Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

werden Sie sie doch nicht so hart durch ein längeres Stilschweigen, und
durch eine längere Verbalterrizion bestrafen wollen.

Mir that es alzeit wol, wenn ich die Sonne mit einem menschlichen
Gesicht im Kalender gemalet sah. Diese Art von Menschwerdung
milderte ihren Glanz und brachte sie dem Menschen näher..... Aber5
Sie haben ia ein Menschenangesicht! und vielleicht doch auch für mich,
ungeachtet man sonst dem Satiriker, dem man, weil man das Geschäft
mit der Denkungsart vermengt, kein menschenliebendes Herz zutraut,
[188]immer mit einer Art von Kälte hilft, wie die Kinder, die mit Zähnen
geboren worden, schwer Ammen bekommen.10

Leben Sie wol und vergessen Sie meine Bitten nicht. Wenn Sie
wüsten, wie viel und wie vieler Glük auf ihrer Erfüllung beruht!

[Spaltenumbruch] Hof im Voigtlande
den Nov. 1785.
[Spaltenumbruch] J. Paullus Fried. Richter
121. An Oerthel in Töpen.
Lieber Örthel!

Auf einmal bist du von der schlafenden Kirche (in Töpen) zur
streitenden übergelaufen und zielst nach dem punctum saliens eines
Franzosen: denn zu einem Franzosen mus O. erst reifen. Ich habe
gestern seinen Brief an dich bei ihm gelesen. Die Aufschrift des deinigen20
(autrefois en Fr. et desapresent [?] a Isar) hat ihn so erbittert, weil
er sie folgendergestalt entzieffert: sonst im höflichen Frankr[eich] und
iezt in Isar, wo er grob genug geworden, dich um Wein zu bitten. Er
hat sogar mich für den ersten Urheber derselben gehalten: meine
doppelte Antwort darauf, die deinen Kopf und mein Herz rächte,25
erräthst du. Was seine Bitte entschuldigt, ist, daß deine Frau Mutter
bei der Ottoin, da sie von der Reise nach Isar hörte, sich erklärte "da
köntest du auch dahinkommen und um das Vergnügen zu vermehren,
Zukker und Kaffee mitbringen." Er glaubte also, dir blos dieses
Geschenk zu ersparen, da er dich um ein anderes bat; wiewol er den30
Wein blos für Geld begehrt zu haben vorgiebt.

Übrigens nehmen seine 2 Brüder an dem ganzen Hader keinen Theil
und stellen sich darum mit dir nicht minder zufrieden an. Der kleine
wolte sogar gleich anfangs nicht in die Abschikkung des ersten Briefes
willigen.35


werden Sie ſie doch nicht ſo hart durch ein längeres Stilſchweigen, und
durch eine längere Verbalterrizion beſtrafen wollen.

Mir that es alzeit wol, wenn ich die Sonne mit einem menſchlichen
Geſicht im Kalender gemalet ſah. Dieſe Art von Menſchwerdung
milderte ihren Glanz und brachte ſie dem Menſchen näher..... Aber5
Sie haben ia ein Menſchenangeſicht! und vielleicht doch auch für mich,
ungeachtet man ſonſt dem Satiriker, dem man, weil man das Geſchäft
mit der Denkungsart vermengt, kein menſchenliebendes Herz zutraut,
[188]immer mit einer Art von Kälte hilft, wie die Kinder, die mit Zähnen
geboren worden, ſchwer Ammen bekommen.10

Leben Sie wol und vergeſſen Sie meine Bitten nicht. Wenn Sie
wüſten, wie viel und wie vieler Glük auf ihrer Erfüllung beruht!

[Spaltenumbruch] Hof im Voigtlande
den Nov. 1785.
[Spaltenumbruch] J. Paullus Fried. Richter
121. An Oerthel in Töpen.
Lieber Örthel!

Auf einmal biſt du von der ſchlafenden Kirche (in Töpen) zur
ſtreitenden übergelaufen und zielſt nach dem punctum saliens eines
Franzoſen: denn zu einem Franzoſen mus O. erſt reifen. Ich habe
geſtern ſeinen Brief an dich bei ihm geleſen. Die Aufſchrift des deinigen20
(autrefois en Fr. et desàpresent [?] à Isar) hat ihn ſo erbittert, weil
er ſie folgendergeſtalt entzieffert: ſonſt im höflichen Frankr[eich] und
iezt in Iſar, wo er grob genug geworden, dich um Wein zu bitten. Er
hat ſogar mich für den erſten Urheber derſelben gehalten: meine
doppelte Antwort darauf, die deinen Kopf und mein Herz rächte,25
erräthſt du. Was ſeine Bitte entſchuldigt, iſt, daß deine Frau Mutter
bei der Ottoin, da ſie von der Reiſe nach Iſar hörte, ſich erklärte „da
könteſt du auch dahinkommen und um das Vergnügen zu vermehren,
Zukker und Kaffee mitbringen.“ Er glaubte alſo, dir blos dieſes
Geſchenk zu erſparen, da er dich um ein anderes bat; wiewol er den30
Wein blos für Geld begehrt zu haben vorgiebt.

Übrigens nehmen ſeine 2 Brüder an dem ganzen Hader keinen Theil
und ſtellen ſich darum mit dir nicht minder zufrieden an. Der kleine
wolte ſogar gleich anfangs nicht in die Abſchikkung des erſten Briefes
willigen.35


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="178"/>
werden Sie &#x017F;ie doch nicht &#x017F;o hart durch ein längeres Stil&#x017F;chweigen, und<lb/>
durch eine längere Verbalterrizion be&#x017F;trafen wollen.</p><lb/>
        <p>Mir that es alzeit wol, wenn ich die Sonne mit einem men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;icht im Kalender gemalet &#x017F;ah. Die&#x017F;e Art von Men&#x017F;chwerdung<lb/>
milderte ihren Glanz und brachte &#x017F;ie dem Men&#x017F;chen näher..... Aber<lb n="5"/>
Sie haben ia ein Men&#x017F;chenange&#x017F;icht! und vielleicht doch auch für mich,<lb/>
ungeachtet man &#x017F;on&#x017F;t dem Satiriker, dem man, weil man das Ge&#x017F;chäft<lb/>
mit der Denkungsart vermengt, kein men&#x017F;chenliebendes Herz zutraut,<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_188">[188]</ref></note>immer mit einer Art von Kälte hilft, wie die Kinder, die mit <hi rendition="#g">Zähnen</hi><lb/>
geboren worden, &#x017F;chwer Ammen bekommen.<lb n="10"/>
</p>
        <p>Leben Sie wol und verge&#x017F;&#x017F;en Sie meine Bitten nicht. Wenn Sie<lb/>&#x017F;ten, wie viel und wie vieler Glük auf ihrer Erfüllung beruht!</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof im Voigtlande<lb/>
den Nov. 1785.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">J. Paullus Fried. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>121. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Örthel!</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Auf einmal bi&#x017F;t du von der &#x017F;chlafenden Kirche (in Töpen) zur<lb/>
&#x017F;treitenden übergelaufen und ziel&#x017F;t nach dem <hi rendition="#aq">punctum <hi rendition="#g">saliens</hi></hi> eines<lb/>
Franzo&#x017F;en: denn zu einem Franzo&#x017F;en mus O. er&#x017F;t reifen. Ich habe<lb/>
ge&#x017F;tern &#x017F;einen Brief an dich bei ihm gele&#x017F;en. Die Auf&#x017F;chrift des deinigen<lb n="20"/> <hi rendition="#aq">(autrefois en Fr. et desàpresent <metamark>[?]</metamark> à Isar)</hi> hat ihn &#x017F;o erbittert, weil<lb/>
er &#x017F;ie folgenderge&#x017F;talt entzieffert: &#x017F;on&#x017F;t im <hi rendition="#g">höflichen</hi> Frankr<metamark>[</metamark>eich<metamark>]</metamark> und<lb/>
iezt in I&#x017F;ar, wo er grob genug geworden, dich um Wein zu bitten. Er<lb/>
hat &#x017F;ogar mich für den er&#x017F;ten Urheber der&#x017F;elben gehalten: meine<lb/>
doppelte Antwort darauf, die deinen Kopf und mein Herz rächte,<lb n="25"/>
erräth&#x017F;t du. Was &#x017F;eine Bitte ent&#x017F;chuldigt, i&#x017F;t, daß deine Frau Mutter<lb/>
bei der Ottoin, da &#x017F;ie von der Rei&#x017F;e nach I&#x017F;ar hörte, &#x017F;ich erklärte &#x201E;da<lb/>
könte&#x017F;t du auch dahinkommen und um das Vergnügen zu vermehren,<lb/>
Zukker und Kaffee mitbringen.&#x201C; Er glaubte al&#x017F;o, dir blos die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;chenk zu er&#x017F;paren, da er dich um ein anderes bat; wiewol er den<lb n="30"/>
Wein blos für Geld begehrt zu haben vorgiebt.</p><lb/>
        <p>Übrigens nehmen &#x017F;eine 2 Brüder an dem ganzen Hader keinen Theil<lb/>
und &#x017F;tellen &#x017F;ich darum mit dir nicht minder zufrieden an. Der kleine<lb/>
wolte &#x017F;ogar gleich anfangs nicht in die Ab&#x017F;chikkung des er&#x017F;ten Briefes<lb/>
willigen.<lb n="35"/>
</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0203] werden Sie ſie doch nicht ſo hart durch ein längeres Stilſchweigen, und durch eine längere Verbalterrizion beſtrafen wollen. Mir that es alzeit wol, wenn ich die Sonne mit einem menſchlichen Geſicht im Kalender gemalet ſah. Dieſe Art von Menſchwerdung milderte ihren Glanz und brachte ſie dem Menſchen näher..... Aber 5 Sie haben ia ein Menſchenangeſicht! und vielleicht doch auch für mich, ungeachtet man ſonſt dem Satiriker, dem man, weil man das Geſchäft mit der Denkungsart vermengt, kein menſchenliebendes Herz zutraut, immer mit einer Art von Kälte hilft, wie die Kinder, die mit Zähnen geboren worden, ſchwer Ammen bekommen. 10 [188] Leben Sie wol und vergeſſen Sie meine Bitten nicht. Wenn Sie wüſten, wie viel und wie vieler Glük auf ihrer Erfüllung beruht! Hof im Voigtlande den Nov. 1785. J. Paullus Fried. Richter 121. An Oerthel in Töpen. Lieber Örthel! Auf einmal biſt du von der ſchlafenden Kirche (in Töpen) zur ſtreitenden übergelaufen und zielſt nach dem punctum saliens eines Franzoſen: denn zu einem Franzoſen mus O. erſt reifen. Ich habe geſtern ſeinen Brief an dich bei ihm geleſen. Die Aufſchrift des deinigen 20 (autrefois en Fr. et desàpresent [?] à Isar) hat ihn ſo erbittert, weil er ſie folgendergeſtalt entzieffert: ſonſt im höflichen Frankr[eich] und iezt in Iſar, wo er grob genug geworden, dich um Wein zu bitten. Er hat ſogar mich für den erſten Urheber derſelben gehalten: meine doppelte Antwort darauf, die deinen Kopf und mein Herz rächte, 25 erräthſt du. Was ſeine Bitte entſchuldigt, iſt, daß deine Frau Mutter bei der Ottoin, da ſie von der Reiſe nach Iſar hörte, ſich erklärte „da könteſt du auch dahinkommen und um das Vergnügen zu vermehren, Zukker und Kaffee mitbringen.“ Er glaubte alſo, dir blos dieſes Geſchenk zu erſparen, da er dich um ein anderes bat; wiewol er den 30 Wein blos für Geld begehrt zu haben vorgiebt. Übrigens nehmen ſeine 2 Brüder an dem ganzen Hader keinen Theil und ſtellen ſich darum mit dir nicht minder zufrieden an. Der kleine wolte ſogar gleich anfangs nicht in die Abſchikkung des erſten Briefes willigen. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/203
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/203>, abgerufen am 20.09.2020.