Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132.

Bild:
<< vorherige Seite

fand ich in diesem Kalkstein die ersten Ammoniten, die sich mir unter den Tropen gezeigt hatten.

Das Schuttland, welches das Plateau von Bogota bedeckt, ist aus der Zertrümmerung des Sandsteins entstanden. Glücklicherweise ist es an vielen Punkten mit Letten und Mergel gemengt, und daher dem Bau europäischer Cerealien sehr günstig. In ärmeren, quarzreicheren Strichen wuchern unter dem Schatten einzelner Stämme von Alnus ferruginea niedere Grasarten: Pharus scaber, Poa infirma und Olyra cordifolia, wie kleine Arten von Tagetes, Viola und Hemimeris. In dem Gigantenfelde, wo ich mehrere Tage lang habe nach fossilen Knochen graben lassen, ruhen im aufgeschwemmten Lande Reste von Mastodonten, nach Cuvier's Untersuchung meist Mastodon angustidens.1 Die in Mexico auf der Hochebene gefundenen Reste gehören dagegen wahren Elephanten (untergegangener Arten) an. Recht auffallend ist es, daß in dem tropischen Theile des Neuen Continents (nicht so in der nördlichen und südlichen gemäßigten Zone) die meisten bisher aufgefundenen fossilen Gebeine von Elephanten und Mastodonten dem hohen Rücken der Cordillere, also der Tierra fria, und nicht den heißen angrenzenden Ebenen eigenthümlich sind. Bleiben sie in diesen unter der üppigen Vegetations-Decke mehr versteckt? Sind sie durch die Erhebung der Gebirge entblößt worden? Für eine solche Erhebung zeugen wenigstens die, mit Goldsand gemengten Mastodonten- und Rhinoceros-Knochen auf dem Rücken der Ural-Kette, zwischen ähnlichen Knochen im

1 Cuvier, Recherches sur les Ossemens fossiles (1821) T. I. p. 157, 261 und 264.

fand ich in diesem Kalkstein die ersten Ammoniten, die sich mir unter den Tropen gezeigt hatten.

Das Schuttland, welches das Plateau von Bogota bedeckt, ist aus der Zertrümmerung des Sandsteins entstanden. Glücklicherweise ist es an vielen Punkten mit Letten und Mergel gemengt, und daher dem Bau europäischer Cerealien sehr günstig. In ärmeren, quarzreicheren Strichen wuchern unter dem Schatten einzelner Stämme von Alnus ferruginea niedere Grasarten: Pharus scaber, Poa infirma und Olyra cordifolia, wie kleine Arten von Tagetes, Viola und Hemimeris. In dem Gigantenfelde, wo ich mehrere Tage lang habe nach fossilen Knochen graben lassen, ruhen im aufgeschwemmten Lande Reste von Mastodonten, nach Cuvier's Untersuchung meist Mastodon angustidens.1 Die in Mexico auf der Hochebene gefundenen Reste gehören dagegen wahren Elephanten (untergegangener Arten) an. Recht auffallend ist es, daß in dem tropischen Theile des Neuen Continents (nicht so in der nördlichen und südlichen gemäßigten Zone) die meisten bisher aufgefundenen fossilen Gebeine von Elephanten und Mastodonten dem hohen Rücken der Cordillere, also der Tierra fria, und nicht den heißen angrenzenden Ebenen eigenthümlich sind. Bleiben sie in diesen unter der üppigen Vegetations-Decke mehr versteckt? Sind sie durch die Erhebung der Gebirge entblößt worden? Für eine solche Erhebung zeugen wenigstens die, mit Goldsand gemengten Mastodonten- und Rhinoceros-Knochen auf dem Rücken der Ural-Kette, zwischen ähnlichen Knochen im

1 Cuvier, Recherches sur les Ossemens fossiles (1821) T. I. p. 157, 261 und 264.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031" n="129"/>
fand ich in diesem Kalkstein die ersten Ammoniten, die sich mir unter den Tropen gezeigt hatten.</p><lb/>
        <p>Das <hi rendition="#g">Schuttland,</hi> welches das <placeName>Plateau von <placeName>Bogota</placeName></placeName> bedeckt, ist aus der Zertrümmerung des Sandsteins entstanden. Glücklicherweise ist es an vielen Punkten mit Letten und Mergel gemengt, und daher dem Bau europäischer Cerealien sehr günstig. In ärmeren, quarzreicheren Strichen wuchern unter dem Schatten einzelner Stämme von <hi rendition="#g">Alnus ferruginea</hi> niedere Grasarten: <hi rendition="#g">Pharus scaber, Poa infirma</hi> und <hi rendition="#g">Olyra cordifolia</hi>, wie kleine Arten von <hi rendition="#g">Tagetes, Viola</hi> und <hi rendition="#g">Hemimeris.</hi> In dem Gigantenfelde, wo ich mehrere Tage lang habe nach fossilen Knochen graben lassen, ruhen im aufgeschwemmten Lande Reste von Mastodonten, nach <persName>Cuvier</persName>'s Untersuchung meist <hi rendition="#g">Mastodon angustidens.<note place="foot" n="1"><hi rendition="#g">Cuvier</hi>, <hi rendition="#aq">Recherches sur les Ossemens fossiles (1821) T. I. p. 157, 261 und 264</hi>.</note></hi> Die in <placeName>Mexico</placeName> auf der Hochebene gefundenen Reste gehören dagegen wahren Elephanten (untergegangener Arten) an. Recht auffallend ist es, daß in dem tropischen Theile des <placeName>Neuen Continents</placeName> (nicht so in der nördlichen und südlichen gemäßigten Zone) die meisten bisher aufgefundenen fossilen Gebeine von Elephanten und Mastodonten dem hohen Rücken der <placeName>Cordillere</placeName>, also der <hi rendition="#g">Tierra fria,</hi> und nicht den heißen angrenzenden Ebenen eigenthümlich sind. Bleiben sie in diesen unter der üppigen Vegetations-Decke mehr versteckt? Sind sie durch die Erhebung der Gebirge entblößt worden? Für eine solche Erhebung zeugen wenigstens die, mit Goldsand gemengten Mastodonten- und Rhinoceros-Knochen auf dem Rücken der <placeName>Ural-Kette</placeName>, zwischen ähnlichen Knochen im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0031] fand ich in diesem Kalkstein die ersten Ammoniten, die sich mir unter den Tropen gezeigt hatten. Das Schuttland, welches das Plateau von Bogota bedeckt, ist aus der Zertrümmerung des Sandsteins entstanden. Glücklicherweise ist es an vielen Punkten mit Letten und Mergel gemengt, und daher dem Bau europäischer Cerealien sehr günstig. In ärmeren, quarzreicheren Strichen wuchern unter dem Schatten einzelner Stämme von Alnus ferruginea niedere Grasarten: Pharus scaber, Poa infirma und Olyra cordifolia, wie kleine Arten von Tagetes, Viola und Hemimeris. In dem Gigantenfelde, wo ich mehrere Tage lang habe nach fossilen Knochen graben lassen, ruhen im aufgeschwemmten Lande Reste von Mastodonten, nach Cuvier's Untersuchung meist Mastodon angustidens. 1 Die in Mexico auf der Hochebene gefundenen Reste gehören dagegen wahren Elephanten (untergegangener Arten) an. Recht auffallend ist es, daß in dem tropischen Theile des Neuen Continents (nicht so in der nördlichen und südlichen gemäßigten Zone) die meisten bisher aufgefundenen fossilen Gebeine von Elephanten und Mastodonten dem hohen Rücken der Cordillere, also der Tierra fria, und nicht den heißen angrenzenden Ebenen eigenthümlich sind. Bleiben sie in diesen unter der üppigen Vegetations-Decke mehr versteckt? Sind sie durch die Erhebung der Gebirge entblößt worden? Für eine solche Erhebung zeugen wenigstens die, mit Goldsand gemengten Mastodonten- und Rhinoceros-Knochen auf dem Rücken der Ural-Kette, zwischen ähnlichen Knochen im 1 Cuvier, Recherches sur les Ossemens fossiles (1821) T. I. p. 157, 261 und 264.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/31
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132, hier S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/31>, abgerufen am 10.07.2020.