Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Vermischte Anzeigen [Anzeige von ein paar für den Bergbau wichtigen Maschinen, um das Lichtbrennen und Athmen in irrespirablen Luftarten zu unterhalten]. In: Allgemeine Literatur-Zeitung, Nr. 29 (1797), Sp. 246-248.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch]



ten oder durch Wasser, Feuer, Luft und Thierkräfte
zu gewältigen gelernt. Wenn Hindernisse der Arbeit sich
entgegen stellen, so bietet unsere Kunst so vielerley Mittel
dar, eine Naturkraft zur Bekämpfung der anderen anzu-
wenden
, dass oft die Wahl dessen schwer fällt, welches
den Vorzug verdient. So erfreulich aber auch der Rück-
blick auf das schon geleistete ist, so sehen wir uns doch
noch manche Kräfte entgegenwirken, welche wir entwe-
der gar nicht, oder doch nur unvollkommen zu besiegen
im Stande sind. Unter diesen letzteren schien mir der
nachtheilige Einfluss, welchen die irrespirabeln und licht-
verlöschenden Gasarten (böse und matte Wetter) auf den
Bergbau, die Feldminirkunst und andere Gewerbe des
bürgerlichen Lebens haben, am wichtigsten zu seyn.
Die grossen Fortschritte der pneumatischen Chemie liessen
mich hoffen, dass durch ihre Benutzung manches aus
dem Gebiete der theoretischen Speculation in die Sphäre
des Practikers wohlthätig überzutragen wäre. Auf wel-
chem Wege und durch welche, oft gefahrvolle Versuche
ich diese Hoffnung erfüllt gesehen, wie ich endlich einen
Apparat zu Stande gebracht habe, mit welchem Menschen
sich Stundenlang, ohne Nachtheil der Gesundheit und
mit brennenden Lichten, in nicht-athembaren und licht-
verlöschenden Luftarten aufhalten können, habe ich vor-
läufig an einem anderen Orte (in Herrn von Crells chem.
Annalen 1796.) entwickelt. Jene Anzeige ist aber zu
unvollständig um ohne Zeichnung und Modell meinen
Licht-Erhalter (sammt den tragbaren Luftmagazinen)
und die Respirationsmaschine so nachmachen zu lassen,
dass sie dem Gang und Flözbergmann zum Fahren und
Arbeiten vor Ort, dem Mineur zum Recognosciren im
Pulverdampf in die Hände gegeben werden könnte. Luft-
und Wasserbehälter sind mannichfaltig abzuändern; aber
die Art wie die sauerstoffhaltige Luft (ich bediene mich
in der Grube nie der Lebensluft, sondern der überall zu
schöpfenden, gemeinen atmosphärischen) durch und um
die Flamme ströhmt, erfordert eine ganz eigene und
künstliche Vor[r]ichtung. (In sehr matten Wettern ver-
löscht jede Lampe nach Argandschen Prinzip, man mag
noch so viel der reinsten oxygenirten Luft durch den
Tocht durchpressen!) Ich habe in den letzten Monaten
Gelegenheit gehabt, merkwürdige Versuche hierüber an-
zustellen. Absoluter Mangel des Sauerstoffs macht die
u[nt]erirdischen Gasarten schlechterdings nicht Licht-ver-
löschend. Diese Eigenschaft beruht auf bisher weniger
beachteten Verhältnissen chemischer Luftgemische und
(wie es scheint) hauptsächlich auf die Neigung des Koh-
lenstoffs und der Kohlenstoffsäure das Oxygen zu umhüllen
oder sich zu übersäuren.
Sobald der Druck meines phy-
siologischen Werks über die gereitzte Muskelfaser und
den Vitalitätsprocess geendigt sein wird, werde ich nicht
säumen, den ganzen Apparat in einer eigenen Schrift
genau zu beschreiben. Da ich fast 3 Jahre lang an die-
ser Sache, welche gewiss mit der Zeit sehr wichtig wer-
den kann, gearbeitet, und meine Lage als practischer
[Spaltenumbruch]
Bergmann mir die Leichtigkeit verschafft hat, nicht bloss
im Laboratorium, sondern in der Grube selbst zu beob-
achten und zu experimentiren, so habe ich es wohl nicht
an Thätigkeit und Fleisse dabey fehlen lassen. Dennoch
bin ich überzeugt, dass der mehrjährige Gebrauch des
Licht-Erhalters (Rettungs-Lampe) im Grossen noch auf
mannichfaltige Mängel desselben aufmerksam machen
wird. Denn bisher kenne ich an ihm nur den Fehler, dass
er durch mechanische Stösse (welche Luftwellen erregen)
im Fahren, nicht aber beym Arbeiten vor Ort, leichter
verl[ö]scht und daher vorsichtiger, als ein anderes Licht,
geführt seyn will. Nach so vielen überwundenen Schwie-
rigkeiten wird man auch diese (welche ich für Pflicht
halte ausdrucklich selbst herauszuheben) wohl auch noch
besiegen. Um bis zur Erscheinung meiner Schrift nicht
der Verbreitung dieser kleinen Erfindung, welche das
einzige Verdienst der Nützlichkeit hat, zu schaden, so
eile ich anzuzeigen, dass ich im Begriff stehe vollständige
Apparate, nach Berlin, Freiberg, Clausthal, Weimar
und Reichenhall abgehen zu lassen und dass Personen,
welche denselben aus Bayreuth selbst zu erhalten wün-
schen, sich deshalb mit portofreien Briefen an meinen
dortigen Freund den Herrn Münzmeister Gödeking, mit
dem ich viele chemische Arbeiten gemeinschaftlich ange-
stellt, wenden können. Zur Respirationsmaschine, de-
ren einzelne Theile ohnediess gar nicht von meiner Er-
findung sind, kann der Luftsack von Wachstaffent, der
in Leipzig sehr sauber verfertigt wird nicht beygelegt
werden. Dagegen findet sich bey dem Licht-Erhalter
die Larve und das Respirationsrohr, welches man in
Deutschland bald das Beddoesche, bald das Menziesche
nennt, welches aber schon in Hales Statik der Gewächse
(Halle 1748. Tab. 9. fig. 39.) sauber abgebildet ist. Von
der Gründlichkeit deutscher Bergleute darf ich hoffen,
dass sie meinen Wunsch, jenen Apparat zu vervollkom-
men, nicht unerfüllt lassen werden.


F. A. v. Humboldt.
[irrelevantes Material - 14 Zeilen fehlen]

[Spaltenumbruch]



ten oder durch Waſſer, Feuer, Luft und Thierkräfte
zu gewältigen gelernt. Wenn Hinderniſſe der Arbeit ſich
entgegen ſtellen, ſo bietet unſere Kunſt ſo vielerley Mittel
dar, eine Naturkraft zur Bekämpfung der anderen anzu-
wenden
, daſs oft die Wahl deſſen ſchwer fällt, welches
den Vorzug verdient. So erfreulich aber auch der Rück-
blick auf das ſchon geleiſtete iſt, ſo ſehen wir uns doch
noch manche Kräfte entgegenwirken, welche wir entwe-
der gar nicht, oder doch nur unvollkommen zu beſiegen
im Stande ſind. Unter dieſen letzteren ſchien mir der
nachtheilige Einfluſs, welchen die irreſpirabeln und licht-
verlöſchenden Gasarten (böſe und matte Wetter) auf den
Bergbau, die Feldminirkunſt und andere Gewerbe des
bürgerlichen Lebens haben, am wichtigſten zu ſeyn.
Die groſsen Fortſchritte der pneumatiſchen Chemie lieſſen
mich hoffen, daſs durch ihre Benutzung manches aus
dem Gebiete der theoretiſchen Speculation in die Sphäre
des Practikers wohlthätig überzutragen wäre. Auf wel-
chem Wege und durch welche, oft gefahrvolle Verſuche
ich dieſe Hoffnung erfüllt geſehen, wie ich endlich einen
Apparat zu Stande gebracht habe, mit welchem Menſchen
ſich Stundenlang, ohne Nachtheil der Geſundheit und
mit brennenden Lichten, in nicht-athembaren und licht-
verlöſchenden Luftarten aufhalten können, habe ich vor-
läufig an einem anderen Orte (in Herrn von Crells chem.
Annalen 1796.) entwickelt. Jene Anzeige iſt aber zu
unvollſtändig um ohne Zeichnung und Modell meinen
Licht-Erhalter (ſammt den tragbaren Luftmagazinen)
und die Reſpirationsmaſchine ſo nachmachen zu laſſen,
daſs ſie dem Gang und Flözbergmann zum Fahren und
Arbeiten vor Ort, dem Mineur zum Recognosciren im
Pulverdampf in die Hände gegeben werden könnte. Luft-
und Waſſerbehälter ſind mannichfaltig abzuändern; aber
die Art wie die ſauerſtoffhaltige Luft (ich bediene mich
in der Grube nie der Lebensluft, ſondern der überall zu
ſchöpfenden, gemeinen atmoſphäriſchen) durch und um
die Flamme ſtröhmt, erfordert eine ganz eigene und
künſtliche Vor[r]ichtung. (In ſehr matten Wettern ver-
löſcht jede Lampe nach Argandſchen Prinzip, man mag
noch ſo viel der reinſten oxygenirten Luft durch den
Tocht durchpreſſen!) Ich habe in den letzten Monaten
Gelegenheit gehabt, merkwürdige Verſuche hierüber an-
zuſtellen. Abſoluter Mangel des Sauerſtoffs macht die
u[nt]erirdiſchen Gasarten ſchlechterdings nicht Licht-ver-
löſchend. Dieſe Eigenſchaft beruht auf bisher weniger
beachteten Verhältniſſen chemiſcher Luftgemiſche und
(wie es ſcheint) hauptſächlich auf die Neigung des Koh-
lenſtoffs und der Kohlenſtoffſäure das Oxygen zu umhüllen
oder ſich zu überſäuren.
Sobald der Druck meines phy-
ſiologiſchen Werks über die gereitzte Muskelfaſer und
den Vitalitätsproceſs geendigt ſein wird, werde ich nicht
ſäumen, den ganzen Apparat in einer eigenen Schrift
genau zu beſchreiben. Da ich faſt 3 Jahre lang an die-
ſer Sache, welche gewiſs mit der Zeit ſehr wichtig wer-
den kann, gearbeitet, und meine Lage als practiſcher
[Spaltenumbruch]
Bergmann mir die Leichtigkeit verſchafft hat, nicht bloſs
im Laboratorium, ſondern in der Grube ſelbſt zu beob-
achten und zu experimentiren, ſo habe ich es wohl nicht
an Thätigkeit und Fleiſse dabey fehlen laſſen. Dennoch
bin ich überzeugt, daſs der mehrjährige Gebrauch des
Licht-Erhalters (Rettungs-Lampe) im Groſsen noch auf
mannichfaltige Mängel deſſelben aufmerkſam machen
wird. Denn bisher kenne ich an ihm nur den Fehler, daſs
er durch mechaniſche Stöſse (welche Luftwellen erregen)
im Fahren, nicht aber beym Arbeiten vor Ort, leichter
verl[ö]ſcht und daher vorſichtiger, als ein anderes Licht,
geführt ſeyn will. Nach ſo vielen überwundenen Schwie-
rigkeiten wird man auch dieſe (welche ich für Pflicht
halte ausdrucklich ſelbſt herauszuheben) wohl auch noch
beſiegen. Um bis zur Erſcheinung meiner Schrift nicht
der Verbreitung dieſer kleinen Erfindung, welche das
einzige Verdienſt der Nützlichkeit hat, zu ſchaden, ſo
eile ich anzuzeigen, daſs ich im Begriff ſtehe vollſtändige
Apparate, nach Berlin, Freiberg, Clausthal, Weimar
und Reichenhall abgehen zu laſſen und daſs Perſonen,
welche denſelben aus Bayreuth ſelbſt zu erhalten wün-
ſchen, ſich deshalb mit portofreien Briefen an meinen
dortigen Freund den Herrn Münzmeiſter Gödeking, mit
dem ich viele chemiſche Arbeiten gemeinſchaftlich ange-
ſtellt, wenden können. Zur Reſpirationsmaſchine, de-
ren einzelne Theile ohnedieſs gar nicht von meiner Er-
findung ſind, kann der Luftſack von Wachstaffent, der
in Leipzig ſehr ſauber verfertigt wird nicht beygelegt
werden. Dagegen findet ſich bey dem Licht-Erhalter
die Larve und das Reſpirationsrohr, welches man in
Deutſchland bald daſ Beddoeſche, bald das Menzieſche
nennt, welches aber ſchon in Hales Statik der Gewächſe
(Halle 1748. Tab. 9. fig. 39.) ſauber abgebildet iſt. Von
der Gründlichkeit deutſcher Bergleute darf ich hoffen,
daſs ſie meinen Wunſch, jenen Apparat zu vervollkom-
men, nicht unerfüllt laſſen werden.


F. A. v. Humboldt.
[irrelevantes Material – 14 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002"/><cb n="247"/><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ten oder durch Wa&#x017F;&#x017F;er, Feuer, Luft und Thierkräfte<lb/>
zu gewältigen gelernt. Wenn Hinderni&#x017F;&#x017F;e der Arbeit &#x017F;ich<lb/>
entgegen &#x017F;tellen, &#x017F;o bietet un&#x017F;ere Kun&#x017F;t &#x017F;o vielerley Mittel<lb/>
dar, <hi rendition="#i">eine Naturkraft zur Bekämpfung der anderen anzu-<lb/>
wenden</hi>, da&#x017F;s oft die Wahl de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwer fällt, welches<lb/>
den Vorzug verdient. So erfreulich aber auch der Rück-<lb/>
blick auf das &#x017F;chon gelei&#x017F;tete i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ehen wir uns doch<lb/>
noch manche Kräfte entgegenwirken, welche wir entwe-<lb/>
der gar nicht, oder doch nur unvollkommen zu be&#x017F;iegen<lb/>
im Stande &#x017F;ind. Unter die&#x017F;en letzteren &#x017F;chien mir der<lb/>
nachtheilige Einflu&#x017F;s, welchen die irre&#x017F;pirabeln und licht-<lb/>
verlö&#x017F;chenden Gasarten (bö&#x017F;e und matte Wetter) auf den<lb/>
Bergbau, die Feldminirkun&#x017F;t und andere Gewerbe des<lb/>
bürgerlichen Lebens haben, am wichtig&#x017F;ten zu &#x017F;eyn.<lb/>
Die gro&#x017F;sen Fort&#x017F;chritte der pneumati&#x017F;chen Chemie lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mich hoffen, da&#x017F;s durch ihre Benutzung manches aus<lb/>
dem Gebiete der theoreti&#x017F;chen Speculation in die Sphäre<lb/>
des Practikers wohlthätig überzutragen wäre. Auf wel-<lb/>
chem Wege und durch welche, oft gefahrvolle Ver&#x017F;uche<lb/>
ich die&#x017F;e Hoffnung erfüllt ge&#x017F;ehen, wie ich endlich einen<lb/>
Apparat zu Stande gebracht habe, mit welchem Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ich Stundenlang, ohne Nachtheil der Ge&#x017F;undheit und<lb/>
mit brennenden Lichten, in nicht-athembaren und licht-<lb/>
verlö&#x017F;chenden Luftarten aufhalten können, habe ich vor-<lb/>
läufig an einem anderen Orte (in Herrn von Crells chem.<lb/>
Annalen 1796.) entwickelt. Jene Anzeige i&#x017F;t aber zu<lb/>
unvoll&#x017F;tändig um ohne Zeichnung und Modell meinen<lb/><hi rendition="#i">Licht-Erhalter</hi> (&#x017F;ammt den tragbaren Luftmagazinen)<lb/>
und die <hi rendition="#i">Re&#x017F;pirationsma&#x017F;chine</hi> &#x017F;o nachmachen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
da&#x017F;s &#x017F;ie dem Gang und Flözbergmann zum Fahren und<lb/>
Arbeiten vor Ort, dem Mineur zum Recognosciren im<lb/>
Pulverdampf in die Hände gegeben werden könnte. Luft-<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;erbehälter &#x017F;ind mannichfaltig abzuändern; aber<lb/>
die Art wie die &#x017F;auer&#x017F;toffhaltige Luft (ich bediene mich<lb/>
in der Grube <hi rendition="#i">nie der Lebensluft</hi>, &#x017F;ondern der überall zu<lb/>
&#x017F;chöpfenden, <hi rendition="#i">gemeinen atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen</hi>) <hi rendition="#i">durch</hi> und <hi rendition="#i">um</hi><lb/>
die Flamme &#x017F;tröhmt, erfordert eine ganz eigene und<lb/>
kün&#x017F;tliche Vor<supplied>r</supplied>ichtung. (In &#x017F;ehr matten Wettern ver-<lb/>&#x017F;cht jede Lampe nach Argand&#x017F;chen Prinzip, man mag<lb/>
noch &#x017F;o viel der rein&#x017F;ten oxygenirten Luft durch den<lb/>
Tocht durchpre&#x017F;&#x017F;en!) Ich habe in den letzten Monaten<lb/>
Gelegenheit gehabt, merkwürdige Ver&#x017F;uche hierüber an-<lb/>
zu&#x017F;tellen. Ab&#x017F;oluter Mangel des Sauer&#x017F;toffs macht die<lb/>
u<supplied reason="damage">nt</supplied>erirdi&#x017F;chen Gasarten &#x017F;chlechterdings nicht Licht-ver-<lb/>&#x017F;chend. Die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft beruht auf bisher weniger<lb/>
beachteten Verhältni&#x017F;&#x017F;en chemi&#x017F;cher Luftgemi&#x017F;che und<lb/>
(wie es &#x017F;cheint) haupt&#x017F;ächlich <hi rendition="#i">auf die Neigung des Koh-<lb/>
len&#x017F;toffs und der Kohlen&#x017F;toff&#x017F;äure das Oxygen zu umhüllen<lb/>
oder &#x017F;ich zu über&#x017F;äuren.</hi> Sobald der Druck meines phy-<lb/>
&#x017F;iologi&#x017F;chen Werks über die gereitzte Muskelfa&#x017F;er und<lb/>
den Vitalitätsproce&#x017F;s geendigt &#x017F;ein wird, werde ich nicht<lb/>
&#x017F;äumen, den ganzen Apparat <hi rendition="#i">in einer eigenen Schrift</hi><lb/>
genau zu be&#x017F;chreiben. Da ich fa&#x017F;t 3 Jahre lang an die-<lb/>
&#x017F;er Sache, welche gewi&#x017F;s <hi rendition="#i">mit der Zeit</hi> &#x017F;ehr wichtig wer-<lb/>
den kann, gearbeitet, und meine Lage als practi&#x017F;cher<lb/><cb n="248"/><lb/>
Bergmann mir die Leichtigkeit ver&#x017F;chafft hat, nicht blo&#x017F;s<lb/>
im Laboratorium, &#x017F;ondern <hi rendition="#i">in der Grube &#x017F;elb&#x017F;t</hi> zu beob-<lb/>
achten und zu experimentiren, &#x017F;o habe ich es wohl nicht<lb/>
an Thätigkeit und Flei&#x017F;se dabey fehlen la&#x017F;&#x017F;en. Dennoch<lb/>
bin ich überzeugt, da&#x017F;s der mehrjährige Gebrauch des<lb/>
Licht-Erhalters (Rettungs-Lampe) im Gro&#x017F;sen noch auf<lb/>
mannichfaltige Mängel de&#x017F;&#x017F;elben aufmerk&#x017F;am machen<lb/>
wird. Denn bisher kenne ich an ihm nur den Fehler, da&#x017F;s<lb/>
er durch <hi rendition="#i">mechani&#x017F;che Stö&#x017F;se</hi> (welche Luftwellen erregen)<lb/>
im Fahren, nicht aber beym Arbeiten vor Ort, leichter<lb/>
verl<supplied reason="damage">ö</supplied>&#x017F;cht und daher <hi rendition="#i">vor&#x017F;ichtiger</hi>, als ein anderes Licht,<lb/>
geführt &#x017F;eyn will. Nach &#x017F;o vielen überwundenen Schwie-<lb/>
rigkeiten wird man auch die&#x017F;e (welche ich für Pflicht<lb/>
halte ausdrucklich &#x017F;elb&#x017F;t herauszuheben) wohl auch noch<lb/>
be&#x017F;iegen. Um bis zur Er&#x017F;cheinung meiner Schrift nicht<lb/>
der Verbreitung die&#x017F;er kleinen Erfindung, welche das<lb/>
einzige Verdien&#x017F;t der Nützlichkeit hat, zu &#x017F;chaden, &#x017F;o<lb/>
eile ich anzuzeigen, da&#x017F;s ich im Begriff &#x017F;tehe voll&#x017F;tändige<lb/>
Apparate, nach Berlin, Freiberg, Clausthal, Weimar<lb/>
und Reichenhall abgehen zu la&#x017F;&#x017F;en und da&#x017F;s Per&#x017F;onen,<lb/>
welche den&#x017F;elben aus <hi rendition="#i">Bayreuth</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zu erhalten wün-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;ich deshalb mit portofreien Briefen an meinen<lb/>
dortigen Freund den Herrn Münzmei&#x017F;ter Gödeking, mit<lb/>
dem ich viele chemi&#x017F;che Arbeiten gemein&#x017F;chaftlich ange-<lb/>
&#x017F;tellt, wenden können. Zur Re&#x017F;pirationsma&#x017F;chine, de-<lb/>
ren einzelne Theile ohnedie&#x017F;s gar nicht von meiner Er-<lb/>
findung &#x017F;ind, kann der Luft&#x017F;ack von Wachstaffent, der<lb/>
in Leipzig &#x017F;ehr &#x017F;auber verfertigt wird nicht beygelegt<lb/>
werden. Dagegen findet &#x017F;ich bey dem Licht-Erhalter<lb/>
die Larve und das Re&#x017F;pirationsrohr, welches man in<lb/>
Deut&#x017F;chland bald da&#x017F; Beddoe&#x017F;che, bald das Menzie&#x017F;che<lb/>
nennt, welches aber &#x017F;chon in Hales Statik der Gewäch&#x017F;e<lb/>
(Halle 1748. Tab. 9. fig. 39.) &#x017F;auber abgebildet i&#x017F;t. Von<lb/>
der Gründlichkeit deut&#x017F;cher Bergleute darf ich hoffen,<lb/>
da&#x017F;s &#x017F;ie meinen Wun&#x017F;ch, jenen Apparat zu vervollkom-<lb/>
men, nicht unerfüllt la&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Im Januar 1797.</hi> </dateline><lb/>
        <docAuthor> <hi rendition="#right">F. A. v. <hi rendition="#g">Humboldt.</hi></hi> </docAuthor>
      </div><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="14"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] ten oder durch Waſſer, Feuer, Luft und Thierkräfte zu gewältigen gelernt. Wenn Hinderniſſe der Arbeit ſich entgegen ſtellen, ſo bietet unſere Kunſt ſo vielerley Mittel dar, eine Naturkraft zur Bekämpfung der anderen anzu- wenden, daſs oft die Wahl deſſen ſchwer fällt, welches den Vorzug verdient. So erfreulich aber auch der Rück- blick auf das ſchon geleiſtete iſt, ſo ſehen wir uns doch noch manche Kräfte entgegenwirken, welche wir entwe- der gar nicht, oder doch nur unvollkommen zu beſiegen im Stande ſind. Unter dieſen letzteren ſchien mir der nachtheilige Einfluſs, welchen die irreſpirabeln und licht- verlöſchenden Gasarten (böſe und matte Wetter) auf den Bergbau, die Feldminirkunſt und andere Gewerbe des bürgerlichen Lebens haben, am wichtigſten zu ſeyn. Die groſsen Fortſchritte der pneumatiſchen Chemie lieſſen mich hoffen, daſs durch ihre Benutzung manches aus dem Gebiete der theoretiſchen Speculation in die Sphäre des Practikers wohlthätig überzutragen wäre. Auf wel- chem Wege und durch welche, oft gefahrvolle Verſuche ich dieſe Hoffnung erfüllt geſehen, wie ich endlich einen Apparat zu Stande gebracht habe, mit welchem Menſchen ſich Stundenlang, ohne Nachtheil der Geſundheit und mit brennenden Lichten, in nicht-athembaren und licht- verlöſchenden Luftarten aufhalten können, habe ich vor- läufig an einem anderen Orte (in Herrn von Crells chem. Annalen 1796.) entwickelt. Jene Anzeige iſt aber zu unvollſtändig um ohne Zeichnung und Modell meinen Licht-Erhalter (ſammt den tragbaren Luftmagazinen) und die Reſpirationsmaſchine ſo nachmachen zu laſſen, daſs ſie dem Gang und Flözbergmann zum Fahren und Arbeiten vor Ort, dem Mineur zum Recognosciren im Pulverdampf in die Hände gegeben werden könnte. Luft- und Waſſerbehälter ſind mannichfaltig abzuändern; aber die Art wie die ſauerſtoffhaltige Luft (ich bediene mich in der Grube nie der Lebensluft, ſondern der überall zu ſchöpfenden, gemeinen atmoſphäriſchen) durch und um die Flamme ſtröhmt, erfordert eine ganz eigene und künſtliche Vorrichtung. (In ſehr matten Wettern ver- löſcht jede Lampe nach Argandſchen Prinzip, man mag noch ſo viel der reinſten oxygenirten Luft durch den Tocht durchpreſſen!) Ich habe in den letzten Monaten Gelegenheit gehabt, merkwürdige Verſuche hierüber an- zuſtellen. Abſoluter Mangel des Sauerſtoffs macht die unterirdiſchen Gasarten ſchlechterdings nicht Licht-ver- löſchend. Dieſe Eigenſchaft beruht auf bisher weniger beachteten Verhältniſſen chemiſcher Luftgemiſche und (wie es ſcheint) hauptſächlich auf die Neigung des Koh- lenſtoffs und der Kohlenſtoffſäure das Oxygen zu umhüllen oder ſich zu überſäuren. Sobald der Druck meines phy- ſiologiſchen Werks über die gereitzte Muskelfaſer und den Vitalitätsproceſs geendigt ſein wird, werde ich nicht ſäumen, den ganzen Apparat in einer eigenen Schrift genau zu beſchreiben. Da ich faſt 3 Jahre lang an die- ſer Sache, welche gewiſs mit der Zeit ſehr wichtig wer- den kann, gearbeitet, und meine Lage als practiſcher Bergmann mir die Leichtigkeit verſchafft hat, nicht bloſs im Laboratorium, ſondern in der Grube ſelbſt zu beob- achten und zu experimentiren, ſo habe ich es wohl nicht an Thätigkeit und Fleiſse dabey fehlen laſſen. Dennoch bin ich überzeugt, daſs der mehrjährige Gebrauch des Licht-Erhalters (Rettungs-Lampe) im Groſsen noch auf mannichfaltige Mängel deſſelben aufmerkſam machen wird. Denn bisher kenne ich an ihm nur den Fehler, daſs er durch mechaniſche Stöſse (welche Luftwellen erregen) im Fahren, nicht aber beym Arbeiten vor Ort, leichter verlöſcht und daher vorſichtiger, als ein anderes Licht, geführt ſeyn will. Nach ſo vielen überwundenen Schwie- rigkeiten wird man auch dieſe (welche ich für Pflicht halte ausdrucklich ſelbſt herauszuheben) wohl auch noch beſiegen. Um bis zur Erſcheinung meiner Schrift nicht der Verbreitung dieſer kleinen Erfindung, welche das einzige Verdienſt der Nützlichkeit hat, zu ſchaden, ſo eile ich anzuzeigen, daſs ich im Begriff ſtehe vollſtändige Apparate, nach Berlin, Freiberg, Clausthal, Weimar und Reichenhall abgehen zu laſſen und daſs Perſonen, welche denſelben aus Bayreuth ſelbſt zu erhalten wün- ſchen, ſich deshalb mit portofreien Briefen an meinen dortigen Freund den Herrn Münzmeiſter Gödeking, mit dem ich viele chemiſche Arbeiten gemeinſchaftlich ange- ſtellt, wenden können. Zur Reſpirationsmaſchine, de- ren einzelne Theile ohnedieſs gar nicht von meiner Er- findung ſind, kann der Luftſack von Wachstaffent, der in Leipzig ſehr ſauber verfertigt wird nicht beygelegt werden. Dagegen findet ſich bey dem Licht-Erhalter die Larve und das Reſpirationsrohr, welches man in Deutſchland bald daſ Beddoeſche, bald das Menzieſche nennt, welches aber ſchon in Hales Statik der Gewächſe (Halle 1748. Tab. 9. fig. 39.) ſauber abgebildet iſt. Von der Gründlichkeit deutſcher Bergleute darf ich hoffen, daſs ſie meinen Wunſch, jenen Apparat zu vervollkom- men, nicht unerfüllt laſſen werden. Im Januar 1797. F. A. v. Humboldt. ______________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bergbau_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bergbau_1797/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Vermischte Anzeigen [Anzeige von ein paar für den Bergbau wichtigen Maschinen, um das Lichtbrennen und Athmen in irrespirablen Luftarten zu unterhalten]. In: Allgemeine Literatur-Zeitung, Nr. 29 (1797), Sp. 246-248, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bergbau_1797/2>, abgerufen am 23.08.2019.