Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Aufforderung zu magnetischen Beobachtungen. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 232 (1837), S. [6].

Bild:
erste Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 72 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 23 Zeilen fehlen]
Magnetische Beobachtungen.

Als ich, vor fast einem Jahre, die Physiker und Astronomen
öffentlich aufforderte, zur Vervollkommnung der Theorie des Erd-
Magnetismus, vom 10. bis 18. August 1836, in kurzen Zwischen-
zeiten, die Variationen der Declination sorgfältigst zu beobachten,
um dem französischen Astronomen, Hrn. Lottin, welcher den Capt.
Trehonart auf seiner Expedition nach Jsland begleitete, correspon-
dirende (gleichzeitige) magnetische Beobachtungen zu verschaffen,
hatte diese Aufforderung die glücklichsten Folgen. Es kamen Be-
obachtungen ein von den magnetischen Stationen in Göttingen,
Berlin, Leipzig, Breslau, München, Freiberg, dem Haag und
Upsala. Die physikalische Reise nach dem Nord-Cap, welche
mein gelehrter Freund, der glückliche Besteiger des Ararat, Hr.
Parrot, Professor zu Dorpat, unternommen, veranlaßt mich jetzt
zu einer ähnlichen Aufforderung. Der Reisende wünscht "corre-
spondirende Beobachtungen für 9. (21.), 12. (24.), 16. (28.) und
19. (31.) August 1837, von fünf zu fünf Minuten, und zwar
vom Mittag eines der genannten Tage bis zum Mittag des nächst-
folgenden, in Göttinger mittlerer Zeit." Diese Bitte ist vorzugs-
weise an diejenigen unserer weit verbreiteten magnetischen Sta-
tionen gerichtet, auf denen man mit dem vortrefflichen magneti-
schen Spiegel-Apparate des Hofrath Gauß beobachtet.

    Alexander von Humboldt
[irrelevantes Material - 23 Zeilen fehlen]

[Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 72 Zeilen fehlen][Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 23 Zeilen fehlen]
Magnetiſche Beobachtungen.

Als ich, vor faſt einem Jahre, die Phyſiker und Aſtronomen
öffentlich aufforderte, zur Vervollkommnung der Theorie des Erd-
Magnetismus, vom 10. bis 18. Auguſt 1836, in kurzen Zwiſchen-
zeiten, die Variationen der Declination ſorgfältigſt zu beobachten,
um dem franzöſiſchen Aſtronomen, Hrn. Lottin, welcher den Capt.
Tréhonart auf ſeiner Expedition nach Jsland begleitete, correſpon-
dirende (gleichzeitige) magnetiſche Beobachtungen zu verſchaffen,
hatte dieſe Aufforderung die glücklichſten Folgen. Es kamen Be-
obachtungen ein von den magnetiſchen Stationen in Göttingen,
Berlin, Leipzig, Breslau, München, Freiberg, dem Haag und
Upſala. Die phyſikaliſche Reiſe nach dem Nord-Cap, welche
mein gelehrter Freund, der glückliche Beſteiger des Ararat, Hr.
Parrot, Profeſſor zu Dorpat, unternommen, veranlaßt mich jetzt
zu einer ähnlichen Aufforderung. Der Reiſende wünſcht „corre-
ſpondirende Beobachtungen für 9. (21.), 12. (24.), 16. (28.) und
19. (31.) Auguſt 1837, von fünf zu fünf Minuten, und zwar
vom Mittag eines der genannten Tage bis zum Mittag des nächſt-
folgenden, in Göttinger mittlerer Zeit.″ Dieſe Bitte iſt vorzugs-
weiſe an diejenigen unſerer weit verbreiteten magnetiſchen Sta-
tionen gerichtet, auf denen man mit dem vortrefflichen magneti-
ſchen Spiegel-Apparate des Hofrath Gauß beobachtet.

    Alexander von Humboldt
[irrelevantes Material – 23 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/><lb/>
      <cb n="1"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="72"/>
      <cb n="2"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="23"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Magneti&#x017F;che Beobachtungen.</hi> </head><lb/>
        <p>Als ich, vor fa&#x017F;t einem Jahre, die Phy&#x017F;iker und A&#x017F;tronomen<lb/>
öffentlich aufforderte, zur Vervollkommnung der Theorie des Erd-<lb/>
Magnetismus, vom 10. bis 18. Augu&#x017F;t 1836, in kurzen Zwi&#x017F;chen-<lb/>
zeiten, die Variationen der Declination &#x017F;orgfältig&#x017F;t zu beobachten,<lb/>
um dem franzö&#x017F;i&#x017F;chen A&#x017F;tronomen, Hrn. Lottin, welcher den Capt.<lb/>
Tr<hi rendition="#aq">é</hi>honart auf &#x017F;einer Expedition nach Jsland begleitete, corre&#x017F;pon-<lb/>
dirende (gleichzeitige) magneti&#x017F;che Beobachtungen zu ver&#x017F;chaffen,<lb/>
hatte die&#x017F;e Aufforderung die glücklich&#x017F;ten Folgen. Es kamen Be-<lb/>
obachtungen ein von den magneti&#x017F;chen Stationen in Göttingen,<lb/>
Berlin, Leipzig, Breslau, München, Freiberg, dem Haag und<lb/>
Up&#x017F;ala. Die phy&#x017F;ikali&#x017F;che Rei&#x017F;e nach dem Nord-Cap, welche<lb/>
mein gelehrter Freund, der glückliche Be&#x017F;teiger des Ararat, Hr.<lb/>
Parrot, Profe&#x017F;&#x017F;or zu Dorpat, unternommen, veranlaßt mich jetzt<lb/>
zu einer ähnlichen Aufforderung. Der Rei&#x017F;ende wün&#x017F;cht &#x201E;corre-<lb/>
&#x017F;pondirende Beobachtungen für 9. (21.), 12. (24.), 16. (28.) und<lb/>
19. (31.) Augu&#x017F;t 1837, von fünf zu fünf Minuten, und zwar<lb/>
vom Mittag eines der genannten Tage bis zum Mittag des näch&#x017F;t-<lb/>
folgenden, in Göttinger mittlerer Zeit.&#x2033; Die&#x017F;e Bitte i&#x017F;t vorzugs-<lb/>
wei&#x017F;e an diejenigen un&#x017F;erer weit verbreiteten magneti&#x017F;chen Sta-<lb/>
tionen gerichtet, auf denen man mit dem vortrefflichen magneti-<lb/>
&#x017F;chen Spiegel-Apparate des Hofrath Gauß beobachtet.</p><lb/>
        <closer><dateline>Berlin, den 2. Augu&#x017F;t 1837.</dateline><space dim="horizontal"/> Alexander von <hi rendition="#g">Humboldt</hi></closer>
        <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="23"/>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] ________________________________________________________________________ _______________________ Magnetiſche Beobachtungen. Als ich, vor faſt einem Jahre, die Phyſiker und Aſtronomen öffentlich aufforderte, zur Vervollkommnung der Theorie des Erd- Magnetismus, vom 10. bis 18. Auguſt 1836, in kurzen Zwiſchen- zeiten, die Variationen der Declination ſorgfältigſt zu beobachten, um dem franzöſiſchen Aſtronomen, Hrn. Lottin, welcher den Capt. Tréhonart auf ſeiner Expedition nach Jsland begleitete, correſpon- dirende (gleichzeitige) magnetiſche Beobachtungen zu verſchaffen, hatte dieſe Aufforderung die glücklichſten Folgen. Es kamen Be- obachtungen ein von den magnetiſchen Stationen in Göttingen, Berlin, Leipzig, Breslau, München, Freiberg, dem Haag und Upſala. Die phyſikaliſche Reiſe nach dem Nord-Cap, welche mein gelehrter Freund, der glückliche Beſteiger des Ararat, Hr. Parrot, Profeſſor zu Dorpat, unternommen, veranlaßt mich jetzt zu einer ähnlichen Aufforderung. Der Reiſende wünſcht „corre- ſpondirende Beobachtungen für 9. (21.), 12. (24.), 16. (28.) und 19. (31.) Auguſt 1837, von fünf zu fünf Minuten, und zwar vom Mittag eines der genannten Tage bis zum Mittag des nächſt- folgenden, in Göttinger mittlerer Zeit.″ Dieſe Bitte iſt vorzugs- weiſe an diejenigen unſerer weit verbreiteten magnetiſchen Sta- tionen gerichtet, auf denen man mit dem vortrefflichen magneti- ſchen Spiegel-Apparate des Hofrath Gauß beobachtet. Berlin, den 2. Auguſt 1837. Alexander von Humboldt_______________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beobachtungen_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beobachtungen_1837/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Aufforderung zu magnetischen Beobachtungen. In: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 232 (1837), S. [6], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beobachtungen_1837/1>, abgerufen am 19.09.2019.