Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

ihnen ewig unbekannt. Die krankenden Gewäch-
se, welche unsere Treibhäuser einschließen, ge-
währen nur ein schwaches Bild von der Majestät
der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung
unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des
Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler,
ist uns eine reiche Quelle des Ersatzes geöfnet.
Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die leben-
digen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten
Norden, in der öden Heide, kann der einsame
Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erd-
strichen erforscht wird, und so in seinem Innern
eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines
Geistes, frei und unvergänglich, wie dieser, ist.



ihnen ewig unbekannt. Die krankenden Gewäch-
se, welche unsere Treibhäuser einschließen, ge-
währen nur ein schwaches Bild von der Majestät
der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung
unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des
Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler,
ist uns eine reiche Quelle des Ersatzes geöfnet.
Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die leben-
digen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten
Norden, in der öden Heide, kann der einsame
Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erd-
strichen erforscht wird, und so in seinem Innern
eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines
Geistes, frei und unvergänglich, wie dieser, ist.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0028" n="29"/>
ihnen ewig unbekannt. Die krankenden Gewäch-<lb/>
se, welche unsere Treibhäuser einschließen, ge-<lb/>
währen nur ein schwaches Bild von der Majestät<lb/>
der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung<lb/>
unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des<lb/>
Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler,<lb/>
ist uns eine reiche Quelle des Ersatzes geöfnet.<lb/>
Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die leben-<lb/>
digen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten<lb/>
Norden, in der öden Heide, kann der einsame<lb/>
Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erd-<lb/>
strichen erforscht wird, und so in seinem Innern<lb/>
eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines<lb/>
Geistes, frei und unvergänglich, wie dieser, ist.</p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0028] ihnen ewig unbekannt. Die krankenden Gewäch- se, welche unsere Treibhäuser einschließen, ge- währen nur ein schwaches Bild von der Majestät der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler, ist uns eine reiche Quelle des Ersatzes geöfnet. Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die leben- digen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten Norden, in der öden Heide, kann der einsame Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erd- strichen erforscht wird, und so in seinem Innern eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines Geistes, frei und unvergänglich, wie dieser, ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/28
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/28>, abgerufen am 20.08.2019.