Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

mineen der Botaniker, Heliconia, Amomum, Strelitzia.
Ein niedriger aber saftreicher, fast krautartiger
Stamm, an dessen Spitze sich dünn und lokker-
gewebte, zartgestreifte, seidenartig-glänzende
Blätter erheben. Pisanggebüsche sind der Schmuck
feuchter Gegenden. Auf ihrer Frucht beruht die
Nahrung aller Bewohner des heißen Erdgürtels.
Wie die mehlreichen Cerealien oder Getreide-
arten des Nordens, so begleiten Pisangstämme
den Menschen seit der frühesten Kindheit seiner
Kultur. Asiatische Mythen setzen die ursprüng-
liche Heimath dieser nährenden Tropenpflanze an
den Euphrat, oder an den Fuß des Himalus in
Indien. Griechische Sagen nennen die Gefilde
von Enna als das glückliche Vaterland der Cerea-
lien. Wenn diese, durch die Kultur über die
nördliche Erde verbreitet, und dort einförmige
weitgedehnte Grasfluren bildend, wenig den An-
blick der Natur verschönern, so vervielfacht da-
gegen der sich ansiedelnde Tropenbewohner
durch Pisangpflanzungen eine der herrlichsten
und edelsten Gestalten.

Malvenform, Sterculia, Hibiscus, Lavatera,
Ochroma
. Kurze aber kolossalisch dikke Stämme
mit zartwolligen, großen, herzförmigen, oft ein-
geschnittenen Blättern, und prachtvollen oft pur-
purrothen Blüthen. Zu dieser Pflanzengruppe ge-
hört der Affenbrodbaum, Adansonia digitata, der
bei 12 Fuß Höhe 30 Fuß Durchmesser hat, und
der wahrscheinlich das größte und älteste orga-
nische Denkmahl auf unserm Planeten ist. In

mineen der Botaniker, Heliconia, Amomum, Strelitzia.
Ein niedriger aber saftreicher, fast krautartiger
Stamm, an dessen Spitze sich dünn und lokker-
gewebte, zartgestreifte, seidenartig-glänzende
Blätter erheben. Pisanggebüsche sind der Schmuck
feuchter Gegenden. Auf ihrer Frucht beruht die
Nahrung aller Bewohner des heißen Erdgürtels.
Wie die mehlreichen Cerealien oder Getreide-
arten des Nordens, so begleiten Pisangstämme
den Menschen seit der frühesten Kindheit seiner
Kultur. Asiatische Mythen setzen die ursprüng-
liche Heimath dieser nährenden Tropenpflanze an
den Euphrat, oder an den Fuß des Himalus in
Indien. Griechische Sagen nennen die Gefilde
von Enna als das glückliche Vaterland der Cerea-
lien. Wenn diese, durch die Kultur über die
nördliche Erde verbreitet, und dort einförmige
weitgedehnte Grasfluren bildend, wenig den An-
blick der Natur verschönern, so vervielfacht da-
gegen der sich ansiedelnde Tropenbewohner
durch Pisangpflanzungen eine der herrlichsten
und edelsten Gestalten.

Malvenform, Sterculia, Hibiscus, Lavatera,
Ochroma
. Kurze aber kolossalisch dikke Stämme
mit zartwolligen, großen, herzförmigen, oft ein-
geschnittenen Blättern, und prachtvollen oft pur-
purrothen Blüthen. Zu dieser Pflanzengruppe ge-
hört der Affenbrodbaum, Adansonia digitata, der
bei 12 Fuß Höhe 30 Fuß Durchmesser hat, und
der wahrscheinlich das größte und älteste orga-
nische Denkmahl auf unserm Planeten ist. In

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0019" n="20"/>
mineen der Botaniker, <hi rendition="#i">Heliconia</hi>, <hi rendition="#i">Amomum</hi>, <hi rendition="#i">Strelitzia</hi>.<lb/>
Ein niedriger aber saftreicher, fast krautartiger<lb/>
Stamm, an dessen Spitze sich dünn und lokker-<lb/>
gewebte, zartgestreifte, seidenartig-glänzende<lb/>
Blätter erheben. Pisanggebüsche sind der Schmuck<lb/>
feuchter Gegenden. Auf ihrer Frucht beruht die<lb/>
Nahrung aller Bewohner des heißen Erdgürtels.<lb/>
Wie die mehlreichen Cerealien oder Getreide-<lb/>
arten des Nordens, so begleiten Pisangstämme<lb/>
den Menschen seit der frühesten Kindheit seiner<lb/>
Kultur. Asiatische Mythen setzen die ursprüng-<lb/>
liche Heimath dieser nährenden Tropenpflanze an<lb/>
den <placeName>Euphrat</placeName>, oder an den Fuß des <placeName>Himalus</placeName> in<lb/><placeName>Indien</placeName>. Griechische Sagen nennen die Gefilde<lb/>
von <placeName>Enna</placeName> als das glückliche Vaterland der Cerea-<lb/>
lien. Wenn diese, durch die Kultur über die<lb/>
nördliche Erde verbreitet, und dort einförmige<lb/>
weitgedehnte Grasfluren bildend, wenig den An-<lb/>
blick der Natur verschönern, so vervielfacht da-<lb/>
gegen der sich ansiedelnde Tropenbewohner<lb/>
durch Pisangpflanzungen eine der <choice><sic>herrlichsteu</sic><corr>herrlichsten</corr></choice><lb/>
und edelsten Gestalten.</p><lb/>
      <p><hi rendition="#g">Malvenform</hi>, <hi rendition="#i">Sterculia</hi>, <hi rendition="#i">Hibiscus</hi>, <hi rendition="#i">Lavatera,<lb/>
Ochroma</hi>. Kurze aber kolossalisch dikke Stämme<lb/>
mit zartwolligen, großen, herzförmigen, oft ein-<lb/>
geschnittenen Blättern, und prachtvollen oft pur-<lb/>
purrothen Blüthen. Zu dieser Pflanzengruppe ge-<lb/>
hört der Affenbrodbaum, <hi rendition="#i">Adansonia digitata</hi>, der<lb/>
bei 12 Fuß Höhe 30 Fuß Durchmesser hat, und<lb/>
der wahrscheinlich das größte und älteste orga-<lb/>
nische Denkmahl auf unserm Planeten ist. In<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0019] mineen der Botaniker, Heliconia, Amomum, Strelitzia. Ein niedriger aber saftreicher, fast krautartiger Stamm, an dessen Spitze sich dünn und lokker- gewebte, zartgestreifte, seidenartig-glänzende Blätter erheben. Pisanggebüsche sind der Schmuck feuchter Gegenden. Auf ihrer Frucht beruht die Nahrung aller Bewohner des heißen Erdgürtels. Wie die mehlreichen Cerealien oder Getreide- arten des Nordens, so begleiten Pisangstämme den Menschen seit der frühesten Kindheit seiner Kultur. Asiatische Mythen setzen die ursprüng- liche Heimath dieser nährenden Tropenpflanze an den Euphrat, oder an den Fuß des Himalus in Indien. Griechische Sagen nennen die Gefilde von Enna als das glückliche Vaterland der Cerea- lien. Wenn diese, durch die Kultur über die nördliche Erde verbreitet, und dort einförmige weitgedehnte Grasfluren bildend, wenig den An- blick der Natur verschönern, so vervielfacht da- gegen der sich ansiedelnde Tropenbewohner durch Pisangpflanzungen eine der herrlichsten und edelsten Gestalten. Malvenform, Sterculia, Hibiscus, Lavatera, Ochroma. Kurze aber kolossalisch dikke Stämme mit zartwolligen, großen, herzförmigen, oft ein- geschnittenen Blättern, und prachtvollen oft pur- purrothen Blüthen. Zu dieser Pflanzengruppe ge- hört der Affenbrodbaum, Adansonia digitata, der bei 12 Fuß Höhe 30 Fuß Durchmesser hat, und der wahrscheinlich das größte und älteste orga- nische Denkmahl auf unserm Planeten ist. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/19
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/19>, abgerufen am 24.08.2019.