Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132.

Bild:
<< vorherige Seite

Höhen Steinsalz, gypshaltigen Salzthon und jodführende Salzquellen an die Oberfläche gebracht haben. So unvollkommen auch noch unsere Karten von diesen Gegenden sind, so dienen sie doch schon dazu, sich über diese Salz-Zone von Cundinamarca, welche an die große vulkanische Spalte in Mexico erinnert, zu orientiren.1 In der mittleren Cordillere, in der von Quindiu und Tolima, entsprudeln Salzquellen am westlichen Abhange (vielleicht durch in der Nähe wirkende vulkanische Kräfte gehoben) auf offenen Spalten dem Granite selbst. Ich hatte auf meiner Reise von Carthago nach Popayan bereits von einer solchen Erscheinung gehört. Sie erregte damals noch mehr Erstaunen, da man von den Salzquellen im Porphyr und von der natürlichen Steinsalz-Production am Rande des brennenden Vesuv-Kraters noch keine Kunde hatte. Ein sehr aufmerksamer und scharf beobachtender Reisender, Herr Carl Degenhardt, hat diesen Gegenstand durch Zeichnungen erläutert. Die Salzquelle kommt bei el Quarzo (westlich von dem Ursprung des, in den Rio de Nares fließenden Rio Negro) aus dem Granit unmittelbar hervor.

Die Sandstein-Formation und vielleicht an einigen Orten auch der wenig verbreitete unzusammenhangende Gyps ist mit dichtem Flöz-Kalksteine bedeckt. Er steigt von der Bergebene bis Melgar und Tocayma in das tiefe Magdalena-Thal hinab, wo er versteinerungsreicher als in den hohen Theilen der Cordillere zu sein scheint. Bei Tocayma

1 Siehe in meinem geographischen Atlas No. 19 und 24.

Höhen Steinsalz, gypshaltigen Salzthon und jodführende Salzquellen an die Oberfläche gebracht haben. So unvollkommen auch noch unsere Karten von diesen Gegenden sind, so dienen sie doch schon dazu, sich über diese Salz-Zone von Cundinamarca, welche an die große vulkanische Spalte in Mexico erinnert, zu orientiren.1 In der mittleren Cordillere, in der von Quindiu und Tolima, entsprudeln Salzquellen am westlichen Abhange (vielleicht durch in der Nähe wirkende vulkanische Kräfte gehoben) auf offenen Spalten dem Granite selbst. Ich hatte auf meiner Reise von Carthago nach Popayan bereits von einer solchen Erscheinung gehört. Sie erregte damals noch mehr Erstaunen, da man von den Salzquellen im Porphyr und von der natürlichen Steinsalz-Production am Rande des brennenden Vesuv-Kraters noch keine Kunde hatte. Ein sehr aufmerksamer und scharf beobachtender Reisender, Herr Carl Degenhardt, hat diesen Gegenstand durch Zeichnungen erläutert. Die Salzquelle kommt bei el Quarzo (westlich von dem Ursprung des, in den Rio de Nares fließenden Rio Negro) aus dem Granit unmittelbar hervor.

Die Sandstein-Formation und vielleicht an einigen Orten auch der wenig verbreitete unzusammenhangende Gyps ist mit dichtem Flöz-Kalksteine bedeckt. Er steigt von der Bergebene bis Melgar und Tocayma in das tiefe Magdalena-Thal hinab, wo er versteinerungsreicher als in den hohen Theilen der Cordillere zu sein scheint. Bei Tocayma

1 Siehe in meinem geographischen Atlas No. 19 und 24.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0030" n="128"/>
Höhen Steinsalz, gypshaltigen Salzthon und jodführende Salzquellen an die Oberfläche gebracht haben. So unvollkommen auch noch unsere Karten von diesen Gegenden sind, so dienen sie doch schon dazu, sich über diese <hi rendition="#g">Salz-Zone</hi> von <placeName>Cundinamarca</placeName>, welche an die große vulkanische Spalte in <placeName>Mexico</placeName> erinnert, zu orientiren.<note place="foot" n="1">Siehe in meinem <hi rendition="#g">geographischen Atlas No. 19 und 24.</hi></note> In der <placeName><hi rendition="#g">mittleren</hi> Cordillere</placeName>, in der von <placeName>Quindiu</placeName> und <placeName>Tolima</placeName>, entsprudeln Salzquellen am westlichen Abhange (vielleicht durch in der Nähe wirkende vulkanische Kräfte gehoben) auf offenen Spalten dem <hi rendition="#g">Granite</hi> selbst. <persName>Ich</persName> hatte auf meiner Reise von <placeName>Carthago</placeName> nach <placeName>Popayan</placeName> bereits von einer solchen Erscheinung gehört. Sie erregte damals noch mehr Erstaunen, da man von den Salzquellen im Porphyr und von der natürlichen Steinsalz-Production am Rande des brennenden <placeName>Vesuv-Kraters</placeName> noch keine Kunde hatte. Ein sehr aufmerksamer und scharf beobachtender Reisender, Herr <persName>Carl Degenhardt</persName>, hat diesen Gegenstand durch Zeichnungen erläutert. Die Salzquelle kommt bei <placeName>el Quarzo</placeName> (westlich von dem Ursprung des, in den <placeName>Rio de Nares</placeName> fließenden <placeName>Rio Negro</placeName>) aus dem Granit unmittelbar hervor.</p><lb/>
        <p>Die Sandstein-Formation und vielleicht an einigen Orten auch der wenig verbreitete unzusammenhangende Gyps ist mit dichtem Flöz-Kalksteine bedeckt. Er steigt von der Bergebene bis <placeName>Melgar</placeName> und <placeName>Tocayma</placeName> in das tiefe <placeName>Magdalena-Thal</placeName> hinab, wo er versteinerungsreicher als in den hohen Theilen der <placeName>Cordillere</placeName> zu sein scheint. Bei <placeName>Tocayma</placeName><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0030] Höhen Steinsalz, gypshaltigen Salzthon und jodführende Salzquellen an die Oberfläche gebracht haben. So unvollkommen auch noch unsere Karten von diesen Gegenden sind, so dienen sie doch schon dazu, sich über diese Salz-Zone von Cundinamarca, welche an die große vulkanische Spalte in Mexico erinnert, zu orientiren. 1 In der mittleren Cordillere, in der von Quindiu und Tolima, entsprudeln Salzquellen am westlichen Abhange (vielleicht durch in der Nähe wirkende vulkanische Kräfte gehoben) auf offenen Spalten dem Granite selbst. Ich hatte auf meiner Reise von Carthago nach Popayan bereits von einer solchen Erscheinung gehört. Sie erregte damals noch mehr Erstaunen, da man von den Salzquellen im Porphyr und von der natürlichen Steinsalz-Production am Rande des brennenden Vesuv-Kraters noch keine Kunde hatte. Ein sehr aufmerksamer und scharf beobachtender Reisender, Herr Carl Degenhardt, hat diesen Gegenstand durch Zeichnungen erläutert. Die Salzquelle kommt bei el Quarzo (westlich von dem Ursprung des, in den Rio de Nares fließenden Rio Negro) aus dem Granit unmittelbar hervor. Die Sandstein-Formation und vielleicht an einigen Orten auch der wenig verbreitete unzusammenhangende Gyps ist mit dichtem Flöz-Kalksteine bedeckt. Er steigt von der Bergebene bis Melgar und Tocayma in das tiefe Magdalena-Thal hinab, wo er versteinerungsreicher als in den hohen Theilen der Cordillere zu sein scheint. Bei Tocayma 1 Siehe in meinem geographischen Atlas No. 19 und 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/30
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die Hochebene von Bogota. In: Ders.: Kleinere Schriften. Erster Band. Geognostische und physikalische Erinnerungen. Stuttgart und Tübingen, 1853, S. 100-132, hier S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bogota_1853/30>, abgerufen am 10.07.2020.