Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

den Achagua, Guahibos und Otomaken gemein, namentlich
die Unreinlichkeit, die Rachsucht und die Liebe zum wandernden
Leben; aber ihre Sprachen weichen völlig voneinander ab.
Diese vier Stämme leben größtenteils von Fischfang und Jagd
auf den häufig überschwemmten Ebenen zwischen dem Apure,
dem Meta und dem Guaviare. Das Wanderleben scheint
hier durch die Beschaffenheit des Landes selbst bedingt. Wir
werden bald sehen, daß man, sobald man die Berge an den
Katarakten des Orinoko betritt, bei den Piraoa, Macos und
Maquiritares sanftere Sitten, Liebe zum Ackerbau und in den
Hütten große Reinlichkeit findet. Auf dem Rücken der Ge-
birge, in undurchdringlichen Wäldern sieht sich der Mensch
genötigt, sich fest niederzulassen und einen kleinen Fleck Erde
zu bebauen. Dazu bedarf es keiner großen Anstrengung,
wogegen der Jäger in einem Lande, durch das keine anderen
Wege führen als die Flüsse, ein hartes, mühseliges Leben
führt. Die Guamos in der Mission Santa Barbara konnten
uns die Mundvorräte, die wir gerne gehabt hätten, nicht
liefern; sie bauten nur etwas Maniok. Sie schienen indessen
gastfreundlich, und als wir in ihre Hütten traten, boten sie
uns getrocknete Fische und Wasser (in ihrer Sprache Cub) an.
Das Wasser war in porösen Gefäßen abgekühlt.

Unterhalb der Vuelta del Cochino roto, an einer Stelle,
wo sich der Fluß ein neues Bett gegraben hatte, übernachteten
wir auf einem dürren, sehr breiten Gestade. In den dichten
Wald war nicht zu kommen, und so brachten wir nur mit
Not trockenes Holz zusammen, um Feuer anmachen zu können,
wobei man, wie die Indianer glauben, vor dem nächtlichen An-
griffe des Tigers sicher ist. Unsere eigene Erfahrung scheint
diesen Glauben zu bestätigen; dagegen versichert Azarro, zu
seiner Zeit habe in Paraguay ein Tiger einen Mann von
einem Feuer in der Savanne weggeholt.

Die Nacht war still und heiter und der Mond schien
herrlich. Die Krokodile lagen am Ufer; sie hatten sich so
gelegt, daß sie das Feuer sehen konnten. Wir glauben bemerkt
zu haben, daß der Glanz desselben sie herlockt, wie die Fische,
die Krebse und andere Wassertiere. Die Indianer zeigten uns
im Sande die Fährten dreier Tiger, darunter zweier ganz
jungen. Ohne Zweifel hatte hier ein Weibchen seine Jungen
zum Trinken an den Fluß geführt. Da wir am Ufer keinen
Baum fanden, steckten wir die Ruder in den Boden und be-
festigsten unsere Hängematten daran. Alles blieb ziemlich

den Achagua, Guahibos und Otomaken gemein, namentlich
die Unreinlichkeit, die Rachſucht und die Liebe zum wandernden
Leben; aber ihre Sprachen weichen völlig voneinander ab.
Dieſe vier Stämme leben größtenteils von Fiſchfang und Jagd
auf den häufig überſchwemmten Ebenen zwiſchen dem Apure,
dem Meta und dem Guaviare. Das Wanderleben ſcheint
hier durch die Beſchaffenheit des Landes ſelbſt bedingt. Wir
werden bald ſehen, daß man, ſobald man die Berge an den
Katarakten des Orinoko betritt, bei den Piraoa, Macos und
Maquiritares ſanftere Sitten, Liebe zum Ackerbau und in den
Hütten große Reinlichkeit findet. Auf dem Rücken der Ge-
birge, in undurchdringlichen Wäldern ſieht ſich der Menſch
genötigt, ſich feſt niederzulaſſen und einen kleinen Fleck Erde
zu bebauen. Dazu bedarf es keiner großen Anſtrengung,
wogegen der Jäger in einem Lande, durch das keine anderen
Wege führen als die Flüſſe, ein hartes, mühſeliges Leben
führt. Die Guamos in der Miſſion Santa Barbara konnten
uns die Mundvorräte, die wir gerne gehabt hätten, nicht
liefern; ſie bauten nur etwas Maniok. Sie ſchienen indeſſen
gaſtfreundlich, und als wir in ihre Hütten traten, boten ſie
uns getrocknete Fiſche und Waſſer (in ihrer Sprache Cub) an.
Das Waſſer war in poröſen Gefäßen abgekühlt.

Unterhalb der Vuelta del Cochino roto, an einer Stelle,
wo ſich der Fluß ein neues Bett gegraben hatte, übernachteten
wir auf einem dürren, ſehr breiten Geſtade. In den dichten
Wald war nicht zu kommen, und ſo brachten wir nur mit
Not trockenes Holz zuſammen, um Feuer anmachen zu können,
wobei man, wie die Indianer glauben, vor dem nächtlichen An-
griffe des Tigers ſicher iſt. Unſere eigene Erfahrung ſcheint
dieſen Glauben zu beſtätigen; dagegen verſichert Azarro, zu
ſeiner Zeit habe in Paraguay ein Tiger einen Mann von
einem Feuer in der Savanne weggeholt.

Die Nacht war ſtill und heiter und der Mond ſchien
herrlich. Die Krokodile lagen am Ufer; ſie hatten ſich ſo
gelegt, daß ſie das Feuer ſehen konnten. Wir glauben bemerkt
zu haben, daß der Glanz desſelben ſie herlockt, wie die Fiſche,
die Krebſe und andere Waſſertiere. Die Indianer zeigten uns
im Sande die Fährten dreier Tiger, darunter zweier ganz
jungen. Ohne Zweifel hatte hier ein Weibchen ſeine Jungen
zum Trinken an den Fluß geführt. Da wir am Ufer keinen
Baum fanden, ſteckten wir die Ruder in den Boden und be-
feſtigſten unſere Hängematten daran. Alles blieb ziemlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="27"/>
den Achagua, Guahibos und Otomaken gemein, namentlich<lb/>
die Unreinlichkeit, die Rach&#x017F;ucht und die Liebe zum wandernden<lb/>
Leben; aber ihre Sprachen weichen völlig voneinander ab.<lb/>
Die&#x017F;e vier Stämme leben größtenteils von Fi&#x017F;chfang und Jagd<lb/>
auf den häufig über&#x017F;chwemmten Ebenen zwi&#x017F;chen dem Apure,<lb/>
dem Meta und dem Guaviare. Das Wanderleben &#x017F;cheint<lb/>
hier durch die Be&#x017F;chaffenheit des Landes &#x017F;elb&#x017F;t bedingt. Wir<lb/>
werden bald &#x017F;ehen, daß man, &#x017F;obald man die Berge an den<lb/>
Katarakten des Orinoko betritt, bei den Piraoa, Macos und<lb/>
Maquiritares &#x017F;anftere Sitten, Liebe zum Ackerbau und in den<lb/>
Hütten große Reinlichkeit findet. Auf dem Rücken der Ge-<lb/>
birge, in undurchdringlichen Wäldern &#x017F;ieht &#x017F;ich der Men&#x017F;ch<lb/>
genötigt, &#x017F;ich fe&#x017F;t niederzula&#x017F;&#x017F;en und einen kleinen Fleck Erde<lb/>
zu bebauen. Dazu bedarf es keiner großen An&#x017F;trengung,<lb/>
wogegen der Jäger in einem Lande, durch das keine anderen<lb/>
Wege führen als die Flü&#x017F;&#x017F;e, ein hartes, müh&#x017F;eliges Leben<lb/>
führt. Die Guamos in der Mi&#x017F;&#x017F;ion Santa Barbara konnten<lb/>
uns die Mundvorräte, die wir gerne gehabt hätten, nicht<lb/>
liefern; &#x017F;ie bauten nur etwas Maniok. Sie &#x017F;chienen inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ga&#x017F;tfreundlich, und als wir in ihre Hütten traten, boten &#x017F;ie<lb/>
uns getrocknete Fi&#x017F;che und Wa&#x017F;&#x017F;er (in ihrer Sprache <hi rendition="#g">Cub</hi>) an.<lb/>
Das Wa&#x017F;&#x017F;er war in porö&#x017F;en Gefäßen abgekühlt.</p><lb/>
          <p>Unterhalb der Vuelta del Cochino roto, an einer Stelle,<lb/>
wo &#x017F;ich der Fluß ein neues Bett gegraben hatte, übernachteten<lb/>
wir auf einem dürren, &#x017F;ehr breiten Ge&#x017F;tade. In den dichten<lb/>
Wald war nicht zu kommen, und &#x017F;o brachten wir nur mit<lb/>
Not trockenes Holz zu&#x017F;ammen, um Feuer anmachen zu können,<lb/>
wobei man, wie die Indianer glauben, vor dem nächtlichen An-<lb/>
griffe des Tigers &#x017F;icher i&#x017F;t. Un&#x017F;ere eigene Erfahrung &#x017F;cheint<lb/>
die&#x017F;en Glauben zu be&#x017F;tätigen; dagegen ver&#x017F;ichert Azarro, zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit habe in Paraguay ein Tiger einen Mann von<lb/>
einem Feuer in der Savanne weggeholt.</p><lb/>
          <p>Die Nacht war &#x017F;till und heiter und der Mond &#x017F;chien<lb/>
herrlich. Die Krokodile lagen am Ufer; &#x017F;ie hatten &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
gelegt, daß &#x017F;ie das Feuer &#x017F;ehen konnten. Wir glauben bemerkt<lb/>
zu haben, daß der Glanz des&#x017F;elben &#x017F;ie herlockt, wie die Fi&#x017F;che,<lb/>
die Kreb&#x017F;e und andere Wa&#x017F;&#x017F;ertiere. Die Indianer zeigten uns<lb/>
im Sande die Fährten dreier Tiger, darunter zweier ganz<lb/>
jungen. Ohne Zweifel hatte hier ein Weibchen &#x017F;eine Jungen<lb/>
zum Trinken an den Fluß geführt. Da wir am Ufer keinen<lb/>
Baum fanden, &#x017F;teckten wir die Ruder in den Boden und be-<lb/>
fe&#x017F;tig&#x017F;ten un&#x017F;ere Hängematten daran. Alles blieb ziemlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] den Achagua, Guahibos und Otomaken gemein, namentlich die Unreinlichkeit, die Rachſucht und die Liebe zum wandernden Leben; aber ihre Sprachen weichen völlig voneinander ab. Dieſe vier Stämme leben größtenteils von Fiſchfang und Jagd auf den häufig überſchwemmten Ebenen zwiſchen dem Apure, dem Meta und dem Guaviare. Das Wanderleben ſcheint hier durch die Beſchaffenheit des Landes ſelbſt bedingt. Wir werden bald ſehen, daß man, ſobald man die Berge an den Katarakten des Orinoko betritt, bei den Piraoa, Macos und Maquiritares ſanftere Sitten, Liebe zum Ackerbau und in den Hütten große Reinlichkeit findet. Auf dem Rücken der Ge- birge, in undurchdringlichen Wäldern ſieht ſich der Menſch genötigt, ſich feſt niederzulaſſen und einen kleinen Fleck Erde zu bebauen. Dazu bedarf es keiner großen Anſtrengung, wogegen der Jäger in einem Lande, durch das keine anderen Wege führen als die Flüſſe, ein hartes, mühſeliges Leben führt. Die Guamos in der Miſſion Santa Barbara konnten uns die Mundvorräte, die wir gerne gehabt hätten, nicht liefern; ſie bauten nur etwas Maniok. Sie ſchienen indeſſen gaſtfreundlich, und als wir in ihre Hütten traten, boten ſie uns getrocknete Fiſche und Waſſer (in ihrer Sprache Cub) an. Das Waſſer war in poröſen Gefäßen abgekühlt. Unterhalb der Vuelta del Cochino roto, an einer Stelle, wo ſich der Fluß ein neues Bett gegraben hatte, übernachteten wir auf einem dürren, ſehr breiten Geſtade. In den dichten Wald war nicht zu kommen, und ſo brachten wir nur mit Not trockenes Holz zuſammen, um Feuer anmachen zu können, wobei man, wie die Indianer glauben, vor dem nächtlichen An- griffe des Tigers ſicher iſt. Unſere eigene Erfahrung ſcheint dieſen Glauben zu beſtätigen; dagegen verſichert Azarro, zu ſeiner Zeit habe in Paraguay ein Tiger einen Mann von einem Feuer in der Savanne weggeholt. Die Nacht war ſtill und heiter und der Mond ſchien herrlich. Die Krokodile lagen am Ufer; ſie hatten ſich ſo gelegt, daß ſie das Feuer ſehen konnten. Wir glauben bemerkt zu haben, daß der Glanz desſelben ſie herlockt, wie die Fiſche, die Krebſe und andere Waſſertiere. Die Indianer zeigten uns im Sande die Fährten dreier Tiger, darunter zweier ganz jungen. Ohne Zweifel hatte hier ein Weibchen ſeine Jungen zum Trinken an den Fluß geführt. Da wir am Ufer keinen Baum fanden, ſteckten wir die Ruder in den Boden und be- feſtigſten unſere Hängematten daran. Alles blieb ziemlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/35
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/35>, abgerufen am 19.08.2019.