Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Humboldt, Alexander von]: Humboldt über das Leuchten des Meeres. In: Der Gesellschafter Nr. 13, Bl. 33 vom 27. Februar, [Berlin], 1829, S. 170-171.

Bild:
erste Seite
[Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 49 Zeilen fehlen]
Humboldt über das Leuchten des Meeres.

Das Meeres-Leuchten ist eine der schönsten Natur-
Erscheinungen; sie erregt Bewunderung, ungeachtet
[Spaltenumbruch] man sie Monate lang jede Nacht sehen kann. Die See
leuchtet in jedem Breite-Grad; wer aber nicht Augen-
zeuge dieser Erscheinung in der heißen Zone und beson-
ders im Stillen-Meere gewesen, kann nur einen unvoll-
kommenen Begriff von der Herrlichkeit eines solchen
Schauspiels haben. Wenn ein Kriegsschiff, von neuem
Winde gestoßen, die schäumigen Wogen spaltet, und
der Zuschauer auf demselben nahe am Wand-Taue
steht, so kann er nicht genug das schöne Phänomen,
welches sich seinem Auge darbietet, betrachten. So oft
die Seite des Schiffes vollends vom Wasser emporsteigt,
scheinen Strahlen röthlichen Lichtes vom Kiele nach
der Meeres-Oberfläche hinauf zu hüpfen. Le Gentil
und der ältere Forster erklären das Erscheinen dieser
Strahlen durch das elektrische Reiben des Wassers an
dem segelnden Schiffe. Allein nach dem jetzigen Stand-
punkte der Wissenschaft ist diese Erklärung nicht mehr
zulässig.

Es ist wohl über wenige Gegenstände in der Na-
turgeschichte so viel gestritten worden, als über das
Meeres-Leuchten; was wir mit Bestimmtheit über
diesen Gegenstand wissen, läßt sich auf folgende That-
sachen zurückführen. Es giebt verschiedene leuchtende
Molusken, die während ihres Lebens nach Willkühr ein
schwaches phosphoriges Licht, das gewöhnlich von bläu-
licher Farbe ist, von sich geben. Man hat dies bemerkt
an der Nereis noctiluca, an der Medusa pelagica und an
der Monophora noctiluca, die auf Capitain Baudin's
Reise entdeckt wurden. Zu diesen gehören auch die
mikroskopischen Thierchen, die bis jetzt noch nicht be-
stimmt und von Forster nicht weit vom Vorge-
birge der guten Hoffnung
in ungeheurer Menge in
dem Meere schwimmend gesehen worden sind. Das
Leuchten des Meeres wird zuweilen von diesen lebenden
Laternen verursacht. Jch sage: zuweilen, denn in den
meisten Fällen ist, auch bei dem Gebrauch der Vergrö-
ßerungsgläser, kein Thierchen im leuchtenden Wasser
zu bemerken und dennoch, so oft die Welle schäumend
an einem harten Körper bricht, und so oft das Wasser
in starke Bewegung geräth, erzeugt sich ein dem Blitz-
Strahl ähnliches Licht. Diese Wirkung hat wahr-
scheinlich ihren Ursprung in den aufgelösten Fäserchen
todter Molusken, die sich in unendlicher Menge in
der Meeres-Tiefe befinden. Läßt man dies leuchtende
Wasser durch ein Stück dichten Tuches fließen, so son-
dern sich diese Fäserchen zuweilen unter der Gestalt
von leuchtenden Punkten aus demselben ab. Als wir
uns des Abends in dem Meerbusen Cariaco nicht weit
von Cumana badeten, blieben einige Theile unseres
Körpers, wie wir aus dem Wasser herauskamen, leuch-
tend. Die leuchtenden Fasern hingen an der Haut. --
Es darf eben nicht auffallen, daß das Meeres-Wasser
von der ungeheuren Menge von Molusken, die durch

[Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 49 Zeilen fehlen]
Humboldt uͤber das Leuchten des Meeres.

Das Meeres-Leuchten iſt eine der ſchoͤnſten Natur-
Erſcheinungen; ſie erregt Bewunderung, ungeachtet
[Spaltenumbruch] man ſie Monate lang jede Nacht ſehen kann. Die See
leuchtet in jedem Breite-Grad; wer aber nicht Augen-
zeuge dieſer Erſcheinung in der heißen Zone und beſon-
ders im Stillen-Meere geweſen, kann nur einen unvoll-
kommenen Begriff von der Herrlichkeit eines ſolchen
Schauſpiels haben. Wenn ein Kriegsſchiff, von neuem
Winde geſtoßen, die ſchaͤumigen Wogen ſpaltet, und
der Zuſchauer auf demſelben nahe am Wand-Taue
ſteht, ſo kann er nicht genug das ſchoͤne Phaͤnomen,
welches ſich ſeinem Auge darbietet, betrachten. So oft
die Seite des Schiffes vollends vom Waſſer emporſteigt,
ſcheinen Strahlen roͤthlichen Lichtes vom Kiele nach
der Meeres-Oberflaͤche hinauf zu huͤpfen. Le Gentil
und der aͤltere Forſter erklaͤren das Erſcheinen dieſer
Strahlen durch das elektriſche Reiben des Waſſers an
dem ſegelnden Schiffe. Allein nach dem jetzigen Stand-
punkte der Wiſſenſchaft iſt dieſe Erklaͤrung nicht mehr
zulaͤſſig.

Es iſt wohl uͤber wenige Gegenſtaͤnde in der Na-
turgeſchichte ſo viel geſtritten worden, als uͤber das
Meeres-Leuchten; was wir mit Beſtimmtheit uͤber
dieſen Gegenſtand wiſſen, laͤßt ſich auf folgende That-
ſachen zuruͤckfuͤhren. Es giebt verſchiedene leuchtende
Molusken, die waͤhrend ihres Lebens nach Willkuͤhr ein
ſchwaches phosphoriges Licht, das gewoͤhnlich von blaͤu-
licher Farbe iſt, von ſich geben. Man hat dies bemerkt
an der Nereis noctiluca, an der Medusa pelagica und an
der Monophora noctiluca, die auf Capitain Baudin's
Reiſe entdeckt wurden. Zu dieſen gehoͤren auch die
mikroskopiſchen Thierchen, die bis jetzt noch nicht be-
ſtimmt und von Forſter nicht weit vom Vorge-
birge der guten Hoffnung
in ungeheurer Menge in
dem Meere ſchwimmend geſehen worden ſind. Das
Leuchten des Meeres wird zuweilen von dieſen lebenden
Laternen verurſacht. Jch ſage: zuweilen, denn in den
meiſten Faͤllen iſt, auch bei dem Gebrauch der Vergroͤ-
ßerungsglaͤſer, kein Thierchen im leuchtenden Waſſer
zu bemerken und dennoch, ſo oft die Welle ſchaͤumend
an einem harten Koͤrper bricht, und ſo oft das Waſſer
in ſtarke Bewegung geraͤth, erzeugt ſich ein dem Blitz-
Strahl aͤhnliches Licht. Dieſe Wirkung hat wahr-
ſcheinlich ihren Urſprung in den aufgeloͤſten Faͤſerchen
todter Molusken, die ſich in unendlicher Menge in
der Meeres-Tiefe befinden. Laͤßt man dies leuchtende
Waſſer durch ein Stuͤck dichten Tuches fließen, ſo ſon-
dern ſich dieſe Faͤſerchen zuweilen unter der Geſtalt
von leuchtenden Punkten aus demſelben ab. Als wir
uns des Abends in dem Meerbuſen Cariaco nicht weit
von Cumana badeten, blieben einige Theile unſeres
Koͤrpers, wie wir aus dem Waſſer herauskamen, leuch-
tend. Die leuchtenden Faſern hingen an der Haut. —
Es darf eben nicht auffallen, daß das Meeres-Waſſer
von der ungeheuren Menge von Molusken, die durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0001" n="170"/>
        <cb/>
        <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="49"/>
        <head><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Humboldt</persName> u&#x0364;ber das Leuchten des Meeres.</head><lb/>
        <p>Das Meeres-Leuchten i&#x017F;t eine der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Natur-<lb/>
Er&#x017F;cheinungen; &#x017F;ie erregt Bewunderung, ungeachtet<lb/><cb/>
man &#x017F;ie Monate lang jede Nacht &#x017F;ehen kann. Die See<lb/>
leuchtet in jedem Breite-Grad; wer aber nicht Augen-<lb/>
zeuge die&#x017F;er Er&#x017F;cheinung in der heißen Zone und be&#x017F;on-<lb/>
ders im <placeName>Stillen-Meere</placeName> gewe&#x017F;en, kann nur einen unvoll-<lb/>
kommenen Begriff von der Herrlichkeit eines &#x017F;olchen<lb/>
Schau&#x017F;piels haben. Wenn ein Kriegs&#x017F;chiff, von neuem<lb/>
Winde ge&#x017F;toßen, die &#x017F;cha&#x0364;umigen Wogen &#x017F;paltet, und<lb/>
der Zu&#x017F;chauer auf dem&#x017F;elben nahe am Wand-Taue<lb/>
&#x017F;teht, &#x017F;o kann er nicht genug das &#x017F;cho&#x0364;ne Pha&#x0364;nomen,<lb/>
welches &#x017F;ich &#x017F;einem Auge darbietet, betrachten. So oft<lb/>
die Seite des Schiffes vollends vom Wa&#x017F;&#x017F;er empor&#x017F;teigt,<lb/>
&#x017F;cheinen Strahlen ro&#x0364;thlichen Lichtes vom Kiele nach<lb/>
der Meeres-Oberfla&#x0364;che hinauf zu hu&#x0364;pfen. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/100188265">Le Gentil</persName><lb/>
und der a&#x0364;ltere <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118534416">For&#x017F;ter</persName> erkla&#x0364;ren das Er&#x017F;cheinen die&#x017F;er<lb/>
Strahlen durch das elektri&#x017F;che Reiben des Wa&#x017F;&#x017F;ers an<lb/>
dem &#x017F;egelnden Schiffe. Allein nach dem jetzigen Stand-<lb/>
punkte der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung nicht mehr<lb/>
zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t wohl u&#x0364;ber wenige Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde in der Na-<lb/>
turge&#x017F;chichte &#x017F;o viel ge&#x017F;tritten worden, als u&#x0364;ber das<lb/>
Meeres-Leuchten; was wir mit Be&#x017F;timmtheit u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand wi&#x017F;&#x017F;en, la&#x0364;ßt &#x017F;ich auf folgende That-<lb/>
&#x017F;achen zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren. Es giebt ver&#x017F;chiedene leuchtende<lb/>
Molusken, die wa&#x0364;hrend ihres Lebens nach Willku&#x0364;hr ein<lb/>
&#x017F;chwaches phosphoriges Licht, das gewo&#x0364;hnlich von bla&#x0364;u-<lb/>
licher Farbe i&#x017F;t, von &#x017F;ich geben. Man hat dies bemerkt<lb/>
an der <hi rendition="#aq">Nereis noctiluca</hi>, an der <hi rendition="#aq">Medusa pelagica</hi> und an<lb/>
der <hi rendition="#aq">Monophora noctiluca</hi>, die auf Capitain <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119227568">Baudin</persName>'s<lb/>
Rei&#x017F;e entdeckt wurden. Zu die&#x017F;en geho&#x0364;ren auch die<lb/>
mikroskopi&#x017F;chen Thierchen, die bis jetzt noch nicht be-<lb/>
&#x017F;timmt und von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118534416">For&#x017F;ter</persName> nicht weit vom <placeName>Vorge-<lb/>
birge der guten Hoffnung</placeName> in ungeheurer Menge in<lb/>
dem Meere &#x017F;chwimmend ge&#x017F;ehen worden &#x017F;ind. Das<lb/>
Leuchten des Meeres wird zuweilen von die&#x017F;en lebenden<lb/>
Laternen verur&#x017F;acht. Jch &#x017F;age: zuweilen, denn in den<lb/>
mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen i&#x017F;t, auch bei dem Gebrauch der Vergro&#x0364;-<lb/>
ßerungsgla&#x0364;&#x017F;er, kein Thierchen im leuchtenden Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu bemerken und dennoch, &#x017F;o oft die Welle &#x017F;cha&#x0364;umend<lb/>
an einem harten Ko&#x0364;rper bricht, und &#x017F;o oft das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in &#x017F;tarke Bewegung gera&#x0364;th, erzeugt &#x017F;ich ein dem Blitz-<lb/>
Strahl a&#x0364;hnliches Licht. Die&#x017F;e Wirkung hat wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich ihren Ur&#x017F;prung in den aufgelo&#x0364;&#x017F;ten Fa&#x0364;&#x017F;erchen<lb/>
todter Molusken, die &#x017F;ich in unendlicher Menge in<lb/>
der Meeres-Tiefe befinden. La&#x0364;ßt man dies leuchtende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er durch ein Stu&#x0364;ck dichten Tuches fließen, &#x017F;o &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich die&#x017F;e Fa&#x0364;&#x017F;erchen zuweilen unter der Ge&#x017F;talt<lb/>
von leuchtenden Punkten aus dem&#x017F;elben ab. Als wir<lb/>
uns des Abends in dem <placeName>Meerbu&#x017F;en Cariaco</placeName> nicht weit<lb/>
von <placeName>Cumana</placeName> badeten, blieben einige Theile un&#x017F;eres<lb/>
Ko&#x0364;rpers, wie wir aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er herauskamen, leuch-<lb/>
tend. Die leuchtenden Fa&#x017F;ern hingen an der Haut. &#x2014;<lb/>
Es darf eben nicht auffallen, daß das Meeres-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von der ungeheuren Menge von Molusken, die durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0001] _________________________________________________ Humboldt uͤber das Leuchten des Meeres. Das Meeres-Leuchten iſt eine der ſchoͤnſten Natur- Erſcheinungen; ſie erregt Bewunderung, ungeachtet man ſie Monate lang jede Nacht ſehen kann. Die See leuchtet in jedem Breite-Grad; wer aber nicht Augen- zeuge dieſer Erſcheinung in der heißen Zone und beſon- ders im Stillen-Meere geweſen, kann nur einen unvoll- kommenen Begriff von der Herrlichkeit eines ſolchen Schauſpiels haben. Wenn ein Kriegsſchiff, von neuem Winde geſtoßen, die ſchaͤumigen Wogen ſpaltet, und der Zuſchauer auf demſelben nahe am Wand-Taue ſteht, ſo kann er nicht genug das ſchoͤne Phaͤnomen, welches ſich ſeinem Auge darbietet, betrachten. So oft die Seite des Schiffes vollends vom Waſſer emporſteigt, ſcheinen Strahlen roͤthlichen Lichtes vom Kiele nach der Meeres-Oberflaͤche hinauf zu huͤpfen. Le Gentil und der aͤltere Forſter erklaͤren das Erſcheinen dieſer Strahlen durch das elektriſche Reiben des Waſſers an dem ſegelnden Schiffe. Allein nach dem jetzigen Stand- punkte der Wiſſenſchaft iſt dieſe Erklaͤrung nicht mehr zulaͤſſig. Es iſt wohl uͤber wenige Gegenſtaͤnde in der Na- turgeſchichte ſo viel geſtritten worden, als uͤber das Meeres-Leuchten; was wir mit Beſtimmtheit uͤber dieſen Gegenſtand wiſſen, laͤßt ſich auf folgende That- ſachen zuruͤckfuͤhren. Es giebt verſchiedene leuchtende Molusken, die waͤhrend ihres Lebens nach Willkuͤhr ein ſchwaches phosphoriges Licht, das gewoͤhnlich von blaͤu- licher Farbe iſt, von ſich geben. Man hat dies bemerkt an der Nereis noctiluca, an der Medusa pelagica und an der Monophora noctiluca, die auf Capitain Baudin's Reiſe entdeckt wurden. Zu dieſen gehoͤren auch die mikroskopiſchen Thierchen, die bis jetzt noch nicht be- ſtimmt und von Forſter nicht weit vom Vorge- birge der guten Hoffnung in ungeheurer Menge in dem Meere ſchwimmend geſehen worden ſind. Das Leuchten des Meeres wird zuweilen von dieſen lebenden Laternen verurſacht. Jch ſage: zuweilen, denn in den meiſten Faͤllen iſt, auch bei dem Gebrauch der Vergroͤ- ßerungsglaͤſer, kein Thierchen im leuchtenden Waſſer zu bemerken und dennoch, ſo oft die Welle ſchaͤumend an einem harten Koͤrper bricht, und ſo oft das Waſſer in ſtarke Bewegung geraͤth, erzeugt ſich ein dem Blitz- Strahl aͤhnliches Licht. Dieſe Wirkung hat wahr- ſcheinlich ihren Urſprung in den aufgeloͤſten Faͤſerchen todter Molusken, die ſich in unendlicher Menge in der Meeres-Tiefe befinden. Laͤßt man dies leuchtende Waſſer durch ein Stuͤck dichten Tuches fließen, ſo ſon- dern ſich dieſe Faͤſerchen zuweilen unter der Geſtalt von leuchtenden Punkten aus demſelben ab. Als wir uns des Abends in dem Meerbuſen Cariaco nicht weit von Cumana badeten, blieben einige Theile unſeres Koͤrpers, wie wir aus dem Waſſer herauskamen, leuch- tend. Die leuchtenden Faſern hingen an der Haut. — Es darf eben nicht auffallen, daß das Meeres-Waſſer von der ungeheuren Menge von Molusken, die durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_meeresleuchten_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_meeresleuchten_1829/1
Zitationshilfe: [Humboldt, Alexander von]: Humboldt über das Leuchten des Meeres. In: Der Gesellschafter Nr. 13, Bl. 33 vom 27. Februar, [Berlin], 1829, S. 170-171, hier S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_meeresleuchten_1829/1>, abgerufen am 16.12.2018.