Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

seinem König geleistet, indem er den Eltern die Kinder (los
Indiecitos
) genommen und in die Missionen verteilt." Welch
seltsamen Eindruck machte es, in dieser weiten Einöde bei
einem Manne, der von europäischer Abkunft zu sein glaubt
und kein anderes Obdach kennt als den Schatten eines Baumes,
alle eitle Anmaßung, alle ererbten Vorurteile, alle Verkehrt-
heiten einer alten Kultur anzutreffen!

Am 1. April. Mit Sonnenaufgang verabschiedeten wir
uns von Sennor Don Ignacio und von Sennora Donna Isa-
bela, seiner Gemahlin. Die Luft war abgekühlt; der Thermo-
meter, der bei Tag meist auf 30 bis 35° stand, war auf 24°
gefallen. Die Temperatur des Flusses blieb sich fast ganz
gleich, sie war fortwährend 26 bis 27°. Der Strom trieb
eine ungeheure Menge Baumstämme. Man sollte meinen,
auf einem völlig ebenen Boden, wo das Auge nicht die ge-
ringste Erhöhung bemerkt, hätte sich der Fluß durch die Gewalt
seiner Strömung einen ganz geraden Kanal graben müssen.
Ein Blick auf die Karte, die ich nach meinen Aufnahmen mit
dem Kompaß entworfen, zeigt das Gegenteil. Das abspülende
Wasser findet an beiden Ufern nicht denselben Widerstand,
und fast unmerkliche Bodenerhöhungen geben zu starken Krüm-
mungen Anlaß. Unterhalb des Jovals, wo das Flußbett
etwas breiter wird, bildet dasselbe wirklich einen Kanal, der
mit der Schnur gezogen scheint und zu beiden Seiten von
sehr hohen Bäumen beschattet ist. Dieses Stück des Flusses
heißt Canno rico; ich fand dasselbe 265 m breit. Wir kamen
an einer niedrigen Insel vorüber, auf der Flamingo, rosen-
farbige Löffelgänse, Reiher und Wasserhühner, die das mannig-
faltigste Farbenspiel boten, zu Tausenden nisteten. Die Vögel
waren so dicht aneinander gedrängt, daß man meinte, sie
könnten sich gar nicht rühren. Die Insel heißt Isla de
Aves. Weiterhin fuhren wir an der Stelle vorbei, wo der
Apure einen Arm (den Rio Arichuna) an den Cabullare ab-
gibt und dadurch bedeutend an Wasser verliert. Wir hielten
am rechten Ufer bei einer kleinen indianischen, vom Stamme
der Guamos bewohnten Mission. Es standen erst 16 bis
18 Hütten aus Palmblättern; aber auf den statistischen Ta-
bellen, welche die Missionäre jährlich bei Hofe einreichen, wird
diese Gruppe von Hütten als das Dorf Santa Barbara
de Arichuna
aufgeführt.

Die Guamos sind ein Indianerstamm, der sehr schwer
seßhaft zu machen ist. Sie haben in ihren Sitten vieles mit

ſeinem König geleiſtet, indem er den Eltern die Kinder (los
Indiecitos
) genommen und in die Miſſionen verteilt.“ Welch
ſeltſamen Eindruck machte es, in dieſer weiten Einöde bei
einem Manne, der von europäiſcher Abkunft zu ſein glaubt
und kein anderes Obdach kennt als den Schatten eines Baumes,
alle eitle Anmaßung, alle ererbten Vorurteile, alle Verkehrt-
heiten einer alten Kultur anzutreffen!

Am 1. April. Mit Sonnenaufgang verabſchiedeten wir
uns von Señor Don Ignacio und von Señora Doña Iſa-
bela, ſeiner Gemahlin. Die Luft war abgekühlt; der Thermo-
meter, der bei Tag meiſt auf 30 bis 35° ſtand, war auf 24°
gefallen. Die Temperatur des Fluſſes blieb ſich faſt ganz
gleich, ſie war fortwährend 26 bis 27°. Der Strom trieb
eine ungeheure Menge Baumſtämme. Man ſollte meinen,
auf einem völlig ebenen Boden, wo das Auge nicht die ge-
ringſte Erhöhung bemerkt, hätte ſich der Fluß durch die Gewalt
ſeiner Strömung einen ganz geraden Kanal graben müſſen.
Ein Blick auf die Karte, die ich nach meinen Aufnahmen mit
dem Kompaß entworfen, zeigt das Gegenteil. Das abſpülende
Waſſer findet an beiden Ufern nicht denſelben Widerſtand,
und faſt unmerkliche Bodenerhöhungen geben zu ſtarken Krüm-
mungen Anlaß. Unterhalb des Jovals, wo das Flußbett
etwas breiter wird, bildet dasſelbe wirklich einen Kanal, der
mit der Schnur gezogen ſcheint und zu beiden Seiten von
ſehr hohen Bäumen beſchattet iſt. Dieſes Stück des Fluſſes
heißt Caño rico; ich fand dasſelbe 265 m breit. Wir kamen
an einer niedrigen Inſel vorüber, auf der Flamingo, roſen-
farbige Löffelgänſe, Reiher und Waſſerhühner, die das mannig-
faltigſte Farbenſpiel boten, zu Tauſenden niſteten. Die Vögel
waren ſo dicht aneinander gedrängt, daß man meinte, ſie
könnten ſich gar nicht rühren. Die Inſel heißt Isla de
Aves. Weiterhin fuhren wir an der Stelle vorbei, wo der
Apure einen Arm (den Rio Arichuna) an den Cabullare ab-
gibt und dadurch bedeutend an Waſſer verliert. Wir hielten
am rechten Ufer bei einer kleinen indianiſchen, vom Stamme
der Guamos bewohnten Miſſion. Es ſtanden erſt 16 bis
18 Hütten aus Palmblättern; aber auf den ſtatiſtiſchen Ta-
bellen, welche die Miſſionäre jährlich bei Hofe einreichen, wird
dieſe Gruppe von Hütten als das Dorf Santa Barbara
de Arichuna
aufgeführt.

Die Guamos ſind ein Indianerſtamm, der ſehr ſchwer
ſeßhaft zu machen iſt. Sie haben in ihren Sitten vieles mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="26"/>
&#x017F;einem König gelei&#x017F;tet, indem er den Eltern die Kinder (<hi rendition="#aq">los<lb/>
Indiecitos</hi>) genommen und in die Mi&#x017F;&#x017F;ionen verteilt.&#x201C; Welch<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amen Eindruck machte es, in die&#x017F;er weiten Einöde bei<lb/>
einem Manne, der von europäi&#x017F;cher Abkunft zu &#x017F;ein glaubt<lb/>
und kein anderes Obdach kennt als den Schatten eines Baumes,<lb/>
alle eitle Anmaßung, alle ererbten Vorurteile, alle Verkehrt-<lb/>
heiten einer alten Kultur anzutreffen!</p><lb/>
          <p>Am 1. April. Mit Sonnenaufgang verab&#x017F;chiedeten wir<lb/>
uns von Señor Don Ignacio und von Señora Doña I&#x017F;a-<lb/>
bela, &#x017F;einer Gemahlin. Die Luft war abgekühlt; der Thermo-<lb/>
meter, der bei Tag mei&#x017F;t auf 30 bis 35° &#x017F;tand, war auf 24°<lb/>
gefallen. Die Temperatur des Flu&#x017F;&#x017F;es blieb &#x017F;ich fa&#x017F;t ganz<lb/>
gleich, &#x017F;ie war fortwährend 26 bis 27°. Der Strom trieb<lb/>
eine ungeheure Menge Baum&#x017F;tämme. Man &#x017F;ollte meinen,<lb/>
auf einem völlig ebenen Boden, wo das Auge nicht die ge-<lb/>
ring&#x017F;te Erhöhung bemerkt, hätte &#x017F;ich der Fluß durch die Gewalt<lb/>
&#x017F;einer Strömung einen ganz geraden Kanal graben mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ein Blick auf die Karte, die ich nach meinen Aufnahmen mit<lb/>
dem Kompaß entworfen, zeigt das Gegenteil. Das ab&#x017F;pülende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er findet an beiden Ufern nicht den&#x017F;elben Wider&#x017F;tand,<lb/>
und fa&#x017F;t unmerkliche Bodenerhöhungen geben zu &#x017F;tarken Krüm-<lb/>
mungen Anlaß. Unterhalb des <hi rendition="#g">Jovals</hi>, wo das Flußbett<lb/>
etwas breiter wird, bildet das&#x017F;elbe wirklich einen Kanal, der<lb/>
mit der Schnur gezogen &#x017F;cheint und zu beiden Seiten von<lb/>
&#x017F;ehr hohen Bäumen be&#x017F;chattet i&#x017F;t. Die&#x017F;es Stück des Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
heißt <hi rendition="#aq">Caño rico;</hi> ich fand das&#x017F;elbe 265 <hi rendition="#aq">m</hi> breit. Wir kamen<lb/>
an einer niedrigen In&#x017F;el vorüber, auf der Flamingo, ro&#x017F;en-<lb/>
farbige Löffelgän&#x017F;e, Reiher und Wa&#x017F;&#x017F;erhühner, die das mannig-<lb/>
faltig&#x017F;te Farben&#x017F;piel boten, zu Tau&#x017F;enden ni&#x017F;teten. Die Vögel<lb/>
waren &#x017F;o dicht aneinander gedrängt, daß man meinte, &#x017F;ie<lb/>
könnten &#x017F;ich gar nicht rühren. Die In&#x017F;el heißt Isla de<lb/>
Aves. Weiterhin fuhren wir an der Stelle vorbei, wo der<lb/>
Apure einen Arm (den Rio Arichuna) an den Cabullare ab-<lb/>
gibt und dadurch bedeutend an Wa&#x017F;&#x017F;er verliert. Wir hielten<lb/>
am rechten Ufer bei einer kleinen indiani&#x017F;chen, vom Stamme<lb/>
der Guamos bewohnten Mi&#x017F;&#x017F;ion. Es &#x017F;tanden er&#x017F;t 16 bis<lb/>
18 Hütten aus Palmblättern; aber auf den &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen Ta-<lb/>
bellen, welche die Mi&#x017F;&#x017F;ionäre jährlich bei Hofe einreichen, wird<lb/>
die&#x017F;e Gruppe von Hütten als das <hi rendition="#g">Dorf Santa Barbara<lb/>
de Arichuna</hi> aufgeführt.</p><lb/>
          <p>Die Guamos &#x017F;ind ein Indianer&#x017F;tamm, der &#x017F;ehr &#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;eßhaft zu machen i&#x017F;t. Sie haben in ihren Sitten vieles mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] ſeinem König geleiſtet, indem er den Eltern die Kinder (los Indiecitos) genommen und in die Miſſionen verteilt.“ Welch ſeltſamen Eindruck machte es, in dieſer weiten Einöde bei einem Manne, der von europäiſcher Abkunft zu ſein glaubt und kein anderes Obdach kennt als den Schatten eines Baumes, alle eitle Anmaßung, alle ererbten Vorurteile, alle Verkehrt- heiten einer alten Kultur anzutreffen! Am 1. April. Mit Sonnenaufgang verabſchiedeten wir uns von Señor Don Ignacio und von Señora Doña Iſa- bela, ſeiner Gemahlin. Die Luft war abgekühlt; der Thermo- meter, der bei Tag meiſt auf 30 bis 35° ſtand, war auf 24° gefallen. Die Temperatur des Fluſſes blieb ſich faſt ganz gleich, ſie war fortwährend 26 bis 27°. Der Strom trieb eine ungeheure Menge Baumſtämme. Man ſollte meinen, auf einem völlig ebenen Boden, wo das Auge nicht die ge- ringſte Erhöhung bemerkt, hätte ſich der Fluß durch die Gewalt ſeiner Strömung einen ganz geraden Kanal graben müſſen. Ein Blick auf die Karte, die ich nach meinen Aufnahmen mit dem Kompaß entworfen, zeigt das Gegenteil. Das abſpülende Waſſer findet an beiden Ufern nicht denſelben Widerſtand, und faſt unmerkliche Bodenerhöhungen geben zu ſtarken Krüm- mungen Anlaß. Unterhalb des Jovals, wo das Flußbett etwas breiter wird, bildet dasſelbe wirklich einen Kanal, der mit der Schnur gezogen ſcheint und zu beiden Seiten von ſehr hohen Bäumen beſchattet iſt. Dieſes Stück des Fluſſes heißt Caño rico; ich fand dasſelbe 265 m breit. Wir kamen an einer niedrigen Inſel vorüber, auf der Flamingo, roſen- farbige Löffelgänſe, Reiher und Waſſerhühner, die das mannig- faltigſte Farbenſpiel boten, zu Tauſenden niſteten. Die Vögel waren ſo dicht aneinander gedrängt, daß man meinte, ſie könnten ſich gar nicht rühren. Die Inſel heißt Isla de Aves. Weiterhin fuhren wir an der Stelle vorbei, wo der Apure einen Arm (den Rio Arichuna) an den Cabullare ab- gibt und dadurch bedeutend an Waſſer verliert. Wir hielten am rechten Ufer bei einer kleinen indianiſchen, vom Stamme der Guamos bewohnten Miſſion. Es ſtanden erſt 16 bis 18 Hütten aus Palmblättern; aber auf den ſtatiſtiſchen Ta- bellen, welche die Miſſionäre jährlich bei Hofe einreichen, wird dieſe Gruppe von Hütten als das Dorf Santa Barbara de Arichuna aufgeführt. Die Guamos ſind ein Indianerſtamm, der ſehr ſchwer ſeßhaft zu machen iſt. Sie haben in ihren Sitten vieles mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/34
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/34>, abgerufen am 20.08.2019.