Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

schienen mir von derselben Art wie die vom Rio Magdalena,
die ich beschrieben habe. Es ist ein schönes, aber sehr giftiges
Tier, am Bauche weiß, auf dem Rücken braun und rot ge-
fleckt. Da in der Hütte eine Menge Kraut lag und wir am
Boden schliefen (die Hängematten ließen sich nicht befestigen),
so war man in der Nacht nicht ohne Besorgnis; auch fand
man morgens, als man das Jaguarfell aufhob, unter dem
einer unserer Diener am Boden gelegen, eine große Natter.
Wie die Indianer sagen, sind diese Reptilien langsam in ihren
Bewegungen, wenn sie nicht verfolgt werden, und machen sich
an den Menschen, weil sie der Wärme nachgehen. Am Mag-
dalenenstrome kam wirklich eine Schlange zu einem unserer
Reisebegleiter ins Bett und brachte einen Teil der Nacht
darin zu, ohne ihm etwas zuleide zu thun. Ich will hier
keineswegs Nattern und Klapperschlangen das Wort reden,
aber das läßt sich behaupten, wären diese giftigen Tiere so
angriffslustig, als man glaubt, so hätte in manchen Strichen
Amerikas, z. B. am Orinoko und in den feuchten Bergen von
Choco, der Mensch ihrer Unzahl erliegen müssen.

Am 6. Mai. Wir schifften uns bei Sonnenaufgang ein,
nachdem wir den Boden unserer Piroge genau untersucht hatten.
Er war beim "Tragen" wohl dünner geworden, aber nicht
gesprungen. Wir dachten, das Fahrzeug könne die 1300 km,
die wir den Rio Negro hinab, den Cassiquiare hinauf und
den Orinoko wieder hinab bis Angostura noch zu machen
hatten, wohl aushalten. Der Pimichin, der hier ein Bach
(Canno) heißt, ist so breit wie die Seine, der Galerie der
Tuilerien gegenüber, aber kleine, gerne im Wasser wachsende
Bäume, Corossols (Anona) und Achras, engen sein Bett so
ein, daß nur ein 30 bis 40 m breites Fahrwasser offen bleibt.
Er gehört mit dem Rio Chagre zu den Gewässern, die in
Amerika wegen ihrer Krümmungen berüchtigt sind. Man zählt
deren 85, wodurch die Fahrt bedeutend verlängert wird. Sie
bilden oft rechte Winkel und liegen auf einer Strecke von
9 bis 13 km hintereinander. Um den Längenunterschied zwischen
dem Landungsplatze und dem Punkte, wo wir in den Rio
Negro einliefen, zu bestimmen, nahm ich mit dem Kompaß
den Lauf des Canno Pimichin auf und bemerkte, wie lange
wir in derselben Richtung fuhren. Die Strömung war nur
664 mm in der Sekunde, aber unsere Piroge legte beim Rudern
1,32 m zurück. Meiner Schätzung nach liegt der Landungs-
platz am Pimichin 2140 m westwärts von seiner Mündung

ſchienen mir von derſelben Art wie die vom Rio Magdalena,
die ich beſchrieben habe. Es iſt ein ſchönes, aber ſehr giftiges
Tier, am Bauche weiß, auf dem Rücken braun und rot ge-
fleckt. Da in der Hütte eine Menge Kraut lag und wir am
Boden ſchliefen (die Hängematten ließen ſich nicht befeſtigen),
ſo war man in der Nacht nicht ohne Beſorgnis; auch fand
man morgens, als man das Jaguarfell aufhob, unter dem
einer unſerer Diener am Boden gelegen, eine große Natter.
Wie die Indianer ſagen, ſind dieſe Reptilien langſam in ihren
Bewegungen, wenn ſie nicht verfolgt werden, und machen ſich
an den Menſchen, weil ſie der Wärme nachgehen. Am Mag-
dalenenſtrome kam wirklich eine Schlange zu einem unſerer
Reiſebegleiter ins Bett und brachte einen Teil der Nacht
darin zu, ohne ihm etwas zuleide zu thun. Ich will hier
keineswegs Nattern und Klapperſchlangen das Wort reden,
aber das läßt ſich behaupten, wären dieſe giftigen Tiere ſo
angriffsluſtig, als man glaubt, ſo hätte in manchen Strichen
Amerikas, z. B. am Orinoko und in den feuchten Bergen von
Choco, der Menſch ihrer Unzahl erliegen müſſen.

Am 6. Mai. Wir ſchifften uns bei Sonnenaufgang ein,
nachdem wir den Boden unſerer Piroge genau unterſucht hatten.
Er war beim „Tragen“ wohl dünner geworden, aber nicht
geſprungen. Wir dachten, das Fahrzeug könne die 1300 km,
die wir den Rio Negro hinab, den Caſſiquiare hinauf und
den Orinoko wieder hinab bis Angoſtura noch zu machen
hatten, wohl aushalten. Der Pimichin, der hier ein Bach
(Caño) heißt, iſt ſo breit wie die Seine, der Galerie der
Tuilerien gegenüber, aber kleine, gerne im Waſſer wachſende
Bäume, Coroſſols (Anona) und Achras, engen ſein Bett ſo
ein, daß nur ein 30 bis 40 m breites Fahrwaſſer offen bleibt.
Er gehört mit dem Rio Chagre zu den Gewäſſern, die in
Amerika wegen ihrer Krümmungen berüchtigt ſind. Man zählt
deren 85, wodurch die Fahrt bedeutend verlängert wird. Sie
bilden oft rechte Winkel und liegen auf einer Strecke von
9 bis 13 km hintereinander. Um den Längenunterſchied zwiſchen
dem Landungsplatze und dem Punkte, wo wir in den Rio
Negro einliefen, zu beſtimmen, nahm ich mit dem Kompaß
den Lauf des Caño Pimichin auf und bemerkte, wie lange
wir in derſelben Richtung fuhren. Die Strömung war nur
664 mm in der Sekunde, aber unſere Piroge legte beim Rudern
1,32 m zurück. Meiner Schätzung nach liegt der Landungs-
platz am Pimichin 2140 m weſtwärts von ſeiner Mündung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="243"/>
&#x017F;chienen mir von der&#x017F;elben Art wie die vom Rio Magdalena,<lb/>
die ich be&#x017F;chrieben habe. Es i&#x017F;t ein &#x017F;chönes, aber &#x017F;ehr giftiges<lb/>
Tier, am Bauche weiß, auf dem Rücken braun und rot ge-<lb/>
fleckt. Da in der Hütte eine Menge Kraut lag und wir am<lb/>
Boden &#x017F;chliefen (die Hängematten ließen &#x017F;ich nicht befe&#x017F;tigen),<lb/>
&#x017F;o war man in der Nacht nicht ohne Be&#x017F;orgnis; auch fand<lb/>
man morgens, als man das Jaguarfell aufhob, unter dem<lb/>
einer un&#x017F;erer Diener am Boden gelegen, eine große Natter.<lb/>
Wie die Indianer &#x017F;agen, &#x017F;ind die&#x017F;e Reptilien lang&#x017F;am in ihren<lb/>
Bewegungen, wenn &#x017F;ie nicht verfolgt werden, und machen &#x017F;ich<lb/>
an den Men&#x017F;chen, weil &#x017F;ie der Wärme nachgehen. Am Mag-<lb/>
dalenen&#x017F;trome kam wirklich eine Schlange zu einem un&#x017F;erer<lb/>
Rei&#x017F;ebegleiter ins Bett und brachte einen Teil der Nacht<lb/>
darin zu, ohne ihm etwas zuleide zu thun. Ich will hier<lb/>
keineswegs Nattern und Klapper&#x017F;chlangen das Wort reden,<lb/>
aber das läßt &#x017F;ich behaupten, wären die&#x017F;e giftigen Tiere &#x017F;o<lb/>
angriffslu&#x017F;tig, als man glaubt, &#x017F;o hätte in manchen Strichen<lb/>
Amerikas, z. B. am Orinoko und in den feuchten Bergen von<lb/>
Choco, der Men&#x017F;ch ihrer Unzahl erliegen mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Am 6. Mai. Wir &#x017F;chifften uns bei Sonnenaufgang ein,<lb/>
nachdem wir den Boden un&#x017F;erer Piroge genau unter&#x017F;ucht hatten.<lb/>
Er war beim &#x201E;Tragen&#x201C; wohl dünner geworden, aber nicht<lb/>
ge&#x017F;prungen. Wir dachten, das Fahrzeug könne die 1300 <hi rendition="#aq">km</hi>,<lb/>
die wir den Rio Negro hinab, den Ca&#x017F;&#x017F;iquiare hinauf und<lb/>
den Orinoko wieder hinab bis Ango&#x017F;tura noch zu machen<lb/>
hatten, wohl aushalten. Der Pimichin, der hier ein Bach<lb/>
(Caño) heißt, i&#x017F;t &#x017F;o breit wie die Seine, der Galerie der<lb/>
Tuilerien gegenüber, aber kleine, gerne im Wa&#x017F;&#x017F;er wach&#x017F;ende<lb/>
Bäume, Coro&#x017F;&#x017F;ols (Anona) und Achras, engen &#x017F;ein Bett &#x017F;o<lb/>
ein, daß nur ein 30 bis 40 <hi rendition="#aq">m</hi> breites Fahrwa&#x017F;&#x017F;er offen bleibt.<lb/>
Er gehört mit dem Rio Chagre zu den Gewä&#x017F;&#x017F;ern, die in<lb/>
Amerika wegen ihrer Krümmungen berüchtigt &#x017F;ind. Man zählt<lb/>
deren 85, wodurch die Fahrt bedeutend verlängert wird. Sie<lb/>
bilden oft rechte Winkel und liegen auf einer Strecke von<lb/>
9 bis 13 <hi rendition="#aq">km</hi> hintereinander. Um den Längenunter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Landungsplatze und dem Punkte, wo wir in den Rio<lb/>
Negro einliefen, zu be&#x017F;timmen, nahm ich mit dem Kompaß<lb/>
den Lauf des Caño Pimichin auf und bemerkte, wie lange<lb/>
wir in der&#x017F;elben Richtung fuhren. Die Strömung war nur<lb/>
664 <hi rendition="#aq">mm</hi> in der Sekunde, aber un&#x017F;ere Piroge legte beim Rudern<lb/>
1,32 <hi rendition="#aq">m</hi> zurück. Meiner Schätzung nach liegt der Landungs-<lb/>
platz am Pimichin 2140 <hi rendition="#aq">m</hi> we&#x017F;twärts von &#x017F;einer Mündung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0251] ſchienen mir von derſelben Art wie die vom Rio Magdalena, die ich beſchrieben habe. Es iſt ein ſchönes, aber ſehr giftiges Tier, am Bauche weiß, auf dem Rücken braun und rot ge- fleckt. Da in der Hütte eine Menge Kraut lag und wir am Boden ſchliefen (die Hängematten ließen ſich nicht befeſtigen), ſo war man in der Nacht nicht ohne Beſorgnis; auch fand man morgens, als man das Jaguarfell aufhob, unter dem einer unſerer Diener am Boden gelegen, eine große Natter. Wie die Indianer ſagen, ſind dieſe Reptilien langſam in ihren Bewegungen, wenn ſie nicht verfolgt werden, und machen ſich an den Menſchen, weil ſie der Wärme nachgehen. Am Mag- dalenenſtrome kam wirklich eine Schlange zu einem unſerer Reiſebegleiter ins Bett und brachte einen Teil der Nacht darin zu, ohne ihm etwas zuleide zu thun. Ich will hier keineswegs Nattern und Klapperſchlangen das Wort reden, aber das läßt ſich behaupten, wären dieſe giftigen Tiere ſo angriffsluſtig, als man glaubt, ſo hätte in manchen Strichen Amerikas, z. B. am Orinoko und in den feuchten Bergen von Choco, der Menſch ihrer Unzahl erliegen müſſen. Am 6. Mai. Wir ſchifften uns bei Sonnenaufgang ein, nachdem wir den Boden unſerer Piroge genau unterſucht hatten. Er war beim „Tragen“ wohl dünner geworden, aber nicht geſprungen. Wir dachten, das Fahrzeug könne die 1300 km, die wir den Rio Negro hinab, den Caſſiquiare hinauf und den Orinoko wieder hinab bis Angoſtura noch zu machen hatten, wohl aushalten. Der Pimichin, der hier ein Bach (Caño) heißt, iſt ſo breit wie die Seine, der Galerie der Tuilerien gegenüber, aber kleine, gerne im Waſſer wachſende Bäume, Coroſſols (Anona) und Achras, engen ſein Bett ſo ein, daß nur ein 30 bis 40 m breites Fahrwaſſer offen bleibt. Er gehört mit dem Rio Chagre zu den Gewäſſern, die in Amerika wegen ihrer Krümmungen berüchtigt ſind. Man zählt deren 85, wodurch die Fahrt bedeutend verlängert wird. Sie bilden oft rechte Winkel und liegen auf einer Strecke von 9 bis 13 km hintereinander. Um den Längenunterſchied zwiſchen dem Landungsplatze und dem Punkte, wo wir in den Rio Negro einliefen, zu beſtimmen, nahm ich mit dem Kompaß den Lauf des Caño Pimichin auf und bemerkte, wie lange wir in derſelben Richtung fuhren. Die Strömung war nur 664 mm in der Sekunde, aber unſere Piroge legte beim Rudern 1,32 m zurück. Meiner Schätzung nach liegt der Landungs- platz am Pimichin 2140 m weſtwärts von ſeiner Mündung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/251
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/251>, abgerufen am 07.08.2020.