Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

delnde Menschengeschlecht bestimmte Stufen der
sittlichen Kultur durchlaufen muß, so ist die all-
mälige Verbreitung der Pflanzen an bestimmte
physische Geseze gebunden. Wo jezt hohe Wald-
bäume ihre Gipfel luftig erheben, da überzo-
gen einst zarte Flechten das erdenlose Gestein.
Laubmoose, Gräser, krautartige Gewächse und
Sträucher, füllen die Kluft der langen aber unge-
messenen Zwischenzeit aus. Was im Norden
Flechten und Moose, das bewirken in den Tro-
pen Portulacca, Gomphrenen und andere niedrige
Uferpflanzen. Die Geschichte der Pflanzendekke,
und ihre allmälige Ausbreitung über die öde Erd-
rinde, hat ihre Epochen, wie die Geschichte des
spätern Menschengeschlechts.

Ist aber auch Fülle des Lebens überall ver-
breitet; ist der Organismus auch unablässig be-
müht, die durch den Tod entfesselten Elemente
zu neuen Gestalten zu verbinden: so ist diese
Lebensfülle und ihre Erneuerung doch nach Ver-
schiedenheit der Himmelsstriche verschieden.
Periodisch erstarrt die Natur in der kalten Zone;
denn Flüssigkeit ist Bedingniß zum Leben. Thiere
und Pflanzen (Laubmoose und andere Cryptoga-
men abgerechnet) liegen hier viele Monate hin-
durch im Winterschlaf vergraben. In einem
großen Theile der Erde haben daher nur solche
organische Wesen sich entwikkeln können, welche
einer beträchtlichen Entziehung von Wärmestoff
widerstehen, oder einer langen Unterbrechung der

delnde Menschengeschlecht bestimmte Stufen der
sittlichen Kultur durchlaufen muß, so ist die all-
mälige Verbreitung der Pflanzen an bestimmte
physische Geseze gebunden. Wo jezt hohe Wald-
bäume ihre Gipfel luftig erheben, da überzo-
gen einst zarte Flechten das erdenlose Gestein.
Laubmoose, Gräser, krautartige Gewächse und
Sträucher, füllen die Kluft der langen aber unge-
messenen Zwischenzeit aus. Was im Norden
Flechten und Moose, das bewirken in den Tro-
pen Portulacca, Gomphrenen und andere niedrige
Uferpflanzen. Die Geschichte der Pflanzendekke,
und ihre allmälige Ausbreitung über die öde Erd-
rinde, hat ihre Epochen, wie die Geschichte des
spätern Menschengeschlechts.

Ist aber auch Fülle des Lebens überall ver-
breitet; ist der Organismus auch unablässig be-
müht, die durch den Tod entfesselten Elemente
zu neuen Gestalten zu verbinden: so ist diese
Lebensfülle und ihre Erneuerung doch nach Ver-
schiedenheit der Himmelsstriche verschieden.
Periodisch erstarrt die Natur in der kalten Zone;
denn Flüssigkeit ist Bedingniß zum Leben. Thiere
und Pflanzen (Laubmoose und andere Cryptoga-
men abgerechnet) liegen hier viele Monate hin-
durch im Winterschlaf vergraben. In einem
großen Theile der Erde haben daher nur solche
organische Wesen sich entwikkeln können, welche
einer beträchtlichen Entziehung von Wärmestoff
widerstehen, oder einer langen Unterbrechung der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0007" n="8"/>
delnde Menschengeschlecht bestimmte Stufen der<lb/>
sittlichen Kultur durchlaufen muß, so ist die all-<lb/>
mälige Verbreitung der Pflanzen an bestimmte<lb/>
physische Geseze gebunden. Wo jezt hohe Wald-<lb/>
bäume ihre Gipfel luftig erheben, da überzo-<lb/>
gen einst zarte Flechten das erdenlose Gestein.<lb/>
Laubmoose, Gräser, krautartige Gewächse und<lb/>
Sträucher, füllen die Kluft der langen aber unge-<lb/>
messenen Zwischenzeit aus. Was im Norden<lb/>
Flechten und Moose, das bewirken in den Tro-<lb/>
pen <hi rendition="#i">Portulacca</hi>, <hi rendition="#i">Gomphrenen</hi> und andere niedrige<lb/>
Uferpflanzen. Die Geschichte der Pflanzendekke,<lb/>
und ihre allmälige Ausbreitung über die öde Erd-<lb/>
rinde, hat ihre Epochen, wie die Geschichte des<lb/>
spätern Menschengeschlechts.</p><lb/>
      <p>Ist aber auch Fülle des Lebens überall ver-<lb/>
breitet; ist der Organismus auch unablässig be-<lb/>
müht, die durch den Tod entfesselten Elemente<lb/>
zu neuen Gestalten zu verbinden: so ist diese<lb/>
Lebensfülle und ihre Erneuerung doch nach Ver-<lb/>
schiedenheit der Himmelsstriche verschieden.<lb/>
Periodisch erstarrt die Natur in der kalten Zone;<lb/>
denn Flüssigkeit ist Bedingniß zum Leben. Thiere<lb/>
und Pflanzen (Laubmoose und andere Cryptoga-<lb/>
men abgerechnet) liegen hier viele Monate hin-<lb/>
durch im Winterschlaf vergraben. In einem<lb/>
großen Theile der Erde haben daher nur solche<lb/>
organische Wesen sich entwikkeln können, welche<lb/>
einer beträchtlichen Entziehung von Wärmestoff<lb/>
widerstehen, oder einer langen Unterbrechung der<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0007] delnde Menschengeschlecht bestimmte Stufen der sittlichen Kultur durchlaufen muß, so ist die all- mälige Verbreitung der Pflanzen an bestimmte physische Geseze gebunden. Wo jezt hohe Wald- bäume ihre Gipfel luftig erheben, da überzo- gen einst zarte Flechten das erdenlose Gestein. Laubmoose, Gräser, krautartige Gewächse und Sträucher, füllen die Kluft der langen aber unge- messenen Zwischenzeit aus. Was im Norden Flechten und Moose, das bewirken in den Tro- pen Portulacca, Gomphrenen und andere niedrige Uferpflanzen. Die Geschichte der Pflanzendekke, und ihre allmälige Ausbreitung über die öde Erd- rinde, hat ihre Epochen, wie die Geschichte des spätern Menschengeschlechts. Ist aber auch Fülle des Lebens überall ver- breitet; ist der Organismus auch unablässig be- müht, die durch den Tod entfesselten Elemente zu neuen Gestalten zu verbinden: so ist diese Lebensfülle und ihre Erneuerung doch nach Ver- schiedenheit der Himmelsstriche verschieden. Periodisch erstarrt die Natur in der kalten Zone; denn Flüssigkeit ist Bedingniß zum Leben. Thiere und Pflanzen (Laubmoose und andere Cryptoga- men abgerechnet) liegen hier viele Monate hin- durch im Winterschlaf vergraben. In einem großen Theile der Erde haben daher nur solche organische Wesen sich entwikkeln können, welche einer beträchtlichen Entziehung von Wärmestoff widerstehen, oder einer langen Unterbrechung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/7
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/7>, abgerufen am 20.08.2019.