Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

aber scherzhaft hinzu: "Da die Hofleute nur Weizenbrot essen
können, werden sie nie über die Stadt Valencia hinaus wollen,
und wir werden sie hier nicht zu sehen bekommen." Ich
hatte einen Chiguire mitgebracht und wollte ihn braten lassen;
aber unser Wirt versicherte uns, nosotros cavalleros blancos,
weiße Leute wie er und ich seien nicht dazu gemacht, von
solchem "Indianerwildpret" zu genießen. Er bot uns Hirsch-
fleisch an; er hatte tags zuvor einen mit dem Pfeil erlegt,
denn er hatte weder Pulver noch Schießgewehr.

Wir glaubten nicht anders, als hinter einem Bananen-
gehölze liege die Hütte des Gehöftes; aber dieser Mann, der
sich auf seinen Adel und seine Hautfarbe so viel einbildete,
hatte sich nicht die Mühe gegeben, aus Palmblättern eine
Ajupa zu errichten. Er forderte uns auf, unsere Hänge-
matten neben den seinigen zwischen zwei Bäumen befestigen
zu lassen, und versicherte uns mit selbstgefälliger Miene, wenn
wir in der Regenzeit den Fluß wieder heraufkämen, würden
wir ihn unter Dach (baxo techo) finden. Wir kamen bald
in den Fall, eine Philosophie zu verwünschen, die der Faulheit
Vorschub leistet und den Menschen für alle Bequemlichkeiten
des Lebens gleichgültig macht. Nach Mitternacht erhob sich
ein furchtbarer Sturmwind, Blitze durchzuckten den Horizont,
der Donner rollte und wir wurden bis auf die Haut durch-
näßt. Während des Ungewitters versetzte uns ein seltsamer
Vorfall auf eine Weile in gute Laune. Donna Isabelas
Katze hatte sich auf den Tamarindenbaum gesetzt, unter dem
wir lagerten. Sie fiel in die Hängematte eines unserer Be-
gleiter, und der Mann, zerkratzt von der Katze und aus dem
tiefsten Schlafe aufgeschreckt, glaubte, ein wildes Tier aus
dem Walde habe ihn angefallen. Wir liefen auf sein Geschrei
hinzu und rissen ihn nur mit Mühe aus seinem Irrtum.
Während es auf unsere Hängematten und unsere Instrumente,
die wir ausgeschifft, in Strömen regnete, wünschte uns Don
Ignacio Glück, daß wir nicht am Ufer geschlafen, sondern
uns auf seinem Gute befänden, "entre gente blanca y de
trato"
(unter Weißen und Leuten von Stande). Durchnäßt,
wie wir waren, fiel es uns denn doch schwer, uns zu über-
zeugen, daß wir es hier so besonders gut haben, und wir
hörten ziemlich widerwillig zu, wie unser Wirt ein langes
und breites von seinem sogenannten Kriegszuge an den Rio
Meta erzählte, wie tapfer er sich in einem blutigen Gefechte
mit den Guahibos gehalten, und "welche Dienste er Gott und

aber ſcherzhaft hinzu: „Da die Hofleute nur Weizenbrot eſſen
können, werden ſie nie über die Stadt Valencia hinaus wollen,
und wir werden ſie hier nicht zu ſehen bekommen.“ Ich
hatte einen Chiguire mitgebracht und wollte ihn braten laſſen;
aber unſer Wirt verſicherte uns, nosotros cavalleros blancos,
weiße Leute wie er und ich ſeien nicht dazu gemacht, von
ſolchem „Indianerwildpret“ zu genießen. Er bot uns Hirſch-
fleiſch an; er hatte tags zuvor einen mit dem Pfeil erlegt,
denn er hatte weder Pulver noch Schießgewehr.

Wir glaubten nicht anders, als hinter einem Bananen-
gehölze liege die Hütte des Gehöftes; aber dieſer Mann, der
ſich auf ſeinen Adel und ſeine Hautfarbe ſo viel einbildete,
hatte ſich nicht die Mühe gegeben, aus Palmblättern eine
Ajupa zu errichten. Er forderte uns auf, unſere Hänge-
matten neben den ſeinigen zwiſchen zwei Bäumen befeſtigen
zu laſſen, und verſicherte uns mit ſelbſtgefälliger Miene, wenn
wir in der Regenzeit den Fluß wieder heraufkämen, würden
wir ihn unter Dach (baxo techo) finden. Wir kamen bald
in den Fall, eine Philoſophie zu verwünſchen, die der Faulheit
Vorſchub leiſtet und den Menſchen für alle Bequemlichkeiten
des Lebens gleichgültig macht. Nach Mitternacht erhob ſich
ein furchtbarer Sturmwind, Blitze durchzuckten den Horizont,
der Donner rollte und wir wurden bis auf die Haut durch-
näßt. Während des Ungewitters verſetzte uns ein ſeltſamer
Vorfall auf eine Weile in gute Laune. Doña Iſabelas
Katze hatte ſich auf den Tamarindenbaum geſetzt, unter dem
wir lagerten. Sie fiel in die Hängematte eines unſerer Be-
gleiter, und der Mann, zerkratzt von der Katze und aus dem
tiefſten Schlafe aufgeſchreckt, glaubte, ein wildes Tier aus
dem Walde habe ihn angefallen. Wir liefen auf ſein Geſchrei
hinzu und riſſen ihn nur mit Mühe aus ſeinem Irrtum.
Während es auf unſere Hängematten und unſere Inſtrumente,
die wir ausgeſchifft, in Strömen regnete, wünſchte uns Don
Ignacio Glück, daß wir nicht am Ufer geſchlafen, ſondern
uns auf ſeinem Gute befänden, „entre gente blanca y de
trato“
(unter Weißen und Leuten von Stande). Durchnäßt,
wie wir waren, fiel es uns denn doch ſchwer, uns zu über-
zeugen, daß wir es hier ſo beſonders gut haben, und wir
hörten ziemlich widerwillig zu, wie unſer Wirt ein langes
und breites von ſeinem ſogenannten Kriegszuge an den Rio
Meta erzählte, wie tapfer er ſich in einem blutigen Gefechte
mit den Guahibos gehalten, und „welche Dienſte er Gott und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
aber &#x017F;cherzhaft hinzu: &#x201E;Da die Hofleute nur Weizenbrot e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
können, werden &#x017F;ie nie über die Stadt Valencia hinaus wollen,<lb/>
und wir werden &#x017F;ie hier nicht zu &#x017F;ehen bekommen.&#x201C; Ich<lb/>
hatte einen Chiguire mitgebracht und wollte ihn braten la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
aber un&#x017F;er Wirt ver&#x017F;icherte uns, <hi rendition="#aq">nosotros cavalleros blancos,</hi><lb/>
weiße Leute wie er und ich &#x017F;eien nicht dazu gemacht, von<lb/>
&#x017F;olchem &#x201E;Indianerwildpret&#x201C; zu genießen. Er bot uns Hir&#x017F;ch-<lb/>
flei&#x017F;ch an; er hatte tags zuvor einen mit dem Pfeil erlegt,<lb/>
denn er hatte weder Pulver noch Schießgewehr.</p><lb/>
          <p>Wir glaubten nicht anders, als hinter einem Bananen-<lb/>
gehölze liege die Hütte des Gehöftes; aber die&#x017F;er Mann, der<lb/>
&#x017F;ich auf &#x017F;einen Adel und &#x017F;eine Hautfarbe &#x017F;o viel einbildete,<lb/>
hatte &#x017F;ich nicht die Mühe gegeben, aus Palmblättern eine<lb/>
Ajupa zu errichten. Er forderte uns auf, un&#x017F;ere Hänge-<lb/>
matten neben den &#x017F;einigen zwi&#x017F;chen zwei Bäumen befe&#x017F;tigen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, und ver&#x017F;icherte uns mit &#x017F;elb&#x017F;tgefälliger Miene, wenn<lb/>
wir in der Regenzeit den Fluß wieder heraufkämen, würden<lb/>
wir ihn unter Dach (<hi rendition="#aq">baxo techo</hi>) finden. Wir kamen bald<lb/>
in den Fall, eine Philo&#x017F;ophie zu verwün&#x017F;chen, die der Faulheit<lb/>
Vor&#x017F;chub lei&#x017F;tet und den Men&#x017F;chen für alle Bequemlichkeiten<lb/>
des Lebens gleichgültig macht. Nach Mitternacht erhob &#x017F;ich<lb/>
ein furchtbarer Sturmwind, Blitze durchzuckten den Horizont,<lb/>
der Donner rollte und wir wurden bis auf die Haut durch-<lb/>
näßt. Während des Ungewitters ver&#x017F;etzte uns ein &#x017F;elt&#x017F;amer<lb/>
Vorfall auf eine Weile in gute Laune. Doña I&#x017F;abelas<lb/>
Katze hatte &#x017F;ich auf den Tamarindenbaum ge&#x017F;etzt, unter dem<lb/>
wir lagerten. Sie fiel in die Hängematte eines un&#x017F;erer Be-<lb/>
gleiter, und der Mann, zerkratzt von der Katze und aus dem<lb/>
tief&#x017F;ten Schlafe aufge&#x017F;chreckt, glaubte, ein wildes Tier aus<lb/>
dem Walde habe ihn angefallen. Wir liefen auf &#x017F;ein Ge&#x017F;chrei<lb/>
hinzu und ri&#x017F;&#x017F;en ihn nur mit Mühe aus &#x017F;einem Irrtum.<lb/>
Während es auf un&#x017F;ere Hängematten und un&#x017F;ere In&#x017F;trumente,<lb/>
die wir ausge&#x017F;chifft, in Strömen regnete, wün&#x017F;chte uns Don<lb/>
Ignacio Glück, daß wir nicht am Ufer ge&#x017F;chlafen, &#x017F;ondern<lb/>
uns auf &#x017F;einem Gute befänden, <hi rendition="#aq">&#x201E;entre gente blanca y de<lb/>
trato&#x201C;</hi> (unter Weißen und Leuten von Stande). Durchnäßt,<lb/>
wie wir waren, fiel es uns denn doch &#x017F;chwer, uns zu über-<lb/>
zeugen, daß wir es hier &#x017F;o be&#x017F;onders gut haben, und wir<lb/>
hörten ziemlich widerwillig zu, wie un&#x017F;er Wirt ein langes<lb/>
und breites von &#x017F;einem &#x017F;ogenannten Kriegszuge an den Rio<lb/>
Meta erzählte, wie tapfer er &#x017F;ich in einem blutigen Gefechte<lb/>
mit den Guahibos gehalten, und &#x201E;welche Dien&#x017F;te er Gott und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] aber ſcherzhaft hinzu: „Da die Hofleute nur Weizenbrot eſſen können, werden ſie nie über die Stadt Valencia hinaus wollen, und wir werden ſie hier nicht zu ſehen bekommen.“ Ich hatte einen Chiguire mitgebracht und wollte ihn braten laſſen; aber unſer Wirt verſicherte uns, nosotros cavalleros blancos, weiße Leute wie er und ich ſeien nicht dazu gemacht, von ſolchem „Indianerwildpret“ zu genießen. Er bot uns Hirſch- fleiſch an; er hatte tags zuvor einen mit dem Pfeil erlegt, denn er hatte weder Pulver noch Schießgewehr. Wir glaubten nicht anders, als hinter einem Bananen- gehölze liege die Hütte des Gehöftes; aber dieſer Mann, der ſich auf ſeinen Adel und ſeine Hautfarbe ſo viel einbildete, hatte ſich nicht die Mühe gegeben, aus Palmblättern eine Ajupa zu errichten. Er forderte uns auf, unſere Hänge- matten neben den ſeinigen zwiſchen zwei Bäumen befeſtigen zu laſſen, und verſicherte uns mit ſelbſtgefälliger Miene, wenn wir in der Regenzeit den Fluß wieder heraufkämen, würden wir ihn unter Dach (baxo techo) finden. Wir kamen bald in den Fall, eine Philoſophie zu verwünſchen, die der Faulheit Vorſchub leiſtet und den Menſchen für alle Bequemlichkeiten des Lebens gleichgültig macht. Nach Mitternacht erhob ſich ein furchtbarer Sturmwind, Blitze durchzuckten den Horizont, der Donner rollte und wir wurden bis auf die Haut durch- näßt. Während des Ungewitters verſetzte uns ein ſeltſamer Vorfall auf eine Weile in gute Laune. Doña Iſabelas Katze hatte ſich auf den Tamarindenbaum geſetzt, unter dem wir lagerten. Sie fiel in die Hängematte eines unſerer Be- gleiter, und der Mann, zerkratzt von der Katze und aus dem tiefſten Schlafe aufgeſchreckt, glaubte, ein wildes Tier aus dem Walde habe ihn angefallen. Wir liefen auf ſein Geſchrei hinzu und riſſen ihn nur mit Mühe aus ſeinem Irrtum. Während es auf unſere Hängematten und unſere Inſtrumente, die wir ausgeſchifft, in Strömen regnete, wünſchte uns Don Ignacio Glück, daß wir nicht am Ufer geſchlafen, ſondern uns auf ſeinem Gute befänden, „entre gente blanca y de trato“ (unter Weißen und Leuten von Stande). Durchnäßt, wie wir waren, fiel es uns denn doch ſchwer, uns zu über- zeugen, daß wir es hier ſo beſonders gut haben, und wir hörten ziemlich widerwillig zu, wie unſer Wirt ein langes und breites von ſeinem ſogenannten Kriegszuge an den Rio Meta erzählte, wie tapfer er ſich in einem blutigen Gefechte mit den Guahibos gehalten, und „welche Dienſte er Gott und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/33
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/33>, abgerufen am 24.08.2019.