Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

sie beruhen auf einer Gesamtheit von Verhältnissen, die an
Ort und Stelle leichter aufzufassen, als genau zu beschreiben
sind. So erriete ein erfahrener Schiffer schon an der Form
der Wogen, an der Farbe des Wassers, am Aussehen des
Himmels und der Wolken, ob er sich im Atlantischen Meere,
oder im Mittelmeere oder im tropischen Strich des Großen
Ozeanes befindet.

Der Wind wehte stark aus Ost-Nord-Ost; er war uns
günstig, um stromaufwärts nach der Mission Encaramada zu
segeln; aber unsere Piroge leistete dem Wogenschlage so ge-
ringen Widerstand, daß, wer gewöhnlich seekrank wurde, bei
der heftigen Bewegung selbst auf dem Flusse sich sehr un-
behaglich fühlte. Das Scholken rührt daher, daß die Gewässer
der beiden Ströme bei der Vereinigung aufeinander stoßen.
Dieser Stoß ist sehr stark, aber lange nicht so gefährlich, als
Pater Gumilla behauptet. Wir fuhren an der Punta Curi-
quima vorbei, einer einzeln stehenden Masse von quarzigem
Granit, einem kleinen, aus abgerundeten Blöcken bestehenden
Vorgebirge. Hier, auf dem rechten Ufer des Orinoko, hatte
zur Zeit der Jesuiten Pater Rotella unter den Palenque-
und Viriviri-Indianern eine Mission angelegt. Bei Hoch-
wasser waren der Berg Curiquima und das Dorf am Fuße
desselben rings von Wasser umgeben. Wegen dieses großen
Uebelstandes und wegen der Unzahl Moskiten und Niguas, 1
von denen Missionäre und Indianer geplagt wurden, gab
man den feuchten Ort auf. Jetzt ist er völlig verlassen, wäh-
rend gegenüber auf dem linken Ufer in den Hügeln von Co-
ruato herumziehende Indianer hausen, die entweder aus den
Missionen oder aus freien, den Mönchen nicht unterworfenen
Stämmen ausgestoßen worden sind.

Die ungemeine Breite des Orinoko zwischen der Ein-
mündung des Apure und dem Berge Curiquima fiel mir sehr
auf; ich berechnete sie daher nach einer Standlinie, die ich am
westlichen Ufer zweimal abgemessen. Das Bett des Orinoko
war beim gegenwärtigen tiefen Wasserstande 3519 m breit;
aber in der Regenzeit, wenn der Berg Curiquima und der
Hof Capuchino beim Hügel Pocopocori Inseln sind, mögen
es 10752 m werden. Zum starken Anschwellen des Orinoko

1 Die Sandflöhe (Pulex penetrans, Linne), die sich beim
Menschen und Affen unter die Nägel der Zehen eingraben und da-
selbst ihre Eier legen.

ſie beruhen auf einer Geſamtheit von Verhältniſſen, die an
Ort und Stelle leichter aufzufaſſen, als genau zu beſchreiben
ſind. So erriete ein erfahrener Schiffer ſchon an der Form
der Wogen, an der Farbe des Waſſers, am Ausſehen des
Himmels und der Wolken, ob er ſich im Atlantiſchen Meere,
oder im Mittelmeere oder im tropiſchen Strich des Großen
Ozeanes befindet.

Der Wind wehte ſtark aus Oſt-Nord-Oſt; er war uns
günſtig, um ſtromaufwärts nach der Miſſion Encaramada zu
ſegeln; aber unſere Piroge leiſtete dem Wogenſchlage ſo ge-
ringen Widerſtand, daß, wer gewöhnlich ſeekrank wurde, bei
der heftigen Bewegung ſelbſt auf dem Fluſſe ſich ſehr un-
behaglich fühlte. Das Scholken rührt daher, daß die Gewäſſer
der beiden Ströme bei der Vereinigung aufeinander ſtoßen.
Dieſer Stoß iſt ſehr ſtark, aber lange nicht ſo gefährlich, als
Pater Gumilla behauptet. Wir fuhren an der Punta Curi-
quima vorbei, einer einzeln ſtehenden Maſſe von quarzigem
Granit, einem kleinen, aus abgerundeten Blöcken beſtehenden
Vorgebirge. Hier, auf dem rechten Ufer des Orinoko, hatte
zur Zeit der Jeſuiten Pater Rotella unter den Palenque-
und Viriviri-Indianern eine Miſſion angelegt. Bei Hoch-
waſſer waren der Berg Curiquima und das Dorf am Fuße
desſelben rings von Waſſer umgeben. Wegen dieſes großen
Uebelſtandes und wegen der Unzahl Moskiten und Niguas, 1
von denen Miſſionäre und Indianer geplagt wurden, gab
man den feuchten Ort auf. Jetzt iſt er völlig verlaſſen, wäh-
rend gegenüber auf dem linken Ufer in den Hügeln von Co-
ruato herumziehende Indianer hauſen, die entweder aus den
Miſſionen oder aus freien, den Mönchen nicht unterworfenen
Stämmen ausgeſtoßen worden ſind.

Die ungemeine Breite des Orinoko zwiſchen der Ein-
mündung des Apure und dem Berge Curiquima fiel mir ſehr
auf; ich berechnete ſie daher nach einer Standlinie, die ich am
weſtlichen Ufer zweimal abgemeſſen. Das Bett des Orinoko
war beim gegenwärtigen tiefen Waſſerſtande 3519 m breit;
aber in der Regenzeit, wenn der Berg Curiquima und der
Hof Capuchino beim Hügel Pocopocori Inſeln ſind, mögen
es 10752 m werden. Zum ſtarken Anſchwellen des Orinoko

1 Die Sandflöhe (Pulex penetrans, Linné), die ſich beim
Menſchen und Affen unter die Nägel der Zehen eingraben und da-
ſelbſt ihre Eier legen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
&#x017F;ie beruhen auf einer Ge&#x017F;amtheit von Verhältni&#x017F;&#x017F;en, die an<lb/>
Ort und Stelle leichter aufzufa&#x017F;&#x017F;en, als genau zu be&#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;ind. So erriete ein erfahrener Schiffer &#x017F;chon an der Form<lb/>
der Wogen, an der Farbe des Wa&#x017F;&#x017F;ers, am Aus&#x017F;ehen des<lb/>
Himmels und der Wolken, ob er &#x017F;ich im Atlanti&#x017F;chen Meere,<lb/>
oder im Mittelmeere oder im tropi&#x017F;chen Strich des Großen<lb/>
Ozeanes befindet.</p><lb/>
          <p>Der Wind wehte &#x017F;tark aus O&#x017F;t-Nord-O&#x017F;t; er war uns<lb/>
gün&#x017F;tig, um &#x017F;tromaufwärts nach der Mi&#x017F;&#x017F;ion Encaramada zu<lb/>
&#x017F;egeln; aber un&#x017F;ere Piroge lei&#x017F;tete dem Wogen&#x017F;chlage &#x017F;o ge-<lb/>
ringen Wider&#x017F;tand, daß, wer gewöhnlich &#x017F;eekrank wurde, bei<lb/>
der heftigen Bewegung &#x017F;elb&#x017F;t auf dem Flu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;ehr un-<lb/>
behaglich fühlte. Das Scholken rührt daher, daß die Gewä&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der beiden Ströme bei der Vereinigung aufeinander &#x017F;toßen.<lb/>
Die&#x017F;er Stoß i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;tark, aber lange nicht &#x017F;o gefährlich, als<lb/>
Pater Gumilla behauptet. Wir fuhren an der Punta Curi-<lb/>
quima vorbei, einer einzeln &#x017F;tehenden Ma&#x017F;&#x017F;e von quarzigem<lb/>
Granit, einem kleinen, aus abgerundeten Blöcken be&#x017F;tehenden<lb/>
Vorgebirge. Hier, auf dem rechten Ufer des Orinoko, hatte<lb/>
zur Zeit der Je&#x017F;uiten Pater Rotella unter den Palenque-<lb/>
und Viriviri-Indianern eine Mi&#x017F;&#x017F;ion angelegt. Bei Hoch-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er waren der Berg Curiquima und das Dorf am Fuße<lb/>
des&#x017F;elben rings von Wa&#x017F;&#x017F;er umgeben. Wegen die&#x017F;es großen<lb/>
Uebel&#x017F;tandes und wegen der Unzahl Moskiten und <hi rendition="#g">Niguas</hi>, <note place="foot" n="1">Die Sandflöhe <hi rendition="#aq">(Pulex penetrans, Linné),</hi> die &#x017F;ich beim<lb/>
Men&#x017F;chen und Affen unter die Nägel der Zehen eingraben und da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ihre Eier legen.</note><lb/>
von denen Mi&#x017F;&#x017F;ionäre und Indianer geplagt wurden, gab<lb/>
man den feuchten Ort auf. Jetzt i&#x017F;t er völlig verla&#x017F;&#x017F;en, wäh-<lb/>
rend gegenüber auf dem linken Ufer in den Hügeln von Co-<lb/>
ruato herumziehende Indianer hau&#x017F;en, die entweder aus den<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen oder aus freien, den Mönchen nicht unterworfenen<lb/>
Stämmen ausge&#x017F;toßen worden &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die ungemeine Breite des Orinoko zwi&#x017F;chen der Ein-<lb/>
mündung des Apure und dem Berge Curiquima fiel mir &#x017F;ehr<lb/>
auf; ich berechnete &#x017F;ie daher nach einer Standlinie, die ich am<lb/>
we&#x017F;tlichen Ufer zweimal abgeme&#x017F;&#x017F;en. Das Bett des Orinoko<lb/>
war beim gegenwärtigen tiefen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tande 3519 <hi rendition="#aq">m</hi> breit;<lb/>
aber in der Regenzeit, wenn der Berg Curiquima und der<lb/>
Hof Capuchino beim Hügel Pocopocori In&#x017F;eln &#x017F;ind, mögen<lb/>
es 10752 <hi rendition="#aq">m</hi> werden. Zum &#x017F;tarken An&#x017F;chwellen des Orinoko<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] ſie beruhen auf einer Geſamtheit von Verhältniſſen, die an Ort und Stelle leichter aufzufaſſen, als genau zu beſchreiben ſind. So erriete ein erfahrener Schiffer ſchon an der Form der Wogen, an der Farbe des Waſſers, am Ausſehen des Himmels und der Wolken, ob er ſich im Atlantiſchen Meere, oder im Mittelmeere oder im tropiſchen Strich des Großen Ozeanes befindet. Der Wind wehte ſtark aus Oſt-Nord-Oſt; er war uns günſtig, um ſtromaufwärts nach der Miſſion Encaramada zu ſegeln; aber unſere Piroge leiſtete dem Wogenſchlage ſo ge- ringen Widerſtand, daß, wer gewöhnlich ſeekrank wurde, bei der heftigen Bewegung ſelbſt auf dem Fluſſe ſich ſehr un- behaglich fühlte. Das Scholken rührt daher, daß die Gewäſſer der beiden Ströme bei der Vereinigung aufeinander ſtoßen. Dieſer Stoß iſt ſehr ſtark, aber lange nicht ſo gefährlich, als Pater Gumilla behauptet. Wir fuhren an der Punta Curi- quima vorbei, einer einzeln ſtehenden Maſſe von quarzigem Granit, einem kleinen, aus abgerundeten Blöcken beſtehenden Vorgebirge. Hier, auf dem rechten Ufer des Orinoko, hatte zur Zeit der Jeſuiten Pater Rotella unter den Palenque- und Viriviri-Indianern eine Miſſion angelegt. Bei Hoch- waſſer waren der Berg Curiquima und das Dorf am Fuße desſelben rings von Waſſer umgeben. Wegen dieſes großen Uebelſtandes und wegen der Unzahl Moskiten und Niguas, 1 von denen Miſſionäre und Indianer geplagt wurden, gab man den feuchten Ort auf. Jetzt iſt er völlig verlaſſen, wäh- rend gegenüber auf dem linken Ufer in den Hügeln von Co- ruato herumziehende Indianer hauſen, die entweder aus den Miſſionen oder aus freien, den Mönchen nicht unterworfenen Stämmen ausgeſtoßen worden ſind. Die ungemeine Breite des Orinoko zwiſchen der Ein- mündung des Apure und dem Berge Curiquima fiel mir ſehr auf; ich berechnete ſie daher nach einer Standlinie, die ich am weſtlichen Ufer zweimal abgemeſſen. Das Bett des Orinoko war beim gegenwärtigen tiefen Waſſerſtande 3519 m breit; aber in der Regenzeit, wenn der Berg Curiquima und der Hof Capuchino beim Hügel Pocopocori Inſeln ſind, mögen es 10752 m werden. Zum ſtarken Anſchwellen des Orinoko 1 Die Sandflöhe (Pulex penetrans, Linné), die ſich beim Menſchen und Affen unter die Nägel der Zehen eingraben und da- ſelbſt ihre Eier legen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/48
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/48>, abgerufen am 21.08.2019.