Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Bericht über das Thier des Nautilus pompilius]. In: Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Berlin, 1841, S. 55-59.

Bild:
<< vorherige Seite


[irrelevantes Material - 13 Zeilen fehlen]

Die folgende Nachricht, welche der Akademie in der ersten
Sitzung des Februars mitgetheilt ward, wird hier nach dem Be-
schlusse der Akademie dem Monatsbericht für den Januar bei-
gefügt.

Hr. v. Humboldt giebt der Akademie Nachricht von der
merkwürdigen Untersuchung des Thieres im Nautilus Pompilius,
des dritten von Naturforschern gesehenen Thieres dieser Art, wel-
che durch Hrn. Valenciennes in Paris angestellt und ihm von
diesem in einem Briefe mitgetheilt worden ist. "Hr. Meder,
Kaufmann auf Java -- sagt Hr. Valenciennes -- hat mir das
schon von Owen beschriebene Thier des Nautilus Pompilius ge-
sandt, welches zwischen Timor und Neu-Guinea aufgefischt wor-
den war. Ich glaube, dass die Abbildungen, welche ich von die-
sem Thiere entworfen habe, noch etwas deutlicher, als die Owen-
schen sein werden. Ich habe ein Organ aufgefunden, welches dem
ausgezeichneten englischen Anatomen entgangen war, nehmlich
eine mit Papillen besetzte conische hohle Röhre, die in ihrem In-
nern eine gefaltete Membran enthält, welche die grösste Ähnlich-
keit mit der in den Narinen der Fische besitzt; daher ich nicht
zweifle, dieses sei ein Geruchsorgan. Hr. Owen hatte dieses Or-
gan an einer anderen Stelle vermuthet, an der Basis der inneren
Tentakeln; doch muss es eine ganz andere Bestimmung haben, da



[irrelevantes Material – 13 Zeilen fehlen]

Die folgende Nachricht, welche der Akademie in der ersten
Sitzung des Februars mitgetheilt ward, wird hier nach dem Be-
schlusse der Akademie dem Monatsbericht für den Januar bei-
gefügt.

Hr. v. Humboldt giebt der Akademie Nachricht von der
merkwürdigen Untersuchung des Thieres im Nautilus Pompilius,
des dritten von Naturforschern gesehenen Thieres dieser Art, wel-
che durch Hrn. Valenciennes in Paris angestellt und ihm von
diesem in einem Briefe mitgetheilt worden ist. „Hr. Meder,
Kaufmann auf Java — sagt Hr. Valenciennes — hat mir das
schon von Owen beschriebene Thier des Nautilus Pompilius ge-
sandt, welches zwischen Timor und Neu-Guinea aufgefischt wor-
den war. Ich glaube, daſs die Abbildungen, welche ich von die-
sem Thiere entworfen habe, noch etwas deutlicher, als die Owen-
schen sein werden. Ich habe ein Organ aufgefunden, welches dem
ausgezeichneten englischen Anatomen entgangen war, nehmlich
eine mit Papillen besetzte conische hohle Röhre, die in ihrem In-
nern eine gefaltete Membran enthält, welche die gröſste Ähnlich-
keit mit der in den Narinen der Fische besitzt; daher ich nicht
zweifle, dieses sei ein Geruchsorgan. Hr. Owen hatte dieses Or-
gan an einer anderen Stelle vermuthet, an der Basis der inneren
Tentakeln; doch muſs es eine ganz andere Bestimmung haben, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="54"/>
      <div n="1">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="13"/>
        <p>Die folgende Nachricht, welche der Akademie in der ersten<lb/>
Sitzung des Februars mitgetheilt ward, wird hier nach dem Be-<lb/>
schlusse der Akademie dem Monatsbericht für den Januar bei-<lb/>
gefügt.</p><lb/>
        <p>Hr. v. <hi rendition="#g">Humboldt</hi> giebt der Akademie Nachricht von der<lb/>
merkwürdigen Untersuchung des Thieres im <hi rendition="#k">Nautilus</hi> <hi rendition="#i">Pompilius</hi>,<lb/>
des dritten von Naturforschern gesehenen Thieres dieser Art, wel-<lb/>
che durch Hrn. <hi rendition="#g">Valenciennes</hi> in Paris angestellt und ihm von<lb/>
diesem in einem Briefe mitgetheilt worden ist. &#x201E;Hr. <hi rendition="#g">Meder</hi>,<lb/>
Kaufmann auf Java &#x2014; sagt Hr. <hi rendition="#g">Valenciennes</hi> &#x2014; hat mir das<lb/>
schon von <hi rendition="#g">Owen</hi> beschriebene Thier des <hi rendition="#i">Nautilus Pompilius</hi> ge-<lb/>
sandt, welches zwischen Timor und Neu-Guinea aufgefischt wor-<lb/>
den war. Ich glaube, da&#x017F;s die Abbildungen, welche ich von die-<lb/>
sem Thiere entworfen habe, noch etwas deutlicher, als die Owen-<lb/>
schen sein werden. Ich habe ein Organ aufgefunden, welches dem<lb/>
ausgezeichneten englischen Anatomen entgangen war, nehmlich<lb/>
eine mit Papillen besetzte conische hohle Röhre, die in ihrem In-<lb/>
nern eine gefaltete Membran enthält, welche die grö&#x017F;ste Ähnlich-<lb/>
keit mit der in den Narinen der Fische besitzt; daher ich nicht<lb/>
zweifle, dieses sei ein Geruchsorgan. Hr. <hi rendition="#g">Owen</hi> hatte dieses Or-<lb/>
gan an einer anderen Stelle vermuthet, an der Basis der inneren<lb/>
Tentakeln; doch mu&#x017F;s es eine ganz andere Bestimmung haben, da<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0002] _____________ Die folgende Nachricht, welche der Akademie in der ersten Sitzung des Februars mitgetheilt ward, wird hier nach dem Be- schlusse der Akademie dem Monatsbericht für den Januar bei- gefügt. Hr. v. Humboldt giebt der Akademie Nachricht von der merkwürdigen Untersuchung des Thieres im Nautilus Pompilius, des dritten von Naturforschern gesehenen Thieres dieser Art, wel- che durch Hrn. Valenciennes in Paris angestellt und ihm von diesem in einem Briefe mitgetheilt worden ist. „Hr. Meder, Kaufmann auf Java — sagt Hr. Valenciennes — hat mir das schon von Owen beschriebene Thier des Nautilus Pompilius ge- sandt, welches zwischen Timor und Neu-Guinea aufgefischt wor- den war. Ich glaube, daſs die Abbildungen, welche ich von die- sem Thiere entworfen habe, noch etwas deutlicher, als die Owen- schen sein werden. Ich habe ein Organ aufgefunden, welches dem ausgezeichneten englischen Anatomen entgangen war, nehmlich eine mit Papillen besetzte conische hohle Röhre, die in ihrem In- nern eine gefaltete Membran enthält, welche die gröſste Ähnlich- keit mit der in den Narinen der Fische besitzt; daher ich nicht zweifle, dieses sei ein Geruchsorgan. Hr. Owen hatte dieses Or- gan an einer anderen Stelle vermuthet, an der Basis der inneren Tentakeln; doch muſs es eine ganz andere Bestimmung haben, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_nautilus_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_nautilus_1841/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Bericht über das Thier des Nautilus pompilius]. In: Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Berlin, 1841, S. 55-59, hier S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_nautilus_1841/2>, abgerufen am 22.04.2019.