Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: H[err] Oberbergrath von Humboldt [an W. v. Humboldt]. In: Neue Berlinische Monatschrift, Bd. 1 (1804), S. 407-410.

Bild:
<< vorherige Seite
7. A. v. Humboldt.


7.
Hr Oberbergrath von Humboldt.

Statt fernerer Briefe, hat das Publikum, zu-
folge der letzten Nachrichten, unsern berühmten
Landsmann schon seit dem Ende des abgewiche-
nen Jahrs in Europa persönlich selbst vermu-
thet. Seine Zurückkunft ist indeß aus triftigen
Gründen und mit weiser Vorsicht verzögert, die
Zeit aber im geringsten nicht unnütz für die
Wissenschaften hingebracht worden. Ruhige Be-
sonnenheit und feuriger Eifer verbinden sich in
dem seltensten Grade in diesem seltenen Mann.

Er hat am 23 September 1803 wieder an
seinen Hrn Bruder den Kgl. Preußischen Ge-
sandten in Rom geschrieben, aus Mechvakan in
Neu-Spanien (oder in der Provinz Mexiko).
Er setzt nun seine Abreise aus Amerika weiter
hinaus, als in seinen früheren Briefen. Theils
richtete das Schwarze Erbrechen in Veracruz
noch viele Verheerungen an; theils hielt es
schwer, und werde auch (meint er) so bald
nicht möglich sein, ein gutes Schif zu bekom-
men. Jn beiden Punkten wolle er aber erst

7. A. v. Humboldt.


7.
Hr Oberbergrath von Humboldt.

Statt fernerer Briefe, hat das Publikum, zu-
folge der letzten Nachrichten, unſern beruͤhmten
Landsmann ſchon ſeit dem Ende des abgewiche-
nen Jahrs in Europa perſoͤnlich ſelbſt vermu-
thet. Seine Zuruͤckkunft iſt indeß aus triftigen
Gruͤnden und mit weiſer Vorſicht verzoͤgert, die
Zeit aber im geringſten nicht unnuͤtz fuͤr die
Wiſſenſchaften hingebracht worden. Ruhige Be-
ſonnenheit und feuriger Eifer verbinden ſich in
dem ſeltenſten Grade in dieſem ſeltenen Mann.

Er hat am 23 September 1803 wieder an
ſeinen Hrn Bruder den Kgl. Preußiſchen Ge-
ſandten in Rom geſchrieben, aus Mechvakan in
Neu-Spanien (oder in der Provinz Mexiko).
Er ſetzt nun ſeine Abreiſe aus Amerika weiter
hinaus, als in ſeinen fruͤheren Briefen. Theils
richtete das Schwarze Erbrechen in Veracruz
noch viele Verheerungen an; theils hielt es
ſchwer, und werde auch (meint er) ſo bald
nicht moͤglich ſein, ein gutes Schif zu bekom-
men. Jn beiden Punkten wolle er aber erſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="407"/>
      <fw place="top" type="header">7. A. v. Humboldt.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>7.<lb/>
Hr Oberbergrath von Humboldt.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>tatt fernerer Briefe, hat das Publikum, zu-<lb/>
folge der letzten Nachrichten, un&#x017F;ern beru&#x0364;hmten<lb/>
Landsmann &#x017F;chon &#x017F;eit dem Ende des abgewiche-<lb/>
nen Jahrs in Europa per&#x017F;o&#x0364;nlich &#x017F;elb&#x017F;t vermu-<lb/>
thet. Seine Zuru&#x0364;ckkunft i&#x017F;t indeß aus triftigen<lb/>
Gru&#x0364;nden und mit wei&#x017F;er Vor&#x017F;icht verzo&#x0364;gert, die<lb/>
Zeit aber im gering&#x017F;ten nicht unnu&#x0364;tz fu&#x0364;r die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften hingebracht worden. Ruhige Be-<lb/>
&#x017F;onnenheit und feuriger Eifer verbinden &#x017F;ich in<lb/>
dem &#x017F;elten&#x017F;ten Grade in die&#x017F;em &#x017F;eltenen Mann.</p><lb/>
        <p>Er hat am 23 September 1803 wieder an<lb/>
&#x017F;einen Hrn Bruder den Kgl. Preußi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;andten in Rom ge&#x017F;chrieben, aus Mechvakan in<lb/>
Neu-Spanien (oder in der Provinz Mexiko).<lb/>
Er &#x017F;etzt nun &#x017F;eine Abrei&#x017F;e aus Amerika weiter<lb/>
hinaus, als in &#x017F;einen fru&#x0364;heren Briefen. Theils<lb/>
richtete das Schwarze Erbrechen in Veracruz<lb/>
noch viele Verheerungen an; theils hielt es<lb/>
&#x017F;chwer, und werde auch (meint er) &#x017F;o bald<lb/>
nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ein, ein gutes Schif zu bekom-<lb/>
men. Jn beiden Punkten wolle er aber er&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0002] 7. A. v. Humboldt. 7. Hr Oberbergrath von Humboldt. Statt fernerer Briefe, hat das Publikum, zu- folge der letzten Nachrichten, unſern beruͤhmten Landsmann ſchon ſeit dem Ende des abgewiche- nen Jahrs in Europa perſoͤnlich ſelbſt vermu- thet. Seine Zuruͤckkunft iſt indeß aus triftigen Gruͤnden und mit weiſer Vorſicht verzoͤgert, die Zeit aber im geringſten nicht unnuͤtz fuͤr die Wiſſenſchaften hingebracht worden. Ruhige Be- ſonnenheit und feuriger Eifer verbinden ſich in dem ſeltenſten Grade in dieſem ſeltenen Mann. Er hat am 23 September 1803 wieder an ſeinen Hrn Bruder den Kgl. Preußiſchen Ge- ſandten in Rom geſchrieben, aus Mechvakan in Neu-Spanien (oder in der Provinz Mexiko). Er ſetzt nun ſeine Abreiſe aus Amerika weiter hinaus, als in ſeinen fruͤheren Briefen. Theils richtete das Schwarze Erbrechen in Veracruz noch viele Verheerungen an; theils hielt es ſchwer, und werde auch (meint er) ſo bald nicht moͤglich ſein, ein gutes Schif zu bekom- men. Jn beiden Punkten wolle er aber erſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: H[err] Oberbergrath von Humboldt [an W. v. Humboldt]. In: Neue Berlinische Monatschrift, Bd. 1 (1804), S. 407-410, hier S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_oberbergrath_1804/2>, abgerufen am 26.04.2019.