Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

geschieht oft, wenn das Tier sehr groß ist, mitten auf dem
Flusse, und zwar so, daß man die Piroge zu zwei Dritt-
teilen mit Wasser füllt, sie unter das Tier schiebt und mit
einer Kürbisflasche wieder ausschöpft. Am leichtesten sind
sie am Ende der großen Ueberschwemmungen zu fangen, wenn
sie aus den Strömen in die umliegenden Seen und Sümpfe
geraten sind und das Wasser schnell fällt. Zur Zeit, wo die
Jesuiten den Missionen am unteren Orinoko vorstanden, kamen
diese alle Jahre in Cabruta unterhalb dem Apure zusammen,
um mit den Indianern aus ihren Missionen am Fuße des
Berges, der gegenwärtig el Capuchino heißt, eine große See-
kuhjagd anzustellen. Das Fett des Tiers, die Manteca de
Manati, wird in den Kirchenlampen gebrannt, und man kocht
auch damit. Es hat nicht den widrigen Geruch des Walfisch-
thranes oder des Fettes anderer Cetaceen mit Spritzlöchern.
Die Haut der Seekuh, die über 4 cm dick ist, wird in
Streifen zerschnitten, und diese dienen in den Llanos, wie die
Streifen von Ochsenhaut, als Stricke. Kommt sie ins Wasser,
so hat sie den Fehler, daß sie zu faulen anfängt. Man macht
in den spanischen Kolonieen Peitschen daraus, daher auch die
Worte Latigo und Manati gleichbedeutend sind. Diese Peit-
schen aus Seekuhhaut sind ein schreckliches Werkzeug zur Züch-
tigung der unglücklichen Sklaven, ja der Indianer in den
Missionen, die nach den Gesetzen als freie Menschen behandelt
werden sollten.

Wir übernachteten der Insel Conserva gegenüber. Als
wir am Waldsaume hingingen, fiel uns ein ungeheurer, 22 m
hoher, mit verästeten Dornen bedeckter Baum auf. Die In-
dianer nennen ihn Barba de Tigre. Es ist vielleicht ein Baum
aus der Familie der Berberideen oder Sauerdorne. Die In-
dianer hatten unsere Feuer dicht am Wasser angezündet; da
fanden wir wieder, daß sein Glanz die Krokodile herlockte,
und sogar die Delphine (Toninas), deren Lärm uns nicht
schlafen ließ, bis man das Feuer auslöschte. Wir wurden in
dieser Nacht zweimal auf die Beine gebracht, was ich nur
anführe, weil es ein paar Züge zum Bilde dieser Wildnis
liefert. Ein weiblicher Jaguar kam unserem Nachtlager nahe,
um sein Junges am Strome trinken zu lassen. Die Indianer
verjagten ihn; aber noch geraume Zeit hörten wir das Ge-
schrei des Jungen, das wie das Miauen einer jungen Katze
klang. Bald darauf wurde unsere große Dogge von unge-
heuren Fledermäusen, die um unsere Hängematten flatterten,

geſchieht oft, wenn das Tier ſehr groß iſt, mitten auf dem
Fluſſe, und zwar ſo, daß man die Piroge zu zwei Dritt-
teilen mit Waſſer füllt, ſie unter das Tier ſchiebt und mit
einer Kürbisflaſche wieder ausſchöpft. Am leichteſten ſind
ſie am Ende der großen Ueberſchwemmungen zu fangen, wenn
ſie aus den Strömen in die umliegenden Seen und Sümpfe
geraten ſind und das Waſſer ſchnell fällt. Zur Zeit, wo die
Jeſuiten den Miſſionen am unteren Orinoko vorſtanden, kamen
dieſe alle Jahre in Cabruta unterhalb dem Apure zuſammen,
um mit den Indianern aus ihren Miſſionen am Fuße des
Berges, der gegenwärtig el Capuchino heißt, eine große See-
kuhjagd anzuſtellen. Das Fett des Tiers, die Manteca de
Manati, wird in den Kirchenlampen gebrannt, und man kocht
auch damit. Es hat nicht den widrigen Geruch des Walfiſch-
thranes oder des Fettes anderer Cetaceen mit Spritzlöchern.
Die Haut der Seekuh, die über 4 cm dick iſt, wird in
Streifen zerſchnitten, und dieſe dienen in den Llanos, wie die
Streifen von Ochſenhaut, als Stricke. Kommt ſie ins Waſſer,
ſo hat ſie den Fehler, daß ſie zu faulen anfängt. Man macht
in den ſpaniſchen Kolonieen Peitſchen daraus, daher auch die
Worte Latigo und Manati gleichbedeutend ſind. Dieſe Peit-
ſchen aus Seekuhhaut ſind ein ſchreckliches Werkzeug zur Züch-
tigung der unglücklichen Sklaven, ja der Indianer in den
Miſſionen, die nach den Geſetzen als freie Menſchen behandelt
werden ſollten.

Wir übernachteten der Inſel Conſerva gegenüber. Als
wir am Waldſaume hingingen, fiel uns ein ungeheurer, 22 m
hoher, mit veräſteten Dornen bedeckter Baum auf. Die In-
dianer nennen ihn Barba de Tigre. Es iſt vielleicht ein Baum
aus der Familie der Berberideen oder Sauerdorne. Die In-
dianer hatten unſere Feuer dicht am Waſſer angezündet; da
fanden wir wieder, daß ſein Glanz die Krokodile herlockte,
und ſogar die Delphine (Toninas), deren Lärm uns nicht
ſchlafen ließ, bis man das Feuer auslöſchte. Wir wurden in
dieſer Nacht zweimal auf die Beine gebracht, was ich nur
anführe, weil es ein paar Züge zum Bilde dieſer Wildnis
liefert. Ein weiblicher Jaguar kam unſerem Nachtlager nahe,
um ſein Junges am Strome trinken zu laſſen. Die Indianer
verjagten ihn; aber noch geraume Zeit hörten wir das Ge-
ſchrei des Jungen, das wie das Miauen einer jungen Katze
klang. Bald darauf wurde unſere große Dogge von unge-
heuren Fledermäuſen, die um unſere Hängematten flatterten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/>
ge&#x017F;chieht oft, wenn das Tier &#x017F;ehr groß i&#x017F;t, mitten auf dem<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e, und zwar &#x017F;o, daß man die Piroge zu zwei Dritt-<lb/>
teilen mit Wa&#x017F;&#x017F;er füllt, &#x017F;ie unter das Tier &#x017F;chiebt und mit<lb/>
einer Kürbisfla&#x017F;che wieder aus&#x017F;chöpft. Am leichte&#x017F;ten &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie am Ende der großen Ueber&#x017F;chwemmungen zu fangen, wenn<lb/>
&#x017F;ie aus den Strömen in die umliegenden Seen und Sümpfe<lb/>
geraten &#x017F;ind und das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chnell fällt. Zur Zeit, wo die<lb/>
Je&#x017F;uiten den Mi&#x017F;&#x017F;ionen am unteren Orinoko vor&#x017F;tanden, kamen<lb/>
die&#x017F;e alle Jahre in Cabruta unterhalb dem Apure zu&#x017F;ammen,<lb/>
um mit den Indianern aus ihren Mi&#x017F;&#x017F;ionen am Fuße des<lb/>
Berges, der gegenwärtig el Capuchino heißt, eine große See-<lb/>
kuhjagd anzu&#x017F;tellen. Das Fett des Tiers, die Manteca de<lb/>
Manati, wird in den Kirchenlampen gebrannt, und man kocht<lb/>
auch damit. Es hat nicht den widrigen Geruch des Walfi&#x017F;ch-<lb/>
thranes oder des Fettes anderer Cetaceen mit Spritzlöchern.<lb/>
Die Haut der Seekuh, die über 4 <hi rendition="#aq">cm</hi> dick i&#x017F;t, wird in<lb/>
Streifen zer&#x017F;chnitten, und die&#x017F;e dienen in den Llanos, wie die<lb/>
Streifen von Och&#x017F;enhaut, als Stricke. Kommt &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
&#x017F;o hat &#x017F;ie den Fehler, daß &#x017F;ie zu faulen anfängt. Man macht<lb/>
in den &#x017F;pani&#x017F;chen Kolonieen Peit&#x017F;chen daraus, daher auch die<lb/>
Worte Latigo und Manati gleichbedeutend &#x017F;ind. Die&#x017F;e Peit-<lb/>
&#x017F;chen aus Seekuhhaut &#x017F;ind ein &#x017F;chreckliches Werkzeug zur Züch-<lb/>
tigung der unglücklichen Sklaven, ja der Indianer in den<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen, die nach den Ge&#x017F;etzen als freie Men&#x017F;chen behandelt<lb/>
werden &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <p>Wir übernachteten der In&#x017F;el Con&#x017F;erva gegenüber. Als<lb/>
wir am Wald&#x017F;aume hingingen, fiel uns ein ungeheurer, 22 <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
hoher, mit verä&#x017F;teten Dornen bedeckter Baum auf. Die In-<lb/>
dianer nennen ihn Barba de Tigre. Es i&#x017F;t vielleicht ein Baum<lb/>
aus der Familie der Berberideen oder Sauerdorne. Die In-<lb/>
dianer hatten un&#x017F;ere Feuer dicht am Wa&#x017F;&#x017F;er angezündet; da<lb/>
fanden wir wieder, daß &#x017F;ein Glanz die Krokodile herlockte,<lb/>
und &#x017F;ogar die Delphine (Toninas), deren Lärm uns nicht<lb/>
&#x017F;chlafen ließ, bis man das Feuer auslö&#x017F;chte. Wir wurden in<lb/>
die&#x017F;er Nacht zweimal auf die Beine gebracht, was ich nur<lb/>
anführe, weil es ein paar Züge zum Bilde die&#x017F;er Wildnis<lb/>
liefert. Ein weiblicher Jaguar kam un&#x017F;erem Nachtlager nahe,<lb/>
um &#x017F;ein Junges am Strome trinken zu la&#x017F;&#x017F;en. Die Indianer<lb/>
verjagten ihn; aber noch geraume Zeit hörten wir das Ge-<lb/>
&#x017F;chrei des Jungen, das wie das Miauen einer jungen Katze<lb/>
klang. Bald darauf wurde un&#x017F;ere große Dogge von unge-<lb/>
heuren Fledermäu&#x017F;en, die um un&#x017F;ere Hängematten flatterten,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] geſchieht oft, wenn das Tier ſehr groß iſt, mitten auf dem Fluſſe, und zwar ſo, daß man die Piroge zu zwei Dritt- teilen mit Waſſer füllt, ſie unter das Tier ſchiebt und mit einer Kürbisflaſche wieder ausſchöpft. Am leichteſten ſind ſie am Ende der großen Ueberſchwemmungen zu fangen, wenn ſie aus den Strömen in die umliegenden Seen und Sümpfe geraten ſind und das Waſſer ſchnell fällt. Zur Zeit, wo die Jeſuiten den Miſſionen am unteren Orinoko vorſtanden, kamen dieſe alle Jahre in Cabruta unterhalb dem Apure zuſammen, um mit den Indianern aus ihren Miſſionen am Fuße des Berges, der gegenwärtig el Capuchino heißt, eine große See- kuhjagd anzuſtellen. Das Fett des Tiers, die Manteca de Manati, wird in den Kirchenlampen gebrannt, und man kocht auch damit. Es hat nicht den widrigen Geruch des Walfiſch- thranes oder des Fettes anderer Cetaceen mit Spritzlöchern. Die Haut der Seekuh, die über 4 cm dick iſt, wird in Streifen zerſchnitten, und dieſe dienen in den Llanos, wie die Streifen von Ochſenhaut, als Stricke. Kommt ſie ins Waſſer, ſo hat ſie den Fehler, daß ſie zu faulen anfängt. Man macht in den ſpaniſchen Kolonieen Peitſchen daraus, daher auch die Worte Latigo und Manati gleichbedeutend ſind. Dieſe Peit- ſchen aus Seekuhhaut ſind ein ſchreckliches Werkzeug zur Züch- tigung der unglücklichen Sklaven, ja der Indianer in den Miſſionen, die nach den Geſetzen als freie Menſchen behandelt werden ſollten. Wir übernachteten der Inſel Conſerva gegenüber. Als wir am Waldſaume hingingen, fiel uns ein ungeheurer, 22 m hoher, mit veräſteten Dornen bedeckter Baum auf. Die In- dianer nennen ihn Barba de Tigre. Es iſt vielleicht ein Baum aus der Familie der Berberideen oder Sauerdorne. Die In- dianer hatten unſere Feuer dicht am Waſſer angezündet; da fanden wir wieder, daß ſein Glanz die Krokodile herlockte, und ſogar die Delphine (Toninas), deren Lärm uns nicht ſchlafen ließ, bis man das Feuer auslöſchte. Wir wurden in dieſer Nacht zweimal auf die Beine gebracht, was ich nur anführe, weil es ein paar Züge zum Bilde dieſer Wildnis liefert. Ein weiblicher Jaguar kam unſerem Nachtlager nahe, um ſein Junges am Strome trinken zu laſſen. Die Indianer verjagten ihn; aber noch geraume Zeit hörten wir das Ge- ſchrei des Jungen, das wie das Miauen einer jungen Katze klang. Bald darauf wurde unſere große Dogge von unge- heuren Fledermäuſen, die um unſere Hängematten flatterten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/43
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/43>, abgerufen am 22.08.2019.