Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Krokodil des Apure und Orinoko auf dem Lande nicht an-
greift, der Gegenstand, den es packen will, müßte ihm denn
im Augenblicke, wo es sich ins Wasser wirft, in den Weg
kommen.

Beim Joval wird der Charakter der Landschaft groß-
artig wild. Hier sahen wir den größten Tiger, der uns je
vorgekommen. Selbst die Indianer erstaunten über seine un-
geheure Länge; er war größer als alle indischen Tiger, die
ich in Europa in Menagerien gesehen. Das Tier lag im
Schatten eines großen Zamang. 1 Es hatte eben einen Chi-
guire erlegt, aber seine Beute noch nicht angebrochen; nur
eine seiner Tatzen lag darauf. Die Zamuros, eine Geierart,
die wir oben mit dem Percnopterus in Unterägypten ver-
glichen haben, hatten sich in Scharen versammelt, um die Reste
vom Mahle des Jaguars zu verzehren. Sie ergötzten uns
nicht wenig durch den seltsamen Verein von Frechheit und
Scheu. Sie wagten sich bis auf 60 cm vom Jaguar vor,
aber bei der leisesten Bewegung desselben wichen sie zurück.
Um die Sitten dieser Tiere noch mehr in der Nähe zu be-
obachten, bestiegen wir das kleine Kanoe, das unsere Piroge
mit sich führte. Sehr selten greift der Tiger Kähne an, indem
er danach schwimmt, und dies kommt nur vor, wenn durch
langen Hunger seine Wut gereizt ist. Beim Geräusch unserer
Ruder erhob sich das Tier langsam, um sich hinter den Sauso-
büschen am Ufer zu verbergen. Den Augenblick, wo er abzog,
wollten sich die Geier zu Nutze machen, um den Chiguire zu
verzehren; aber der Tiger machte, trotz der Nähe unseres
Kanoe, einen Satz unter sie und schleppte zornerfüllt, wie
man an seinem Gange und am Schlagen seines Schwanzes
sah, seine Beute in den Wald. Die Indianer bedauerten,
daß sie ihre Lanzen nicht bei sich hatten, um landen und den
Tiger angreifen zu können. Sie sind an diese Waffe gewöhnt
und thaten wohl, sich nicht auf unsere Gewehre zu verlassen,
die in einer so ungemein feuchten Luft häufig versagten.

Im Weiterfahren flußabwärts sahen wir die große Herde
der Chiguire, die der Tiger verjagt und aus der er sich ein
Stück geholt hatte. Die Tiere sahen uns ganz ruhig landen.
Manche saßen da und schienen uns zu betrachten, wobei sie,
wie die Kaninchen, die Oberlippe bewegten. Vor den Menschen
schienen sie sich nicht zu fürchten, aber beim Anblicke unseres

1 Eine Mimosenart.

Krokodil des Apure und Orinoko auf dem Lande nicht an-
greift, der Gegenſtand, den es packen will, müßte ihm denn
im Augenblicke, wo es ſich ins Waſſer wirft, in den Weg
kommen.

Beim Joval wird der Charakter der Landſchaft groß-
artig wild. Hier ſahen wir den größten Tiger, der uns je
vorgekommen. Selbſt die Indianer erſtaunten über ſeine un-
geheure Länge; er war größer als alle indiſchen Tiger, die
ich in Europa in Menagerien geſehen. Das Tier lag im
Schatten eines großen Zamang. 1 Es hatte eben einen Chi-
guire erlegt, aber ſeine Beute noch nicht angebrochen; nur
eine ſeiner Tatzen lag darauf. Die Zamuros, eine Geierart,
die wir oben mit dem Percnopterus in Unterägypten ver-
glichen haben, hatten ſich in Scharen verſammelt, um die Reſte
vom Mahle des Jaguars zu verzehren. Sie ergötzten uns
nicht wenig durch den ſeltſamen Verein von Frechheit und
Scheu. Sie wagten ſich bis auf 60 cm vom Jaguar vor,
aber bei der leiſeſten Bewegung desſelben wichen ſie zurück.
Um die Sitten dieſer Tiere noch mehr in der Nähe zu be-
obachten, beſtiegen wir das kleine Kanoe, das unſere Piroge
mit ſich führte. Sehr ſelten greift der Tiger Kähne an, indem
er danach ſchwimmt, und dies kommt nur vor, wenn durch
langen Hunger ſeine Wut gereizt iſt. Beim Geräuſch unſerer
Ruder erhob ſich das Tier langſam, um ſich hinter den Sauſo-
büſchen am Ufer zu verbergen. Den Augenblick, wo er abzog,
wollten ſich die Geier zu Nutze machen, um den Chiguire zu
verzehren; aber der Tiger machte, trotz der Nähe unſeres
Kanoe, einen Satz unter ſie und ſchleppte zornerfüllt, wie
man an ſeinem Gange und am Schlagen ſeines Schwanzes
ſah, ſeine Beute in den Wald. Die Indianer bedauerten,
daß ſie ihre Lanzen nicht bei ſich hatten, um landen und den
Tiger angreifen zu können. Sie ſind an dieſe Waffe gewöhnt
und thaten wohl, ſich nicht auf unſere Gewehre zu verlaſſen,
die in einer ſo ungemein feuchten Luft häufig verſagten.

Im Weiterfahren flußabwärts ſahen wir die große Herde
der Chiguire, die der Tiger verjagt und aus der er ſich ein
Stück geholt hatte. Die Tiere ſahen uns ganz ruhig landen.
Manche ſaßen da und ſchienen uns zu betrachten, wobei ſie,
wie die Kaninchen, die Oberlippe bewegten. Vor den Menſchen
ſchienen ſie ſich nicht zu fürchten, aber beim Anblicke unſeres

1 Eine Mimoſenart.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="23"/>
Krokodil des Apure und Orinoko auf dem Lande nicht an-<lb/>
greift, der Gegen&#x017F;tand, den es packen will, müßte ihm denn<lb/>
im Augenblicke, wo es &#x017F;ich ins Wa&#x017F;&#x017F;er wirft, in den Weg<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Beim <hi rendition="#g">Joval</hi> wird der Charakter der Land&#x017F;chaft groß-<lb/>
artig wild. Hier &#x017F;ahen wir den größten Tiger, der uns je<lb/>
vorgekommen. Selb&#x017F;t die Indianer er&#x017F;taunten über &#x017F;eine un-<lb/>
geheure Länge; er war größer als alle indi&#x017F;chen Tiger, die<lb/>
ich in Europa in Menagerien ge&#x017F;ehen. Das Tier lag im<lb/>
Schatten eines großen Zamang. <note place="foot" n="1">Eine Mimo&#x017F;enart.</note> Es hatte eben einen Chi-<lb/>
guire erlegt, aber &#x017F;eine Beute noch nicht angebrochen; nur<lb/>
eine &#x017F;einer Tatzen lag darauf. Die Zamuros, eine Geierart,<lb/>
die wir oben mit dem Percnopterus in Unterägypten ver-<lb/>
glichen haben, hatten &#x017F;ich in Scharen ver&#x017F;ammelt, um die Re&#x017F;te<lb/>
vom Mahle des Jaguars zu verzehren. Sie ergötzten uns<lb/>
nicht wenig durch den &#x017F;elt&#x017F;amen Verein von Frechheit und<lb/>
Scheu. Sie wagten &#x017F;ich bis auf 60 <hi rendition="#aq">cm</hi> vom Jaguar vor,<lb/>
aber bei der lei&#x017F;e&#x017F;ten Bewegung des&#x017F;elben wichen &#x017F;ie zurück.<lb/>
Um die Sitten die&#x017F;er Tiere noch mehr in der Nähe zu be-<lb/>
obachten, be&#x017F;tiegen wir das kleine Kanoe, das un&#x017F;ere Piroge<lb/>
mit &#x017F;ich führte. Sehr &#x017F;elten greift der Tiger Kähne an, indem<lb/>
er danach &#x017F;chwimmt, und dies kommt nur vor, wenn durch<lb/>
langen Hunger &#x017F;eine Wut gereizt i&#x017F;t. Beim Geräu&#x017F;ch un&#x017F;erer<lb/>
Ruder erhob &#x017F;ich das Tier lang&#x017F;am, um &#x017F;ich hinter den Sau&#x017F;o-<lb/>&#x017F;chen am Ufer zu verbergen. Den Augenblick, wo er abzog,<lb/>
wollten &#x017F;ich die Geier zu Nutze machen, um den Chiguire zu<lb/>
verzehren; aber der Tiger machte, trotz der Nähe un&#x017F;eres<lb/>
Kanoe, einen Satz unter &#x017F;ie und &#x017F;chleppte zornerfüllt, wie<lb/>
man an &#x017F;einem Gange und am Schlagen &#x017F;eines Schwanzes<lb/>
&#x017F;ah, &#x017F;eine Beute in den Wald. Die Indianer bedauerten,<lb/>
daß &#x017F;ie ihre Lanzen nicht bei &#x017F;ich hatten, um landen und den<lb/>
Tiger angreifen zu können. Sie &#x017F;ind an die&#x017F;e Waffe gewöhnt<lb/>
und thaten wohl, &#x017F;ich nicht auf un&#x017F;ere Gewehre zu verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die in einer &#x017F;o ungemein feuchten Luft häufig ver&#x017F;agten.</p><lb/>
          <p>Im Weiterfahren flußabwärts &#x017F;ahen wir die große Herde<lb/>
der Chiguire, die der Tiger verjagt und aus der er &#x017F;ich ein<lb/>
Stück geholt hatte. Die Tiere &#x017F;ahen uns ganz ruhig landen.<lb/>
Manche &#x017F;aßen da und &#x017F;chienen uns zu betrachten, wobei &#x017F;ie,<lb/>
wie die Kaninchen, die Oberlippe bewegten. Vor den Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chienen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht zu fürchten, aber beim Anblicke un&#x017F;eres<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] Krokodil des Apure und Orinoko auf dem Lande nicht an- greift, der Gegenſtand, den es packen will, müßte ihm denn im Augenblicke, wo es ſich ins Waſſer wirft, in den Weg kommen. Beim Joval wird der Charakter der Landſchaft groß- artig wild. Hier ſahen wir den größten Tiger, der uns je vorgekommen. Selbſt die Indianer erſtaunten über ſeine un- geheure Länge; er war größer als alle indiſchen Tiger, die ich in Europa in Menagerien geſehen. Das Tier lag im Schatten eines großen Zamang. 1 Es hatte eben einen Chi- guire erlegt, aber ſeine Beute noch nicht angebrochen; nur eine ſeiner Tatzen lag darauf. Die Zamuros, eine Geierart, die wir oben mit dem Percnopterus in Unterägypten ver- glichen haben, hatten ſich in Scharen verſammelt, um die Reſte vom Mahle des Jaguars zu verzehren. Sie ergötzten uns nicht wenig durch den ſeltſamen Verein von Frechheit und Scheu. Sie wagten ſich bis auf 60 cm vom Jaguar vor, aber bei der leiſeſten Bewegung desſelben wichen ſie zurück. Um die Sitten dieſer Tiere noch mehr in der Nähe zu be- obachten, beſtiegen wir das kleine Kanoe, das unſere Piroge mit ſich führte. Sehr ſelten greift der Tiger Kähne an, indem er danach ſchwimmt, und dies kommt nur vor, wenn durch langen Hunger ſeine Wut gereizt iſt. Beim Geräuſch unſerer Ruder erhob ſich das Tier langſam, um ſich hinter den Sauſo- büſchen am Ufer zu verbergen. Den Augenblick, wo er abzog, wollten ſich die Geier zu Nutze machen, um den Chiguire zu verzehren; aber der Tiger machte, trotz der Nähe unſeres Kanoe, einen Satz unter ſie und ſchleppte zornerfüllt, wie man an ſeinem Gange und am Schlagen ſeines Schwanzes ſah, ſeine Beute in den Wald. Die Indianer bedauerten, daß ſie ihre Lanzen nicht bei ſich hatten, um landen und den Tiger angreifen zu können. Sie ſind an dieſe Waffe gewöhnt und thaten wohl, ſich nicht auf unſere Gewehre zu verlaſſen, die in einer ſo ungemein feuchten Luft häufig verſagten. Im Weiterfahren flußabwärts ſahen wir die große Herde der Chiguire, die der Tiger verjagt und aus der er ſich ein Stück geholt hatte. Die Tiere ſahen uns ganz ruhig landen. Manche ſaßen da und ſchienen uns zu betrachten, wobei ſie, wie die Kaninchen, die Oberlippe bewegten. Vor den Menſchen ſchienen ſie ſich nicht zu fürchten, aber beim Anblicke unſeres 1 Eine Mimoſenart.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/31
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/31>, abgerufen am 19.08.2019.