Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

denzbuch einzutragen, weil ich ihn noch nicht abgeschrieben; und selbst
diese leztern 6. Worte wil ich mit abschreiben -- verdienet kaum deine
Antwort. Dennoch wird es dein Schade nicht sein, wenn du dem
Beispiele, das ich dir vorm Jahre gab, nachzueifern fortfährest und
mehr schreibest als der, an den geschrieben wird. Auch kanst du von5
den Sinesern immer die Sitte annehmen, nach der sie an die Vor-
nehmsten am kleinsten und engsten schreiben; ie grösser der Man, desto
kleiner die Buchstaben; und ie enger du schreiben wirst, desto höflicher
wirst du schreiben, wiewol ich schwerlich hoffen darf, daß du an mich
etwan so höflich schreiben wirst, daß ich es gar nicht lesen könte. --10
Deine Briefe haben für mich noch einen andern Nuzen, den du gewis
mir am meisten gönnen wirst; den du aber nicht erräthest.

(Wie steht es mit den armen Schneidersleuten im schwarzen
Brette? Dein H. Vater wolte ihnen ihr Geld schikken.)

Nicht blos vale sondern auch cura ut valeas: bei dir ist das nicht15
einerlei, wie bei dem Zizero. Möchtest du so zufrieden leben können wie
dein

Freund
[Spaltenumbruch] Hof den 5. Dez. 84.[Spaltenumbruch] Richter
84. An J. W. von Archenholz in Dresden.20
[Kopie]

Der Verf. schikt Ihnen noch ein Postskript zu derselben, wenn anders
nicht schon ihr Abdruk diese neue Verlängerung eines ohnehin zu
langen Aufsazes verbietet. Sie können daraus einen Schlus auf
meine Schreibseligkeit machen und im voraus Ihre schmeichelhafte[146]25
Erlaubnis bereuen, an Ihrem reichhaltigen Journal fortarbeiten zu
dürfen. Übrigens nehm' ich mir die Freiheit, die Aufrichtigkeit Ihres
Beifals auf die Probe zu stellen durch die Bitte etc.

85. An Buchhändler Ph. Er. Reich in Leipzig?
[Kopie]30

Sie schlugen mir den Verlag etc. unter einer Einschränkung ab, die
mir noch nicht alle Hofnung benahm. Sie schrieben: Sie könten es iezt
nicht lesen; auch könten Sie es vor der Hand auch nicht annehmen.
Unterdessen hab' ich das ganze Manuskript, das hier nicht ganz folgt,

denzbuch einzutragen, weil ich ihn noch nicht abgeſchrieben; und ſelbſt
dieſe leztern 6. Worte wil ich mit abſchreiben — verdienet kaum deine
Antwort. Dennoch wird es dein Schade nicht ſein, wenn du dem
Beiſpiele, das ich dir vorm Jahre gab, nachzueifern fortfähreſt und
mehr ſchreibeſt als der, an den geſchrieben wird. Auch kanſt du von5
den Sineſern immer die Sitte annehmen, nach der ſie an die Vor-
nehmſten am kleinſten und engſten ſchreiben; ie gröſſer der Man, deſto
kleiner die Buchſtaben; und ie enger du ſchreiben wirſt, deſto höflicher
wirſt du ſchreiben, wiewol ich ſchwerlich hoffen darf, daß du an mich
etwan ſo höflich ſchreiben wirſt, daß ich es gar nicht leſen könte. —10
Deine Briefe haben für mich noch einen andern Nuzen, den du gewis
mir am meiſten gönnen wirſt; den du aber nicht errätheſt.

(Wie ſteht es mit den armen Schneidersleuten im ſchwarzen
Brette? Dein H. Vater wolte ihnen ihr Geld ſchikken.)

Nicht blos vale ſondern auch cura ut valeas: bei dir iſt das nicht15
einerlei, wie bei dem Zizero. Möchteſt du ſo zufrieden leben können wie
dein

Freund
[Spaltenumbruch] Hof den 5. Dez. 84.[Spaltenumbruch] Richter
84. An J. W. von Archenholz in Dresden.20
[Kopie]

Der Verf. ſchikt Ihnen noch ein Poſtſkript zu derſelben, wenn anders
nicht ſchon ihr Abdruk dieſe neue Verlängerung eines ohnehin zu
langen Aufſazes verbietet. Sie können daraus einen Schlus auf
meine Schreibſeligkeit machen und im voraus Ihre ſchmeichelhafte[146]25
Erlaubnis bereuen, an Ihrem reichhaltigen Journal fortarbeiten zu
dürfen. Übrigens nehm’ ich mir die Freiheit, die Aufrichtigkeit Ihres
Beifals auf die Probe zu ſtellen durch die Bitte ꝛc.

85. An Buchhändler Ph. Er. Reich in Leipzig?
[Kopie]30

Sie ſchlugen mir den Verlag ꝛc. unter einer Einſchränkung ab, die
mir noch nicht alle Hofnung benahm. Sie ſchrieben: Sie könten es iezt
nicht leſen; auch könten Sie es vor der Hand auch nicht annehmen.
Unterdeſſen hab’ ich das ganze Manuſkript, das hier nicht ganz folgt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0161" n="137"/>
denzbuch einzutragen, weil ich ihn noch nicht abge&#x017F;chrieben; und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e leztern 6. Worte wil ich mit ab&#x017F;chreiben &#x2014; verdienet kaum deine<lb/>
Antwort. Dennoch wird es dein Schade nicht &#x017F;ein, wenn du dem<lb/>
Bei&#x017F;piele, das ich dir vorm Jahre gab, nachzueifern fortfähre&#x017F;t und<lb/>
mehr &#x017F;chreibe&#x017F;t als der, an den ge&#x017F;chrieben wird. Auch kan&#x017F;t du von<lb n="5"/>
den Sine&#x017F;ern immer die Sitte annehmen, nach der &#x017F;ie an die Vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten am klein&#x017F;ten und eng&#x017F;ten &#x017F;chreiben; ie grö&#x017F;&#x017F;er der Man, de&#x017F;to<lb/>
kleiner die Buch&#x017F;taben; und ie enger du &#x017F;chreiben wir&#x017F;t, de&#x017F;to höflicher<lb/>
wir&#x017F;t du &#x017F;chreiben, wiewol ich &#x017F;chwerlich hoffen darf, daß du an mich<lb/>
etwan &#x017F;o höflich &#x017F;chreiben wir&#x017F;t, daß ich es gar nicht le&#x017F;en könte. &#x2014;<lb n="10"/>
Deine Briefe haben für mich noch einen andern Nuzen, den du gewis<lb/>
mir am mei&#x017F;ten gönnen wir&#x017F;t; den du aber nicht erräthe&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>(Wie &#x017F;teht es mit den armen Schneidersleuten im &#x017F;chwarzen<lb/>
Brette? Dein H. Vater wolte ihnen ihr Geld &#x017F;chikken.)</p><lb/>
        <p>Nicht blos <hi rendition="#aq">vale</hi> &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">cura ut valeas:</hi> bei dir i&#x017F;t das nicht<lb n="15"/>
einerlei, wie bei dem Zizero. Möchte&#x017F;t du &#x017F;o zufrieden leben können wie<lb/>
dein</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Freund</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 5. Dez. 84.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>84. An J. W. <hi rendition="#g">von Archenholz in Dresden.</hi><lb n="20"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 5. Dez. 1784<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Der Verf. &#x017F;chikt Ihnen noch ein Po&#x017F;t&#x017F;kript zu der&#x017F;elben, wenn anders<lb/>
nicht &#x017F;chon ihr Abdruk die&#x017F;e neue Verlängerung eines ohnehin zu<lb/>
langen Auf&#x017F;azes verbietet. Sie können daraus einen Schlus auf<lb/>
meine Schreib&#x017F;eligkeit machen und im voraus Ihre &#x017F;chmeichelhafte<note place="right"><ref target="1922_Bd#_146">[146]</ref></note><lb n="25"/>
Erlaubnis bereuen, an Ihrem reichhaltigen Journal fortarbeiten zu<lb/>
dürfen. Übrigens nehm&#x2019; ich mir die Freiheit, die Aufrichtigkeit Ihres<lb/>
Beifals auf die Probe zu &#x017F;tellen durch die Bitte &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>85. An <hi rendition="#g">Buchhändler Ph. Er. Reich in Leipzig?</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 5. Dez. 1784<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="30"/>
        <p>Sie &#x017F;chlugen mir den Verlag &#xA75B;c. unter einer Ein&#x017F;chränkung ab, die<lb/>
mir noch nicht alle Hofnung benahm. Sie &#x017F;chrieben: Sie könten es iezt<lb/>
nicht le&#x017F;en; auch könten Sie es vor der Hand auch nicht annehmen.<lb/>
Unterde&#x017F;&#x017F;en hab&#x2019; ich das ganze Manu&#x017F;kript, das hier nicht ganz folgt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0161] denzbuch einzutragen, weil ich ihn noch nicht abgeſchrieben; und ſelbſt dieſe leztern 6. Worte wil ich mit abſchreiben — verdienet kaum deine Antwort. Dennoch wird es dein Schade nicht ſein, wenn du dem Beiſpiele, das ich dir vorm Jahre gab, nachzueifern fortfähreſt und mehr ſchreibeſt als der, an den geſchrieben wird. Auch kanſt du von 5 den Sineſern immer die Sitte annehmen, nach der ſie an die Vor- nehmſten am kleinſten und engſten ſchreiben; ie gröſſer der Man, deſto kleiner die Buchſtaben; und ie enger du ſchreiben wirſt, deſto höflicher wirſt du ſchreiben, wiewol ich ſchwerlich hoffen darf, daß du an mich etwan ſo höflich ſchreiben wirſt, daß ich es gar nicht leſen könte. — 10 Deine Briefe haben für mich noch einen andern Nuzen, den du gewis mir am meiſten gönnen wirſt; den du aber nicht errätheſt. (Wie ſteht es mit den armen Schneidersleuten im ſchwarzen Brette? Dein H. Vater wolte ihnen ihr Geld ſchikken.) Nicht blos vale ſondern auch cura ut valeas: bei dir iſt das nicht 15 einerlei, wie bei dem Zizero. Möchteſt du ſo zufrieden leben können wie dein Freund Hof den 5. Dez. 84. Richter 84. An J. W. von Archenholz in Dresden. 20 [Hof, 5. Dez. 1784] Der Verf. ſchikt Ihnen noch ein Poſtſkript zu derſelben, wenn anders nicht ſchon ihr Abdruk dieſe neue Verlängerung eines ohnehin zu langen Aufſazes verbietet. Sie können daraus einen Schlus auf meine Schreibſeligkeit machen und im voraus Ihre ſchmeichelhafte 25 Erlaubnis bereuen, an Ihrem reichhaltigen Journal fortarbeiten zu dürfen. Übrigens nehm’ ich mir die Freiheit, die Aufrichtigkeit Ihres Beifals auf die Probe zu ſtellen durch die Bitte ꝛc. [146] 85. An Buchhändler Ph. Er. Reich in Leipzig? [Hof, 5. Dez. 1784] 30 Sie ſchlugen mir den Verlag ꝛc. unter einer Einſchränkung ab, die mir noch nicht alle Hofnung benahm. Sie ſchrieben: Sie könten es iezt nicht leſen; auch könten Sie es vor der Hand auch nicht annehmen. Unterdeſſen hab’ ich das ganze Manuſkript, das hier nicht ganz folgt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/161
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/161>, abgerufen am 14.08.2020.