Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: H[err] Oberbergrath von Humboldt [an W. v. Humboldt]. In: Neue Berlinische Monatschrift, Bd. 1 (1804), S. 407-410.

Bild:
<< vorherige Seite

Mai 1804.
völlige Sicherheit abwarten, eh er seine Rück-
kehr nach Europa antrete, welches also wohl bis
zum Frühjahr des gegenwärtigen Jahrs anstehn
könne. Uebrigens genoß er, und sein Reisege-
fährte Hr Bonpland, der besten Gesundheit.
Heil ihm! und Heil uns, wenn wir ihn --
lieber etwas später, als minder wohlbehalten --
wiedersehn! Vielleicht durchschift er itzt schon
den Ozean. Mögen alle gute Winde den mit
solchen Kenntnissen und solchen Schätzen aus der
andern Welt Heimkehrenden geleiten!

Der unermüdliche Forscher befand sich da-
mals
(gegen Ende vorigen Septembers) auf einer
Reise im nördlichen Theile Neuspaniens, welche
schon zwei Monate dauerte, vorzüglich der Vol-
kane wegen. Diese, sowie überhaupt die Be-
schaffenheit unsers Erdballs im Großen und so-
genannt Kleinen, zogen während seiner ganzen
langen Wanderung immer besonders seine Auf-
merksamkeit an sich (man s. seine Briefe in der
Monatschrift, unter andern Julius und August
1803). Jtzt ist er mit seinem Gefährten in den
Schlund des noch brennenden Berges bei Tor-
cello bis auf 70 Klaster hinunter gestiegen, und
nur noch 15 Kl. von dem Feuerboden des Kra-
ters entfernt gewesen. Der itzt genannte Vol-
kan im Mexikanischen entstand erst am 29 Sep-

Mai 1804.
voͤllige Sicherheit abwarten, eh er ſeine Ruͤck-
kehr nach Europa antrete, welches alſo wohl bis
zum Fruͤhjahr des gegenwaͤrtigen Jahrs anſtehn
koͤnne. Uebrigens genoß er, und ſein Reiſege-
faͤhrte Hr Bonpland, der beſten Geſundheit.
Heil ihm! und Heil uns, wenn wir ihn —
lieber etwas ſpaͤter, als minder wohlbehalten —
wiederſehn! Vielleicht durchſchift er itzt ſchon
den Ozean. Moͤgen alle gute Winde den mit
ſolchen Kenntniſſen und ſolchen Schaͤtzen aus der
andern Welt Heimkehrenden geleiten!

Der unermuͤdliche Forſcher befand ſich da-
mals
(gegen Ende vorigen Septembers) auf einer
Reiſe im noͤrdlichen Theile Neuſpaniens, welche
ſchon zwei Monate dauerte, vorzuͤglich der Vol-
kane wegen. Dieſe, ſowie uͤberhaupt die Be-
ſchaffenheit unſers Erdballs im Großen und ſo-
genannt Kleinen, zogen waͤhrend ſeiner ganzen
langen Wanderung immer beſonders ſeine Auf-
merkſamkeit an ſich (man ſ. ſeine Briefe in der
Monatſchrift, unter andern Julius und Auguſt
1803). Jtzt iſt er mit ſeinem Gefaͤhrten in den
Schlund des noch brennenden Berges bei Tor-
cello bis auf 70 Klaſter hinunter geſtiegen, und
nur noch 15 Kl. von dem Feuerboden des Kra-
ters entfernt geweſen. Der itzt genannte Vol-
kan im Mexikaniſchen entſtand erſt am 29 Sep-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="408"/><fw type="header" place="top">Mai 1804.</fw><lb/>
vo&#x0364;llige Sicherheit abwarten, eh er &#x017F;eine Ru&#x0364;ck-<lb/>
kehr nach Europa antrete, welches al&#x017F;o wohl bis<lb/>
zum Fru&#x0364;hjahr des gegenwa&#x0364;rtigen Jahrs an&#x017F;tehn<lb/>
ko&#x0364;nne. Uebrigens genoß er, und &#x017F;ein Rei&#x017F;ege-<lb/>
fa&#x0364;hrte Hr <choice><sic>Bompland</sic><corr>Bonpland</corr></choice>, der be&#x017F;ten Ge&#x017F;undheit.<lb/>
Heil ihm! und Heil uns, wenn wir ihn &#x2014;<lb/>
lieber etwas &#x017F;pa&#x0364;ter, als minder wohlbehalten &#x2014;<lb/>
wieder&#x017F;ehn! Vielleicht durch&#x017F;chift er itzt &#x017F;chon<lb/>
den Ozean. Mo&#x0364;gen alle gute Winde den mit<lb/>
&#x017F;olchen Kenntni&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;olchen Scha&#x0364;tzen aus der<lb/>
andern Welt Heimkehrenden geleiten!</p><lb/>
        <p>Der unermu&#x0364;dliche For&#x017F;cher befand &#x017F;ich <choice><sic>da-<lb/>
mal</sic><corr>da-<lb/>
mals</corr></choice> (gegen Ende vorigen Septembers) auf einer<lb/>
Rei&#x017F;e im no&#x0364;rdlichen Theile Neu&#x017F;paniens, welche<lb/>
&#x017F;chon zwei Monate dauerte, vorzu&#x0364;glich der Vol-<lb/>
kane wegen. Die&#x017F;e, &#x017F;owie u&#x0364;berhaupt die Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit un&#x017F;ers Erdballs im Großen und &#x017F;o-<lb/>
genannt Kleinen, zogen wa&#x0364;hrend &#x017F;einer ganzen<lb/>
langen Wanderung immer be&#x017F;onders &#x017F;eine Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit an &#x017F;ich (man &#x017F;. &#x017F;eine Briefe in der<lb/>
Monat&#x017F;chrift, unter andern Julius und Augu&#x017F;t<lb/>
1803). Jtzt i&#x017F;t er mit &#x017F;einem Gefa&#x0364;hrten in den<lb/>
Schlund des noch brennenden Berges bei Tor-<lb/>
cello bis auf 70 Kla&#x017F;ter hinunter ge&#x017F;tiegen, und<lb/>
nur noch 15 Kl. von dem Feuerboden des Kra-<lb/>
ters entfernt gewe&#x017F;en. Der itzt genannte Vol-<lb/>
kan im Mexikani&#x017F;chen ent&#x017F;tand er&#x017F;t am 29 Sep-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0003] Mai 1804. voͤllige Sicherheit abwarten, eh er ſeine Ruͤck- kehr nach Europa antrete, welches alſo wohl bis zum Fruͤhjahr des gegenwaͤrtigen Jahrs anſtehn koͤnne. Uebrigens genoß er, und ſein Reiſege- faͤhrte Hr Bonpland, der beſten Geſundheit. Heil ihm! und Heil uns, wenn wir ihn — lieber etwas ſpaͤter, als minder wohlbehalten — wiederſehn! Vielleicht durchſchift er itzt ſchon den Ozean. Moͤgen alle gute Winde den mit ſolchen Kenntniſſen und ſolchen Schaͤtzen aus der andern Welt Heimkehrenden geleiten! Der unermuͤdliche Forſcher befand ſich da- mals (gegen Ende vorigen Septembers) auf einer Reiſe im noͤrdlichen Theile Neuſpaniens, welche ſchon zwei Monate dauerte, vorzuͤglich der Vol- kane wegen. Dieſe, ſowie uͤberhaupt die Be- ſchaffenheit unſers Erdballs im Großen und ſo- genannt Kleinen, zogen waͤhrend ſeiner ganzen langen Wanderung immer beſonders ſeine Auf- merkſamkeit an ſich (man ſ. ſeine Briefe in der Monatſchrift, unter andern Julius und Auguſt 1803). Jtzt iſt er mit ſeinem Gefaͤhrten in den Schlund des noch brennenden Berges bei Tor- cello bis auf 70 Klaſter hinunter geſtiegen, und nur noch 15 Kl. von dem Feuerboden des Kra- ters entfernt geweſen. Der itzt genannte Vol- kan im Mexikaniſchen entſtand erſt am 29 Sep-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: H[err] Oberbergrath von Humboldt [an W. v. Humboldt]. In: Neue Berlinische Monatschrift, Bd. 1 (1804), S. 407-410, hier S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804/3>, abgerufen am 23.03.2019.