Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

Grabstätte der Pflanzen und Thiere, so verkündi-
gen uns die Versteinerungen nicht bloß eine Ver-
theilung der Formen, die mit den jetzigen Klima-
ten in Widerspruch steht; nein, sie zeigen uns
auch kolossale Gestalten, welche mit den klein-
lichen, die uns gegenwärtig umgeben, nicht min-
der contrastiren, als die einfache Heldennatur der
Griechen gegen die Charaktergröße neuerer Zeit.
Hat die Temperatur des Erdkörpers beträchtliche,
vielleicht periodisch wiederkehrende Veränderun-
gen erlitten; ist das Verhältniß zwischen Meer
und Land, ja selbst die Höhe des Luftozeans und
sein Druck nicht immer derselbe gewesen: so
muß die Physiognomie der Natur, so müssen
Größe und Gestalt des Organismus, ebenfalls
schon manchem Wechsel unterworfen gewesen
sein. Unfähig, diese Physiognomie des alternden
Planeten nach ihren gegenwärtigen Zügen voll-
ständig zu schildern, wage ich nur diejenigen Cha-
raktere auszuheben, welche jeder Pflanzengruppe
vorzüglich zukommen. Bei allem Reichthum und
aller Biegsamkeit unserer vaterländischen Sprache,
ist es ein schwieriges Unternehmen, mit Worten
zu bezeichnen, was eigentlich nur der nachah-
menden Kunst des Malers darzustellen geziemt.
Auch wünschte ich, das Ermüdende des Eindrucks
zu vermeiden, das jede Aufzählung einzelner
Formen unausbleiblich erregen muß.

Wir beginnen mit den Palmen, der höch-
sten und edelsten aller Pflanzengestalten. Denn
ihr haben stets die Völker (und die früheste Men-

Grabstätte der Pflanzen und Thiere, so verkündi-
gen uns die Versteinerungen nicht bloß eine Ver-
theilung der Formen, die mit den jetzigen Klima-
ten in Widerspruch steht; nein, sie zeigen uns
auch kolossale Gestalten, welche mit den klein-
lichen, die uns gegenwärtig umgeben, nicht min-
der contrastiren, als die einfache Heldennatur der
Griechen gegen die Charaktergröße neuerer Zeit.
Hat die Temperatur des Erdkörpers beträchtliche,
vielleicht periodisch wiederkehrende Veränderun-
gen erlitten; ist das Verhältniß zwischen Meer
und Land, ja selbst die Höhe des Luftozeans und
sein Druck nicht immer derselbe gewesen: so
muß die Physiognomie der Natur, so müssen
Größe und Gestalt des Organismus, ebenfalls
schon manchem Wechsel unterworfen gewesen
sein. Unfähig, diese Physiognomie des alternden
Planeten nach ihren gegenwärtigen Zügen voll-
ständig zu schildern, wage ich nur diejenigen Cha-
raktere auszuheben, welche jeder Pflanzengruppe
vorzüglich zukommen. Bei allem Reichthum und
aller Biegsamkeit unserer vaterländischen Sprache,
ist es ein schwieriges Unternehmen, mit Worten
zu bezeichnen, was eigentlich nur der nachah-
menden Kunst des Malers darzustellen geziemt.
Auch wünschte ich, das Ermüdende des Eindrucks
zu vermeiden, das jede Aufzählung einzelner
Formen unausbleiblich erregen muß.

Wir beginnen mit den Palmen, der höch-
sten und edelsten aller Pflanzengestalten. Denn
ihr haben stets die Völker (und die früheste Men-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0017" n="18"/>
Grabstätte der Pflanzen und Thiere, so verkündi-<lb/>
gen uns die Versteinerungen nicht bloß eine Ver-<lb/>
theilung der Formen, die mit den jetzigen Klima-<lb/>
ten in Widerspruch steht; nein, sie zeigen uns<lb/>
auch kolossale Gestalten, welche mit den klein-<lb/>
lichen, die uns gegenwärtig umgeben, nicht min-<lb/>
der contrastiren, als die einfache Heldennatur der<lb/>
Griechen gegen die Charaktergröße neuerer Zeit.<lb/>
Hat die Temperatur des Erdkörpers beträchtliche,<lb/>
vielleicht periodisch wiederkehrende Veränderun-<lb/>
gen erlitten; ist das Verhältniß zwischen Meer<lb/>
und Land, ja selbst die Höhe des Luftozeans und<lb/>
sein Druck nicht immer derselbe gewesen: so<lb/>
muß die Physiognomie der Natur, so müssen<lb/>
Größe und Gestalt des Organismus, ebenfalls<lb/>
schon manchem Wechsel unterworfen gewesen<lb/>
sein. Unfähig, diese Physiognomie des alternden<lb/>
Planeten nach ihren gegenwärtigen Zügen voll-<lb/>
ständig zu schildern, wage ich nur diejenigen Cha-<lb/>
raktere auszuheben, welche jeder Pflanzengruppe<lb/>
vorzüglich zukommen. Bei allem Reichthum und<lb/>
aller Biegsamkeit unserer vaterländischen Sprache,<lb/>
ist es ein schwieriges Unternehmen, mit Worten<lb/>
zu bezeichnen, was eigentlich nur der nachah-<lb/>
menden Kunst des Malers darzustellen geziemt.<lb/>
Auch wünschte ich, das Ermüdende des Eindrucks<lb/>
zu vermeiden, das jede Aufzählung einzelner<lb/>
Formen unausbleiblich erregen muß.</p><lb/>
      <p>Wir beginnen mit den <hi rendition="#g">Palmen</hi>, der höch-<lb/>
sten und edelsten aller Pflanzengestalten. Denn<lb/>
ihr haben stets die Völker (und die früheste Men-<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0017] Grabstätte der Pflanzen und Thiere, so verkündi- gen uns die Versteinerungen nicht bloß eine Ver- theilung der Formen, die mit den jetzigen Klima- ten in Widerspruch steht; nein, sie zeigen uns auch kolossale Gestalten, welche mit den klein- lichen, die uns gegenwärtig umgeben, nicht min- der contrastiren, als die einfache Heldennatur der Griechen gegen die Charaktergröße neuerer Zeit. Hat die Temperatur des Erdkörpers beträchtliche, vielleicht periodisch wiederkehrende Veränderun- gen erlitten; ist das Verhältniß zwischen Meer und Land, ja selbst die Höhe des Luftozeans und sein Druck nicht immer derselbe gewesen: so muß die Physiognomie der Natur, so müssen Größe und Gestalt des Organismus, ebenfalls schon manchem Wechsel unterworfen gewesen sein. Unfähig, diese Physiognomie des alternden Planeten nach ihren gegenwärtigen Zügen voll- ständig zu schildern, wage ich nur diejenigen Cha- raktere auszuheben, welche jeder Pflanzengruppe vorzüglich zukommen. Bei allem Reichthum und aller Biegsamkeit unserer vaterländischen Sprache, ist es ein schwieriges Unternehmen, mit Worten zu bezeichnen, was eigentlich nur der nachah- menden Kunst des Malers darzustellen geziemt. Auch wünschte ich, das Ermüdende des Eindrucks zu vermeiden, das jede Aufzählung einzelner Formen unausbleiblich erregen muß. Wir beginnen mit den Palmen, der höch- sten und edelsten aller Pflanzengestalten. Denn ihr haben stets die Völker (und die früheste Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/17
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/17>, abgerufen am 22.08.2019.