Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

"Eine Neuigkeit, die vielleicht noch nicht bis nach Hof gekommen.
"Der Prof. Klodius ist tod. Ich erwarte ein kleines Leichengedicht auf
"ihn von dir: denn du must nun anfangen, in Versen dich zu üben und
"er ist ein Gegenstand, der zum Glük so gros nicht ist, als daß du mit
"deinen unausgewachsenen Flügeln noch nicht zu ihm hinaufköntest.5

"Meine Bücher vermehr' ich täglich und mit der Zeit hoff' ich eine
"hübsche ansehnliche iuristische Bibliothek aufstellen zu können, der
"ich eine andere satirische Bibliothek, welche dich zum Verf. hat, gegen
"über sezen werde. Du wirst dem Hiob gleichen, der nach allen Ver-
"suchungen und nach allem Kreuztragen, doch noch Söhne und Töchter10
"zeugte.

"Ich schrieb dir einmal: ich könte dir nur Hausmanskost vor-
"sezen. Dieser Brief trägt gar nur Schauessen auf. Wenn ich heute
"nachlässiger und unpolirter als sonst schreibe: so verdien' ich einiges
"Lob dafür: denn ich habe deinen Briefstyl mir zum Muster vor-15
"gestellet, der was Konstrukzion und Wolklang angeht kaum nach-
"lässiger sein könte. Lebe wol, unsere wechselseitigen Scherze thun
"unserer Freundschaft nichts."

Ich kan nur Eine Seite beschreiben, wie man am Anfange der
Buchdrukkerei nur auf Eine Seite drukte.20

Ich weis, einen geschriebenen Spas verzeiht man eher als einen
gesagten; aber wenn du wüstest daß ich mehrere Scherze aufopfere als
niederschreibe und nicht dem Geschmakke, sondern der Freundschaft auf-
opfere: so würdest du völlig dem Feinde Luthers, dem Tezel gleichen,[150]
der eine Ablaskrämerei trieb und mithin auch Sünden gegen die25
Freundschaft gern vergab.

Vom Doppelmaier hab' ich Schilderungen gehöret, die ihn zum
schlechtesten Menschen machen. Wer wird im kalten Rusland die
erstarte Schlange in seinen Busen wieder nehmen und sie erwärmen,
damit sie ihn steche? -- Die Materialien zu seinem Buche von der30
Spiesglastinktur hat ihm der Apotheker Fischer vorgestrekket. --
Stelle dir vor: der Doppelmaier wolte einmal ein Buch drukken lassen,
das lauter medizinische Erfahrungen enthielt, die er sich alle selbst er-
sonnen hatte und von denen keine wirklich war. Er las das Buch seinen
Freunden vor: und doch ist dies noch kein schwarzer Flek zu seinem35
Karakter, sondern blos eine einzige krumme Linie im Umrisse desselben.

„Eine Neuigkeit, die vielleicht noch nicht bis nach Hof gekommen.
„Der Prof. Klodius iſt tod. Ich erwarte ein kleines Leichengedicht auf
„ihn von dir: denn du muſt nun anfangen, in Verſen dich zu üben und
„er iſt ein Gegenſtand, der zum Glük ſo gros nicht iſt, als daß du mit
„deinen unausgewachſenen Flügeln noch nicht zu ihm hinaufkönteſt.5

„Meine Bücher vermehr’ ich täglich und mit der Zeit hoff’ ich eine
„hübſche anſehnliche iuriſtiſche Bibliothek aufſtellen zu können, der
„ich eine andere ſatiriſche Bibliothek, welche dich zum Verf. hat, gegen
„über ſezen werde. Du wirſt dem Hiob gleichen, der nach allen Ver-
„ſuchungen und nach allem Kreuztragen, doch noch Söhne und Töchter10
„zeugte.

„Ich ſchrieb dir einmal: ich könte dir nur Hausmanskoſt vor-
„ſezen. Dieſer Brief trägt gar nur Schaueſſen auf. Wenn ich heute
„nachläſſiger und unpolirter als ſonſt ſchreibe: ſo verdien’ ich einiges
„Lob dafür: denn ich habe deinen Briefſtyl mir zum Muſter vor-15
„geſtellet, der was Konſtrukzion und Wolklang angeht kaum nach-
„läſſiger ſein könte. Lebe wol, unſere wechſelſeitigen Scherze thun
„unſerer Freundſchaft nichts.“

Ich kan nur Eine Seite beſchreiben, wie man am Anfange der
Buchdrukkerei nur auf Eine Seite drukte.20

Ich weis, einen geſchriebenen Spas verzeiht man eher als einen
geſagten; aber wenn du wüſteſt daß ich mehrere Scherze aufopfere als
niederſchreibe und nicht dem Geſchmakke, ſondern der Freundſchaft auf-
opfere: ſo würdeſt du völlig dem Feinde Luthers, dem Tezel gleichen,[150]
der eine Ablaskrämerei trieb und mithin auch Sünden gegen die25
Freundſchaft gern vergab.

Vom Doppelmaier hab’ ich Schilderungen gehöret, die ihn zum
ſchlechteſten Menſchen machen. Wer wird im kalten Rusland die
erſtarte Schlange in ſeinen Buſen wieder nehmen und ſie erwärmen,
damit ſie ihn ſteche? — Die Materialien zu ſeinem Buche von der30
Spiesglastinktur hat ihm der Apotheker Fiſcher vorgeſtrekket. —
Stelle dir vor: der Doppelmaier wolte einmal ein Buch drukken laſſen,
das lauter mediziniſche Erfahrungen enthielt, die er ſich alle ſelbſt er-
ſonnen hatte und von denen keine wirklich war. Er las das Buch ſeinen
Freunden vor: und doch iſt dies noch kein ſchwarzer Flek zu ſeinem35
Karakter, ſondern blos eine einzige krumme Linie im Umriſſe deſſelben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0165" n="141"/>
        <p>&#x201E;Eine Neuigkeit, die vielleicht noch nicht bis nach Hof gekommen.<lb/>
&#x201E;Der Prof. Klodius i&#x017F;t tod. Ich erwarte ein kleines Leichengedicht auf<lb/>
&#x201E;ihn von dir: denn du mu&#x017F;t nun anfangen, in Ver&#x017F;en dich zu üben und<lb/>
&#x201E;er i&#x017F;t ein Gegen&#x017F;tand, der zum Glük &#x017F;o gros nicht i&#x017F;t, als daß du mit<lb/>
&#x201E;deinen unausgewach&#x017F;enen Flügeln noch nicht zu ihm hinaufkönte&#x017F;t.<lb n="5"/>
</p>
        <p>&#x201E;Meine Bücher vermehr&#x2019; ich täglich und mit der Zeit hoff&#x2019; ich eine<lb/>
&#x201E;hüb&#x017F;che an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#g">iuri&#x017F;ti&#x017F;che</hi> Bibliothek auf&#x017F;tellen zu können, der<lb/>
&#x201E;ich eine andere &#x017F;atiri&#x017F;che Bibliothek, welche dich zum Verf. hat, gegen<lb/>
&#x201E;über &#x017F;ezen werde. Du wir&#x017F;t dem Hiob gleichen, der nach allen Ver-<lb/>
&#x201E;&#x017F;uchungen und nach allem Kreuztragen, doch noch Söhne und Töchter<lb n="10"/>
&#x201E;zeugte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich &#x017F;chrieb dir einmal: ich könte dir nur <hi rendition="#g">Hausmansko&#x017F;t</hi> vor-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ezen. Die&#x017F;er Brief trägt gar nur <hi rendition="#g">Schaue&#x017F;&#x017F;en</hi> auf. Wenn ich heute<lb/>
&#x201E;nachlä&#x017F;&#x017F;iger und unpolirter als &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chreibe: &#x017F;o verdien&#x2019; ich einiges<lb/>
&#x201E;Lob dafür: denn ich habe deinen Brief&#x017F;tyl mir zum Mu&#x017F;ter vor-<lb n="15"/>
&#x201E;ge&#x017F;tellet, der was Kon&#x017F;trukzion und Wolklang angeht kaum nach-<lb/>
&#x201E;&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;ein könte. Lebe wol, un&#x017F;ere wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Scherze thun<lb/>
&#x201E;un&#x017F;erer Freund&#x017F;chaft nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich kan nur Eine Seite be&#x017F;chreiben, wie man am Anfange der<lb/>
Buchdrukkerei nur auf Eine Seite drukte.<lb n="20"/>
</p>
        <p>Ich weis, einen ge&#x017F;chriebenen Spas verzeiht man eher als einen<lb/>
ge&#x017F;agten; aber wenn du wü&#x017F;te&#x017F;t daß ich mehrere Scherze aufopfere als<lb/>
nieder&#x017F;chreibe und nicht dem Ge&#x017F;chmakke, &#x017F;ondern der Freund&#x017F;chaft auf-<lb/>
opfere: &#x017F;o würde&#x017F;t du völlig dem Feinde Luthers, dem Tezel gleichen,<note place="right"><ref target="1922_Bd#_150">[150]</ref></note><lb/>
der eine Ablaskrämerei trieb und mithin auch Sünden gegen die<lb n="25"/>
Freund&#x017F;chaft gern vergab.</p><lb/>
        <p>Vom Doppelmaier hab&#x2019; ich Schilderungen gehöret, die ihn zum<lb/>
&#x017F;chlechte&#x017F;ten Men&#x017F;chen machen. Wer wird im kalten Rusland die<lb/>
er&#x017F;tarte Schlange in &#x017F;einen Bu&#x017F;en wieder nehmen und &#x017F;ie erwärmen,<lb/>
damit &#x017F;ie ihn &#x017F;teche? &#x2014; Die Materialien zu &#x017F;einem Buche von der<lb n="30"/>
Spiesglastinktur hat ihm der Apotheker Fi&#x017F;cher vorge&#x017F;trekket. &#x2014;<lb/>
Stelle dir vor: der Doppelmaier wolte einmal ein Buch drukken la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
das lauter medizini&#x017F;che Erfahrungen enthielt, die er &#x017F;ich alle &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;onnen hatte und von denen keine wirklich war. Er las das Buch &#x017F;einen<lb/>
Freunden vor: und doch i&#x017F;t dies noch kein &#x017F;chwarzer <hi rendition="#g">Flek</hi> zu &#x017F;einem<lb n="35"/>
Karakter, &#x017F;ondern blos eine einzige krumme Linie im Umri&#x017F;&#x017F;e de&#x017F;&#x017F;elben.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] „Eine Neuigkeit, die vielleicht noch nicht bis nach Hof gekommen. „Der Prof. Klodius iſt tod. Ich erwarte ein kleines Leichengedicht auf „ihn von dir: denn du muſt nun anfangen, in Verſen dich zu üben und „er iſt ein Gegenſtand, der zum Glük ſo gros nicht iſt, als daß du mit „deinen unausgewachſenen Flügeln noch nicht zu ihm hinaufkönteſt. 5 „Meine Bücher vermehr’ ich täglich und mit der Zeit hoff’ ich eine „hübſche anſehnliche iuriſtiſche Bibliothek aufſtellen zu können, der „ich eine andere ſatiriſche Bibliothek, welche dich zum Verf. hat, gegen „über ſezen werde. Du wirſt dem Hiob gleichen, der nach allen Ver- „ſuchungen und nach allem Kreuztragen, doch noch Söhne und Töchter 10 „zeugte. „Ich ſchrieb dir einmal: ich könte dir nur Hausmanskoſt vor- „ſezen. Dieſer Brief trägt gar nur Schaueſſen auf. Wenn ich heute „nachläſſiger und unpolirter als ſonſt ſchreibe: ſo verdien’ ich einiges „Lob dafür: denn ich habe deinen Briefſtyl mir zum Muſter vor- 15 „geſtellet, der was Konſtrukzion und Wolklang angeht kaum nach- „läſſiger ſein könte. Lebe wol, unſere wechſelſeitigen Scherze thun „unſerer Freundſchaft nichts.“ Ich kan nur Eine Seite beſchreiben, wie man am Anfange der Buchdrukkerei nur auf Eine Seite drukte. 20 Ich weis, einen geſchriebenen Spas verzeiht man eher als einen geſagten; aber wenn du wüſteſt daß ich mehrere Scherze aufopfere als niederſchreibe und nicht dem Geſchmakke, ſondern der Freundſchaft auf- opfere: ſo würdeſt du völlig dem Feinde Luthers, dem Tezel gleichen, der eine Ablaskrämerei trieb und mithin auch Sünden gegen die 25 Freundſchaft gern vergab. [150] Vom Doppelmaier hab’ ich Schilderungen gehöret, die ihn zum ſchlechteſten Menſchen machen. Wer wird im kalten Rusland die erſtarte Schlange in ſeinen Buſen wieder nehmen und ſie erwärmen, damit ſie ihn ſteche? — Die Materialien zu ſeinem Buche von der 30 Spiesglastinktur hat ihm der Apotheker Fiſcher vorgeſtrekket. — Stelle dir vor: der Doppelmaier wolte einmal ein Buch drukken laſſen, das lauter mediziniſche Erfahrungen enthielt, die er ſich alle ſelbſt er- ſonnen hatte und von denen keine wirklich war. Er las das Buch ſeinen Freunden vor: und doch iſt dies noch kein ſchwarzer Flek zu ſeinem 35 Karakter, ſondern blos eine einzige krumme Linie im Umriſſe deſſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/165
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/165>, abgerufen am 14.08.2020.