Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

bald sie mit ihren Nachbarn in Fehde geraten. Das gegen-
seitige Mißtrauen ist bei diesen Horden um so stärker, da selbst
die, welche einander zunächst hausen, gänzlich verschiedene
Sprachen sprechen. Auf offenen Ebenen oder in Ländern mit
Grasfluren halten sich die Völkerschaften gerne nach der Stamm-
verwandtschaft, nach der Aehnlichkeit der Gebräuche und Mund-
arten zusammen. Auf dem tatarischen Hochland wie in Nord-
amerika sah man große Völkerfamilien in mehreren Marsch-
kolonnen über schwach bewaldete, leicht zugängliche Länder
fortziehen. Derart waren die Züge der toltekischen und azteki-
schen Rasse über die Hochebenen von Mexiko vom 6. bis zum
11. Jahrhundert unserer Zeitrechnung; derart war vermut-
lich auch die Völkerströmung, in der sich die kleinen Stämme
in Kanada, die Mengwe (Irokesen) oder fünf Nationen, die
Algonkin oder Lenni-Lenape, die Chikesaws und die Mus-
kohgees vereinigten. Da aber der unermeßliche Landstrich
zwischen dem Aequator und dem 8. Breitengrad nur ein
Wald ist, so zerstreuten sich darin die Horden, indem sie den
Flußverzweigungen nachzogen, und die Beschaffenheit des
Bodens nötigte sie mehr oder weniger Ackerbauer zu werden.
So wirr ist das Labyrinth der Flüsse, daß die Familien sich
niederließen, ohne zu wissen, welche Menschenart zunächst neben
ihnen wohnte. In spanisch Guyana trennt zuweilen ein
Berg, ein 2 bis 3 km breiter Forst Horden, die zwei Tage
zu Wasser fahren müßten, um zusammenzukommen. So wirken
denn in offenen oder in der Kultur schon vorgeschrittenen
Ländern Flußverbindungen mächtig auf Verschmelzung der
Sprachen, der Sitten und der politischen Einrichtungen; da-
gegen in den undurchdringlichen Wäldern des heißen Land-
striches, wie im rohen Urzustand unseres Geschlechtes, zer-
schlagen sie große Völker in Bruchstücke, lassen sie Dialekte
zu Sprachen werden, die wie grundverschieden aussehen, nähren
sie das Mißtrauen und den Haß unter den Völkern. Zwi-
schen dem Caura und dem Padamo trägt alles den Stempel
der Zwietracht und der Schwäche. Die Menschen fliehen
einander, weil sie einander nicht verstehen; sie hassen sich,
weil sie einander fürchten.

Betrachtet man dieses wilde Gebiet Amerikas mit Auf-
merksamkeit, so glaubt man sich in die Urzeit versetzt, wo die
Erde sich allmählich bevölkerte; man meint die frühesten ge-
sellschaftlichen Bildungen vor seinen Augen entstehen zu sehen.
In der Alten Welt sehen wir, wie das Hirtenleben die Jäger-

bald ſie mit ihren Nachbarn in Fehde geraten. Das gegen-
ſeitige Mißtrauen iſt bei dieſen Horden um ſo ſtärker, da ſelbſt
die, welche einander zunächſt hauſen, gänzlich verſchiedene
Sprachen ſprechen. Auf offenen Ebenen oder in Ländern mit
Grasfluren halten ſich die Völkerſchaften gerne nach der Stamm-
verwandtſchaft, nach der Aehnlichkeit der Gebräuche und Mund-
arten zuſammen. Auf dem tatariſchen Hochland wie in Nord-
amerika ſah man große Völkerfamilien in mehreren Marſch-
kolonnen über ſchwach bewaldete, leicht zugängliche Länder
fortziehen. Derart waren die Züge der toltekiſchen und azteki-
ſchen Raſſe über die Hochebenen von Mexiko vom 6. bis zum
11. Jahrhundert unſerer Zeitrechnung; derart war vermut-
lich auch die Völkerſtrömung, in der ſich die kleinen Stämme
in Kanada, die Mengwe (Irokeſen) oder fünf Nationen, die
Algonkin oder Lenni-Lenape, die Chikeſaws und die Mus-
kohgees vereinigten. Da aber der unermeßliche Landſtrich
zwiſchen dem Aequator und dem 8. Breitengrad nur ein
Wald iſt, ſo zerſtreuten ſich darin die Horden, indem ſie den
Flußverzweigungen nachzogen, und die Beſchaffenheit des
Bodens nötigte ſie mehr oder weniger Ackerbauer zu werden.
So wirr iſt das Labyrinth der Flüſſe, daß die Familien ſich
niederließen, ohne zu wiſſen, welche Menſchenart zunächſt neben
ihnen wohnte. In ſpaniſch Guyana trennt zuweilen ein
Berg, ein 2 bis 3 km breiter Forſt Horden, die zwei Tage
zu Waſſer fahren müßten, um zuſammenzukommen. So wirken
denn in offenen oder in der Kultur ſchon vorgeſchrittenen
Ländern Flußverbindungen mächtig auf Verſchmelzung der
Sprachen, der Sitten und der politiſchen Einrichtungen; da-
gegen in den undurchdringlichen Wäldern des heißen Land-
ſtriches, wie im rohen Urzuſtand unſeres Geſchlechtes, zer-
ſchlagen ſie große Völker in Bruchſtücke, laſſen ſie Dialekte
zu Sprachen werden, die wie grundverſchieden ausſehen, nähren
ſie das Mißtrauen und den Haß unter den Völkern. Zwi-
ſchen dem Caura und dem Padamo trägt alles den Stempel
der Zwietracht und der Schwäche. Die Menſchen fliehen
einander, weil ſie einander nicht verſtehen; ſie haſſen ſich,
weil ſie einander fürchten.

Betrachtet man dieſes wilde Gebiet Amerikas mit Auf-
merkſamkeit, ſo glaubt man ſich in die Urzeit verſetzt, wo die
Erde ſich allmählich bevölkerte; man meint die früheſten ge-
ſellſchaftlichen Bildungen vor ſeinen Augen entſtehen zu ſehen.
In der Alten Welt ſehen wir, wie das Hirtenleben die Jäger-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="234"/>
bald &#x017F;ie mit ihren Nachbarn in Fehde geraten. Das gegen-<lb/>
&#x017F;eitige Mißtrauen i&#x017F;t bei die&#x017F;en Horden um &#x017F;o &#x017F;tärker, da &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die, welche einander zunäch&#x017F;t hau&#x017F;en, gänzlich ver&#x017F;chiedene<lb/>
Sprachen &#x017F;prechen. Auf offenen Ebenen oder in Ländern mit<lb/>
Grasfluren halten &#x017F;ich die Völker&#x017F;chaften gerne nach der Stamm-<lb/>
verwandt&#x017F;chaft, nach der Aehnlichkeit der Gebräuche und Mund-<lb/>
arten zu&#x017F;ammen. Auf dem tatari&#x017F;chen Hochland wie in Nord-<lb/>
amerika &#x017F;ah man große Völkerfamilien in mehreren Mar&#x017F;ch-<lb/>
kolonnen über &#x017F;chwach bewaldete, leicht zugängliche Länder<lb/>
fortziehen. Derart waren die Züge der tolteki&#x017F;chen und azteki-<lb/>
&#x017F;chen Ra&#x017F;&#x017F;e über die Hochebenen von Mexiko vom 6. bis zum<lb/>
11. Jahrhundert un&#x017F;erer Zeitrechnung; derart war vermut-<lb/>
lich auch die Völker&#x017F;trömung, in der &#x017F;ich die kleinen Stämme<lb/>
in Kanada, die Mengwe (Iroke&#x017F;en) oder fünf Nationen, die<lb/>
Algonkin oder Lenni-Lenape, die Chike&#x017F;aws und die Mus-<lb/>
kohgees vereinigten. Da aber der unermeßliche Land&#x017F;trich<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Aequator und dem 8. Breitengrad nur <hi rendition="#g">ein</hi><lb/>
Wald i&#x017F;t, &#x017F;o zer&#x017F;treuten &#x017F;ich darin die Horden, indem &#x017F;ie den<lb/>
Flußverzweigungen nachzogen, und die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Bodens nötigte &#x017F;ie mehr oder weniger Ackerbauer zu werden.<lb/>
So wirr i&#x017F;t das Labyrinth der Flü&#x017F;&#x017F;e, daß die Familien &#x017F;ich<lb/>
niederließen, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en, welche Men&#x017F;chenart zunäch&#x017F;t neben<lb/>
ihnen wohnte. In &#x017F;pani&#x017F;ch Guyana trennt zuweilen ein<lb/>
Berg, ein 2 bis 3 <hi rendition="#aq">km</hi> breiter For&#x017F;t Horden, die zwei Tage<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er fahren müßten, um zu&#x017F;ammenzukommen. So wirken<lb/>
denn in offenen oder in der Kultur &#x017F;chon vorge&#x017F;chrittenen<lb/>
Ländern Flußverbindungen mächtig auf Ver&#x017F;chmelzung der<lb/>
Sprachen, der Sitten und der politi&#x017F;chen Einrichtungen; da-<lb/>
gegen in den undurchdringlichen Wäldern des heißen Land-<lb/>
&#x017F;triches, wie im rohen Urzu&#x017F;tand un&#x017F;eres Ge&#x017F;chlechtes, zer-<lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;ie große Völker in Bruch&#x017F;tücke, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Dialekte<lb/>
zu Sprachen werden, die wie grundver&#x017F;chieden aus&#x017F;ehen, nähren<lb/>
&#x017F;ie das Mißtrauen und den Haß unter den Völkern. Zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Caura und dem Padamo trägt alles den Stempel<lb/>
der Zwietracht und der Schwäche. Die Men&#x017F;chen fliehen<lb/>
einander, weil &#x017F;ie einander nicht ver&#x017F;tehen; &#x017F;ie ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich,<lb/>
weil &#x017F;ie einander fürchten.</p><lb/>
          <p>Betrachtet man die&#x017F;es wilde Gebiet Amerikas mit Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit, &#x017F;o glaubt man &#x017F;ich in die Urzeit ver&#x017F;etzt, wo die<lb/>
Erde &#x017F;ich allmählich bevölkerte; man meint die frühe&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Bildungen vor &#x017F;einen Augen ent&#x017F;tehen zu &#x017F;ehen.<lb/>
In der Alten Welt &#x017F;ehen wir, wie das Hirtenleben die Jäger-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0242] bald ſie mit ihren Nachbarn in Fehde geraten. Das gegen- ſeitige Mißtrauen iſt bei dieſen Horden um ſo ſtärker, da ſelbſt die, welche einander zunächſt hauſen, gänzlich verſchiedene Sprachen ſprechen. Auf offenen Ebenen oder in Ländern mit Grasfluren halten ſich die Völkerſchaften gerne nach der Stamm- verwandtſchaft, nach der Aehnlichkeit der Gebräuche und Mund- arten zuſammen. Auf dem tatariſchen Hochland wie in Nord- amerika ſah man große Völkerfamilien in mehreren Marſch- kolonnen über ſchwach bewaldete, leicht zugängliche Länder fortziehen. Derart waren die Züge der toltekiſchen und azteki- ſchen Raſſe über die Hochebenen von Mexiko vom 6. bis zum 11. Jahrhundert unſerer Zeitrechnung; derart war vermut- lich auch die Völkerſtrömung, in der ſich die kleinen Stämme in Kanada, die Mengwe (Irokeſen) oder fünf Nationen, die Algonkin oder Lenni-Lenape, die Chikeſaws und die Mus- kohgees vereinigten. Da aber der unermeßliche Landſtrich zwiſchen dem Aequator und dem 8. Breitengrad nur ein Wald iſt, ſo zerſtreuten ſich darin die Horden, indem ſie den Flußverzweigungen nachzogen, und die Beſchaffenheit des Bodens nötigte ſie mehr oder weniger Ackerbauer zu werden. So wirr iſt das Labyrinth der Flüſſe, daß die Familien ſich niederließen, ohne zu wiſſen, welche Menſchenart zunächſt neben ihnen wohnte. In ſpaniſch Guyana trennt zuweilen ein Berg, ein 2 bis 3 km breiter Forſt Horden, die zwei Tage zu Waſſer fahren müßten, um zuſammenzukommen. So wirken denn in offenen oder in der Kultur ſchon vorgeſchrittenen Ländern Flußverbindungen mächtig auf Verſchmelzung der Sprachen, der Sitten und der politiſchen Einrichtungen; da- gegen in den undurchdringlichen Wäldern des heißen Land- ſtriches, wie im rohen Urzuſtand unſeres Geſchlechtes, zer- ſchlagen ſie große Völker in Bruchſtücke, laſſen ſie Dialekte zu Sprachen werden, die wie grundverſchieden ausſehen, nähren ſie das Mißtrauen und den Haß unter den Völkern. Zwi- ſchen dem Caura und dem Padamo trägt alles den Stempel der Zwietracht und der Schwäche. Die Menſchen fliehen einander, weil ſie einander nicht verſtehen; ſie haſſen ſich, weil ſie einander fürchten. Betrachtet man dieſes wilde Gebiet Amerikas mit Auf- merkſamkeit, ſo glaubt man ſich in die Urzeit verſetzt, wo die Erde ſich allmählich bevölkerte; man meint die früheſten ge- ſellſchaftlichen Bildungen vor ſeinen Augen entſtehen zu ſehen. In der Alten Welt ſehen wir, wie das Hirtenleben die Jäger-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/242
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/242>, abgerufen am 16.09.2019.