Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

haben sind, oder die Höhe unsers deutschen
Brokkens, als den Hauptsiz dieser Form nennen.
Hochstämmige Farrenkräuter begleiten in Süd-
Amerika
den wohlthätigen Baum, der die heilen-
de Fieberrinde darbietet. Beide bezeichnen die
glükliche Region der Erde, in der ewige Milde
des Frühlings herrscht.

Noch nenne ich die Form der Lilienge-
wächse
, (Amaryllis, Pancratium) mit schilfartigen
Blättern und prachtvollen Blüthen, eine Form,
deren Hauptvaterland das südliche Afrika ist;
ferner die Weidenform, in allen Welttheilen
einheimisch; und wo Salix fehlt, in den Banksien
und einigen Proteen wiederholt; Myrthenge-
wächse
, (Metrosideros Eucalyptus, Escallonia)
Melastomen- und Lorbeerform.

Es wäre ein Unternehmen, eines großen
Künstlers werth, den Charakter aller dieser Pflan-
zengruppen nicht in Treibhäusern oder in den Be-
schreibungen der Botaniker, sondern in der gro-
ßen Tropen-Natur selbst, zu studiren. Wie in-
teressant und lehrreich für den Landschaftsma-
ler wäre ein Werk, welches dem Auge die aufge-
zählten sechszehn Hauptformen, erst einzeln, und
dann in ihrem Contraste gegen einander, darstellte.
Was ist malerischer, als baumartige Farrenkräu-
ter, die ihre zartgewebten Blätter über die Mexi-
kanischen Lorbeereichen ausbreiten! Was rei-
zender, als Pisanggebüsche von hohen Bambus-
gräsern umschattet! Dem Künstler ist es gegeben,
die Gruppen zu zergliedern, und unter seiner

haben sind, oder die Höhe unsers deutschen
Brokkens, als den Hauptsiz dieser Form nennen.
Hochstämmige Farrenkräuter begleiten in Süd-
Amerika
den wohlthätigen Baum, der die heilen-
de Fieberrinde darbietet. Beide bezeichnen die
glükliche Region der Erde, in der ewige Milde
des Frühlings herrscht.

Noch nenne ich die Form der Lilienge-
wächse
, (Amaryllis, Pancratium) mit schilfartigen
Blättern und prachtvollen Blüthen, eine Form,
deren Hauptvaterland das südliche Afrika ist;
ferner die Weidenform, in allen Welttheilen
einheimisch; und wo Salix fehlt, in den Banksien
und einigen Proteen wiederholt; Myrthenge-
wächse
, (Metrosideros Eucalyptus, Escallonia)
Melastomen- und Lorbeerform.

Es wäre ein Unternehmen, eines großen
Künstlers werth, den Charakter aller dieser Pflan-
zengruppen nicht in Treibhäusern oder in den Be-
schreibungen der Botaniker, sondern in der gro-
ßen Tropen-Natur selbst, zu studiren. Wie in-
teressant und lehrreich für den Landschaftsma-
ler wäre ein Werk, welches dem Auge die aufge-
zählten sechszehn Hauptformen, erst einzeln, und
dann in ihrem Contraste gegen einander, darstellte.
Was ist malerischer, als baumartige Farrenkräu-
ter, die ihre zartgewebten Blätter über die Mexi-
kanischen Lorbeereichen ausbreiten! Was rei-
zender, als Pisanggebüsche von hohen Bambus-
gräsern umschattet! Dem Künstler ist es gegeben,
die Gruppen zu zergliedern, und unter seiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0025" n="26"/>
haben sind, oder die Höhe unsers deutschen<lb/><placeName>Brokkens</placeName>, als den Hauptsiz dieser Form nennen.<lb/>
Hochstämmige Farrenkräuter begleiten in <placeName>Süd-<lb/>
Amerika</placeName> den wohlthätigen Baum, der die heilen-<lb/>
de Fieberrinde darbietet. Beide bezeichnen die<lb/>
glükliche Region der Erde, in der ewige Milde<lb/>
des Frühlings herrscht.</p><lb/>
      <p>Noch nenne ich die Form der <hi rendition="#g">Lilienge-<lb/>
wächse</hi>, (<hi rendition="#i">Amaryllis, Pancratium</hi>) mit schilfartigen<lb/>
Blättern und prachtvollen Blüthen, eine Form,<lb/>
deren Hauptvaterland das <placeName>südliche Afrika</placeName> ist;<lb/>
ferner die <hi rendition="#g">Weidenform</hi>, in allen Welttheilen<lb/>
einheimisch; und wo <hi rendition="#i">Salix</hi> fehlt, in den <hi rendition="#i">Banksien</hi><lb/>
und einigen <hi rendition="#i">Proteen</hi> wiederholt; <hi rendition="#g">Myrthenge-<lb/>
wächse</hi>, (<hi rendition="#i">Metrosideros Eucalyptus, Escallonia</hi>)<lb/><hi rendition="#g">Melastomen</hi>- und <hi rendition="#g">Lorbeerform</hi>.</p><lb/>
      <p>Es wäre ein Unternehmen, eines großen<lb/>
Künstlers werth, den Charakter aller dieser Pflan-<lb/>
zengruppen nicht in Treibhäusern oder in den Be-<lb/>
schreibungen der Botaniker, sondern in der gro-<lb/>
ßen Tropen-Natur selbst, zu studiren. Wie in-<lb/>
teressant und lehrreich für den Landschaftsma-<lb/>
ler wäre ein Werk, welches dem Auge die aufge-<lb/>
zählten sechszehn Hauptformen, erst einzeln, und<lb/>
dann in ihrem Contraste gegen einander, darstellte.<lb/>
Was ist malerischer, als baumartige Farrenkräu-<lb/>
ter, die ihre zartgewebten Blätter über die Mexi-<lb/>
kanischen Lorbeereichen ausbreiten! Was rei-<lb/>
zender, als Pisanggebüsche von hohen Bambus-<lb/>
gräsern umschattet! Dem Künstler ist es gegeben,<lb/>
die Gruppen zu zergliedern, und unter seiner<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0025] haben sind, oder die Höhe unsers deutschen Brokkens, als den Hauptsiz dieser Form nennen. Hochstämmige Farrenkräuter begleiten in Süd- Amerika den wohlthätigen Baum, der die heilen- de Fieberrinde darbietet. Beide bezeichnen die glükliche Region der Erde, in der ewige Milde des Frühlings herrscht. Noch nenne ich die Form der Lilienge- wächse, (Amaryllis, Pancratium) mit schilfartigen Blättern und prachtvollen Blüthen, eine Form, deren Hauptvaterland das südliche Afrika ist; ferner die Weidenform, in allen Welttheilen einheimisch; und wo Salix fehlt, in den Banksien und einigen Proteen wiederholt; Myrthenge- wächse, (Metrosideros Eucalyptus, Escallonia) Melastomen- und Lorbeerform. Es wäre ein Unternehmen, eines großen Künstlers werth, den Charakter aller dieser Pflan- zengruppen nicht in Treibhäusern oder in den Be- schreibungen der Botaniker, sondern in der gro- ßen Tropen-Natur selbst, zu studiren. Wie in- teressant und lehrreich für den Landschaftsma- ler wäre ein Werk, welches dem Auge die aufge- zählten sechszehn Hauptformen, erst einzeln, und dann in ihrem Contraste gegen einander, darstellte. Was ist malerischer, als baumartige Farrenkräu- ter, die ihre zartgewebten Blätter über die Mexi- kanischen Lorbeereichen ausbreiten! Was rei- zender, als Pisanggebüsche von hohen Bambus- gräsern umschattet! Dem Künstler ist es gegeben, die Gruppen zu zergliedern, und unter seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/25
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/25>, abgerufen am 17.08.2019.