Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

es anzubringen verheisset. Ich habe daher an beide geschrieben und
den Herman gebeten, einige Stükke dem Seiler in die Hände zu
geben. -- Sonach werd' ich wol nicht zwar Ein Manuskript (so
sehr ich es übrigens nach allen Regeln einer gesunden Moral auch
dürfte) aber doch zwei Manuskripte an zwei Verleger verkaufen und5
mit zwei Kindern, an ieder Hand eines, in die eben so vernünftige als
närrische Welt hineintreten.

Endlich bat mich der H. Pfarrer in Rehau, dich zu bitten; du erinnerst
dich nämlich an die A. D. Bibliothek, die er dir für 50 rtl. (denn die
Bände haben sich seither merklich vermehret) überlassen wil. Auch10
hab' ich ihm versprochen, dich künftigen Sommer ihm lebendig in die
Hände zu liefern; und da ich wirklich einigen Nuzen von dieser Ein-
händigung ziehen mus, so werd' ich dich ohne Bedenken einmal nach
Rehau geschikt entführen.

Auf diesen Brief antworte mir so eilig als ich ihn geschrieben. Bist15
du indessen noch nicht von deiner geistigen Krankheit (der Trägheit)
wieder hergestellet: so werd' ich gerne dein Stilschweigen auf die
Rechnung deiner körperlichen sezen. -- Ausser deinen Brief möchte ich
auch noch den Don Quixotte (3 und 4ten Theil) von dir haben. --
Übrigens soltest du es wol bedenken, daß alle Tage in Töpen Post-20
tage für den sind, der nach Hof ein Schreiben zu bringen wünscht.

Endlich lebe recht wol und alle die, die bei dir sind. Schreib' mir
auch den Zustand deines Körpers.

[Spaltenumbruch] Hof den 9. April 85. [Spaltenumbruch] R.
[170]100. An A. G. Meißner in Dresden.25
[Kopie]

Und nun hab' ich endlich schon wieder in meinem kurzen Leben einen
Brief abgefasset, der nicht mehr werth ist als wenn ich Ihnen die
Versicherung durch Einschlus geschikket hätte, daß ich bin etc.

101. An Oerthel in Töpen.30
Lieber Örthel, der für mich nicht blos
krank, sondern gar tod ist!

Inzwischen thut das gar nichts: denn wie alle Todten besuchst du
mich im Schlafe und wir haben gestern zu Nachts uns doch wieder
einmal ganz sat gesprochen. Ich gieng ausnehmend vergnügt über das35

es anzubringen verheiſſet. Ich habe daher an beide geſchrieben und
den Herman gebeten, einige Stükke dem Seiler in die Hände zu
geben. — Sonach werd’ ich wol nicht zwar Ein Manuſkript (ſo
ſehr ich es übrigens nach allen Regeln einer geſunden Moral auch
dürfte) aber doch zwei Manuſkripte an zwei Verleger verkaufen und5
mit zwei Kindern, an ieder Hand eines, in die eben ſo vernünftige als
närriſche Welt hineintreten.

Endlich bat mich der H. Pfarrer in Rehau, dich zu bitten; du erinnerſt
dich nämlich an die A. D. Bibliothek, die er dir für 50 rtl. (denn die
Bände haben ſich ſeither merklich vermehret) überlaſſen wil. Auch10
hab’ ich ihm verſprochen, dich künftigen Sommer ihm lebendig in die
Hände zu liefern; und da ich wirklich einigen Nuzen von dieſer Ein-
händigung ziehen mus, ſo werd’ ich dich ohne Bedenken einmal nach
Rehau geſchikt entführen.

Auf dieſen Brief antworte mir ſo eilig als ich ihn geſchrieben. Biſt15
du indeſſen noch nicht von deiner geiſtigen Krankheit (der Trägheit)
wieder hergeſtellet: ſo werd’ ich gerne dein Stilſchweigen auf die
Rechnung deiner körperlichen ſezen. — Auſſer deinen Brief möchte ich
auch noch den Don Quixotte (3 und 4ten Theil) von dir haben. —
Übrigens ſolteſt du es wol bedenken, daß alle Tage in Töpen Poſt-20
tage für den ſind, der nach Hof ein Schreiben zu bringen wünſcht.

Endlich lebe recht wol und alle die, die bei dir ſind. Schreib’ mir
auch den Zuſtand deines Körpers.

[Spaltenumbruch] Hof den 9. April 85. [Spaltenumbruch] R.
[170]100. An A. G. Meißner in Dresden.25
[Kopie]

Und nun hab’ ich endlich ſchon wieder in meinem kurzen Leben einen
Brief abgefaſſet, der nicht mehr werth iſt als wenn ich Ihnen die
Verſicherung durch Einſchlus geſchikket hätte, daß ich bin ꝛc.

101. An Oerthel in Töpen.30
Lieber Örthel, der für mich nicht blos
krank, ſondern gar tod iſt!

Inzwiſchen thut das gar nichts: denn wie alle Todten beſuchſt du
mich im Schlafe und wir haben geſtern zu Nachts uns doch wieder
einmal ganz ſat geſprochen. Ich gieng ausnehmend vergnügt über das35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="160"/>
es anzubringen verhei&#x017F;&#x017F;et. Ich habe daher an beide ge&#x017F;chrieben und<lb/>
den Herman gebeten, einige Stükke dem Seiler in die Hände zu<lb/>
geben. &#x2014; Sonach werd&#x2019; ich wol nicht zwar <hi rendition="#g">Ein</hi> Manu&#x017F;kript (&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr ich es übrigens nach allen Regeln einer ge&#x017F;unden Moral auch<lb/>
dürfte) aber doch <hi rendition="#g">zwei</hi> Manu&#x017F;kripte an <hi rendition="#g">zwei</hi> Verleger verkaufen und<lb n="5"/>
mit zwei Kindern, an ieder Hand eines, in die eben &#x017F;o vernünftige als<lb/>
närri&#x017F;che Welt hineintreten.</p><lb/>
        <p>Endlich bat mich der H. Pfarrer in Rehau, dich zu bitten; du erinner&#x017F;t<lb/>
dich nämlich an die A. D. Bibliothek, die er dir für 50 rtl. (denn die<lb/>
Bände haben &#x017F;ich &#x017F;either merklich vermehret) überla&#x017F;&#x017F;en wil. Auch<lb n="10"/>
hab&#x2019; ich ihm ver&#x017F;prochen, dich künftigen Sommer ihm lebendig in die<lb/>
Hände zu liefern; und da ich wirklich einigen Nuzen von die&#x017F;er Ein-<lb/>
händigung ziehen mus, &#x017F;o werd&#x2019; ich dich ohne Bedenken einmal nach<lb/>
Rehau ge&#x017F;chikt entführen.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;en Brief antworte mir &#x017F;o eilig als ich ihn ge&#x017F;chrieben. Bi&#x017F;t<lb n="15"/>
du inde&#x017F;&#x017F;en noch nicht von deiner gei&#x017F;tigen Krankheit (der Trägheit)<lb/>
wieder herge&#x017F;tellet: &#x017F;o werd&#x2019; ich gerne dein Stil&#x017F;chweigen auf die<lb/>
Rechnung deiner körperlichen &#x017F;ezen. &#x2014; Au&#x017F;&#x017F;er deinen Brief möchte ich<lb/>
auch noch den Don Quixotte (3 und 4<hi rendition="#sup">ten</hi> Theil) von dir haben. &#x2014;<lb/>
Übrigens &#x017F;olte&#x017F;t du es wol bedenken, daß alle Tage in Töpen Po&#x017F;t-<lb n="20"/>
tage für den &#x017F;ind, der nach Hof ein Schreiben zu bringen wün&#x017F;cht.</p><lb/>
        <p>Endlich lebe recht wol und alle die, die bei dir &#x017F;ind. Schreib&#x2019; mir<lb/>
auch den Zu&#x017F;tand deines Körpers.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 9. April 85.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_170">[170]</ref></note>100. An A. G. <hi rendition="#g">Meißner in Dresden.</hi><lb n="25"/></head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, April 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Und nun hab&#x2019; ich endlich &#x017F;chon wieder in meinem kurzen Leben einen<lb/>
Brief abgefa&#x017F;&#x017F;et, der nicht mehr werth i&#x017F;t als wenn ich Ihnen die<lb/>
Ver&#x017F;icherung durch Ein&#x017F;chlus ge&#x017F;chikket hätte, daß ich bin &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>101. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi><lb n="30"/>
</head>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Örthel, der für mich nicht blos<lb/>
krank, &#x017F;ondern gar tod i&#x017F;t!</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Inzwi&#x017F;chen thut das gar nichts: denn wie alle Todten be&#x017F;uch&#x017F;t du<lb/>
mich im Schlafe und wir haben ge&#x017F;tern zu Nachts uns doch wieder<lb/>
einmal ganz &#x017F;at ge&#x017F;prochen. Ich gieng ausnehmend vergnügt über das<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0184] es anzubringen verheiſſet. Ich habe daher an beide geſchrieben und den Herman gebeten, einige Stükke dem Seiler in die Hände zu geben. — Sonach werd’ ich wol nicht zwar Ein Manuſkript (ſo ſehr ich es übrigens nach allen Regeln einer geſunden Moral auch dürfte) aber doch zwei Manuſkripte an zwei Verleger verkaufen und 5 mit zwei Kindern, an ieder Hand eines, in die eben ſo vernünftige als närriſche Welt hineintreten. Endlich bat mich der H. Pfarrer in Rehau, dich zu bitten; du erinnerſt dich nämlich an die A. D. Bibliothek, die er dir für 50 rtl. (denn die Bände haben ſich ſeither merklich vermehret) überlaſſen wil. Auch 10 hab’ ich ihm verſprochen, dich künftigen Sommer ihm lebendig in die Hände zu liefern; und da ich wirklich einigen Nuzen von dieſer Ein- händigung ziehen mus, ſo werd’ ich dich ohne Bedenken einmal nach Rehau geſchikt entführen. Auf dieſen Brief antworte mir ſo eilig als ich ihn geſchrieben. Biſt 15 du indeſſen noch nicht von deiner geiſtigen Krankheit (der Trägheit) wieder hergeſtellet: ſo werd’ ich gerne dein Stilſchweigen auf die Rechnung deiner körperlichen ſezen. — Auſſer deinen Brief möchte ich auch noch den Don Quixotte (3 und 4ten Theil) von dir haben. — Übrigens ſolteſt du es wol bedenken, daß alle Tage in Töpen Poſt- 20 tage für den ſind, der nach Hof ein Schreiben zu bringen wünſcht. Endlich lebe recht wol und alle die, die bei dir ſind. Schreib’ mir auch den Zuſtand deines Körpers. Hof den 9. April 85. R. 100. An A. G. Meißner in Dresden. 25 [Hof, April 1785] Und nun hab’ ich endlich ſchon wieder in meinem kurzen Leben einen Brief abgefaſſet, der nicht mehr werth iſt als wenn ich Ihnen die Verſicherung durch Einſchlus geſchikket hätte, daß ich bin ꝛc. 101. An Oerthel in Töpen. 30 Lieber Örthel, der für mich nicht blos krank, ſondern gar tod iſt! Inzwiſchen thut das gar nichts: denn wie alle Todten beſuchſt du mich im Schlafe und wir haben geſtern zu Nachts uns doch wieder einmal ganz ſat geſprochen. Ich gieng ausnehmend vergnügt über das 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/184
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/184>, abgerufen am 14.08.2020.