Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

ist ein poetischer geworden: die "Geistes-Unterhaltungen zur Bildung
und Belustigung, in ganz neuen Fabeln und Erzählungen" sind nun
auf seine eigne Kosten -- seines Beutels nicht weniger als seines
Ruhms -- glüklicher Weise in diese elende Welt getreten und sind so
beschaffen, daß sogar der Verfasser selbst sie stets mit erneuertem5
Vergnügen wieder lesen kan. Der Kaffeewirth Knol und der Terzius
haben das Debit derselben aus den besten Absichten wirklich unter-
nommen. In den Gedichten selbst sind einige Pasquille auf verschiedene
Leute in Hof befindlich; die Vorrede aber sol, wenn ich ihn recht fasse,
eines auf ihn selber sein. Gehring komt seit dieser Herausgabe oft nach10
Hof und ist der Meinung, daß zwischen Verwunderung und Be-
wunderung in der That ein schlechter Unterschied ist; in Plauen hat er
mit eignen Händen soviel Exemplare abgesezet, daß er oft gewünschet,
[213]mehrere mitgenommen zu haben. -- Kurz sie sind so schlecht, daß die
Leute hier, die ihren guten Geschmak nicht durch Empfindlichkeit für15
die grösten Schönheiten erhärten können, ihn nun durch den Abscheu
vor den grösten Fehlern erweisen zu können das Vergnügen haben.

Solche kurze vergnügte Stunden wie neulich bei dir, werd' ich mir
öfters stehlen und ich werde bald wieder auf einen Tag zu dir laufen,
um zugleich den 2ten Theil der Geschichte der Wissenschaften von20
Meiners dir mitzubringen, den du mir so schnel wie es scheint schikken
wirst als du ihn wieder begehrest. -- Den Trogenprediger hast du in
Rüksicht des Herzens nicht zuviel gelobt; aber sonst hast du mich nach-
geahmet. Du kanst dich nämlich darauf verlassen, daß ich von iedem,
den ich lobe, die Sache offenbar (zuweilen mit Bewustsein) iedesmal25
übertreiben werde: ich glaube, den untermischten Tadel meines
Bekanten alzeit durch vergrössertes Lob wieder vergüten zu müssen. --

Hast du den Schubart durchgelesen?

Lebe wol, einziger Freund meiner Seele, der mich am besten kent
und bei dem allein ich das Fade, das Oberflächliche, Unmittheilende30
und Zusammenengende des Umgangs nicht fühlen darf.

Es ist schlim, daß Schnee da ist; aber wenn du nicht auf dem
Schlitten iezt komst, so ists noch schlimmer und wenig zu sagen eben so
schlim, wie diese Antithese.

[Spaltenumbruch] Hof den 9 März 86. [Spaltenumbruch] Richter
35
[Adr.] Herrn Herrn Adam von Oerthel in Töpen. Mit 3. Büchern.

iſt ein poetiſcher geworden: die „Geiſtes-Unterhaltungen zur Bildung
und Beluſtigung, in ganz neuen Fabeln und Erzählungen“ ſind nun
auf ſeine eigne Koſten — ſeines Beutels nicht weniger als ſeines
Ruhms — glüklicher Weiſe in dieſe elende Welt getreten und ſind ſo
beſchaffen, daß ſogar der Verfaſſer ſelbſt ſie ſtets mit erneuertem5
Vergnügen wieder leſen kan. Der Kaffeewirth Knol und der Terzius
haben das Debit derſelben aus den beſten Abſichten wirklich unter-
nommen. In den Gedichten ſelbſt ſind einige Paſquille auf verſchiedene
Leute in Hof befindlich; die Vorrede aber ſol, wenn ich ihn recht faſſe,
eines auf ihn ſelber ſein. Gehring komt ſeit dieſer Herausgabe oft nach10
Hof und iſt der Meinung, daß zwiſchen Verwunderung und Be-
wunderung in der That ein ſchlechter Unterſchied iſt; in Plauen hat er
mit eignen Händen ſoviel Exemplare abgeſezet, daß er oft gewünſchet,
[213]mehrere mitgenommen zu haben. — Kurz ſie ſind ſo ſchlecht, daß die
Leute hier, die ihren guten Geſchmak nicht durch Empfindlichkeit für15
die gröſten Schönheiten erhärten können, ihn nun durch den Abſcheu
vor den gröſten Fehlern erweiſen zu können das Vergnügen haben.

Solche kurze vergnügte Stunden wie neulich bei dir, werd’ ich mir
öfters ſtehlen und ich werde bald wieder auf einen Tag zu dir laufen,
um zugleich den 2ten Theil der Geſchichte der Wiſſenſchaften von20
Meiners dir mitzubringen, den du mir ſo ſchnel wie es ſcheint ſchikken
wirſt als du ihn wieder begehreſt. — Den Trogenprediger haſt du in
Rükſicht des Herzens nicht zuviel gelobt; aber ſonſt haſt du mich nach-
geahmet. Du kanſt dich nämlich darauf verlaſſen, daß ich von iedem,
den ich lobe, die Sache offenbar (zuweilen mit Bewuſtſein) iedesmal25
übertreiben werde: ich glaube, den untermiſchten Tadel meines
Bekanten alzeit durch vergröſſertes Lob wieder vergüten zu müſſen. —

Haſt du den Schubart durchgeleſen?

Lebe wol, einziger Freund meiner Seele, der mich am beſten kent
und bei dem allein ich das Fade, das Oberflächliche, Unmittheilende30
und Zuſammenengende des Umgangs nicht fühlen darf.

Es iſt ſchlim, daß Schnee da iſt; aber wenn du nicht auf dem
Schlitten iezt komſt, ſo iſts noch ſchlimmer und wenig zu ſagen eben ſo
ſchlim, wie dieſe Antitheſe.

[Spaltenumbruch] Hof den 9 März 86. [Spaltenumbruch] Richter
35
[Adr.] Herrn Herrn Adam von Oerthel in Töpen. Mit 3. Büchern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="202"/>
i&#x017F;t ein poeti&#x017F;cher geworden: die &#x201E;Gei&#x017F;tes-Unterhaltungen zur Bildung<lb/>
und Belu&#x017F;tigung, in ganz neuen Fabeln und Erzählungen&#x201C; &#x017F;ind nun<lb/>
auf &#x017F;eine eigne Ko&#x017F;ten &#x2014; &#x017F;eines Beutels nicht weniger als &#x017F;eines<lb/>
Ruhms &#x2014; glüklicher Wei&#x017F;e in die&#x017F;e elende Welt getreten und &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ogar der Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;tets mit erneuertem<lb n="5"/>
Vergnügen wieder le&#x017F;en kan. Der Kaffeewirth Knol und der Terzius<lb/>
haben das Debit der&#x017F;elben aus den be&#x017F;ten Ab&#x017F;ichten wirklich unter-<lb/>
nommen. In den Gedichten &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind einige Pa&#x017F;quille auf ver&#x017F;chiedene<lb/>
Leute in Hof befindlich; die Vorrede aber &#x017F;ol, wenn ich ihn recht fa&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
eines auf ihn &#x017F;elber &#x017F;ein. Gehring komt &#x017F;eit die&#x017F;er Herausgabe oft nach<lb n="10"/>
Hof und i&#x017F;t der Meinung, daß zwi&#x017F;chen Verwunderung und Be-<lb/>
wunderung in der That ein &#x017F;chlechter Unter&#x017F;chied i&#x017F;t; in Plauen hat er<lb/>
mit eignen Händen &#x017F;oviel Exemplare abge&#x017F;ezet, daß er oft gewün&#x017F;chet,<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_213">[213]</ref></note>mehrere mitgenommen zu haben. &#x2014; Kurz &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;chlecht, daß die<lb/>
Leute hier, die ihren guten Ge&#x017F;chmak nicht durch Empfindlichkeit für<lb n="15"/>
die grö&#x017F;ten Schönheiten erhärten können, ihn nun durch den Ab&#x017F;cheu<lb/>
vor den grö&#x017F;ten Fehlern erwei&#x017F;en zu können das Vergnügen haben.</p><lb/>
        <p>Solche kurze vergnügte Stunden wie neulich bei dir, werd&#x2019; ich mir<lb/>
öfters &#x017F;tehlen und ich werde bald wieder auf einen Tag zu dir laufen,<lb/>
um zugleich den 2<hi rendition="#sup">ten</hi> Theil der Ge&#x017F;chichte der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften von<lb n="20"/>
Meiners dir mitzubringen, den du mir &#x017F;o &#x017F;chnel wie es &#x017F;cheint &#x017F;chikken<lb/>
wir&#x017F;t als du ihn wieder begehre&#x017F;t. &#x2014; Den Trogenprediger ha&#x017F;t du in<lb/>
Rük&#x017F;icht des Herzens nicht zuviel gelobt; aber &#x017F;on&#x017F;t ha&#x017F;t du mich nach-<lb/>
geahmet. Du kan&#x017F;t dich nämlich darauf verla&#x017F;&#x017F;en, daß ich von iedem,<lb/>
den ich lobe, die Sache offenbar (zuweilen mit Bewu&#x017F;t&#x017F;ein) iedesmal<lb n="25"/>
übertreiben werde: ich glaube, den untermi&#x017F;chten Tadel meines<lb/>
Bekanten alzeit durch vergrö&#x017F;&#x017F;ertes Lob wieder vergüten zu mü&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ha&#x017F;t du den Schubart durchgele&#x017F;en?</p><lb/>
        <p>Lebe wol, einziger Freund meiner Seele, der mich am be&#x017F;ten kent<lb/>
und bei dem allein ich das Fade, das Oberflächliche, Unmittheilende<lb n="30"/>
und Zu&#x017F;ammenengende des Umgangs nicht fühlen darf.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chlim, daß Schnee da i&#x017F;t; aber wenn du nicht auf dem<lb/>
Schlitten iezt kom&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;ts noch &#x017F;chlimmer und wenig zu &#x017F;agen eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlim, wie die&#x017F;e Antithe&#x017F;e.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 9 März 86.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
          <lb n="35"/>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark> Herrn Herrn Adam von Oerthel in Töpen. Mit 3. Büchern.</addrLine>
          </address>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0227] iſt ein poetiſcher geworden: die „Geiſtes-Unterhaltungen zur Bildung und Beluſtigung, in ganz neuen Fabeln und Erzählungen“ ſind nun auf ſeine eigne Koſten — ſeines Beutels nicht weniger als ſeines Ruhms — glüklicher Weiſe in dieſe elende Welt getreten und ſind ſo beſchaffen, daß ſogar der Verfaſſer ſelbſt ſie ſtets mit erneuertem 5 Vergnügen wieder leſen kan. Der Kaffeewirth Knol und der Terzius haben das Debit derſelben aus den beſten Abſichten wirklich unter- nommen. In den Gedichten ſelbſt ſind einige Paſquille auf verſchiedene Leute in Hof befindlich; die Vorrede aber ſol, wenn ich ihn recht faſſe, eines auf ihn ſelber ſein. Gehring komt ſeit dieſer Herausgabe oft nach 10 Hof und iſt der Meinung, daß zwiſchen Verwunderung und Be- wunderung in der That ein ſchlechter Unterſchied iſt; in Plauen hat er mit eignen Händen ſoviel Exemplare abgeſezet, daß er oft gewünſchet, mehrere mitgenommen zu haben. — Kurz ſie ſind ſo ſchlecht, daß die Leute hier, die ihren guten Geſchmak nicht durch Empfindlichkeit für 15 die gröſten Schönheiten erhärten können, ihn nun durch den Abſcheu vor den gröſten Fehlern erweiſen zu können das Vergnügen haben. [213] Solche kurze vergnügte Stunden wie neulich bei dir, werd’ ich mir öfters ſtehlen und ich werde bald wieder auf einen Tag zu dir laufen, um zugleich den 2ten Theil der Geſchichte der Wiſſenſchaften von 20 Meiners dir mitzubringen, den du mir ſo ſchnel wie es ſcheint ſchikken wirſt als du ihn wieder begehreſt. — Den Trogenprediger haſt du in Rükſicht des Herzens nicht zuviel gelobt; aber ſonſt haſt du mich nach- geahmet. Du kanſt dich nämlich darauf verlaſſen, daß ich von iedem, den ich lobe, die Sache offenbar (zuweilen mit Bewuſtſein) iedesmal 25 übertreiben werde: ich glaube, den untermiſchten Tadel meines Bekanten alzeit durch vergröſſertes Lob wieder vergüten zu müſſen. — Haſt du den Schubart durchgeleſen? Lebe wol, einziger Freund meiner Seele, der mich am beſten kent und bei dem allein ich das Fade, das Oberflächliche, Unmittheilende 30 und Zuſammenengende des Umgangs nicht fühlen darf. Es iſt ſchlim, daß Schnee da iſt; aber wenn du nicht auf dem Schlitten iezt komſt, ſo iſts noch ſchlimmer und wenig zu ſagen eben ſo ſchlim, wie dieſe Antitheſe. Hof den 9 März 86. Richter 35 [Adr.] Herrn Herrn Adam von Oerthel in Töpen. Mit 3. Büchern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/227
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/227>, abgerufen am 20.09.2020.