Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

den Abdruk Ihres eignen Kopfes und die Abdrükke von fürstlichen
Häuptern: beide sezen eine grosse Länge Ihres Briefes voraus.

Ich bin

Ew. Hochehrwürden[Spaltenumbruch] Hof den 20 März5
1785.
[Spaltenumbruch] gehors. Diener und Freund
J. P. F. Richter
98. An Johann Bernhard Hermann in Leipzig.
[Kopie]

ich mache von den 2 Theilen, woraus Sie bestehen, von Ihrer Sele
und Ihrem Leibe gar zu vielen Gebrauch. --10

99. An Oerthel in Töpen.
Mein lieber Örthel,

Mein Brief wird wie eine sehr gute Geschichte nichts anders als
Geschichte enthalten. Ich ersuche dich daher, daß du mir in allem
glaubst und es nicht wie die Jansenisten machest. Diese lassen die15
Untrüglichkeit des Pabstes nur in Glaubenswahrheiten, aber nicht
in historischen gelten. Ich darf aber vielleicht hoffen, daß du nicht
eher glaubst, ich lüge, als nur bis ich von metaphysischen und andern
Glaubenswahrheiten rede; denn in historischen wirst du mir das
Vorrecht des Pabstes wol nicht entziehen.20

Ich sprach neulich mit dem Kommerzienrath Maier. Er klagte mir
die Ungerechtigkeit des H. Pfingsten, der sich für eine Übersezung, der
er den Namen einer eignen Arbeit gab, 4 fl. für ieden Bogen vom
Maier zahlen lies. Ich that ihm den Antrag, mein Buch zu verlegen;[169]
und er nahm ihn mit vieler Bereitwilligkeit an, die mir natürlich25
scheint, weil er mich schon oft um Arbeiten gebeten und auch iezt erst
den Auszug aus einem französischen Buche angetragen. Ich lasse die
Satiren in Quart drukken; er lässet mir überhaupt in allem (in der
Bogenzahl) freie Hand. Er hoft sogar sie vielleicht mit einer neuen
Presse drukken zu können. -- Meine Satire für sein Intelligenzblat30
wird wegen ihrer Länge erst in die besondere Samlung eingerükket, die
er nächstens von den bessern Aufsäzen seiner Zeitung veranstalten wird.

Vorgestern bekam ich vom Seiler in Leipzig einen Brief, worin er
mir, fals ich ihm oder dem Herman das Manuskript in 8 Tagen schikte,

den Abdruk Ihres eignen Kopfes und die Abdrükke von fürſtlichen
Häuptern: beide ſezen eine groſſe Länge Ihres Briefes voraus.

Ich bin

Ew. Hochehrwürden[Spaltenumbruch] Hof den 20 März5
1785.
[Spaltenumbruch] gehorſ. Diener und Freund
J. P. F. Richter
98. An Johann Bernhard Hermann in Leipzig.
[Kopie]

ich mache von den 2 Theilen, woraus Sie beſtehen, von Ihrer Sele
und Ihrem Leibe gar zu vielen Gebrauch. —10

99. An Oerthel in Töpen.
Mein lieber Örthel,

Mein Brief wird wie eine ſehr gute Geſchichte nichts anders als
Geſchichte enthalten. Ich erſuche dich daher, daß du mir in allem
glaubſt und es nicht wie die Janſeniſten macheſt. Dieſe laſſen die15
Untrüglichkeit des Pabſtes nur in Glaubenswahrheiten, aber nicht
in hiſtoriſchen gelten. Ich darf aber vielleicht hoffen, daß du nicht
eher glaubſt, ich lüge, als nur bis ich von metaphyſiſchen und andern
Glaubenswahrheiten rede; denn in hiſtoriſchen wirſt du mir das
Vorrecht des Pabſtes wol nicht entziehen.20

Ich ſprach neulich mit dem Kommerzienrath Maier. Er klagte mir
die Ungerechtigkeit des H. Pfingſten, der ſich für eine Überſezung, der
er den Namen einer eignen Arbeit gab, 4 fl. für ieden Bogen vom
Maier zahlen lies. Ich that ihm den Antrag, mein Buch zu verlegen;[169]
und er nahm ihn mit vieler Bereitwilligkeit an, die mir natürlich25
ſcheint, weil er mich ſchon oft um Arbeiten gebeten und auch iezt erſt
den Auszug aus einem franzöſiſchen Buche angetragen. Ich laſſe die
Satiren in Quart drukken; er läſſet mir überhaupt in allem (in der
Bogenzahl) freie Hand. Er hoft ſogar ſie vielleicht mit einer neuen
Preſſe drukken zu können. — Meine Satire für ſein Intelligenzblat30
wird wegen ihrer Länge erſt in die beſondere Samlung eingerükket, die
er nächſtens von den beſſern Aufſäzen ſeiner Zeitung veranſtalten wird.

Vorgeſtern bekam ich vom Seiler in Leipzig einen Brief, worin er
mir, fals ich ihm oder dem Herman das Manuſkript in 8 Tagen ſchikte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="159"/>
den Abdruk Ihres eignen Kopfes und die Abdrükke von für&#x017F;tlichen<lb/>
Häuptern: beide &#x017F;ezen eine gro&#x017F;&#x017F;e Länge Ihres Briefes voraus.</p><lb/>
        <p>Ich bin</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#c">Ew. Hochehrwürden</hi> <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 20 März<lb n="5"/>
1785.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">gehor&#x017F;. Diener und Freund<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>98. An <hi rendition="#g">Johann Bernhard Hermann in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 7. oder 8. April 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>ich mache von den 2 Theilen, woraus Sie be&#x017F;tehen, von Ihrer Sele<lb/>
und Ihrem Leibe gar zu vielen Gebrauch. &#x2014;<lb n="10"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>99. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein lieber Örthel,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Mein Brief wird wie eine &#x017F;ehr gute Ge&#x017F;chichte nichts anders als<lb/>
Ge&#x017F;chichte enthalten. Ich er&#x017F;uche dich daher, daß du mir in allem<lb/>
glaub&#x017F;t und es nicht wie die Jan&#x017F;eni&#x017F;ten mache&#x017F;t. Die&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en die<lb n="15"/>
Untrüglichkeit des Pab&#x017F;tes nur in <hi rendition="#g">Glaubens</hi>wahrheiten, aber nicht<lb/>
in <hi rendition="#g">hi&#x017F;tori&#x017F;chen</hi> gelten. Ich darf aber vielleicht hoffen, daß du nicht<lb/>
eher glaub&#x017F;t, ich lüge, als nur bis ich von metaphy&#x017F;i&#x017F;chen und andern<lb/>
Glaubenswahrheiten rede; denn in <hi rendition="#g">hi&#x017F;tori&#x017F;chen</hi> wir&#x017F;t du mir das<lb/>
Vorrecht des Pab&#x017F;tes wol nicht entziehen.<lb n="20"/>
</p>
        <p>Ich &#x017F;prach neulich mit dem Kommerzienrath Maier. Er klagte mir<lb/>
die Ungerechtigkeit des H. Pfing&#x017F;ten, der &#x017F;ich für eine Über&#x017F;ezung, der<lb/>
er den Namen einer eignen Arbeit gab, 4 fl. für ieden Bogen vom<lb/>
Maier zahlen lies. Ich that ihm den Antrag, mein Buch zu verlegen;<note place="right"><ref target="1922_Bd#_169">[169]</ref></note><lb/>
und er nahm ihn mit vieler Bereitwilligkeit an, die mir natürlich<lb n="25"/>
&#x017F;cheint, weil er mich &#x017F;chon oft um Arbeiten gebeten und auch iezt er&#x017F;t<lb/>
den Auszug aus einem franzö&#x017F;i&#x017F;chen Buche angetragen. Ich la&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
Satiren <hi rendition="#g">in Quart</hi> drukken; er lä&#x017F;&#x017F;et mir überhaupt in allem (in der<lb/>
Bogenzahl) freie Hand. Er hoft &#x017F;ogar &#x017F;ie vielleicht mit einer neuen<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e drukken zu können. &#x2014; Meine Satire für &#x017F;ein Intelligenzblat<lb n="30"/>
wird wegen ihrer Länge er&#x017F;t in die be&#x017F;ondere Samlung eingerükket, die<lb/>
er näch&#x017F;tens von den be&#x017F;&#x017F;ern Auf&#x017F;äzen &#x017F;einer Zeitung veran&#x017F;talten wird.</p><lb/>
        <p>Vorge&#x017F;tern bekam ich vom Seiler in Leipzig einen Brief, worin er<lb/>
mir, fals ich ihm oder dem Herman das Manu&#x017F;kript in 8 Tagen &#x017F;chikte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0183] den Abdruk Ihres eignen Kopfes und die Abdrükke von fürſtlichen Häuptern: beide ſezen eine groſſe Länge Ihres Briefes voraus. Ich bin Ew. Hochehrwürden Hof den 20 März 5 1785. gehorſ. Diener und Freund J. P. F. Richter 98. An Johann Bernhard Hermann in Leipzig. [Hof, 7. oder 8. April 1785] ich mache von den 2 Theilen, woraus Sie beſtehen, von Ihrer Sele und Ihrem Leibe gar zu vielen Gebrauch. — 10 99. An Oerthel in Töpen. Mein lieber Örthel, Mein Brief wird wie eine ſehr gute Geſchichte nichts anders als Geſchichte enthalten. Ich erſuche dich daher, daß du mir in allem glaubſt und es nicht wie die Janſeniſten macheſt. Dieſe laſſen die 15 Untrüglichkeit des Pabſtes nur in Glaubenswahrheiten, aber nicht in hiſtoriſchen gelten. Ich darf aber vielleicht hoffen, daß du nicht eher glaubſt, ich lüge, als nur bis ich von metaphyſiſchen und andern Glaubenswahrheiten rede; denn in hiſtoriſchen wirſt du mir das Vorrecht des Pabſtes wol nicht entziehen. 20 Ich ſprach neulich mit dem Kommerzienrath Maier. Er klagte mir die Ungerechtigkeit des H. Pfingſten, der ſich für eine Überſezung, der er den Namen einer eignen Arbeit gab, 4 fl. für ieden Bogen vom Maier zahlen lies. Ich that ihm den Antrag, mein Buch zu verlegen; und er nahm ihn mit vieler Bereitwilligkeit an, die mir natürlich 25 ſcheint, weil er mich ſchon oft um Arbeiten gebeten und auch iezt erſt den Auszug aus einem franzöſiſchen Buche angetragen. Ich laſſe die Satiren in Quart drukken; er läſſet mir überhaupt in allem (in der Bogenzahl) freie Hand. Er hoft ſogar ſie vielleicht mit einer neuen Preſſe drukken zu können. — Meine Satire für ſein Intelligenzblat 30 wird wegen ihrer Länge erſt in die beſondere Samlung eingerükket, die er nächſtens von den beſſern Aufſäzen ſeiner Zeitung veranſtalten wird. [169] Vorgeſtern bekam ich vom Seiler in Leipzig einen Brief, worin er mir, fals ich ihm oder dem Herman das Manuſkript in 8 Tagen ſchikte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/183
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/183>, abgerufen am 17.01.2020.