Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Ich über mich selbst. Mein Weg zum Naturwissenschaftler und Forschungsreisenden 1769–1790.] In: Ders.: Tagebücher der Amerikanischen Reise, VII a u. b, Bl. 134v–136v. S[anta] Fe [de Bogotá], 1801 [mit späteren Ergänzungen].

Bild:
erste Seite
S. Fe den 4 August 1791801
nie drukken zu
lassen AlHumboldt
Nov. 1839

Der Wunsch entfernte Welttheile zu besuchen und die Produk-
te der Tropenwelt in ihrer Heimath zu untersuchensehen ward erst in
mir rege, als ich anfing, mich mit Botanik zu beschäftigen. Bis
in mein 17tes und 18tes Jahr waren alle meine Wünsche auf
meine Heimath beschränkt. So sorgfältig auch unsere litterarische Erziehung
war, so ward doch alles was auf Naturkunde und Chemie bezug hat-
te in derselben vernachlässigt. Kleinlich scheinende Umstände haben
oft den entschiedensten Einfluß in ein thätiges Menschenleben
und so muß man die Spuren wichtiger Ereignisse oft in diesen Umstän-
den suchen. Der Hofrath Heim, von dem das Gymnostomum Heimii den
Namen führt, und der mit dem jungen Muzel lange in Sir Joseph
Banks
's Freundschaft gelebt, war unser Hausarzt. Er hatte eine große
Sammlung von Moosen und gab sich eines tages die Mühe, mei-
nem älteren Bruder die linneischen Klassen zu erläutern. Die-
ser, des Griechischen schon damals kundig, lernte die Namen
auswendig, ich klebte Lichen parietinus und Hypna auf Papier und
in wenigen Tagen war uns beiden alle Lust zur Botanik wieder verschwunden.
Heim verschafte unserem Nachbar[n] dem Herrn von Burgsdorf bota-
nischen Ruhm, dieser legte dendrologische Samlungen an. Ich sah
dort Gleditsch und weitre Glieder der Naturforschenden Gesellschaft -
krüppelhafte Figuren, d[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]eren Bekanntschaft mir ebenfalls mehr
Abscheu als Liebe zur Naturkunde einflößte. Meine jugendliche
Neigung war von je her der Soldatenstand gewesen. Meine Eltern
hielten mich durch Zwang davon zurük und man bildete mir ein,
daß ich Lust zu dem habe, was man in Deutschland Kameral-
wissenschaften nennt, eine Weltregierungskunst, die man erst dann
versteht, wenn man alles alles weiß. Dies alles sollte ich
bei einem Amtmann lernen und ein Pachtanschlag wäre dann das
maximum meiner Kameral-Kenntniß gewesen. Ein halbverrükter Ge-
lehrter der Prof[.] Wünsch in Frankfurth an der Oder las mir
ein Privatissimum über Bekmanns Oekonomie. Er fing an mit bota-
nischen Vorkenntnissen. Seine eigene Unwissenheit und sein Vortrag
waren abermals weit entfernt mir Lust zur Botanik einzuflößen,
doch sah ich ein, daß ich ohne Pflanzenkenntniß ein so vortrefliches
Buch als Bekmanns Oekonomie nicht verstehen könne. Wir besaßen
durch Zufall Willdenows Flora Berolinensis. Es war harter Winter[.]
Ich fing an Pflanzen zu bestimmen, aber die Jahreszeit und Man-
gel an Hülfsmitteln machten alle Fortschritte unmöglich. Wir ver-
ließen Frankfurth an der Oder und ich brachte abermals ein Jahr
in Berlin zu, wo mich Zöllner in der Technologie unterrichtete[.]
Ich fühlte aufs neue die Nothwendigkeit botanischer Kenntnisse,
quälte mich mit neuem Eifer, Pflanzen nach Willdenow's

* Ich habe in der Insel Cuba angefangen,
mein Leben zu beschreiben. Ungewiß ob ich das Unter-
nehmen je ausführen kann, habe ich hier die nächste Veran-
lassung meiner Reise schildern wollen - in der Hofnung diese Zei-
len einst, in spätem Alter, mit Freude zu
lesen.

S. Fe den 4 August 1791801
nie drukken zu
lassen AlHumboldt
Nov. 1839

Der Wunsch entfernte Welttheile zu besuchen und die Produk-
te der Tropenwelt in ihrer Heimath zu untersuchensehen ward erst in
mir rege, als ich anfing, mich mit Botanik zu beschäftigen. Bis
in mein 17tes und 18tes Jahr waren alle meine Wünsche auf
meine Heimath beschränkt. So sorgfältig auch unsere litterarische Erziehung
war, so ward doch alles was auf Naturkunde und Chemie bezug hat-
te in derselben vernachlässigt. Kleinlich scheinende Umstände haben
oft den entschiedensten Einfluß in ein thätiges Menschenleben
und so muß man die Spuren wichtiger Ereignisse oft in diesen Umstän-
den suchen. Der Hofrath Heim, von dem das Gymnostomum Heimii den
Namen führt, und der mit dem jungen Muzel lange in Sir Joseph
Banks
’s Freundschaft gelebt, war unser Hausarzt. Er hatte eine große
Sammlung von Moosen und gab sich eines tages die Mühe, mei-
nem älteren Bruder die linnéischen Klassen zu erläutern. Die-
ser, des Griechischen schon damals kundig, lernte die Namen
auswendig, ich klebte Lichen parietinus und Hypna auf Papier und
in wenigen Tagen war uns beiden alle Lust zur Botanik wieder verschwunden.
Heim verschafte unserem Nachbar[n] dem Herrn von Burgsdorf bota-
nischen Ruhm, dieser legte dendrologische Samlungen an. Ich sah
dort Gleditsch und weitre Glieder der Naturforschenden Gesellschaft
krüppelhafte Figuren, d[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]eren Bekanntschaft mir ebenfalls mehr
Abscheu als Liebe zur Naturkunde einflößte. Meine jugendliche
Neigung war von je her der Soldatenstand gewesen. Meine Eltern
hielten mich durch Zwang davon zurük und man bildete mir ein,
daß ich Lust zu dem habe, was man in Deutschland Kameral-
wissenschaften nennt, eine Weltregierungskunst, die man erst dann
versteht, wenn man alles alles weiß. Dies alles sollte ich
bei einem Amtmann lernen und ein Pachtanschlag wäre dann das
maximum meiner Kameral-Kenntniß gewesen. Ein halbverrükter Ge-
lehrter der Prof[.] Wünsch in Frankfurth an der Oder las mir
ein Privatissimum über Bekmanns Oekonomie. Er fing an mit bota-
nischen Vorkenntnissen. Seine eigene Unwissenheit und sein Vortrag
waren abermals weit entfernt mir Lust zur Botanik einzuflößen,
doch sah ich ein, daß ich ohne Pflanzenkenntniß ein so vortrefliches
Buch als Bekmanns Oekonomie nicht verstehen könne. Wir besaßen
durch Zufall Willdenows Flora Berolinensis. Es war harter Winter[.]
Ich fing an Pflanzen zu bestimmen, aber die Jahreszeit und Man-
gel an Hülfsmitteln machten alle Fortschritte unmöglich. Wir ver-
ließen Frankfurth an der Oder und ich brachte abermals ein Jahr
in Berlin zu, wo mich Zöllner in der Technologie unterrichtete[.]
Ich fühlte aufs neue die Nothwendigkeit botanischer Kenntnisse,
quälte mich mit neuem Eifer, Pflanzen nach Willdenow’s

* Ich habe in der Insel Cuba angefangen,
mein Leben zu beschreiben. Ungewiß ob ich das Unter-
nehmen je ausführen kann, habe ich hier die nächste Veran-
lassung meiner Reise schildern wollen – in der Hofnung diese Zei-
len einst, in spätem Alter, mit Freude zu
lesen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="134v"/>
      <div>
        <head place="right">
          <placeName ref="https://edition-humboldt.de/H0005282 http://www.geonames.org/3688689/"> <hi rendition="#aq">S. Fe</hi> </placeName>
          <choice>
            <abbr>
              <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">d</unclear>
            </abbr>
            <expan>den</expan>
          </choice>
          <date when="1801-08-04">4 <choice><abbr>Aug.</abbr><expan>August</expan></choice> <subst><del rendition="#s">179</del><add place="intralinear">1801</add></subst></date>
        </head><lb/>
        <note place="left">nie drukken zu<lb/>
lassen <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0012069 http://d-nb.info/gnd/118554700">AlHumboldt</persName><lb/><date when="1839-11"><hi rendition="#aq">Nov</hi>. 1839</date></note><lb/>
        <p>Der Wunsch entfernte Welttheile zu besuchen <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> die Produk-<lb/>
te der Tropenwelt in ihrer Heimath zu <subst><del rendition="#s">untersuchen</del><add place="intralinear">sehen</add></subst> ward erst in<lb/>
mir rege, als ich anfing, mich mit Botanik zu beschäftigen. Bis<lb/>
in mein 17tes <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> 18tes Jahr waren alle meine Wünsche auf<lb/>
meine Heimath beschränkt. So sorgfältig auch unsere litterarische Erziehung<lb/>
war, so ward doch alles was auf Naturkunde <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Chemie bezug hat-<lb/>
te in derselben vernachlässigt. Kleinlich scheinende Umstände haben<lb/>
oft den entschiedensten Einfluß in ein thätiges Menschenleben<lb/><choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> so muß man <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">die</unclear> Spuren wichtiger Ereignisse oft in diesen Umstän-<lb/>
den suchen. Der Hofrath <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0011736 http://d-nb.info/gnd/118547895">Heim</persName>, von dem das <hi rendition="#aq">Gymnostomum Heimii</hi> den<lb/>
Namen führt, <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> der mit dem jungen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11568476X">Muzel</persName> lange in Sir <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0003061 http://d-nb.info/gnd/118808818"><hi rendition="#aq">Joseph<lb/>
Banks</hi></persName><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">&#x2019;s</unclear> Freundschaft gelebt, war unser Hausarzt. Er hatte eine große<lb/>
Sammlung von Moosen <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> gab sich eines <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">t</unclear>ages die Mühe, mei-<lb/>
nem <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0012068 http://d-nb.info/gnd/118554727">älteren Bruder</persName> die <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0004551 http://d-nb.info/gnd/118573349"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">li</unclear>nné</persName><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">i</unclear>schen Klassen zu erläutern. Die-<lb/>
ser, des Griechischen schon damals kundig, lernte die Namen<lb/>
auswendig, ich klebte <hi rendition="#aq">Lichen parietinus</hi> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> <hi rendition="#aq">Hypna</hi> auf Papier <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice><lb/>
in wenigen Tagen war <add place="superlinear"><metamark/>uns beiden</add> alle Lust zur Botanik wieder verschwunden.<lb/><persName ref="https://edition-humboldt.de/H0011736 http://d-nb.info/gnd/118547895">Heim</persName> verschafte unserem Nachbar<supplied cert="high" resp="#CT">n</supplied> dem <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117168998">von Burgsdorf</persName> bota-<lb/>
nischen Ruhm, dieser legte dendrologische Samlungen an. Ich sah<lb/>
dort <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0013505 http://d-nb.info/gnd/116657812">Gleditsch</persName> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> weitre Glieder der <orgName>Naturforschenden Gesellschaft</orgName> &#x2013;<lb/>
krüppelhafte Figuren, d<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></unclear></del><add place="across">eren</add></subst> Bekanntschaft mir ebenfalls mehr<lb/>
Abscheu als Liebe zur Naturkunde einflößte. Meine jugendliche<lb/>
Neigung war von je her der Soldatenstand gewesen. Meine <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0012066 https://edition-humboldt.de/H0012058 http://d-nb.info/gnd/119247267 http://d-nb.info/gnd/136213960">Eltern</persName><lb/>
hielten mich durch Zwang davon zurük <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> man bildete mir ein,<lb/>
daß ich Lust zu dem habe, was man in <placeName ref="https://edition-humboldt.de/H0005517 http://www.geonames.org/2921044/">Deutschland</placeName> Kameral-<lb/>
wissenschaften nennt, eine Weltregierungskunst, die man erst dann<lb/>
versteht, wenn man alles alles weiß. Dies alles sollte ich<lb/>
bei einem Amtmann lernen <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> ein Pachtanschlag wäre dann das<lb/><hi rendition="#aq">maximum</hi> meiner Kameral-Kenntniß gewesen. Ein halbverrükter Ge-<lb/>
lehrter der Prof<supplied cert="high" resp="#CT">.</supplied> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119059150">Wünsch</persName> in <placeName ref="https://edition-humboldt.de/H0004800 http://www.geonames.org/2925535/">Frankfurth an der Oder</placeName> <choice><orig>laß</orig><reg>las</reg></choice> mir<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Privatis</hi>simum über <bibl><persName ref="https://edition-humboldt.de/H0003194 http://d-nb.info/gnd/118654624">Bekmann</persName>s Oekonomie</bibl>. Er fing an mit bota-<lb/>
nischen Vorkenntnissen. Seine eigene Unwissenheit <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> sein Vortrag<lb/>
waren abermals weit entfernt mir Lust zur Botanik einzuflößen,<lb/>
doch sah ich ein, daß ich ohne Pflanzenkenntniß ein so vortrefliches<lb/>
Buch als <bibl><persName ref="https://edition-humboldt.de/H0003194 http://d-nb.info/gnd/118654624">Bekmann</persName>s Oekonomie</bibl> nicht verstehen könne. Wir besaßen<lb/>
durch Zufall <bibl><hi rendition="#aq"><persName ref="https://edition-humboldt.de/H0006403 http://d-nb.info/gnd/117387436">Willdenow</persName></hi>s <hi rendition="#aq">Flora Berolinensis</hi></bibl><note type="editorial"><bibl>Carl Ludwig Willdenow: Florae Berolinensis prodromus &#x2013; secundum systema Linneanum. Berlin: Wilhelm Vieweg. 1787.</bibl><ref target="https://archive.org/details/caroliludoviciwi00will/">Online verfügbar: Internet Archive </ref></note>. Es war harter Winter<supplied cert="high" resp="#CT">.</supplied><lb/>
Ich fing an Pflanzen zu bestimmen, aber die Jahreszeit <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Man-<lb/>
gel an H<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">ü</unclear>lfsmitteln machten alle Fortschritte unmöglich. Wir ver-<lb/>
ließen <placeName ref="https://edition-humboldt.de/H0004800 http://www.geonames.org/2925535/">Frankfurth an der Oder</placeName> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> ich brachte abermals ein Jahr<lb/>
in <placeName ref="http://edition-humboldt.de/H0005221 http://www.geonames.org/2950159/">Berlin</placeName> zu, wo mich <persName ref="https://edition-humboldt.de/H0015257 http://d-nb.info/gnd/104197102">Zöllner</persName> in der Technologie unterrichtete<supplied cert="high" resp="#CT">.</supplied><lb/>
Ich fühlte aufs neue die Nothwendigkeit botanischer Kenntnisse,<lb/>
quälte mich mit neuem Eifer, Pflanzen nach <hi rendition="#aq"><persName ref="https://edition-humboldt.de/H0006403 http://d-nb.info/gnd/117387436">Willdenow</persName></hi>&#x2019;s<lb/><note place="mBottom"><p><hi rendition="#right"><metamark>*</metamark> Ich habe in der Insel <placeName ref="https://edition-humboldt.de/H0000494 http://www.geonames.org/3562993/">Cuba</placeName> angefangen,<lb/>
mein Leben zu beschreiben. Ungewiß ob ich das Unter-<lb/>
nehmen je ausführen kann, habe ich hier die nächste Veran-<lb/>
lassung meiner Reise schildern wollen &#x2013; in der Hofnung diese Zei-<lb/>
len einst, in spätem Alter, mit Freude zu<lb/>
lesen.</hi></p><lb/></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134v/0001] S. Fe d 4 Aug. 1791801 Der Wunsch entfernte Welttheile zu besuchen u die Produk- te der Tropenwelt in ihrer Heimath zu untersuchensehen ward erst in mir rege, als ich anfing, mich mit Botanik zu beschäftigen. Bis in mein 17tes u 18tes Jahr waren alle meine Wünsche auf meine Heimath beschränkt. So sorgfältig auch unsere litterarische Erziehung war, so ward doch alles was auf Naturkunde u Chemie bezug hat- te in derselben vernachlässigt. Kleinlich scheinende Umstände haben oft den entschiedensten Einfluß in ein thätiges Menschenleben u so muß man die Spuren wichtiger Ereignisse oft in diesen Umstän- den suchen. Der Hofrath Heim, von dem das Gymnostomum Heimii den Namen führt, u der mit dem jungen Muzel lange in Sir Joseph Banks’s Freundschaft gelebt, war unser Hausarzt. Er hatte eine große Sammlung von Moosen u gab sich eines tages die Mühe, mei- nem älteren Bruder die linnéischen Klassen zu erläutern. Die- ser, des Griechischen schon damals kundig, lernte die Namen auswendig, ich klebte Lichen parietinus u Hypna auf Papier u in wenigen Tagen war uns beiden alle Lust zur Botanik wieder verschwunden. Heim verschafte unserem Nachbarn dem H von Burgsdorf bota- nischen Ruhm, dieser legte dendrologische Samlungen an. Ich sah dort Gleditsch u weitre Glieder der Naturforschenden Gesellschaft – krüppelhafte Figuren, d__eren Bekanntschaft mir ebenfalls mehr Abscheu als Liebe zur Naturkunde einflößte. Meine jugendliche Neigung war von je her der Soldatenstand gewesen. Meine Eltern hielten mich durch Zwang davon zurük u man bildete mir ein, daß ich Lust zu dem habe, was man in Deutschland Kameral- wissenschaften nennt, eine Weltregierungskunst, die man erst dann versteht, wenn man alles alles weiß. Dies alles sollte ich bei einem Amtmann lernen u ein Pachtanschlag wäre dann das maximum meiner Kameral-Kenntniß gewesen. Ein halbverrükter Ge- lehrter der Prof. Wünsch in Frankfurth an der Oder laß mir ein Privatissimum über Bekmanns Oekonomie. Er fing an mit bota- nischen Vorkenntnissen. Seine eigene Unwissenheit u sein Vortrag waren abermals weit entfernt mir Lust zur Botanik einzuflößen, doch sah ich ein, daß ich ohne Pflanzenkenntniß ein so vortrefliches Buch als Bekmanns Oekonomie nicht verstehen könne. Wir besaßen durch Zufall Willdenows Flora Berolinensis. Es war harter Winter. Ich fing an Pflanzen zu bestimmen, aber die Jahreszeit u Man- gel an Hülfsmitteln machten alle Fortschritte unmöglich. Wir ver- ließen Frankfurth an der Oder u ich brachte abermals ein Jahr in Berlin zu, wo mich Zöllner in der Technologie unterrichtete. Ich fühlte aufs neue die Nothwendigkeit botanischer Kenntnisse, quälte mich mit neuem Eifer, Pflanzen nach Willdenow’s * Ich habe in der Insel Cuba angefangen, mein Leben zu beschreiben. Ungewiß ob ich das Unter- nehmen je ausführen kann, habe ich hier die nächste Veran- lassung meiner Reise schildern wollen – in der Hofnung diese Zei- len einst, in spätem Alter, mit Freude zu lesen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas, Ulrich Päßler: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-11-07T15:59:54Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage;
  • Hervorhebungen (durch Verwendung lateinischer Handschrift, Unterstreichung etc.): wie Vorlage;
  • I/J-Majuskeln: jeweils Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.

Der Text der Transkription wurde auf der Grundlage der folgenden Editionen mit der handschriftlichen Vorlage kollationiert und ggf. korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat für Manuskripte (DTABf-M) annotiert:

  • Kurt-R. Biermann (Hrsg.): Alexander von Humboldt: Aus meinem Leben. Autobiographische Bekenntnisse. Leipzig u.a., 1989, S. 31–41.
  • Ottmar Ette (Hrsg.): Alexander von Humboldt: Das Buch der Begegnungen. Menschen – Kulturen – Geschichten aus den Amerikanischen Reisetagebüchern. München, 2018, S. 3–9.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ich_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ich_1804/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Ich über mich selbst. Mein Weg zum Naturwissenschaftler und Forschungsreisenden 1769–1790.] In: Ders.: Tagebücher der Amerikanischen Reise, VII a u. b, Bl. 134v–136v. S[anta] Fe [de Bogotá], 1801 [mit späteren Ergänzungen], S. 134v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ich_1804/1>, abgerufen am 17.10.2019.