Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

bestimmte Physiognomie erkennt; wie beschrei-
bende Botanik und Zoologie, im engern Sinne des
Worts, fast nichts als Zergliederung der Thier- und
Pflanzenformen ist: so giebt es auch eine gewisse
Naturphysiognomie, welche jedem Himmelsstrich
ausschließlich zukommt.

Was der Maler mit den Ausdrükken schwei-
zer Natur, italienischer Himmel, bezeichnet, grün-
det sich auf das dunkle Gefühl dieses lokalen Na-
turcharakters. Himmelsbläue, Beleuchtung, Duft,
der auf der Ferne ruht, Gestalt der Thiere, Saft-
fülle der Kräuter, Glanz des Laubes, Umriß der
Berge -- alle diese Elemente bestimmen den To-
taleindruck einer Gegend. Zwar bilden unter
allen Zonen dieselben Gebirgsarten Felsgruppen
von einerlei Physiognomie. Die Grünsteinklip-
pen in Süd-Amerika und Mexiko gleichen denen
des deutschen Fichtelgebirges, wie unter den
Thieren die Form des Alco oder der ursprüng-
lichen Hunderace des neuen Continents, mit der
der europäischen Race genau übereinstimmt.
Denn die unorganische Rinde der Erde ist gleich-
sam unabhängig von klimatischen Einflüssen; sei
es, daß der Unterschied der Klimate neuer als das
Gestein ist; sei es, daß die erhärtende, Wärme-
entbindende Erdmasse sich selbst ihre Temperatur
gab, statt sie von außen zu empfangen. Alle
Formationen sind daher allen Weltgegenden ei-
gen, und in allen gleichgestaltet. Ueberall bildet
der Basalt Zwillings-Berge und abgestumpfte Ke-
gel; überall erscheint der Trapporphyr in grotes-

bestimmte Physiognomie erkennt; wie beschrei-
bende Botanik und Zoologie, im engern Sinne des
Worts, fast nichts als Zergliederung der Thier- und
Pflanzenformen ist: so giebt es auch eine gewisse
Naturphysiognomie, welche jedem Himmelsstrich
ausschließlich zukommt.

Was der Maler mit den Ausdrükken schwei-
zer Natur, italienischer Himmel, bezeichnet, grün-
det sich auf das dunkle Gefühl dieses lokalen Na-
turcharakters. Himmelsbläue, Beleuchtung, Duft,
der auf der Ferne ruht, Gestalt der Thiere, Saft-
fülle der Kräuter, Glanz des Laubes, Umriß der
Berge — alle diese Elemente bestimmen den To-
taleindruck einer Gegend. Zwar bilden unter
allen Zonen dieselben Gebirgsarten Felsgruppen
von einerlei Physiognomie. Die Grünsteinklip-
pen in Süd-Amerika und Mexiko gleichen denen
des deutschen Fichtelgebirges, wie unter den
Thieren die Form des Alco oder der ursprüng-
lichen Hunderace des neuen Continents, mit der
der europäischen Race genau übereinstimmt.
Denn die unorganische Rinde der Erde ist gleich-
sam unabhängig von klimatischen Einflüssen; sei
es, daß der Unterschied der Klimate neuer als das
Gestein ist; sei es, daß die erhärtende, Wärme-
entbindende Erdmasse sich selbst ihre Temperatur
gab, statt sie von außen zu empfangen. Alle
Formationen sind daher allen Weltgegenden ei-
gen, und in allen gleichgestaltet. Ueberall bildet
der Basalt Zwillings-Berge und abgestumpfte Ke-
gel; überall erscheint der Trapporphyr in grotes-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0011" n="12"/>
bestimmte Physiognomie erkennt; wie beschrei-<lb/>
bende Botanik und Zoologie, im engern Sinne des<lb/>
Worts, fast nichts als Zergliederung der Thier- und<lb/>
Pflanzenformen ist: so giebt es auch eine gewisse<lb/>
Naturphysiognomie, welche jedem Himmelsstrich<lb/>
ausschließlich zukommt.</p><lb/>
      <p>Was der Maler mit den Ausdrükken schwei-<lb/>
zer Natur, italienischer Himmel, bezeichnet, grün-<lb/>
det sich auf das dunkle Gefühl dieses lokalen Na-<lb/>
turcharakters. Himmelsbläue, Beleuchtung, Duft,<lb/>
der auf der Ferne ruht, Gestalt der Thiere, Saft-<lb/>
fülle der Kräuter, Glanz des Laubes, Umriß der<lb/>
Berge &#x2014; alle diese Elemente bestimmen den To-<lb/>
taleindruck einer Gegend. Zwar bilden unter<lb/>
allen Zonen dieselben Gebirgsarten Felsgruppen<lb/>
von einerlei Physiognomie. Die Grünsteinklip-<lb/>
pen in <placeName>Süd-Amerika</placeName> und <placeName>Mexiko</placeName> gleichen denen<lb/>
des deutschen <placeName>Fichtelgebirges</placeName>, wie unter den<lb/>
Thieren die Form des Alco oder der ursprüng-<lb/>
lichen Hunderace des <placeName>neuen Continents</placeName>, mit der<lb/>
der europäischen Race genau übereinstimmt.<lb/>
Denn die unorganische Rinde der Erde ist gleich-<lb/>
sam unabhängig von klimatischen Einflüssen; sei<lb/>
es, daß der Unterschied <choice><sic>de</sic><corr>der</corr></choice> Klimate neuer als das<lb/>
Gestein ist; sei es, daß die erhärtende, Wärme-<lb/>
entbindende Erdmasse sich selbst <choice><sic>hier</sic><corr>ihre</corr></choice> Temperatur<lb/>
gab, statt sie von außen zu empfangen. Alle<lb/>
Formationen sind daher allen Weltgegenden ei-<lb/>
gen, und in allen gleichgestaltet. Ueberall bildet<lb/>
der Basalt Zwillings-Berge und abgestumpfte Ke-<lb/>
gel; überall erscheint der Trapporphyr in grotes-<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0011] bestimmte Physiognomie erkennt; wie beschrei- bende Botanik und Zoologie, im engern Sinne des Worts, fast nichts als Zergliederung der Thier- und Pflanzenformen ist: so giebt es auch eine gewisse Naturphysiognomie, welche jedem Himmelsstrich ausschließlich zukommt. Was der Maler mit den Ausdrükken schwei- zer Natur, italienischer Himmel, bezeichnet, grün- det sich auf das dunkle Gefühl dieses lokalen Na- turcharakters. Himmelsbläue, Beleuchtung, Duft, der auf der Ferne ruht, Gestalt der Thiere, Saft- fülle der Kräuter, Glanz des Laubes, Umriß der Berge — alle diese Elemente bestimmen den To- taleindruck einer Gegend. Zwar bilden unter allen Zonen dieselben Gebirgsarten Felsgruppen von einerlei Physiognomie. Die Grünsteinklip- pen in Süd-Amerika und Mexiko gleichen denen des deutschen Fichtelgebirges, wie unter den Thieren die Form des Alco oder der ursprüng- lichen Hunderace des neuen Continents, mit der der europäischen Race genau übereinstimmt. Denn die unorganische Rinde der Erde ist gleich- sam unabhängig von klimatischen Einflüssen; sei es, daß der Unterschied der Klimate neuer als das Gestein ist; sei es, daß die erhärtende, Wärme- entbindende Erdmasse sich selbst ihre Temperatur gab, statt sie von außen zu empfangen. Alle Formationen sind daher allen Weltgegenden ei- gen, und in allen gleichgestaltet. Ueberall bildet der Basalt Zwillings-Berge und abgestumpfte Ke- gel; überall erscheint der Trapporphyr in grotes-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/11
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/11>, abgerufen am 19.08.2019.