Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 5. Stuttgart u. a., 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
habitans de Quito appellent naivement grelons de terre et que Monticelli et Covelli (Storia del Vesuvio degli anni 1821-1823 p. 94-98) ont decrit avec beaucoup de sagacite. La ville d'Hambato, depuis la Catastrophe du 19 Juillet 1698 jusqu'a celle de Riobamba du 4 Fevrier 1797, a ete detruite 8 fois et toujours reconstruite dans le meme site." Humboldt in den Annales de Chimie et de Physique T. XXVII. 1824 p. 125.
16 Weder Oviedo (Hist. de las Indias Parte III. lib. 8 cap. 20), noch Garcilaso, noch Cieza de Leon, der schon im 13ten Jahr (also 1531) nach Amerika kam, noch der merkwürdige Brief, welchen Pedro de Alvarado selbst den 15 Januar 1535 an seinen Kaiser über die Expedition nach Quito schrieb und von welchem der vortreffliche Prescott eine Abschrift hat benutzen können; nennen einen bestimmten Vulkan.
17 Kosmos Bd. IV. S. 350
18 Bouguer, Figure de la Terre p. LXVIII und LXXI; derselbe in den Mem. de l'Acad. des Sc. 1744 p. 37 und 270. Reste liegen gebliebener, durch Hindernisse aufgehaltner Trümmerzüge habe ich selbst am Cotopaxi bei dem Löwenberge (Puma-Urcu) gefunden (Siehe Kosmos Bd. IV. S. 363).
19 Humboldt, Recueil d'Observations de Zoologie et d'Anatomie comparee Vol. I. (1811): Memoire sur une nouvelle espece de Pimelode, jetee par les Volcans de Quito, p. 21-25, Planche VII; Vol. II. (1833): Memoire sur les Poissons fluviatiles de l'Amerique equinoxiale p. 148-151. Dr. Karsten, in seiner interessanten Abhandlung über die geognostischen Verhältnisse Neu-Granada's 1856 S. 92, sieht als Ursach der sogenannten Fisch-Auswürfe des Imbaburu die Ueberschwemmung des nahen Sees an, welche durch eine vom Vulkan in den See herabstürzende Felsmasse veranlaßt wurde. Die dem See eigenen Prennadillen blieben faulend liegen, als die Wasser sich zurückgezogen hatten.
20 Also 2800 Fuß höher als nach einer Arbeit, die der scharfsinnige Physiker und Geologe Ramond für mich unternommen hatte, über das Maximum der Höhe, auf welcher die Scen in der Kette der Pyrenäen von Fischen belebt sind. "Le Salmo fario (la truite commune) et le Salmo alpinus (la truite noire) vont jusqu'a 1170 toises de hauteur, jusqu'au lac d'Escou-
habitans de Quito appellent naïvement grêlons de terre et que Monticelli et Covelli (Storia del Vesuvio degli anni 1821–1823 p. 94–98) ont décrit avec beaucoup de sagacité. La ville d'Hambato, depuis la Catastrophe du 19 Juillet 1698 jusqu'à celle de Riobamba du 4 Février 1797, a été détruite 8 fois et toujours reconstruite dans le même site.« Humboldt in den Annales de Chimie et de Physique T. XXVII. 1824 p. 125.
16 Weder Oviedo (Hist. de las Indias Parte III. lib. 8 cap. 20), noch Garcilaso, noch Cieza de Leon, der schon im 13ten Jahr (also 1531) nach Amerika kam, noch der merkwürdige Brief, welchen Pedro de Alvarado selbst den 15 Januar 1535 an seinen Kaiser über die Expedition nach Quito schrieb und von welchem der vortreffliche Prescott eine Abschrift hat benutzen können; nennen einen bestimmten Vulkan.
17 Kosmos Bd. IV. S. 350
18 Bouguer, Figure de la Terre p. LXVIII und LXXI; derselbe in den Mém. de l'Acad. des Sc. 1744 p. 37 und 270. Reste liegen gebliebener, durch Hindernisse aufgehaltner Trümmerzüge habe ich selbst am Cotopaxi bei dem Löwenberge (Puma-Urcu) gefunden (Siehe Kosmos Bd. IV. S. 363).
19 Humboldt, Recueil d'Observations de Zoologie et d'Anatomie comparée Vol. I. (1811): Mémoire sur une nouvelle espèce de Pimelode, jetée par les Volcans de Quito, p. 21–25, Planche VII; Vol. II. (1833): Mémoire sur les Poissons fluviatiles de l'Amérique équinoxiale p. 148–151. Dr. Karsten, in seiner interessanten Abhandlung über die geognostischen Verhältnisse Neu-Granada's 1856 S. 92, sieht als Ursach der sogenannten Fisch-Auswürfe des Imbaburu die Ueberschwemmung des nahen Sees an, welche durch eine vom Vulkan in den See herabstürzende Felsmasse veranlaßt wurde. Die dem See eigenen Preñadillen blieben faulend liegen, als die Wasser sich zurückgezogen hatten.
20 Also 2800 Fuß höher als nach einer Arbeit, die der scharfsinnige Physiker und Geologe Ramond für mich unternommen hatte, über das Maximum der Höhe, auf welcher die Scen in der Kette der Pyrenäen von Fischen belebt sind. »Le Salmo fario (la truite commune) et le Salmo alpinus (la truite noire) vont jusqu'a 1170 toises de hauteur, jusqu'au lac d'Escou-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note xml:id="ftn28-text" prev="ftn28" place="end" n="15"><pb facs="#f0059" n="52"/>
habitans de Quito appellent naïvement <hi rendition="#g">grêlons de terre</hi> et que Monticelli et Covelli (<hi rendition="#g">Storia del Vesuvio</hi> degli anni 1821&#x2013;1823 p. 94&#x2013;98) ont décrit avec beaucoup de sagacité. La ville d'Hambato, depuis la Catastrophe du 19 Juillet 1698 jusqu'à celle de Riobamba du 4 Février 1797, a été détruite 8 fois et toujours reconstruite dans le même site.« <hi rendition="#g">Humboldt</hi> in den <hi rendition="#g">Annales de Chimie et de Physique</hi> T. XXVII. 1824 p. 125.</note>
              <note xml:id="ftn29-text" prev="ftn29" place="end" n="16"> Weder <hi rendition="#g">Oviedo </hi>(<hi rendition="#g">Hist. de las Indias</hi> Parte III. lib. 8 cap. 20), noch Garcilaso, noch Cieza de Leon, der schon im 13<hi rendition="#sup">ten</hi> Jahr (also 1531) nach Amerika kam, noch der merkwürdige Brief, welchen Pedro de Alvarado selbst den 15 Januar 1535 an seinen Kaiser über die Expedition nach Quito schrieb und von welchem der vortreffliche Prescott eine Abschrift hat benutzen können; nennen einen bestimmten Vulkan.</note>
              <note xml:id="ftn30-text" prev="ftn30" place="end" n="17"> Kosmos Bd. IV. S. 350                </note>
              <note xml:id="ftn31-text" prev="ftn31" place="end" n="18"><hi rendition="#g">Bouguer, Figure de la Terre</hi> p. LXVIII und LXXI; derselbe in den <hi rendition="#g">Mém. de l'Acad. des Sc.</hi> 1744 p. 37 und 270. Reste liegen gebliebener, durch Hindernisse aufgehaltner Trümmerzüge habe ich selbst am Cotopaxi bei dem Löwenberge (Puma-Urcu) gefunden (Siehe Kosmos Bd. IV. S. 363).</note>
              <note xml:id="ftn32-text" prev="ftn32" place="end" n="19"><hi rendition="#g">Humboldt, Recueil d'Observations de Zoologie et d'Anatomie comparée</hi> Vol. I. (1811): Mémoire sur une nouvelle espèce de Pimelode, jetée par les Volcans de Quito, p. 21&#x2013;25, Planche VII; Vol. II. (1833): Mémoire sur les Poissons fluviatiles de l'Amérique équinoxiale p. 148&#x2013;151. Dr. Karsten, in seiner interessanten Abhandlung über die <hi rendition="#g">geognostischen Verhältnisse Neu-Granada's</hi> 1856 S. 92, sieht als Ursach der sogenannten Fisch-Auswürfe des Imbaburu die Ueberschwemmung des nahen Sees an, welche durch eine vom Vulkan in den See herabstürzende Felsmasse veranlaßt wurde. Die dem See eigenen Preñadillen blieben faulend liegen, als die Wasser sich zurückgezogen hatten.</note>
              <note xml:id="ftn33-text" prev="ftn33" place="end" n="20"> Also 2800 Fuß höher als nach einer Arbeit, die der scharfsinnige Physiker und Geologe <hi rendition="#g">Ramond</hi> für mich unternommen hatte, über das <hi rendition="#g">Maximum</hi> der Höhe, auf welcher die Scen in der Kette der Pyrenäen von Fischen belebt sind. »Le <hi rendition="#g">Salmo fario</hi> (la truite commune) et le <hi rendition="#g">Salmo alpinus</hi> (la truite noire) vont jusqu'a 1170 toises de hauteur, jusqu'au lac d'Escou-
</note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0059] ¹⁵ habitans de Quito appellent naïvement grêlons de terre et que Monticelli et Covelli (Storia del Vesuvio degli anni 1821–1823 p. 94–98) ont décrit avec beaucoup de sagacité. La ville d'Hambato, depuis la Catastrophe du 19 Juillet 1698 jusqu'à celle de Riobamba du 4 Février 1797, a été détruite 8 fois et toujours reconstruite dans le même site.« Humboldt in den Annales de Chimie et de Physique T. XXVII. 1824 p. 125. ¹⁶ Weder Oviedo (Hist. de las Indias Parte III. lib. 8 cap. 20), noch Garcilaso, noch Cieza de Leon, der schon im 13ten Jahr (also 1531) nach Amerika kam, noch der merkwürdige Brief, welchen Pedro de Alvarado selbst den 15 Januar 1535 an seinen Kaiser über die Expedition nach Quito schrieb und von welchem der vortreffliche Prescott eine Abschrift hat benutzen können; nennen einen bestimmten Vulkan. ¹⁷ Kosmos Bd. IV. S. 350 ¹⁸ Bouguer, Figure de la Terre p. LXVIII und LXXI; derselbe in den Mém. de l'Acad. des Sc. 1744 p. 37 und 270. Reste liegen gebliebener, durch Hindernisse aufgehaltner Trümmerzüge habe ich selbst am Cotopaxi bei dem Löwenberge (Puma-Urcu) gefunden (Siehe Kosmos Bd. IV. S. 363). ¹⁹ Humboldt, Recueil d'Observations de Zoologie et d'Anatomie comparée Vol. I. (1811): Mémoire sur une nouvelle espèce de Pimelode, jetée par les Volcans de Quito, p. 21–25, Planche VII; Vol. II. (1833): Mémoire sur les Poissons fluviatiles de l'Amérique équinoxiale p. 148–151. Dr. Karsten, in seiner interessanten Abhandlung über die geognostischen Verhältnisse Neu-Granada's 1856 S. 92, sieht als Ursach der sogenannten Fisch-Auswürfe des Imbaburu die Ueberschwemmung des nahen Sees an, welche durch eine vom Vulkan in den See herabstürzende Felsmasse veranlaßt wurde. Die dem See eigenen Preñadillen blieben faulend liegen, als die Wasser sich zurückgezogen hatten. ²⁰ Also 2800 Fuß höher als nach einer Arbeit, die der scharfsinnige Physiker und Geologe Ramond für mich unternommen hatte, über das Maximum der Höhe, auf welcher die Scen in der Kette der Pyrenäen von Fischen belebt sind. »Le Salmo fario (la truite commune) et le Salmo alpinus (la truite noire) vont jusqu'a 1170 toises de hauteur, jusqu'au lac d'Escou-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Posner Collection: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-09T11:04:31Z)
Moritz Bodner: Erstellung bzw. Korrektur der griechischen Textpassagen (2013-04-18T11:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos0501_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos0501_1862/59
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 5. Stuttgart u. a., 1862, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos0501_1862/59>, abgerufen am 08.12.2019.