Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Rede an die Potsdamer Stadtverordneten bei Empfang des Ehrenbürgerbriefes von Potsdam, 21. Okt. 1849]. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 253 (1849), S. [2-3].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite


[Spaltenumbruch]
theilen, welche Alexander v. Humboldt der Deputation, die
ihm das Diplom des Ehrenbürgers überreicht, gegeben
hatte. Sie lautet:

"Jch glaube Jhnen, werthgeschätzte Mitbürger, meinen tiefge-
fühlten Dank nicht angemessener und lebhafter ausdrücken zu
können, als wenn ich sage, daß Sie nur eben so viel Freude,
als unerwartete Ehre geschenkt haben. Eine solche Freude will
ich nicht durch die ernste Frage trüben: wodurch könnte ich um
Sie, um Jhre schöne Stadt eine so seltene Auszeichnung ver-
dienen? Sie haben Jhrer würdig der pflegenden Sorgfalt für
das materielle Wohl, von höheren Ansichten geleitet, Jhre theil-
nehmnede Achtung auch für die Bestrebungen darthun wollen,
die mit den Fortschritten des Wissens, der Volkserziehung und
der allgemeinen Bildung des Menschen zusammenhangen. Als
den allzureichen Lohn für einen Theil dieser Bestrebungen, denen
mein ganzes, langes, vielbewegtes Leben gewidmet gewesen ist,
nehme ich mit Stolz Jhre ehrenvolle Gabe an. Durch die Huld
zweier edlen Monarchen ist mir 22 Jahr lang die Freude ge-
worden, mit wenigen Unterbrechungen, als Jhr Mitbürger zu
leben und in der anmuthig geschmückten Natur die Anregungen
zu finden, deren keine lebendige darstellung des ewigen Waltens
physischer Kräfte entbehren darf. Dankbar habe ich fast jede
meiner neuen Schriften mit dem historischen Namen des Orts
geschmückt, der mir so theuer geworden ist, und in deren Mauern
1767 ein Bruder geboren wurde, dessen Name in dem Andenken
derer gefeiert wird, in denen sich für die größern Ansichten eines
sich regelmäßig fortschreitend entwickelnden Staatslebens, der
freie Sinn erhalten hat. Mit dem Gefühle der innigsten Dank-
barkeit und Verehrung Jhr treu ergebenster

Potsdam, den 21. Oktober 1849. Alexander v. Humboldt

[irrelevantes Material - 38 Zeilen fehlen]


[Spaltenumbruch]
theilen, welche Alexander v. Humboldt der Deputation, die
ihm das Diplom des Ehrenbürgers überreicht, gegeben
hatte. Sie lautet:

"Jch glaube Jhnen, werthgeſchätzte Mitbürger, meinen tiefge-
fühlten Dank nicht angemeſſener und lebhafter ausdrücken zu
können, als wenn ich ſage, daß Sie nur eben ſo viel Freude,
als unerwartete Ehre geſchenkt haben. Eine ſolche Freude will
ich nicht durch die ernſte Frage trüben: wodurch könnte ich um
Sie, um Jhre ſchöne Stadt eine ſo ſeltene Auszeichnung ver-
dienen? Sie haben Jhrer würdig der pflegenden Sorgfalt für
das materielle Wohl, von höheren Anſichten geleitet, Jhre theil-
nehmnede Achtung auch für die Beſtrebungen darthun wollen,
die mit den Fortſchritten des Wiſſens, der Volkserziehung und
der allgemeinen Bildung des Menſchen zuſammenhangen. Als
den allzureichen Lohn für einen Theil dieſer Beſtrebungen, denen
mein ganzes, langes, vielbewegtes Leben gewidmet geweſen iſt,
nehme ich mit Stolz Jhre ehrenvolle Gabe an. Durch die Huld
zweier edlen Monarchen iſt mir 22 Jahr lang die Freude ge-
worden, mit wenigen Unterbrechungen, als Jhr Mitbürger zu
leben und in der anmuthig geſchmückten Natur die Anregungen
zu finden, deren keine lebendige darſtellung des ewigen Waltens
phyſiſcher Kräfte entbehren darf. Dankbar habe ich faſt jede
meiner neuen Schriften mit dem hiſtoriſchen Namen des Orts
geſchmückt, der mir ſo theuer geworden iſt, und in deren Mauern
1767 ein Bruder geboren wurde, deſſen Name in dem Andenken
derer gefeiert wird, in denen ſich für die größern Anſichten eines
ſich regelmäßig fortſchreitend entwickelnden Staatslebens, der
freie Sinn erhalten hat. Mit dem Gefühle der innigsten Dank-
barkeit und Verehrung Jhr treu ergebenster

Potsdam, den 21. Oktober 1849. Alexander v. Humboldt

[irrelevantes Material – 38 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0002"/><lb/><cb n="1"/><lb/>
theilen, welche Alexander v. Humboldt der Deputation, die<lb/>
ihm das Diplom des Ehrenbürgers überreicht, gegeben<lb/>
hatte. Sie lautet:</p><lb/>
      <p>"Jch glaube Jhnen, werthge&#x017F;chätzte Mitbürger, meinen tiefge-<lb/>
fühlten Dank nicht angeme&#x017F;&#x017F;ener und lebhafter ausdrücken zu<lb/>
können, als wenn ich &#x017F;age, daß Sie nur eben &#x017F;o viel Freude,<lb/>
als unerwartete Ehre ge&#x017F;chenkt haben. Eine &#x017F;olche Freude will<lb/>
ich nicht durch die ern&#x017F;te Frage trüben: wodurch könnte ich um<lb/>
Sie, um Jhre &#x017F;chöne Stadt eine &#x017F;o &#x017F;eltene Auszeichnung ver-<lb/>
dienen? Sie haben Jhrer würdig der pflegenden Sorgfalt für<lb/>
das materielle Wohl, von höheren An&#x017F;ichten geleitet, Jhre theil-<lb/>
nehmnede Achtung auch für die Be&#x017F;trebungen darthun wollen,<lb/>
die mit den Fort&#x017F;chritten des Wi&#x017F;&#x017F;ens, der Volkserziehung und<lb/>
der allgemeinen Bildung des Men&#x017F;chen zu&#x017F;ammenhangen. Als<lb/>
den allzureichen Lohn für einen Theil die&#x017F;er Be&#x017F;trebungen, denen<lb/>
mein ganzes, langes, vielbewegtes Leben gewidmet gewe&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
nehme ich mit Stolz Jhre ehrenvolle Gabe an. Durch die Huld<lb/>
zweier edlen Monarchen i&#x017F;t mir 22 Jahr lang die Freude ge-<lb/>
worden, mit wenigen Unterbrechungen, als Jhr Mitbürger zu<lb/>
leben und in der anmuthig ge&#x017F;chmückten Natur die Anregungen<lb/>
zu finden, deren keine lebendige dar&#x017F;tellung des ewigen Waltens<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;cher Kräfte entbehren darf. Dankbar habe ich fa&#x017F;t jede<lb/>
meiner neuen Schriften mit dem hi&#x017F;tori&#x017F;chen Namen des Orts<lb/>
ge&#x017F;chmückt, der mir &#x017F;o theuer geworden i&#x017F;t, und in deren Mauern<lb/>
1767 ein Bruder geboren wurde, de&#x017F;&#x017F;en Name in dem Andenken<lb/>
derer gefeiert wird, in denen &#x017F;ich für die größern An&#x017F;ichten eines<lb/>
&#x017F;ich regelmäßig fort&#x017F;chreitend entwickelnden Staatslebens, der<lb/>
freie Sinn erhalten hat. Mit dem Gefühle der innigsten Dank-<lb/>
barkeit und Verehrung Jhr treu ergebenster</p><lb/>
      <p>Potsdam, den 21. Oktober 1849. <hi rendition="#g">Alexander v. Humboldt</hi></p><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="38"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] theilen, welche Alexander v. Humboldt der Deputation, die ihm das Diplom des Ehrenbürgers überreicht, gegeben hatte. Sie lautet: "Jch glaube Jhnen, werthgeſchätzte Mitbürger, meinen tiefge- fühlten Dank nicht angemeſſener und lebhafter ausdrücken zu können, als wenn ich ſage, daß Sie nur eben ſo viel Freude, als unerwartete Ehre geſchenkt haben. Eine ſolche Freude will ich nicht durch die ernſte Frage trüben: wodurch könnte ich um Sie, um Jhre ſchöne Stadt eine ſo ſeltene Auszeichnung ver- dienen? Sie haben Jhrer würdig der pflegenden Sorgfalt für das materielle Wohl, von höheren Anſichten geleitet, Jhre theil- nehmnede Achtung auch für die Beſtrebungen darthun wollen, die mit den Fortſchritten des Wiſſens, der Volkserziehung und der allgemeinen Bildung des Menſchen zuſammenhangen. Als den allzureichen Lohn für einen Theil dieſer Beſtrebungen, denen mein ganzes, langes, vielbewegtes Leben gewidmet geweſen iſt, nehme ich mit Stolz Jhre ehrenvolle Gabe an. Durch die Huld zweier edlen Monarchen iſt mir 22 Jahr lang die Freude ge- worden, mit wenigen Unterbrechungen, als Jhr Mitbürger zu leben und in der anmuthig geſchmückten Natur die Anregungen zu finden, deren keine lebendige darſtellung des ewigen Waltens phyſiſcher Kräfte entbehren darf. Dankbar habe ich faſt jede meiner neuen Schriften mit dem hiſtoriſchen Namen des Orts geſchmückt, der mir ſo theuer geworden iſt, und in deren Mauern 1767 ein Bruder geboren wurde, deſſen Name in dem Andenken derer gefeiert wird, in denen ſich für die größern Anſichten eines ſich regelmäßig fortſchreitend entwickelnden Staatslebens, der freie Sinn erhalten hat. Mit dem Gefühle der innigsten Dank- barkeit und Verehrung Jhr treu ergebenster Potsdam, den 21. Oktober 1849. Alexander v. Humboldt ______________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_potsdam_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_potsdam_1849/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Rede an die Potsdamer Stadtverordneten bei Empfang des Ehrenbürgerbriefes von Potsdam, 21. Okt. 1849]. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 253 (1849), S. [2-3], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_potsdam_1849/2>, abgerufen am 15.11.2019.