Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

wahrhaftig ich hör' dich weit lieber. Mein Papa, der H. Richter, hat
mir zwar auch im Deutschen Stunden gegeben -- denn er hält viel
auf Privatinformazion --; aber mein Vater ist doch in allem ein
sonderbarer Kauz. Er hat sich blos auf das Deutsche geleget -- neu-
lich sagte er sogar zu mir: "die wahre Bestimmung des Menschen ist5
"eigentlich, daß er, eh' er die Welt verlässet, gut Deutsch reden lerne;
"aber wie viele verfehlen sie und wie wenigen kan man die Grabschrift
"sezen: hier ruhet ein Man, der Deutsch reden konte. Darum, lieber
"Brief, lege dich blos auf deine Muttersprache; mit der komst du
"überal fort und ieder wird dich schäzen" -- er ist daher bei allen guten10
Sprachmeistern Deutschlands herumgezogen und einem gewissen
Lessing gab er für iede Woche, den Tag 14. Stunden, beinahe
Einen Groschen Informirgeld -- gleichwol, -- -- du weist es ia.
Indessen hätt' er doch endlich wol etwas gelernet; aber unglüklicher
Weise wurde er in Leipzig mit einem alten Übersezer, der 4 oder 5.15
Treppen hoch (d. i. 5. Fächer hoch im Repositorium) bei Seilern
wohnte, bekant. In diesen alten Man verliebte er sich nach und nach
und er lag zulezt den ganzen Tag bei (über) ihm: von diesem lies er
sich gewisse Bonsmots [!] eines gewissen alten englischen Spas-
machers, Swifts, verdolmetschen, wiewol ich glaube, der alte Über-20
sezer hat ihn manchmal zum Narren gehabt. Allein wenn er nur nicht
darüber auch zugleich die alte, hole, stammelnde Stimme des alten
Mannes liebgewonnen hätte! Denn seitdem spricht er völlig wie der
alte Übersezer und es bringt ihn nichts davon ab. -- Übrigens weis
ich wol, ist mein Vater ein vortreflicher Man, ein Man von den25
grösten Talenten und er sagte mir gestern: er habe noch nichts ge-
schrieben, was nicht, auch gleich in seiner ersten Gestalt, seinen völligen
Beifal erhalten hätte. -- Aber ich rede ia allein in Einem fort und
verstosse mich gegen die Regel des theatralischen Dialogs mit meinen
langen Monologen so sehr als H. Prof. Hempel in seinem russischen30
Drama, dem dein H. Vater einen schönen Stok aus Vergessenheit
geschenkt; ich ersuche dich daher, doch auch ein wenig zu reden. -- Dein[142]
Brief:



Ich bin dieser Einkleidung schon müde. Was ich mit Einem Worte
sagen könte, das sagt sie in 10. Dazu sind deine 2. Briefe nicht der Art,35
daß ich sie im lustigen Tone beantworten könte.

wahrhaftig ich hör’ dich weit lieber. Mein Papa, der H. Richter, hat
mir zwar auch im Deutſchen Stunden gegeben — denn er hält viel
auf Privatinformazion —; aber mein Vater iſt doch in allem ein
ſonderbarer Kauz. Er hat ſich blos auf das Deutſche geleget — neu-
lich ſagte er ſogar zu mir: „die wahre Beſtimmung des Menſchen iſt5
„eigentlich, daß er, eh’ er die Welt verläſſet, gut Deutſch reden lerne;
„aber wie viele verfehlen ſie und wie wenigen kan man die Grabſchrift
„ſezen: hier ruhet ein Man, der Deutſch reden konte. Darum, lieber
„Brief, lege dich blos auf deine Mutterſprache; mit der komſt du
„überal fort und ieder wird dich ſchäzen“ — er iſt daher bei allen guten10
Sprachmeiſtern Deutſchlands herumgezogen und einem gewiſſen
Leſſing gab er für iede Woche, den Tag 14. Stunden, beinahe
Einen Groſchen Informirgeld — gleichwol, — — du weiſt es ia.
Indeſſen hätt’ er doch endlich wol etwas gelernet; aber unglüklicher
Weiſe wurde er in Leipzig mit einem alten Überſezer, der 4 oder 5.15
Treppen hoch (d. i. 5. Fächer hoch im Repoſitorium) bei Seilern
wohnte, bekant. In dieſen alten Man verliebte er ſich nach und nach
und er lag zulezt den ganzen Tag bei (über) ihm: von dieſem lies er
ſich gewiſſe Bonsmots [!] eines gewiſſen alten engliſchen Spas-
machers, Swifts, verdolmetſchen, wiewol ich glaube, der alte Über-20
ſezer hat ihn manchmal zum Narren gehabt. Allein wenn er nur nicht
darüber auch zugleich die alte, hole, ſtammelnde Stimme des alten
Mannes liebgewonnen hätte! Denn ſeitdem ſpricht er völlig wie der
alte Überſezer und es bringt ihn nichts davon ab. — Übrigens weis
ich wol, iſt mein Vater ein vortreflicher Man, ein Man von den25
gröſten Talenten und er ſagte mir geſtern: er habe noch nichts ge-
ſchrieben, was nicht, auch gleich in ſeiner erſten Geſtalt, ſeinen völligen
Beifal erhalten hätte. — Aber ich rede ia allein in Einem fort und
verſtoſſe mich gegen die Regel des theatraliſchen Dialogs mit meinen
langen Monologen ſo ſehr als H. Prof. Hempel in ſeinem ruſſiſchen30
Drama, dem dein H. Vater einen ſchönen Stok aus Vergeſſenheit
geſchenkt; ich erſuche dich daher, doch auch ein wenig zu reden. — Dein[142]
Brief:



Ich bin dieſer Einkleidung ſchon müde. Was ich mit Einem Worte
ſagen könte, das ſagt ſie in 10. Dazu ſind deine 2. Briefe nicht der Art,35
daß ich ſie im luſtigen Tone beantworten könte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="133"/>
wahrhaftig ich hör&#x2019; dich weit lieber. Mein Papa, der H. Richter, hat<lb/>
mir zwar auch im Deut&#x017F;chen Stunden gegeben &#x2014; denn er hält viel<lb/>
auf Privatinformazion &#x2014;; aber mein Vater i&#x017F;t doch in allem ein<lb/>
&#x017F;onderbarer Kauz. Er hat &#x017F;ich blos auf das Deut&#x017F;che geleget &#x2014; neu-<lb/>
lich &#x017F;agte er &#x017F;ogar zu mir: &#x201E;die wahre Be&#x017F;timmung des Men&#x017F;chen i&#x017F;t<lb n="5"/>
&#x201E;eigentlich, daß er, eh&#x2019; er die Welt verlä&#x017F;&#x017F;et, gut Deut&#x017F;ch reden lerne;<lb/>
&#x201E;aber wie viele verfehlen &#x017F;ie und wie wenigen kan man die Grab&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;&#x017F;ezen: hier ruhet ein Man, der Deut&#x017F;ch reden konte. Darum, lieber<lb/>
&#x201E;Brief, lege dich blos auf deine Mutter&#x017F;prache; mit der kom&#x017F;t du<lb/>
&#x201E;überal fort und ieder wird dich &#x017F;chäzen&#x201C; &#x2014; er i&#x017F;t daher bei allen guten<lb n="10"/>
Sprachmei&#x017F;tern Deut&#x017F;chlands herumgezogen und einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#g">Le&#x017F;&#x017F;ing</hi> gab er für iede Woche, den Tag 14. Stunden, beinahe<lb/><hi rendition="#g">Einen</hi> Gro&#x017F;chen Informirgeld &#x2014; gleichwol, &#x2014; &#x2014; du wei&#x017F;t es ia.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en hätt&#x2019; er doch endlich wol etwas gelernet; aber unglüklicher<lb/>
Wei&#x017F;e wurde er in Leipzig mit einem alten Über&#x017F;ezer, der 4 oder 5.<lb n="15"/>
Treppen hoch (d. i. 5. Fächer hoch im Repo&#x017F;itorium) bei Seilern<lb/>
wohnte, bekant. In die&#x017F;en alten Man verliebte er &#x017F;ich nach und nach<lb/>
und er lag zulezt den ganzen Tag <hi rendition="#g">bei (über)</hi> ihm: von die&#x017F;em lies er<lb/>
&#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;e Bonsmots <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> eines gewi&#x017F;&#x017F;en alten engli&#x017F;chen Spas-<lb/>
machers, Swifts, verdolmet&#x017F;chen, wiewol ich glaube, der alte Über-<lb n="20"/>
&#x017F;ezer hat ihn manchmal zum Narren gehabt. Allein wenn er nur nicht<lb/>
darüber auch zugleich die <hi rendition="#g">alte, hole, &#x017F;tammelnde Stimme</hi> des alten<lb/>
Mannes liebgewonnen hätte! Denn &#x017F;eitdem &#x017F;pricht er völlig wie der<lb/>
alte Über&#x017F;ezer und es bringt ihn nichts davon ab. &#x2014; Übrigens weis<lb/>
ich wol, i&#x017F;t mein Vater ein vortreflicher Man, ein Man von den<lb n="25"/>
grö&#x017F;ten Talenten und er &#x017F;agte mir ge&#x017F;tern: er habe noch nichts ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, was nicht, auch gleich in &#x017F;einer er&#x017F;ten Ge&#x017F;talt, &#x017F;einen völligen<lb/>
Beifal erhalten hätte. &#x2014; Aber ich rede ia allein in Einem fort und<lb/>
ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e mich gegen die Regel des theatrali&#x017F;chen Dialogs mit meinen<lb/>
langen Monologen &#x017F;o &#x017F;ehr als H. Prof. Hempel in &#x017F;einem ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb n="30"/>
Drama, dem dein H. Vater einen &#x017F;chönen Stok aus Verge&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
ge&#x017F;chenkt; ich er&#x017F;uche dich daher, doch auch ein wenig zu reden. &#x2014; Dein<note place="right"><ref target="1922_Bd#_142">[142]</ref></note><lb/>
Brief:</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Ich bin die&#x017F;er Einkleidung &#x017F;chon müde. Was ich mit Einem Worte<lb/>
&#x017F;agen könte, das &#x017F;agt &#x017F;ie in 10. Dazu &#x017F;ind deine 2. Briefe nicht der Art,<lb n="35"/>
daß ich &#x017F;ie im lu&#x017F;tigen Tone beantworten könte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0157] wahrhaftig ich hör’ dich weit lieber. Mein Papa, der H. Richter, hat mir zwar auch im Deutſchen Stunden gegeben — denn er hält viel auf Privatinformazion —; aber mein Vater iſt doch in allem ein ſonderbarer Kauz. Er hat ſich blos auf das Deutſche geleget — neu- lich ſagte er ſogar zu mir: „die wahre Beſtimmung des Menſchen iſt 5 „eigentlich, daß er, eh’ er die Welt verläſſet, gut Deutſch reden lerne; „aber wie viele verfehlen ſie und wie wenigen kan man die Grabſchrift „ſezen: hier ruhet ein Man, der Deutſch reden konte. Darum, lieber „Brief, lege dich blos auf deine Mutterſprache; mit der komſt du „überal fort und ieder wird dich ſchäzen“ — er iſt daher bei allen guten 10 Sprachmeiſtern Deutſchlands herumgezogen und einem gewiſſen Leſſing gab er für iede Woche, den Tag 14. Stunden, beinahe Einen Groſchen Informirgeld — gleichwol, — — du weiſt es ia. Indeſſen hätt’ er doch endlich wol etwas gelernet; aber unglüklicher Weiſe wurde er in Leipzig mit einem alten Überſezer, der 4 oder 5. 15 Treppen hoch (d. i. 5. Fächer hoch im Repoſitorium) bei Seilern wohnte, bekant. In dieſen alten Man verliebte er ſich nach und nach und er lag zulezt den ganzen Tag bei (über) ihm: von dieſem lies er ſich gewiſſe Bonsmots [!] eines gewiſſen alten engliſchen Spas- machers, Swifts, verdolmetſchen, wiewol ich glaube, der alte Über- 20 ſezer hat ihn manchmal zum Narren gehabt. Allein wenn er nur nicht darüber auch zugleich die alte, hole, ſtammelnde Stimme des alten Mannes liebgewonnen hätte! Denn ſeitdem ſpricht er völlig wie der alte Überſezer und es bringt ihn nichts davon ab. — Übrigens weis ich wol, iſt mein Vater ein vortreflicher Man, ein Man von den 25 gröſten Talenten und er ſagte mir geſtern: er habe noch nichts ge- ſchrieben, was nicht, auch gleich in ſeiner erſten Geſtalt, ſeinen völligen Beifal erhalten hätte. — Aber ich rede ia allein in Einem fort und verſtoſſe mich gegen die Regel des theatraliſchen Dialogs mit meinen langen Monologen ſo ſehr als H. Prof. Hempel in ſeinem ruſſiſchen 30 Drama, dem dein H. Vater einen ſchönen Stok aus Vergeſſenheit geſchenkt; ich erſuche dich daher, doch auch ein wenig zu reden. — Dein Brief: [142] Ich bin dieſer Einkleidung ſchon müde. Was ich mit Einem Worte ſagen könte, das ſagt ſie in 10. Dazu ſind deine 2. Briefe nicht der Art, 35 daß ich ſie im luſtigen Tone beantworten könte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/157
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/157>, abgerufen am 25.02.2020.