Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
Schröckh's Kirchengeschichte. Vierter Band.
Lettres de Pompadour.

Gern vereinigte ich, wie Sie mir erlaubten, den Genus des Halb-
sommers mit dem Ihrer Geselschaft; aber nicht iedes Vergnügen ist in
unsere Macht gestellet. Ersezen Sie mir daher Ihre Gegenwart durch5
einen längern Brief und söhnen Sie sich eben sowol mit Ihren Raffi-
nerien aus als mit Ihrem

Freund und gehors. Diener
J. P. F. Richter
108. An die Brüder Otto in Hof.10
[Kopie]

Meines Erachtens ist eine blosse Bitte kein Vergehen, auf das der
Strang oder sonst ein Tod gesezet wäre; warum scheu' ich mich also?
Ich wil Ihnen aber die ganze Sache schreiben. Gestern überraschte
mich W[einert], weil er weder mich noch das, was ich ihm schuldig bin,15
vergessen konte. Damit ich aber ebenfals das leztere nicht vergesse: wil
ers mitnehmen und nicht anders als bezahlt zurükkehren. Was sol ich
thun? Aber ich kan nichts thun und ich kan weder fodern noch hoffen, daß
W[einert] einen so mühsamen Weg völlig vergeblich und sogar ohne
Geld zur Rükkehr reise. Würden Sie mir, wenn ich Sie etc. bäte, diese20
Bitte nicht verzeihen oder gar gewähren? Wenigstens sind Sie es allein,
an die ich mich hier wenden konte, weil Örthel nicht kan und die
übrigen Personen hier Unannehmlichkeiten mit der Abschlagung oder
Bewilligung solcher Bitten verknüpfen, die mich zu Ihnen scheuchen, die
Sie gewis anders denken. Sogar zwei andre Freunde ziehen die Hand[177]25
von mir ab; der eine ist der schwarze Doktor Jördens, der mir schwer-
lich Arzneien zukommen liesse, wodurch ich mich ganz leicht in den
Himmel sezen könte, wo ich so viel Geld liegen habe; der andre ist der
Teufel, dem ich für ein Paar Thaler meine Sele gerichtlich ver-
schreiben müste; allein wie ich höre so ist er mit Selen so überladen,30
daß er gar keine mehr annimt. Reichte ieder von Ihnen mir eine
seiner Hände, so dürft' ich wol aus dem fatalen Graben, in den ich
gerathen, herausspringen und den Doktor und Teufel entrathen
können. Dafür verschreib' ich Ihnen auch meine -- Sele.

Schröckh’s Kirchengeſchichte. Vierter Band.
Lettres de Pompadour.

Gern vereinigte ich, wie Sie mir erlaubten, den Genus des Halb-
ſommers mit dem Ihrer Geſelſchaft; aber nicht iedes Vergnügen iſt in
unſere Macht geſtellet. Erſezen Sie mir daher Ihre Gegenwart durch5
einen längern Brief und ſöhnen Sie ſich eben ſowol mit Ihren Raffi-
nerien aus als mit Ihrem

Freund und gehorſ. Diener
J. P. F. Richter
108. An die Brüder Otto in Hof.10
[Kopie]

Meines Erachtens iſt eine bloſſe Bitte kein Vergehen, auf das der
Strang oder ſonſt ein Tod geſezet wäre; warum ſcheu’ ich mich alſo?
Ich wil Ihnen aber die ganze Sache ſchreiben. Geſtern überraſchte
mich W[einert], weil er weder mich noch das, was ich ihm ſchuldig bin,15
vergeſſen konte. Damit ich aber ebenfals das leztere nicht vergeſſe: wil
ers mitnehmen und nicht anders als bezahlt zurükkehren. Was ſol ich
thun? Aber ich kan nichts thun und ich kan weder fodern noch hoffen, daß
W[einert] einen ſo mühſamen Weg völlig vergeblich und ſogar ohne
Geld zur Rükkehr reiſe. Würden Sie mir, wenn ich Sie ꝛc. bäte, dieſe20
Bitte nicht verzeihen oder gar gewähren? Wenigſtens ſind Sie es allein,
an die ich mich hier wenden konte, weil Örthel nicht kan und die
übrigen Perſonen hier Unannehmlichkeiten mit der Abſchlagung oder
Bewilligung ſolcher Bitten verknüpfen, die mich zu Ihnen ſcheuchen, die
Sie gewis anders denken. Sogar zwei andre Freunde ziehen die Hand[177]25
von mir ab; der eine iſt der ſchwarze Doktor Jördens, der mir ſchwer-
lich Arzneien zukommen lieſſe, wodurch ich mich ganz leicht in den
Himmel ſezen könte, wo ich ſo viel Geld liegen habe; der andre iſt der
Teufel, dem ich für ein Paar Thaler meine Sele gerichtlich ver-
ſchreiben müſte; allein wie ich höre ſo iſt er mit Selen ſo überladen,30
daß er gar keine mehr annimt. Reichte ieder von Ihnen mir eine
ſeiner Hände, ſo dürft’ ich wol aus dem fatalen Graben, in den ich
gerathen, herausſpringen und den Doktor und Teufel entrathen
können. Dafür verſchreib’ ich Ihnen auch meine — Sele.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <list>
          <pb facs="#f0192" n="167"/>
          <item>Schröckh&#x2019;s Kirchenge&#x017F;chichte. <hi rendition="#g">Vierter</hi> Band.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#aq">Lettres de Pompadour.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <p>Gern vereinigte ich, wie Sie mir erlaubten, den Genus des Halb-<lb/>
&#x017F;ommers mit dem Ihrer Ge&#x017F;el&#x017F;chaft; aber nicht iedes Vergnügen i&#x017F;t in<lb/>
un&#x017F;ere Macht ge&#x017F;tellet. Er&#x017F;ezen Sie mir daher Ihre Gegenwart durch<lb n="5"/>
einen längern Brief und &#x017F;öhnen Sie &#x017F;ich eben &#x017F;owol mit Ihren Raffi-<lb/>
nerien aus als mit Ihrem</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Freund und gehor&#x017F;. Diener<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>108. An <hi rendition="#g">die Brüder Otto in Hof.</hi><lb n="10"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 19. Juli 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Meines Erachtens i&#x017F;t eine blo&#x017F;&#x017F;e Bitte kein Vergehen, auf das der<lb/>
Strang oder &#x017F;on&#x017F;t ein Tod ge&#x017F;ezet wäre; warum &#x017F;cheu&#x2019; ich mich al&#x017F;o?<lb/>
Ich wil Ihnen aber die ganze Sache &#x017F;chreiben. Ge&#x017F;tern überra&#x017F;chte<lb/>
mich W<metamark>[</metamark>einert<metamark>]</metamark>, weil er weder mich noch das, was ich ihm &#x017F;chuldig bin,<lb n="15"/>
verge&#x017F;&#x017F;en konte. Damit ich aber ebenfals das leztere nicht verge&#x017F;&#x017F;e: wil<lb/>
ers mitnehmen und nicht anders als bezahlt zurükkehren. Was &#x017F;ol ich<lb/>
thun? Aber ich kan nichts thun und ich kan weder fodern noch hoffen, daß<lb/>
W<metamark>[</metamark>einert<metamark>]</metamark> einen &#x017F;o müh&#x017F;amen Weg völlig vergeblich und &#x017F;ogar ohne<lb/>
Geld zur Rükkehr rei&#x017F;e. Würden Sie mir, wenn ich Sie &#xA75B;c. bäte, die&#x017F;e<lb n="20"/>
Bitte nicht verzeihen oder gar gewähren? Wenig&#x017F;tens &#x017F;ind Sie es allein,<lb/>
an die ich mich hier wenden konte, weil Örthel nicht <hi rendition="#g">kan</hi> und die<lb/>
übrigen Per&#x017F;onen hier Unannehmlichkeiten mit der Ab&#x017F;chlagung oder<lb/>
Bewilligung &#x017F;olcher Bitten verknüpfen, die mich zu Ihnen &#x017F;cheuchen, die<lb/>
Sie gewis anders denken. Sogar zwei andre Freunde ziehen die Hand<note place="right"><ref target="1922_Bd#_177">[177]</ref></note><lb n="25"/>
von mir ab; der eine i&#x017F;t der &#x017F;chwarze Doktor Jördens, der mir &#x017F;chwer-<lb/>
lich Arzneien zukommen lie&#x017F;&#x017F;e, wodurch ich mich ganz leicht in den<lb/>
Himmel &#x017F;ezen könte, wo ich &#x017F;o viel Geld liegen habe; der andre i&#x017F;t der<lb/>
Teufel, dem ich für ein Paar Thaler meine Sele gerichtlich ver-<lb/>
&#x017F;chreiben mü&#x017F;te; allein wie ich höre &#x017F;o i&#x017F;t er mit Selen &#x017F;o überladen,<lb n="30"/>
daß er gar keine mehr annimt. Reichte ieder von Ihnen mir eine<lb/>
&#x017F;einer Hände, &#x017F;o dürft&#x2019; ich wol aus dem fatalen Graben, in den ich<lb/>
gerathen, heraus&#x017F;pringen und den Doktor und Teufel entrathen<lb/>
können. Dafür ver&#x017F;chreib&#x2019; ich Ihnen auch meine &#x2014; Sele.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0192] Schröckh’s Kirchengeſchichte. Vierter Band. Lettres de Pompadour. Gern vereinigte ich, wie Sie mir erlaubten, den Genus des Halb- ſommers mit dem Ihrer Geſelſchaft; aber nicht iedes Vergnügen iſt in unſere Macht geſtellet. Erſezen Sie mir daher Ihre Gegenwart durch 5 einen längern Brief und ſöhnen Sie ſich eben ſowol mit Ihren Raffi- nerien aus als mit Ihrem Freund und gehorſ. Diener J. P. F. Richter 108. An die Brüder Otto in Hof. 10 [Hof, 19. Juli 1785] Meines Erachtens iſt eine bloſſe Bitte kein Vergehen, auf das der Strang oder ſonſt ein Tod geſezet wäre; warum ſcheu’ ich mich alſo? Ich wil Ihnen aber die ganze Sache ſchreiben. Geſtern überraſchte mich W[einert], weil er weder mich noch das, was ich ihm ſchuldig bin, 15 vergeſſen konte. Damit ich aber ebenfals das leztere nicht vergeſſe: wil ers mitnehmen und nicht anders als bezahlt zurükkehren. Was ſol ich thun? Aber ich kan nichts thun und ich kan weder fodern noch hoffen, daß W[einert] einen ſo mühſamen Weg völlig vergeblich und ſogar ohne Geld zur Rükkehr reiſe. Würden Sie mir, wenn ich Sie ꝛc. bäte, dieſe 20 Bitte nicht verzeihen oder gar gewähren? Wenigſtens ſind Sie es allein, an die ich mich hier wenden konte, weil Örthel nicht kan und die übrigen Perſonen hier Unannehmlichkeiten mit der Abſchlagung oder Bewilligung ſolcher Bitten verknüpfen, die mich zu Ihnen ſcheuchen, die Sie gewis anders denken. Sogar zwei andre Freunde ziehen die Hand 25 von mir ab; der eine iſt der ſchwarze Doktor Jördens, der mir ſchwer- lich Arzneien zukommen lieſſe, wodurch ich mich ganz leicht in den Himmel ſezen könte, wo ich ſo viel Geld liegen habe; der andre iſt der Teufel, dem ich für ein Paar Thaler meine Sele gerichtlich ver- ſchreiben müſte; allein wie ich höre ſo iſt er mit Selen ſo überladen, 30 daß er gar keine mehr annimt. Reichte ieder von Ihnen mir eine ſeiner Hände, ſo dürft’ ich wol aus dem fatalen Graben, in den ich gerathen, herausſpringen und den Doktor und Teufel entrathen können. Dafür verſchreib’ ich Ihnen auch meine — Sele. [177]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/192
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/192>, abgerufen am 14.08.2020.