Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Wirf aber wenigstens die Ottos nicht von dir! Was haben Sie dir
gethan, daß du dem ältern zweimal auf seine Briefe in deinen eignen
Angelegenheiten, ein Stilschweigen zur Antwort gabest oder daß
du von ihrem Grusse dein Gesicht wegwendest? Das Wegwerfen fühlet
der zu sehr, den es betrift und du soltest an Yoriks kleine holde Ge-5
fälligkeiten des Lebens denken. -- Bist du noch krank? -- Recht sehr
bitt' ich dich, von dem sch--cher Buche oder den M--en schlechterdings
niemand etwas zu sagen: es ist zu vielen daran gelegen. -- Lebe wol.
Aber es ist nöthig, daß du mich einmal versicherst, daß du das noch
gegen mich bist, was ich gegen dich bin.10

Richter
151. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Ich danke Ihnen für die Geschwindigkeit, mit der Sie mir zu
meinem Macherlohne halfen.... H. Karner [hat] 400 rtl. in einer15
Klassenlotterie gewonnen. So wenig sonst das Glük der Vorspan des[210]
Verdienstes ist: so sehr mus man sich freuen, wenn es zuweilen seine
Binde herunter nimt und seine Geschenke Würdigern zuwendet, wie
hier der Fal ist. Denn H. Karner verdient wegen seiner Rechtschaffen-
heit gewis unter allen diesen Zufal am meisten und es ist zu ver-20
wundern, daß ein Man wie er mit einem so guten Kopfe dennoch ein
so gutes Herz zu verbinden weis.

152. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Ich wolte, ich hätte etwas an Sie zu schreiben, so käm' ich nicht in25
die Versuchung dieses Kuwert zu einem Briefe zu machen. Aber so
hab' ich Sie blos zu bitten, daß .. -- und so gesund sein möchten als es
in einer Welt möglich ist, die durch die Sündfluth im höchsten Grade
ungesund geworden, wie verschiedene Theologen behauptet, die gros
und fet genug waren.30

153. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Kopie]

Leben Sie so wol als Sie schreiben. -- Der Pf[arrer] Gehring, der
bisher ein prosaischer Nar gewesen, ist auf Anstiften des Satans ein

Wirf aber wenigſtens die Ottos nicht von dir! Was haben Sie dir
gethan, daß du dem ältern zweimal auf ſeine Briefe in deinen eignen
Angelegenheiten, ein Stilſchweigen zur Antwort gabeſt oder daß
du von ihrem Gruſſe dein Geſicht wegwendeſt? Das Wegwerfen fühlet
der zu ſehr, den es betrift und du ſolteſt an Yoriks kleine holde Ge-5
fälligkeiten des Lebens denken. — Biſt du noch krank? — Recht ſehr
bitt’ ich dich, von dem ſch—cher Buche oder den M—en ſchlechterdings
niemand etwas zu ſagen: es iſt zu vielen daran gelegen. — Lebe wol.
Aber es iſt nöthig, daß du mich einmal verſicherſt, daß du das noch
gegen mich biſt, was ich gegen dich bin.10

Richter
151. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Ich danke Ihnen für die Geſchwindigkeit, mit der Sie mir zu
meinem Macherlohne halfen.... H. Karner [hat] 400 rtl. in einer15
Klaſſenlotterie gewonnen. So wenig ſonſt das Glük der Vorſpan des[210]
Verdienſtes iſt: ſo ſehr mus man ſich freuen, wenn es zuweilen ſeine
Binde herunter nimt und ſeine Geſchenke Würdigern zuwendet, wie
hier der Fal iſt. Denn H. Karner verdient wegen ſeiner Rechtſchaffen-
heit gewis unter allen dieſen Zufal am meiſten und es iſt zu ver-20
wundern, daß ein Man wie er mit einem ſo guten Kopfe dennoch ein
ſo gutes Herz zu verbinden weis.

152. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Ich wolte, ich hätte etwas an Sie zu ſchreiben, ſo käm’ ich nicht in25
die Verſuchung dieſes Kuwert zu einem Briefe zu machen. Aber ſo
hab’ ich Sie blos zu bitten, daß .. — und ſo geſund ſein möchten als es
in einer Welt möglich iſt, die durch die Sündfluth im höchſten Grade
ungeſund geworden, wie verſchiedene Theologen behauptet, die gros
und fet genug waren.30

153. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Kopie]

Leben Sie ſo wol als Sie ſchreiben. — Der Pf[arrer] Gehring, der
bisher ein proſaiſcher Nar geweſen, iſt auf Anſtiften des Satans ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0224" n="199"/>
Wirf aber wenig&#x017F;tens die Ottos nicht von dir! Was haben Sie dir<lb/>
gethan, daß du dem ältern zweimal auf &#x017F;eine Briefe in deinen eignen<lb/>
Angelegenheiten, ein Stil&#x017F;chweigen zur Antwort gabe&#x017F;t oder daß<lb/>
du von ihrem Gru&#x017F;&#x017F;e dein Ge&#x017F;icht wegwende&#x017F;t? Das Wegwerfen fühlet<lb/>
der zu &#x017F;ehr, den es betrift und du &#x017F;olte&#x017F;t an Yoriks kleine holde Ge-<lb n="5"/>
fälligkeiten des Lebens denken. &#x2014; Bi&#x017F;t du noch krank? &#x2014; Recht &#x017F;ehr<lb/>
bitt&#x2019; ich dich, von dem &#x017F;ch&#x2014;cher Buche oder den M&#x2014;en &#x017F;chlechterdings<lb/>
niemand etwas zu &#x017F;agen: es i&#x017F;t zu vielen daran gelegen. &#x2014; Lebe wol.<lb/>
Aber es i&#x017F;t nöthig, daß du mich einmal ver&#x017F;icher&#x017F;t, daß du das noch<lb/>
gegen mich bi&#x017F;t, was ich gegen dich bin.<lb n="10"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>151. An <hi rendition="#g">Aktuar Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 28. Febr. 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich danke Ihnen für die Ge&#x017F;chwindigkeit, mit der Sie mir zu<lb/>
meinem Macherlohne halfen.... H. Karner <metamark>[</metamark>hat<metamark>]</metamark> 400 rtl. in einer<lb n="15"/>
Kla&#x017F;&#x017F;enlotterie gewonnen. So wenig &#x017F;on&#x017F;t das Glük der Vor&#x017F;pan des<note place="right"><ref target="1922_Bd#_210">[210]</ref></note><lb/>
Verdien&#x017F;tes i&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;ehr mus man &#x017F;ich freuen, wenn es zuweilen &#x017F;eine<lb/>
Binde herunter nimt und &#x017F;eine Ge&#x017F;chenke Würdigern zuwendet, wie<lb/>
hier der Fal i&#x017F;t. Denn H. Karner verdient wegen &#x017F;einer Recht&#x017F;chaffen-<lb/>
heit gewis unter allen die&#x017F;en Zufal am mei&#x017F;ten und es i&#x017F;t zu ver-<lb n="20"/>
wundern, daß ein Man wie er mit einem &#x017F;o guten Kopfe dennoch ein<lb/>
&#x017F;o gutes Herz zu verbinden weis.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>152. An <hi rendition="#g">Aktuar Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 28. Febr. 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich wolte, ich hätte etwas an Sie zu &#x017F;chreiben, &#x017F;o käm&#x2019; ich nicht in<lb n="25"/>
die Ver&#x017F;uchung die&#x017F;es Kuwert zu einem Briefe zu machen. Aber &#x017F;o<lb/>
hab&#x2019; ich Sie blos zu bitten, daß .. &#x2014; und &#x017F;o ge&#x017F;und &#x017F;ein möchten als es<lb/>
in einer Welt möglich i&#x017F;t, die durch die Sündfluth im höch&#x017F;ten Grade<lb/>
unge&#x017F;und geworden, wie ver&#x017F;chiedene Theologen behauptet, die gros<lb/>
und fet genug waren.<lb n="30"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>153. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 6. März 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Leben Sie &#x017F;o wol als Sie &#x017F;chreiben. &#x2014; Der Pf<metamark>[</metamark>arrer<metamark>]</metamark> Gehring, der<lb/>
bisher ein pro&#x017F;ai&#x017F;cher Nar gewe&#x017F;en, i&#x017F;t auf An&#x017F;tiften des Satans ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0224] Wirf aber wenigſtens die Ottos nicht von dir! Was haben Sie dir gethan, daß du dem ältern zweimal auf ſeine Briefe in deinen eignen Angelegenheiten, ein Stilſchweigen zur Antwort gabeſt oder daß du von ihrem Gruſſe dein Geſicht wegwendeſt? Das Wegwerfen fühlet der zu ſehr, den es betrift und du ſolteſt an Yoriks kleine holde Ge- 5 fälligkeiten des Lebens denken. — Biſt du noch krank? — Recht ſehr bitt’ ich dich, von dem ſch—cher Buche oder den M—en ſchlechterdings niemand etwas zu ſagen: es iſt zu vielen daran gelegen. — Lebe wol. Aber es iſt nöthig, daß du mich einmal verſicherſt, daß du das noch gegen mich biſt, was ich gegen dich bin. 10 Richter 151. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. [Hof, 28. Febr. 1786] Ich danke Ihnen für die Geſchwindigkeit, mit der Sie mir zu meinem Macherlohne halfen.... H. Karner [hat] 400 rtl. in einer 15 Klaſſenlotterie gewonnen. So wenig ſonſt das Glük der Vorſpan des Verdienſtes iſt: ſo ſehr mus man ſich freuen, wenn es zuweilen ſeine Binde herunter nimt und ſeine Geſchenke Würdigern zuwendet, wie hier der Fal iſt. Denn H. Karner verdient wegen ſeiner Rechtſchaffen- heit gewis unter allen dieſen Zufal am meiſten und es iſt zu ver- 20 wundern, daß ein Man wie er mit einem ſo guten Kopfe dennoch ein ſo gutes Herz zu verbinden weis. [210] 152. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. [Hof, 28. Febr. 1786] Ich wolte, ich hätte etwas an Sie zu ſchreiben, ſo käm’ ich nicht in 25 die Verſuchung dieſes Kuwert zu einem Briefe zu machen. Aber ſo hab’ ich Sie blos zu bitten, daß .. — und ſo geſund ſein möchten als es in einer Welt möglich iſt, die durch die Sündfluth im höchſten Grade ungeſund geworden, wie verſchiedene Theologen behauptet, die gros und fet genug waren. 30 153. An Pfarrer Vogel in Rehau. [Hof, 6. März 1786] Leben Sie ſo wol als Sie ſchreiben. — Der Pf[arrer] Gehring, der bisher ein proſaiſcher Nar geweſen, iſt auf Anſtiften des Satans ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/224
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/224>, abgerufen am 20.09.2020.