Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kanoen sind zu eng und wimmeln zu sehr von Zancudos,
als daß man darin übernachten könnte.

An der Stelle, wo wir unsere Instrumente ans Land
gebracht hatten, war das Ufer ziemlich steil, und da sahen
wir denn einen neuen Beweis von der oben besprochenen
Trägheit der hühnerartigen Vögel unter den Tropen. Die
Hocco und Pauxi 1 kommen immer mehrmals des Tages an
den Fluß herunter, um ihren Durst zu löschen. Sie trinken
viel und in kurzen Pausen. Eine Menge dieser Vögel und
ein Schwarm Parraqua-Fasanen hatten sich bei unserem
Nachtlager zusammengefunden. Es wurde ihnen sehr schwer,
am abschüssigen Ufer hinaufzukommen; sie versuchten es mehrere
Male, ohne ihre Flügel zu brauchen. Wir jagten sie vor uns
her wie Schafe. Die Zamurosgeier entschließen sich gleichfalls
sehr schwer zum Auffliegen.

Ich konnte nach Mitternacht eine gute Beobachtung der
Meridianhöhe a des südlichen Kreuzes anstellen. Der Einfluß
des Apure liegt unter 7° 36' 23" der Breite. Pater Gu-
milla gibt 5° 5', d'Anville 7° 3', Caulin 7° 26' an. Die
Länge der Boca des Apure ist nach den Sonnenhöhen, die
ich am 5. April morgens aufgenommen, 69° 7' 29", oder
1° 12' 41" östlich vom Meridian von San Fernando.

Am 5. April. Es fiel uns sehr auf, wie gering die
Wassermasse ist, welche der Apure in dieser Jahreszeit dem
Orinoko zuführt. Derselbe Strom, der nach meinen Messungen
beim Canno Rico noch 265 m breit war, maß an seiner Aus-
mündung nur zwischen 117 und 156 m. 2 Seine Tiefe betrug
hier nur 5,8 bis 9,7 m. Er verliert allerdings Wasser durch
den Rio Arichuna und den Canno del Manati, zwei Arme des
Apure, die zum Payara und Guarico laufen; aber der größte
Verlust scheint von der Einsickerung an den Ufern herzurühren,
von der oben die Rede war. Die Geschwindigkeit der Strö-
mung bei der Ausmündung war nur 1 m in der Sekunde,
so daß ich die ganze Wassermasse leicht berechnen könnte, wenn
mir durch Sondierung in kurzen Abständen alle Dimensionen
des Querschnitts bekannt wären. Der Barometer, der in
San Fernando, 9,1 m über dem mittleren Wasserstand des
Apure, um 91/2 Uhr morgens 747 mm hoch gestanden hatte,

1 Letzterer (Crax Pauxi) ist nicht so häufig als ersterer.
2 Dies ist nicht ganz die Breite der Seine am Pontroyal, den
Tuilerien gegenüber.

Die Kanoen ſind zu eng und wimmeln zu ſehr von Zancudos,
als daß man darin übernachten könnte.

An der Stelle, wo wir unſere Inſtrumente ans Land
gebracht hatten, war das Ufer ziemlich ſteil, und da ſahen
wir denn einen neuen Beweis von der oben beſprochenen
Trägheit der hühnerartigen Vögel unter den Tropen. Die
Hocco und Pauxi 1 kommen immer mehrmals des Tages an
den Fluß herunter, um ihren Durſt zu löſchen. Sie trinken
viel und in kurzen Pauſen. Eine Menge dieſer Vögel und
ein Schwarm Parraqua-Faſanen hatten ſich bei unſerem
Nachtlager zuſammengefunden. Es wurde ihnen ſehr ſchwer,
am abſchüſſigen Ufer hinaufzukommen; ſie verſuchten es mehrere
Male, ohne ihre Flügel zu brauchen. Wir jagten ſie vor uns
her wie Schafe. Die Zamurosgeier entſchließen ſich gleichfalls
ſehr ſchwer zum Auffliegen.

Ich konnte nach Mitternacht eine gute Beobachtung der
Meridianhöhe α des ſüdlichen Kreuzes anſtellen. Der Einfluß
des Apure liegt unter 7° 36′ 23″ der Breite. Pater Gu-
milla gibt 5° 5′, d’Anville 7° 3′, Caulin 7° 26′ an. Die
Länge der Boca des Apure iſt nach den Sonnenhöhen, die
ich am 5. April morgens aufgenommen, 69° 7′ 29″, oder
1° 12′ 41″ öſtlich vom Meridian von San Fernando.

Am 5. April. Es fiel uns ſehr auf, wie gering die
Waſſermaſſe iſt, welche der Apure in dieſer Jahreszeit dem
Orinoko zuführt. Derſelbe Strom, der nach meinen Meſſungen
beim Caño Rico noch 265 m breit war, maß an ſeiner Aus-
mündung nur zwiſchen 117 und 156 m. 2 Seine Tiefe betrug
hier nur 5,8 bis 9,7 m. Er verliert allerdings Waſſer durch
den Rio Arichuna und den Caño del Manati, zwei Arme des
Apure, die zum Payara und Guarico laufen; aber der größte
Verluſt ſcheint von der Einſickerung an den Ufern herzurühren,
von der oben die Rede war. Die Geſchwindigkeit der Strö-
mung bei der Ausmündung war nur 1 m in der Sekunde,
ſo daß ich die ganze Waſſermaſſe leicht berechnen könnte, wenn
mir durch Sondierung in kurzen Abſtänden alle Dimenſionen
des Querſchnitts bekannt wären. Der Barometer, der in
San Fernando, 9,1 m über dem mittleren Waſſerſtand des
Apure, um 9½ Uhr morgens 747 mm hoch geſtanden hatte,

1 Letzterer (Crax Pauxi) iſt nicht ſo häufig als erſterer.
2 Dies iſt nicht ganz die Breite der Seine am Pontroyal, den
Tuilerien gegenüber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
Die Kanoen &#x017F;ind zu eng und wimmeln zu &#x017F;ehr von Zancudos,<lb/>
als daß man darin übernachten könnte.</p><lb/>
          <p>An der Stelle, wo wir un&#x017F;ere In&#x017F;trumente ans Land<lb/>
gebracht hatten, war das Ufer ziemlich &#x017F;teil, und da &#x017F;ahen<lb/>
wir denn einen neuen Beweis von der oben be&#x017F;prochenen<lb/>
Trägheit der hühnerartigen Vögel unter den Tropen. Die<lb/>
Hocco und Pauxi <note place="foot" n="1">Letzterer (<hi rendition="#aq">Crax Pauxi</hi>) i&#x017F;t nicht &#x017F;o häufig als er&#x017F;terer.</note> kommen immer mehrmals des Tages an<lb/>
den Fluß herunter, um ihren Dur&#x017F;t zu lö&#x017F;chen. Sie trinken<lb/>
viel und in kurzen Pau&#x017F;en. Eine Menge die&#x017F;er Vögel und<lb/>
ein Schwarm Parraqua-Fa&#x017F;anen hatten &#x017F;ich bei un&#x017F;erem<lb/>
Nachtlager zu&#x017F;ammengefunden. Es wurde ihnen &#x017F;ehr &#x017F;chwer,<lb/>
am ab&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;igen Ufer hinaufzukommen; &#x017F;ie ver&#x017F;uchten es mehrere<lb/>
Male, ohne ihre Flügel zu brauchen. Wir jagten &#x017F;ie vor uns<lb/>
her wie Schafe. Die Zamurosgeier ent&#x017F;chließen &#x017F;ich gleichfalls<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chwer zum Auffliegen.</p><lb/>
          <p>Ich konnte nach Mitternacht eine gute Beobachtung der<lb/>
Meridianhöhe &#x03B1; des &#x017F;üdlichen Kreuzes an&#x017F;tellen. Der Einfluß<lb/>
des Apure liegt unter 7° 36&#x2032; 23&#x2033; der Breite. Pater Gu-<lb/>
milla gibt 5° 5&#x2032;, d&#x2019;Anville 7° 3&#x2032;, Caulin 7° 26&#x2032; an. Die<lb/>
Länge der <hi rendition="#g">Boca</hi> des Apure i&#x017F;t nach den Sonnenhöhen, die<lb/>
ich am 5. April morgens aufgenommen, 69° 7&#x2032; 29&#x2033;, oder<lb/>
1° 12&#x2032; 41&#x2033; ö&#x017F;tlich vom Meridian von San Fernando.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Am 5. April</hi>. Es fiel uns &#x017F;ehr auf, wie gering die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t, welche der Apure in die&#x017F;er Jahreszeit dem<lb/>
Orinoko zuführt. Der&#x017F;elbe Strom, der nach meinen Me&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
beim Caño Rico noch 265 <hi rendition="#aq">m</hi> breit war, maß an &#x017F;einer Aus-<lb/>
mündung nur zwi&#x017F;chen 117 und 156 <hi rendition="#aq">m.</hi> <note place="foot" n="2">Dies i&#x017F;t nicht ganz die Breite der Seine am Pontroyal, den<lb/>
Tuilerien gegenüber.</note> Seine Tiefe betrug<lb/>
hier nur 5,8 bis 9,7 <hi rendition="#aq">m.</hi> Er verliert allerdings Wa&#x017F;&#x017F;er durch<lb/>
den Rio Arichuna und den Caño del Manati, zwei Arme des<lb/>
Apure, die zum Payara und Guarico laufen; aber der größte<lb/>
Verlu&#x017F;t &#x017F;cheint von der Ein&#x017F;ickerung an den Ufern herzurühren,<lb/>
von der oben die Rede war. Die Ge&#x017F;chwindigkeit der Strö-<lb/>
mung bei der Ausmündung war nur 1 <hi rendition="#aq">m</hi> in der Sekunde,<lb/>
&#x017F;o daß ich die ganze Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e leicht berechnen könnte, wenn<lb/>
mir durch Sondierung in kurzen Ab&#x017F;tänden alle Dimen&#x017F;ionen<lb/>
des Quer&#x017F;chnitts bekannt wären. Der Barometer, der in<lb/>
San Fernando, 9,1 <hi rendition="#aq">m</hi> über dem mittleren Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tand des<lb/>
Apure, um 9½ Uhr morgens 747 <hi rendition="#aq">mm</hi> hoch ge&#x017F;tanden hatte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Die Kanoen ſind zu eng und wimmeln zu ſehr von Zancudos, als daß man darin übernachten könnte. An der Stelle, wo wir unſere Inſtrumente ans Land gebracht hatten, war das Ufer ziemlich ſteil, und da ſahen wir denn einen neuen Beweis von der oben beſprochenen Trägheit der hühnerartigen Vögel unter den Tropen. Die Hocco und Pauxi 1 kommen immer mehrmals des Tages an den Fluß herunter, um ihren Durſt zu löſchen. Sie trinken viel und in kurzen Pauſen. Eine Menge dieſer Vögel und ein Schwarm Parraqua-Faſanen hatten ſich bei unſerem Nachtlager zuſammengefunden. Es wurde ihnen ſehr ſchwer, am abſchüſſigen Ufer hinaufzukommen; ſie verſuchten es mehrere Male, ohne ihre Flügel zu brauchen. Wir jagten ſie vor uns her wie Schafe. Die Zamurosgeier entſchließen ſich gleichfalls ſehr ſchwer zum Auffliegen. Ich konnte nach Mitternacht eine gute Beobachtung der Meridianhöhe α des ſüdlichen Kreuzes anſtellen. Der Einfluß des Apure liegt unter 7° 36′ 23″ der Breite. Pater Gu- milla gibt 5° 5′, d’Anville 7° 3′, Caulin 7° 26′ an. Die Länge der Boca des Apure iſt nach den Sonnenhöhen, die ich am 5. April morgens aufgenommen, 69° 7′ 29″, oder 1° 12′ 41″ öſtlich vom Meridian von San Fernando. Am 5. April. Es fiel uns ſehr auf, wie gering die Waſſermaſſe iſt, welche der Apure in dieſer Jahreszeit dem Orinoko zuführt. Derſelbe Strom, der nach meinen Meſſungen beim Caño Rico noch 265 m breit war, maß an ſeiner Aus- mündung nur zwiſchen 117 und 156 m. 2 Seine Tiefe betrug hier nur 5,8 bis 9,7 m. Er verliert allerdings Waſſer durch den Rio Arichuna und den Caño del Manati, zwei Arme des Apure, die zum Payara und Guarico laufen; aber der größte Verluſt ſcheint von der Einſickerung an den Ufern herzurühren, von der oben die Rede war. Die Geſchwindigkeit der Strö- mung bei der Ausmündung war nur 1 m in der Sekunde, ſo daß ich die ganze Waſſermaſſe leicht berechnen könnte, wenn mir durch Sondierung in kurzen Abſtänden alle Dimenſionen des Querſchnitts bekannt wären. Der Barometer, der in San Fernando, 9,1 m über dem mittleren Waſſerſtand des Apure, um 9½ Uhr morgens 747 mm hoch geſtanden hatte, 1 Letzterer (Crax Pauxi) iſt nicht ſo häufig als erſterer. 2 Dies iſt nicht ganz die Breite der Seine am Pontroyal, den Tuilerien gegenüber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/45
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/45>, abgerufen am 26.08.2019.