Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Über die metallischen Streifen im Unkler Basalte.] Vom Hrn[.] von Humbold[t], dem Jüngern, in Hamburg. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen. Bd. 10, St. 12 (1790), S. 525-526.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite


[Spaltenumbruch]
durch dieselbe vertheilen. Sollte es aber nach
Erkaltung der Laven entstanden seyn, etwa durch
Filtriren, wie das Müllersche Glas bey Frank-
furth und auf dem Zotenberge, so müßten Klüfte
das Durchsintern der geschwängerten Feuchtigkeit
erlauben. Aber das Metall liegt oft mitten in
dem härtesten Kerne dichter Säulen. Jch bin
weit davon entfernt, Hypothesen umstoßen zu
wollen. Meine einzige Absicht in allen dergleichen
Fällen ist nur, Thatsachen zu sammeln, wo die
Natur sich nicht ganz nach unsern jetzigen Hypo-
thesen erklären läßt. -- -- Seitdem ich aus
England durch Frankreich zurück bin, habe ich
noch das Vogelsgebirge und den Rhein im Ful-
daischen besucht, um einmal die Basalte in zu-
sammenhängenden Bergketten zu sehen, wo sie
sich fast, wie die Sandsteingebirge, neben denen
sie ziehen, verhalten. Obgleich schon die Herren
Voigt und Karsten sehr viel gutes davon geschrie-
ben haben; so verdienten doch einige immer noch
neue Untersuchungen gründlicher Mineralogen,
z. B. der Dreistelznerberg bey Brückenau, auf
den ich einen ganz seltsamen unförmlichen Basalt
(mit Olivinen) fand, der im Bruche uneben ist,
so daß große Erhöhungen auf Vertiefungen pas-
sen; und daß durch diese Vertiefungen bey zuflies-
sendem Wasser sichtbar Löcher entstehen etc.

[irrelevantes Material - 1 Zeile fehlt]


[Spaltenumbruch]
durch dieſelbe vertheilen. Sollte es aber nach
Erkaltung der Laven entſtanden ſeyn, etwa durch
Filtriren, wie das Muͤllerſche Glas bey Frank-
furth und auf dem Zotenberge, ſo muͤßten Kluͤfte
das Durchſintern der geſchwaͤngerten Feuchtigkeit
erlauben. Aber das Metall liegt oft mitten in
dem haͤrteſten Kerne dichter Saͤulen. Jch bin
weit davon entfernt, Hypotheſen umſtoßen zu
wollen. Meine einzige Abſicht in allen dergleichen
Faͤllen iſt nur, Thatſachen zu ſammeln, wo die
Natur ſich nicht ganz nach unſern jetzigen Hypo-
theſen erklaͤren laͤßt. — — Seitdem ich aus
England durch Frankreich zuruͤck bin, habe ich
noch das Vogelsgebirge und den Rhein im Ful-
daiſchen beſucht, um einmal die Baſalte in zu-
ſammenhaͤngenden Bergketten zu ſehen, wo ſie
ſich faſt, wie die Sandſteingebirge, neben denen
ſie ziehen, verhalten. Obgleich ſchon die Herren
Voigt und Karſten ſehr viel gutes davon geſchrie-
ben haben; ſo verdienten doch einige immer noch
neue Unterſuchungen gruͤndlicher Mineralogen,
z. B. der Dreiſtelznerberg bey Bruͤckenau, auf
den ich einen ganz ſeltſamen unfoͤrmlichen Baſalt
(mit Olivinen) fand, der im Bruche uneben iſt,
ſo daß große Erhoͤhungen auf Vertiefungen paſ-
ſen; und daß durch dieſe Vertiefungen bey zuflieſ-
ſendem Waſſer ſichtbar Loͤcher entſtehen ꝛc.

[irrelevantes Material – 1 Zeile fehlt]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003"/><lb/><cb n="526"/><lb/>
durch die&#x017F;elbe vertheilen. Sollte es aber nach<lb/>
Erkaltung der Laven ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn, etwa durch<lb/>
Filtriren, wie das Mu&#x0364;ller&#x017F;che Glas bey Frank-<lb/>
furth und auf dem Zotenberge, &#x017F;o mu&#x0364;ßten Klu&#x0364;fte<lb/>
das Durch&#x017F;intern der ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Feuchtigkeit<lb/>
erlauben. Aber das Metall liegt oft mitten in<lb/>
dem ha&#x0364;rte&#x017F;ten Kerne dichter Sa&#x0364;ulen. Jch bin<lb/>
weit davon entfernt, Hypothe&#x017F;en um&#x017F;toßen zu<lb/>
wollen. Meine einzige Ab&#x017F;icht in allen dergleichen<lb/>
Fa&#x0364;llen i&#x017F;t nur, That&#x017F;achen zu &#x017F;ammeln, wo die<lb/>
Natur &#x017F;ich nicht ganz nach un&#x017F;ern jetzigen Hypo-<lb/>
the&#x017F;en erkla&#x0364;ren la&#x0364;ßt. &#x2014; &#x2014; Seitdem ich aus<lb/>
England durch Frankreich zuru&#x0364;ck bin, habe ich<lb/>
noch das Vogelsgebirge und den Rhein im Ful-<lb/>
dai&#x017F;chen be&#x017F;ucht, um einmal die Ba&#x017F;alte in zu-<lb/>
&#x017F;ammenha&#x0364;ngenden Bergketten zu &#x017F;ehen, wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich fa&#x017F;t, wie die Sand&#x017F;teingebirge, neben denen<lb/>
&#x017F;ie ziehen, verhalten. Obgleich &#x017F;chon die Herren<lb/>
Voigt und Kar&#x017F;ten &#x017F;ehr viel gutes davon ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben; &#x017F;o verdienten doch einige immer noch<lb/>
neue Unter&#x017F;uchungen gru&#x0364;ndlicher Mineralogen,<lb/>
z. B. der Drei&#x017F;telznerberg bey Bru&#x0364;ckenau, auf<lb/>
den ich einen ganz &#x017F;elt&#x017F;amen unfo&#x0364;rmlichen Ba&#x017F;alt<lb/>
(mit Olivinen) fand, der im Bruche uneben i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o daß große Erho&#x0364;hungen auf Vertiefungen pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; und daß durch die&#x017F;e Vertiefungen bey zuflie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;endem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ichtbar Lo&#x0364;cher ent&#x017F;tehen &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="1"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] durch dieſelbe vertheilen. Sollte es aber nach Erkaltung der Laven entſtanden ſeyn, etwa durch Filtriren, wie das Muͤllerſche Glas bey Frank- furth und auf dem Zotenberge, ſo muͤßten Kluͤfte das Durchſintern der geſchwaͤngerten Feuchtigkeit erlauben. Aber das Metall liegt oft mitten in dem haͤrteſten Kerne dichter Saͤulen. Jch bin weit davon entfernt, Hypotheſen umſtoßen zu wollen. Meine einzige Abſicht in allen dergleichen Faͤllen iſt nur, Thatſachen zu ſammeln, wo die Natur ſich nicht ganz nach unſern jetzigen Hypo- theſen erklaͤren laͤßt. — — Seitdem ich aus England durch Frankreich zuruͤck bin, habe ich noch das Vogelsgebirge und den Rhein im Ful- daiſchen beſucht, um einmal die Baſalte in zu- ſammenhaͤngenden Bergketten zu ſehen, wo ſie ſich faſt, wie die Sandſteingebirge, neben denen ſie ziehen, verhalten. Obgleich ſchon die Herren Voigt und Karſten ſehr viel gutes davon geſchrie- ben haben; ſo verdienten doch einige immer noch neue Unterſuchungen gruͤndlicher Mineralogen, z. B. der Dreiſtelznerberg bey Bruͤckenau, auf den ich einen ganz ſeltſamen unfoͤrmlichen Baſalt (mit Olivinen) fand, der im Bruche uneben iſt, ſo daß große Erhoͤhungen auf Vertiefungen paſ- ſen; und daß durch dieſe Vertiefungen bey zuflieſ- ſendem Waſſer ſichtbar Loͤcher entſtehen ꝛc. _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hamburg_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hamburg_1790/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Über die metallischen Streifen im Unkler Basalte.] Vom Hrn[.] von Humbold[t], dem Jüngern, in Hamburg. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen. Bd. 10, St. 12 (1790), S. 525-526, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_hamburg_1790/3>, abgerufen am 22.09.2020.