Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

schuk in seinem gewöhnlichen Zustande und der bei Javita
gefundenen Substanz, von der ich Sir Joseph Banks gesendet
hatte. Gegenwärtig kommt im Handel ein gelblich-weißer
Kautschuk vor, den man leicht vom Dapicho unterscheidet, da
er weder trocken wie Kork, noch zerreiblich ist, sondern sehr
elastisch, glänzend und seifenartig. Ich sah kürzlich in London
ansehnliche Massen, die zwischen 6 und 15 Frank das Pfund
im Preise standen. Dieser weiße, fett anzufühlende Kautschuk
kommt aus Ostindien. Er hat den tierischen, nauseosen Ge-
ruch, den ich weiter oben von einer Mischung von Käsestoff
und Eiweißstoff abgeleitet habe. Wenn man bedenkt, wie
unendlich viele und mannigfaltige tropische Gewächse Kaut-
schuk geben, so muß man bedauern, daß dieser so nützliche
Stoff bei uns nicht wohlfeiler ist. Man brauchte die Bäume
mit Milchsaft gar nicht künstlich zu pflanzen; allein in den
Missionen am Orinoko ließe sich so viel Kautschuk gewinnen,
als das civilisierte Europa immer bedürfen mag. Im König-
reich Neugranada ist hie und da mit Glück versucht worden,
aus dieser Substanz Stiefeln und Schuhe ohne Naht zu machen.
Unter den amerikanischen Völkern verstehen sich die Omaguas
am Amazonenstrom am besten auf die Verarbeitung des
Kautschuk.

Bereits waren vier Tage verflossen und unsere Piroge
hatte den Landungsplatz am Rio Pimichin immer noch nicht
erreicht. "Es fehlt Ihnen an nichts in meiner Mission,"
sagte Pater Cereso; "Sie haben Bananen und Fische, bei
Nacht werden Sie nicht von den Moskiten gestochen, und je
länger Sie bleiben, desto wahrscheinlicher ist es, daß Ihnen
auch noch die Gestirne meines Landes zu Gesicht kommen.
Zerbricht Ihr Fahrzeug beim ,Tragen', so geben wir Ihnen
ein anderes, und mir wird es so gut, daß ich ein paar Wochen
con gente blanca y de razon lebe."1 Trotz unserer Unge-
duld, hörten wir die Schilderungen des guten Missionärs mit
großem Interesse an. Er bestätigte alles, was wir bereits
über die sittlichen Zustände der Eingeborenen dieser Landstriche
vernommen hatten. Sie leben in einzelnen Horden von 40
bis 50 Köpfen unter einem Familienhaupte; einen gemein-
samen Häuptling (apoto, sibierene) erkennen sie nur an, so-

1 "Mit weißen und vernünftigen Menschen". Die europäische
Eigenliebe stellt gemeiniglich die Gente de razon und die Gente
parda
einander gegenüber.

ſchuk in ſeinem gewöhnlichen Zuſtande und der bei Javita
gefundenen Subſtanz, von der ich Sir Joſeph Banks geſendet
hatte. Gegenwärtig kommt im Handel ein gelblich-weißer
Kautſchuk vor, den man leicht vom Dapicho unterſcheidet, da
er weder trocken wie Kork, noch zerreiblich iſt, ſondern ſehr
elaſtiſch, glänzend und ſeifenartig. Ich ſah kürzlich in London
anſehnliche Maſſen, die zwiſchen 6 und 15 Frank das Pfund
im Preiſe ſtanden. Dieſer weiße, fett anzufühlende Kautſchuk
kommt aus Oſtindien. Er hat den tieriſchen, nauſeoſen Ge-
ruch, den ich weiter oben von einer Miſchung von Käſeſtoff
und Eiweißſtoff abgeleitet habe. Wenn man bedenkt, wie
unendlich viele und mannigfaltige tropiſche Gewächſe Kaut-
ſchuk geben, ſo muß man bedauern, daß dieſer ſo nützliche
Stoff bei uns nicht wohlfeiler iſt. Man brauchte die Bäume
mit Milchſaft gar nicht künſtlich zu pflanzen; allein in den
Miſſionen am Orinoko ließe ſich ſo viel Kautſchuk gewinnen,
als das civiliſierte Europa immer bedürfen mag. Im König-
reich Neugranada iſt hie und da mit Glück verſucht worden,
aus dieſer Subſtanz Stiefeln und Schuhe ohne Naht zu machen.
Unter den amerikaniſchen Völkern verſtehen ſich die Omaguas
am Amazonenſtrom am beſten auf die Verarbeitung des
Kautſchuk.

Bereits waren vier Tage verfloſſen und unſere Piroge
hatte den Landungsplatz am Rio Pimichin immer noch nicht
erreicht. „Es fehlt Ihnen an nichts in meiner Miſſion,“
ſagte Pater Cereſo; „Sie haben Bananen und Fiſche, bei
Nacht werden Sie nicht von den Moskiten geſtochen, und je
länger Sie bleiben, deſto wahrſcheinlicher iſt es, daß Ihnen
auch noch die Geſtirne meines Landes zu Geſicht kommen.
Zerbricht Ihr Fahrzeug beim ‚Tragen‘, ſo geben wir Ihnen
ein anderes, und mir wird es ſo gut, daß ich ein paar Wochen
con gente blanca y de razon lebe.“1 Trotz unſerer Unge-
duld, hörten wir die Schilderungen des guten Miſſionärs mit
großem Intereſſe an. Er beſtätigte alles, was wir bereits
über die ſittlichen Zuſtände der Eingeborenen dieſer Landſtriche
vernommen hatten. Sie leben in einzelnen Horden von 40
bis 50 Köpfen unter einem Familienhaupte; einen gemein-
ſamen Häuptling (apoto, sibierene) erkennen ſie nur an, ſo-

1 „Mit weißen und vernünftigen Menſchen“. Die europäiſche
Eigenliebe ſtellt gemeiniglich die Gente de razon und die Gente
parda
einander gegenüber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="233"/>
&#x017F;chuk in &#x017F;einem gewöhnlichen Zu&#x017F;tande und der bei Javita<lb/>
gefundenen Sub&#x017F;tanz, von der ich Sir Jo&#x017F;eph Banks ge&#x017F;endet<lb/>
hatte. Gegenwärtig kommt im Handel ein gelblich-weißer<lb/>
Kaut&#x017F;chuk vor, den man leicht vom Dapicho unter&#x017F;cheidet, da<lb/>
er weder trocken wie Kork, noch zerreiblich i&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ehr<lb/>
ela&#x017F;ti&#x017F;ch, glänzend und &#x017F;eifenartig. Ich &#x017F;ah kürzlich in London<lb/>
an&#x017F;ehnliche Ma&#x017F;&#x017F;en, die zwi&#x017F;chen 6 und 15 Frank das Pfund<lb/>
im Prei&#x017F;e &#x017F;tanden. Die&#x017F;er weiße, fett anzufühlende Kaut&#x017F;chuk<lb/>
kommt aus O&#x017F;tindien. Er hat den tieri&#x017F;chen, nau&#x017F;eo&#x017F;en Ge-<lb/>
ruch, den ich weiter oben von einer Mi&#x017F;chung von Kä&#x017F;e&#x017F;toff<lb/>
und Eiweiß&#x017F;toff abgeleitet habe. Wenn man bedenkt, wie<lb/>
unendlich viele und mannigfaltige tropi&#x017F;che Gewäch&#x017F;e Kaut-<lb/>
&#x017F;chuk geben, &#x017F;o muß man bedauern, daß die&#x017F;er &#x017F;o nützliche<lb/>
Stoff bei uns nicht wohlfeiler i&#x017F;t. Man brauchte die Bäume<lb/>
mit Milch&#x017F;aft gar nicht kün&#x017F;tlich zu pflanzen; allein in den<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen am Orinoko ließe &#x017F;ich &#x017F;o viel Kaut&#x017F;chuk gewinnen,<lb/>
als das civili&#x017F;ierte Europa immer bedürfen mag. Im König-<lb/>
reich Neugranada i&#x017F;t hie und da mit Glück ver&#x017F;ucht worden,<lb/>
aus die&#x017F;er Sub&#x017F;tanz Stiefeln und Schuhe ohne Naht zu machen.<lb/>
Unter den amerikani&#x017F;chen Völkern ver&#x017F;tehen &#x017F;ich die Omaguas<lb/>
am Amazonen&#x017F;trom am be&#x017F;ten auf die Verarbeitung des<lb/>
Kaut&#x017F;chuk.</p><lb/>
          <p>Bereits waren vier Tage verflo&#x017F;&#x017F;en und un&#x017F;ere Piroge<lb/>
hatte den Landungsplatz am Rio Pimichin immer noch nicht<lb/>
erreicht. &#x201E;Es fehlt Ihnen an nichts in meiner Mi&#x017F;&#x017F;ion,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte Pater Cere&#x017F;o; &#x201E;Sie haben Bananen und Fi&#x017F;che, bei<lb/>
Nacht werden Sie nicht von den Moskiten ge&#x017F;tochen, und je<lb/>
länger Sie bleiben, de&#x017F;to wahr&#x017F;cheinlicher i&#x017F;t es, daß Ihnen<lb/>
auch noch die Ge&#x017F;tirne meines Landes zu Ge&#x017F;icht kommen.<lb/>
Zerbricht Ihr Fahrzeug beim &#x201A;Tragen&#x2018;, &#x017F;o geben wir Ihnen<lb/>
ein anderes, und mir wird es &#x017F;o gut, daß ich ein paar Wochen<lb/><hi rendition="#aq">con gente blanca y de razon</hi> lebe.&#x201C;<note place="foot" n="1">&#x201E;Mit weißen und vernünftigen Men&#x017F;chen&#x201C;. Die europäi&#x017F;che<lb/>
Eigenliebe &#x017F;tellt gemeiniglich die <hi rendition="#aq">Gente de razon</hi> und die <hi rendition="#aq">Gente<lb/>
parda</hi> einander gegenüber.</note> Trotz un&#x017F;erer Unge-<lb/>
duld, hörten wir die Schilderungen des guten Mi&#x017F;&#x017F;ionärs mit<lb/>
großem Intere&#x017F;&#x017F;e an. Er be&#x017F;tätigte alles, was wir bereits<lb/>
über die &#x017F;ittlichen Zu&#x017F;tände der Eingeborenen die&#x017F;er Land&#x017F;triche<lb/>
vernommen hatten. Sie leben in einzelnen Horden von 40<lb/>
bis 50 Köpfen unter einem Familienhaupte; einen gemein-<lb/>
&#x017F;amen Häuptling (<hi rendition="#aq">apoto, sibierene</hi>) erkennen &#x017F;ie nur an, &#x017F;o-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0241] ſchuk in ſeinem gewöhnlichen Zuſtande und der bei Javita gefundenen Subſtanz, von der ich Sir Joſeph Banks geſendet hatte. Gegenwärtig kommt im Handel ein gelblich-weißer Kautſchuk vor, den man leicht vom Dapicho unterſcheidet, da er weder trocken wie Kork, noch zerreiblich iſt, ſondern ſehr elaſtiſch, glänzend und ſeifenartig. Ich ſah kürzlich in London anſehnliche Maſſen, die zwiſchen 6 und 15 Frank das Pfund im Preiſe ſtanden. Dieſer weiße, fett anzufühlende Kautſchuk kommt aus Oſtindien. Er hat den tieriſchen, nauſeoſen Ge- ruch, den ich weiter oben von einer Miſchung von Käſeſtoff und Eiweißſtoff abgeleitet habe. Wenn man bedenkt, wie unendlich viele und mannigfaltige tropiſche Gewächſe Kaut- ſchuk geben, ſo muß man bedauern, daß dieſer ſo nützliche Stoff bei uns nicht wohlfeiler iſt. Man brauchte die Bäume mit Milchſaft gar nicht künſtlich zu pflanzen; allein in den Miſſionen am Orinoko ließe ſich ſo viel Kautſchuk gewinnen, als das civiliſierte Europa immer bedürfen mag. Im König- reich Neugranada iſt hie und da mit Glück verſucht worden, aus dieſer Subſtanz Stiefeln und Schuhe ohne Naht zu machen. Unter den amerikaniſchen Völkern verſtehen ſich die Omaguas am Amazonenſtrom am beſten auf die Verarbeitung des Kautſchuk. Bereits waren vier Tage verfloſſen und unſere Piroge hatte den Landungsplatz am Rio Pimichin immer noch nicht erreicht. „Es fehlt Ihnen an nichts in meiner Miſſion,“ ſagte Pater Cereſo; „Sie haben Bananen und Fiſche, bei Nacht werden Sie nicht von den Moskiten geſtochen, und je länger Sie bleiben, deſto wahrſcheinlicher iſt es, daß Ihnen auch noch die Geſtirne meines Landes zu Geſicht kommen. Zerbricht Ihr Fahrzeug beim ‚Tragen‘, ſo geben wir Ihnen ein anderes, und mir wird es ſo gut, daß ich ein paar Wochen con gente blanca y de razon lebe.“ 1 Trotz unſerer Unge- duld, hörten wir die Schilderungen des guten Miſſionärs mit großem Intereſſe an. Er beſtätigte alles, was wir bereits über die ſittlichen Zuſtände der Eingeborenen dieſer Landſtriche vernommen hatten. Sie leben in einzelnen Horden von 40 bis 50 Köpfen unter einem Familienhaupte; einen gemein- ſamen Häuptling (apoto, sibierene) erkennen ſie nur an, ſo- 1 „Mit weißen und vernünftigen Menſchen“. Die europäiſche Eigenliebe ſtellt gemeiniglich die Gente de razon und die Gente parda einander gegenüber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/241
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/241>, abgerufen am 18.09.2019.