Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

ruhig bis um elf Uhr nachts; da aber erhob sich im benach-
barten Walde ein so furchtbarer Lärm, daß man beinahe kein
Auge schließen konnte. Unter den vielen Stimmen wilder
Tiere, die zusammen schrieen, erkannten unsere Indianer nur
diejenigen, die sich auch einzeln hören ließen, namentlich die
leisen Flötentöne der Sapaju, die Seufzer der Aluaten, das
Brüllen des Tigers und des Kuguars, oder amerikanischen
Löwen ohne Mähne, das Geschrei des Bisamschweines, des
Faultiers, des Hocco, des Parraqua und einiger anderen
hühnerartigen Vögel. Wenn die Jaguare dem Waldrande
sich näherten, so fing unser Hund, der bis dahin fortwährend
gebellt hatte, an zu heulen und suchte Schutz unter den
Hängematten. Zuweilen, nachdem es lange geschwiegen, er-
scholl das Brüllen der Tiger von den Bäumen herunter,
und dann folgte darauf das anhaltende schrille Pfeifen der
Affen, die sich wohl bei der drohenden Gefahr auf und davon
machten.

Ich schildere Zug für Zug diese nächtlichen Auftritte,
weil wir zu Anfang unserer Fahrt auf dem Apure noch
nicht daran gewöhnt waren. Monatelang, allerorten, wo der
Wald nahe an die Flußufer rückt, hatten wir sie zu erleben.
Die Sorglosigkeit der Indianer macht dabei auch dem Rei-
senden Mut. Man redet sich mit ihnen ein, die Tiger fürchten
alle das Feuer und greifen niemals einen Menschen in seiner
Hängematte an. Und solche Angriffe kommen allerdings sehr
selten vor und aus meinem langen Aufenthalte in Südamerika
erinnere ich mich nur eines einzigen Falles, wo, den Achaguas-
Inseln gegenüber, ein Llanero in seiner Hängematte zerfleischt
gefunden wurde.

Befragt man die Indianer, warum die Tiere des Waldes
zu gewissen Stunden einen so furchtbaren Lärm erheben, so
geben sie die lustige Antwort: "Sie feiern den Vollmond."
Ich glaube, die Unruhe rührt meist daher, daß im inneren
Walde sich irgendwo ein Kampf entsponnen hat. Die Ja-
guare zum Beispiel machen Jagd auf die Bisamschweine und
Tapire, die nur Schutz finden, wenn sie beisammenbleiben
und in gedrängten Rudeln fliehend das Gebüsch, das ihnen
in den Weg kommt, niederreißen. Die Affen, scheu und
furchtsam, erschrecken ob dieser Jagd und beantworten von
den Bäumen herab das Geschrei der großen Tiere. Sie wecken
die gesellig lebenden Vögel auf, und nicht lange, so ist die
ganze Menagerie in Aufruhr. Wir werden bald sehen, daß

ruhig bis um elf Uhr nachts; da aber erhob ſich im benach-
barten Walde ein ſo furchtbarer Lärm, daß man beinahe kein
Auge ſchließen konnte. Unter den vielen Stimmen wilder
Tiere, die zuſammen ſchrieen, erkannten unſere Indianer nur
diejenigen, die ſich auch einzeln hören ließen, namentlich die
leiſen Flötentöne der Sapaju, die Seufzer der Aluaten, das
Brüllen des Tigers und des Kuguars, oder amerikaniſchen
Löwen ohne Mähne, das Geſchrei des Biſamſchweines, des
Faultiers, des Hocco, des Parraqua und einiger anderen
hühnerartigen Vögel. Wenn die Jaguare dem Waldrande
ſich näherten, ſo fing unſer Hund, der bis dahin fortwährend
gebellt hatte, an zu heulen und ſuchte Schutz unter den
Hängematten. Zuweilen, nachdem es lange geſchwiegen, er-
ſcholl das Brüllen der Tiger von den Bäumen herunter,
und dann folgte darauf das anhaltende ſchrille Pfeifen der
Affen, die ſich wohl bei der drohenden Gefahr auf und davon
machten.

Ich ſchildere Zug für Zug dieſe nächtlichen Auftritte,
weil wir zu Anfang unſerer Fahrt auf dem Apure noch
nicht daran gewöhnt waren. Monatelang, allerorten, wo der
Wald nahe an die Flußufer rückt, hatten wir ſie zu erleben.
Die Sorgloſigkeit der Indianer macht dabei auch dem Rei-
ſenden Mut. Man redet ſich mit ihnen ein, die Tiger fürchten
alle das Feuer und greifen niemals einen Menſchen in ſeiner
Hängematte an. Und ſolche Angriffe kommen allerdings ſehr
ſelten vor und aus meinem langen Aufenthalte in Südamerika
erinnere ich mich nur eines einzigen Falles, wo, den Achaguas-
Inſeln gegenüber, ein Llanero in ſeiner Hängematte zerfleiſcht
gefunden wurde.

Befragt man die Indianer, warum die Tiere des Waldes
zu gewiſſen Stunden einen ſo furchtbaren Lärm erheben, ſo
geben ſie die luſtige Antwort: „Sie feiern den Vollmond.“
Ich glaube, die Unruhe rührt meiſt daher, daß im inneren
Walde ſich irgendwo ein Kampf entſponnen hat. Die Ja-
guare zum Beiſpiel machen Jagd auf die Biſamſchweine und
Tapire, die nur Schutz finden, wenn ſie beiſammenbleiben
und in gedrängten Rudeln fliehend das Gebüſch, das ihnen
in den Weg kommt, niederreißen. Die Affen, ſcheu und
furchtſam, erſchrecken ob dieſer Jagd und beantworten von
den Bäumen herab das Geſchrei der großen Tiere. Sie wecken
die geſellig lebenden Vögel auf, und nicht lange, ſo iſt die
ganze Menagerie in Aufruhr. Wir werden bald ſehen, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="28"/>
ruhig bis um elf Uhr nachts; da aber erhob &#x017F;ich im benach-<lb/>
barten Walde ein &#x017F;o furchtbarer Lärm, daß man beinahe kein<lb/>
Auge &#x017F;chließen konnte. Unter den vielen Stimmen wilder<lb/>
Tiere, die zu&#x017F;ammen &#x017F;chrieen, erkannten un&#x017F;ere Indianer nur<lb/>
diejenigen, die &#x017F;ich auch einzeln hören ließen, namentlich die<lb/>
lei&#x017F;en Flötentöne der Sapaju, die Seufzer der Aluaten, das<lb/>
Brüllen des Tigers und des Kuguars, oder amerikani&#x017F;chen<lb/>
Löwen ohne Mähne, das Ge&#x017F;chrei des Bi&#x017F;am&#x017F;chweines, des<lb/>
Faultiers, des Hocco, des Parraqua und einiger anderen<lb/>
hühnerartigen Vögel. Wenn die Jaguare dem Waldrande<lb/>
&#x017F;ich näherten, &#x017F;o fing un&#x017F;er Hund, der bis dahin fortwährend<lb/>
gebellt hatte, an zu heulen und &#x017F;uchte Schutz unter den<lb/>
Hängematten. Zuweilen, nachdem es lange ge&#x017F;chwiegen, er-<lb/>
&#x017F;choll das Brüllen der Tiger von den Bäumen herunter,<lb/>
und dann folgte darauf das anhaltende &#x017F;chrille Pfeifen der<lb/>
Affen, die &#x017F;ich wohl bei der drohenden Gefahr auf und davon<lb/>
machten.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;childere Zug für Zug die&#x017F;e nächtlichen Auftritte,<lb/>
weil wir zu Anfang un&#x017F;erer Fahrt auf dem Apure noch<lb/>
nicht daran gewöhnt waren. Monatelang, allerorten, wo der<lb/>
Wald nahe an die Flußufer rückt, hatten wir &#x017F;ie zu erleben.<lb/>
Die Sorglo&#x017F;igkeit der Indianer macht dabei auch dem Rei-<lb/>
&#x017F;enden Mut. Man redet &#x017F;ich mit ihnen ein, die Tiger fürchten<lb/>
alle das Feuer und greifen niemals einen Men&#x017F;chen in &#x017F;einer<lb/>
Hängematte an. Und &#x017F;olche Angriffe kommen allerdings &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;elten vor und aus meinem langen Aufenthalte in Südamerika<lb/>
erinnere ich mich nur eines einzigen Falles, wo, den Achaguas-<lb/>
In&#x017F;eln gegenüber, ein Llanero in &#x017F;einer Hängematte zerflei&#x017F;cht<lb/>
gefunden wurde.</p><lb/>
          <p>Befragt man die Indianer, warum die Tiere des Waldes<lb/>
zu gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden einen &#x017F;o furchtbaren Lärm erheben, &#x017F;o<lb/>
geben &#x017F;ie die lu&#x017F;tige Antwort: &#x201E;Sie feiern den Vollmond.&#x201C;<lb/>
Ich glaube, die Unruhe rührt mei&#x017F;t daher, daß im inneren<lb/>
Walde &#x017F;ich irgendwo ein Kampf ent&#x017F;ponnen hat. Die Ja-<lb/>
guare zum Bei&#x017F;piel machen Jagd auf die Bi&#x017F;am&#x017F;chweine und<lb/>
Tapire, die nur Schutz finden, wenn &#x017F;ie bei&#x017F;ammenbleiben<lb/>
und in gedrängten Rudeln fliehend das Gebü&#x017F;ch, das ihnen<lb/>
in den Weg kommt, niederreißen. Die Affen, &#x017F;cheu und<lb/>
furcht&#x017F;am, er&#x017F;chrecken ob die&#x017F;er Jagd und beantworten von<lb/>
den Bäumen herab das Ge&#x017F;chrei der großen Tiere. Sie wecken<lb/>
die ge&#x017F;ellig lebenden Vögel auf, und nicht lange, &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
ganze Menagerie in Aufruhr. Wir werden bald &#x017F;ehen, daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] ruhig bis um elf Uhr nachts; da aber erhob ſich im benach- barten Walde ein ſo furchtbarer Lärm, daß man beinahe kein Auge ſchließen konnte. Unter den vielen Stimmen wilder Tiere, die zuſammen ſchrieen, erkannten unſere Indianer nur diejenigen, die ſich auch einzeln hören ließen, namentlich die leiſen Flötentöne der Sapaju, die Seufzer der Aluaten, das Brüllen des Tigers und des Kuguars, oder amerikaniſchen Löwen ohne Mähne, das Geſchrei des Biſamſchweines, des Faultiers, des Hocco, des Parraqua und einiger anderen hühnerartigen Vögel. Wenn die Jaguare dem Waldrande ſich näherten, ſo fing unſer Hund, der bis dahin fortwährend gebellt hatte, an zu heulen und ſuchte Schutz unter den Hängematten. Zuweilen, nachdem es lange geſchwiegen, er- ſcholl das Brüllen der Tiger von den Bäumen herunter, und dann folgte darauf das anhaltende ſchrille Pfeifen der Affen, die ſich wohl bei der drohenden Gefahr auf und davon machten. Ich ſchildere Zug für Zug dieſe nächtlichen Auftritte, weil wir zu Anfang unſerer Fahrt auf dem Apure noch nicht daran gewöhnt waren. Monatelang, allerorten, wo der Wald nahe an die Flußufer rückt, hatten wir ſie zu erleben. Die Sorgloſigkeit der Indianer macht dabei auch dem Rei- ſenden Mut. Man redet ſich mit ihnen ein, die Tiger fürchten alle das Feuer und greifen niemals einen Menſchen in ſeiner Hängematte an. Und ſolche Angriffe kommen allerdings ſehr ſelten vor und aus meinem langen Aufenthalte in Südamerika erinnere ich mich nur eines einzigen Falles, wo, den Achaguas- Inſeln gegenüber, ein Llanero in ſeiner Hängematte zerfleiſcht gefunden wurde. Befragt man die Indianer, warum die Tiere des Waldes zu gewiſſen Stunden einen ſo furchtbaren Lärm erheben, ſo geben ſie die luſtige Antwort: „Sie feiern den Vollmond.“ Ich glaube, die Unruhe rührt meiſt daher, daß im inneren Walde ſich irgendwo ein Kampf entſponnen hat. Die Ja- guare zum Beiſpiel machen Jagd auf die Biſamſchweine und Tapire, die nur Schutz finden, wenn ſie beiſammenbleiben und in gedrängten Rudeln fliehend das Gebüſch, das ihnen in den Weg kommt, niederreißen. Die Affen, ſcheu und furchtſam, erſchrecken ob dieſer Jagd und beantworten von den Bäumen herab das Geſchrei der großen Tiere. Sie wecken die geſellig lebenden Vögel auf, und nicht lange, ſo iſt die ganze Menagerie in Aufruhr. Wir werden bald ſehen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/36
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/36>, abgerufen am 17.08.2019.