſchien Ihnen verunglükt zu ſein; vielleicht iſt 25 die Triplik glüklicher. Nicht blos, weil ich die poetiſche Maſke ab- geworfen und mich mehr um Deutlichkeit bekümmert habe, ꝛc. 159. An Oerthel in Töpen. [Rehau, März 1786?] Lieber Oerthel. 30 Ich bin iezt in Rehau und komme erſt in ein Paar Tagen nach Hauſe. Meine Mutter ſchreibt an mich und iſt in der gröſten Noth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/229
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/229>, abgerufen am 29.09.2020.