Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

sammenlaufen. Alle diese Rinnen leiten den Milchsaft der
Stelle zu, wo das Thongefäß steht, in dem der Kautschuk
aufgefangen wird. Die Indianer in Carichana sahen wir
ungefähr ebenso verfahren.

Wenn, wie ich vermute, die Anhäufung und das Aus-
treten der Milch beim Jacio und Curvana ein patholo-
gische Erscheinung ist, so muß der Prozeß zuweilen durch die
Spitzen der längsten Wurzeln vor sich gehen; denn wir fanden
60 cm breite und 10 cm dicke Massen Dapicho 2,6 m vom
Stamme entfernt. Oft sucht man unter abgestorbenen Bäumen
vergebens, andere Male findet man Dapicho unter noch grü-
nenden Hevea- oder Jaciostämmen. Die Substanz ist weiß,
korkartig, zerbrechlich und gleicht durch die aufeinanderliegen-
den Blätter und die gewellten Ränder dem Boletus igniarius.
Vielleicht ist zur Bildung des Dapicho lange Zeit erforderlich;
der Hergang dabei ist wahrscheinlich der, daß infolge eines
eigentümlichen Zustandes des vegetabilischen Gewebes der Saft
sich verdickt, austritt und im feuchten Boden ohne Zutritt von
Licht gerinnt; es ist ein eigentümlich beschaffener, ich möchte
fast sagen "vergeilter" Kautschuk. Aus der Feuchtigkeit des
Bodens scheint sich das wellige Ansehen der Ränder des Da-
picho und seine Blätterung zu erklären.

Ich habe in Peru oft beobachtet, daß, wenn man den
Milchsaft der Hevea oder den Saft der Carica langsam in
vieles Wasser gießt, das Gerinnsel wellenförmige Umrisse
zeigt. Das Dapicho kommt sicher nicht bloß in dem Walde
zwischen Javita und dem Pimichin vor, obgleich es bis jetzt
nur hier gefunden worden ist. Ich zweifle nicht, daß man
in französisch Guyana, wenn man unter den Wurzeln und
alten Stämmen der Hevea nachsuchte, zuweilen gleichfalls
solche ungeheure Klumpen von korkartigem Kautschuk fände,
wie wir sie eben beschrieben. In Europa macht man die
Beobachtung, daß, wenn die Blätter fallen, der Saft sich gegen
die Wurzeln zieht; es wäre interessant, zu untersuchen, ob
etwa unter den Tropen die Milchsäfte der Urticeen, der Eu-
phorbien, und der Apocyneen in gewissen Jahreszeiten gleich-
falls abwärts gehen. Trotz der großen Gleichförmigkeit der
Temperatur durchlaufen die Bäume in der heißen Zone einen
Vegetationscyklus, unterliegen Veränderungen mit periodischer
Wiederkehr. Der Dapicho ist wichtiger für die Pflanzen-
physiologie als für die organische Chemie. Wir haben eine
Abhandlung Allens über den Unterschied zwischen dem Kaut-

ſammenlaufen. Alle dieſe Rinnen leiten den Milchſaft der
Stelle zu, wo das Thongefäß ſteht, in dem der Kautſchuk
aufgefangen wird. Die Indianer in Carichana ſahen wir
ungefähr ebenſo verfahren.

Wenn, wie ich vermute, die Anhäufung und das Aus-
treten der Milch beim Jacio und Curvana ein patholo-
giſche Erſcheinung iſt, ſo muß der Prozeß zuweilen durch die
Spitzen der längſten Wurzeln vor ſich gehen; denn wir fanden
60 cm breite und 10 cm dicke Maſſen Dapicho 2,6 m vom
Stamme entfernt. Oft ſucht man unter abgeſtorbenen Bäumen
vergebens, andere Male findet man Dapicho unter noch grü-
nenden Hevea- oder Jacioſtämmen. Die Subſtanz iſt weiß,
korkartig, zerbrechlich und gleicht durch die aufeinanderliegen-
den Blätter und die gewellten Ränder dem Boletus igniarius.
Vielleicht iſt zur Bildung des Dapicho lange Zeit erforderlich;
der Hergang dabei iſt wahrſcheinlich der, daß infolge eines
eigentümlichen Zuſtandes des vegetabiliſchen Gewebes der Saft
ſich verdickt, austritt und im feuchten Boden ohne Zutritt von
Licht gerinnt; es iſt ein eigentümlich beſchaffener, ich möchte
faſt ſagen „vergeilter“ Kautſchuk. Aus der Feuchtigkeit des
Bodens ſcheint ſich das wellige Anſehen der Ränder des Da-
picho und ſeine Blätterung zu erklären.

Ich habe in Peru oft beobachtet, daß, wenn man den
Milchſaft der Hevea oder den Saft der Carica langſam in
vieles Waſſer gießt, das Gerinnſel wellenförmige Umriſſe
zeigt. Das Dapicho kommt ſicher nicht bloß in dem Walde
zwiſchen Javita und dem Pimichin vor, obgleich es bis jetzt
nur hier gefunden worden iſt. Ich zweifle nicht, daß man
in franzöſiſch Guyana, wenn man unter den Wurzeln und
alten Stämmen der Hevea nachſuchte, zuweilen gleichfalls
ſolche ungeheure Klumpen von korkartigem Kautſchuk fände,
wie wir ſie eben beſchrieben. In Europa macht man die
Beobachtung, daß, wenn die Blätter fallen, der Saft ſich gegen
die Wurzeln zieht; es wäre intereſſant, zu unterſuchen, ob
etwa unter den Tropen die Milchſäfte der Urticeen, der Eu-
phorbien, und der Apocyneen in gewiſſen Jahreszeiten gleich-
falls abwärts gehen. Trotz der großen Gleichförmigkeit der
Temperatur durchlaufen die Bäume in der heißen Zone einen
Vegetationscyklus, unterliegen Veränderungen mit periodiſcher
Wiederkehr. Der Dapicho iſt wichtiger für die Pflanzen-
phyſiologie als für die organiſche Chemie. Wir haben eine
Abhandlung Allens über den Unterſchied zwiſchen dem Kaut-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="232"/>
&#x017F;ammenlaufen. Alle die&#x017F;e Rinnen leiten den Milch&#x017F;aft der<lb/>
Stelle zu, wo das Thongefäß &#x017F;teht, in dem der Kaut&#x017F;chuk<lb/>
aufgefangen wird. Die Indianer in Carichana &#x017F;ahen wir<lb/>
ungefähr eben&#x017F;o verfahren.</p><lb/>
          <p>Wenn, wie ich vermute, die Anhäufung und das Aus-<lb/>
treten der Milch beim <hi rendition="#g">Jacio</hi> und <hi rendition="#g">Curvana</hi> ein patholo-<lb/>
gi&#x017F;che Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t, &#x017F;o muß der Prozeß zuweilen durch die<lb/>
Spitzen der läng&#x017F;ten Wurzeln vor &#x017F;ich gehen; denn wir fanden<lb/>
60 <hi rendition="#aq">cm</hi> breite und 10 <hi rendition="#aq">cm</hi> dicke Ma&#x017F;&#x017F;en Dapicho 2,6 <hi rendition="#aq">m</hi> vom<lb/>
Stamme entfernt. Oft &#x017F;ucht man unter abge&#x017F;torbenen Bäumen<lb/>
vergebens, andere Male findet man Dapicho unter noch grü-<lb/>
nenden Hevea- oder Jacio&#x017F;tämmen. Die Sub&#x017F;tanz i&#x017F;t weiß,<lb/>
korkartig, zerbrechlich und gleicht durch die aufeinanderliegen-<lb/>
den Blätter und die gewellten Ränder dem <hi rendition="#aq">Boletus igniarius.</hi><lb/>
Vielleicht i&#x017F;t zur Bildung des Dapicho lange Zeit erforderlich;<lb/>
der Hergang dabei i&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich der, daß infolge eines<lb/>
eigentümlichen Zu&#x017F;tandes des vegetabili&#x017F;chen Gewebes der Saft<lb/>
&#x017F;ich verdickt, austritt und im feuchten Boden ohne Zutritt von<lb/>
Licht gerinnt; es i&#x017F;t ein eigentümlich be&#x017F;chaffener, ich möchte<lb/>
fa&#x017F;t &#x017F;agen &#x201E;vergeilter&#x201C; Kaut&#x017F;chuk. Aus der Feuchtigkeit des<lb/>
Bodens &#x017F;cheint &#x017F;ich das wellige An&#x017F;ehen der Ränder des Da-<lb/>
picho und &#x017F;eine Blätterung zu erklären.</p><lb/>
          <p>Ich habe in Peru oft beobachtet, daß, wenn man den<lb/>
Milch&#x017F;aft der Hevea oder den Saft der Carica lang&#x017F;am in<lb/>
vieles Wa&#x017F;&#x017F;er gießt, das Gerinn&#x017F;el wellenförmige Umri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zeigt. Das Dapicho kommt &#x017F;icher nicht bloß in dem Walde<lb/>
zwi&#x017F;chen Javita und dem Pimichin vor, obgleich es bis jetzt<lb/>
nur hier gefunden worden i&#x017F;t. Ich zweifle nicht, daß man<lb/>
in franzö&#x017F;i&#x017F;ch Guyana, wenn man unter den Wurzeln und<lb/>
alten Stämmen der Hevea nach&#x017F;uchte, zuweilen gleichfalls<lb/>
&#x017F;olche ungeheure Klumpen von korkartigem Kaut&#x017F;chuk fände,<lb/>
wie wir &#x017F;ie eben be&#x017F;chrieben. In Europa macht man die<lb/>
Beobachtung, daß, wenn die Blätter fallen, der Saft &#x017F;ich gegen<lb/>
die Wurzeln zieht; es wäre intere&#x017F;&#x017F;ant, zu unter&#x017F;uchen, ob<lb/>
etwa unter den Tropen die Milch&#x017F;äfte der Urticeen, der Eu-<lb/>
phorbien, und der Apocyneen in gewi&#x017F;&#x017F;en Jahreszeiten gleich-<lb/>
falls abwärts gehen. Trotz der großen Gleichförmigkeit der<lb/>
Temperatur durchlaufen die Bäume in der heißen Zone einen<lb/>
Vegetationscyklus, unterliegen Veränderungen mit periodi&#x017F;cher<lb/>
Wiederkehr. Der Dapicho i&#x017F;t wichtiger für die Pflanzen-<lb/>
phy&#x017F;iologie als für die organi&#x017F;che Chemie. Wir haben eine<lb/>
Abhandlung Allens über den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen dem Kaut-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0240] ſammenlaufen. Alle dieſe Rinnen leiten den Milchſaft der Stelle zu, wo das Thongefäß ſteht, in dem der Kautſchuk aufgefangen wird. Die Indianer in Carichana ſahen wir ungefähr ebenſo verfahren. Wenn, wie ich vermute, die Anhäufung und das Aus- treten der Milch beim Jacio und Curvana ein patholo- giſche Erſcheinung iſt, ſo muß der Prozeß zuweilen durch die Spitzen der längſten Wurzeln vor ſich gehen; denn wir fanden 60 cm breite und 10 cm dicke Maſſen Dapicho 2,6 m vom Stamme entfernt. Oft ſucht man unter abgeſtorbenen Bäumen vergebens, andere Male findet man Dapicho unter noch grü- nenden Hevea- oder Jacioſtämmen. Die Subſtanz iſt weiß, korkartig, zerbrechlich und gleicht durch die aufeinanderliegen- den Blätter und die gewellten Ränder dem Boletus igniarius. Vielleicht iſt zur Bildung des Dapicho lange Zeit erforderlich; der Hergang dabei iſt wahrſcheinlich der, daß infolge eines eigentümlichen Zuſtandes des vegetabiliſchen Gewebes der Saft ſich verdickt, austritt und im feuchten Boden ohne Zutritt von Licht gerinnt; es iſt ein eigentümlich beſchaffener, ich möchte faſt ſagen „vergeilter“ Kautſchuk. Aus der Feuchtigkeit des Bodens ſcheint ſich das wellige Anſehen der Ränder des Da- picho und ſeine Blätterung zu erklären. Ich habe in Peru oft beobachtet, daß, wenn man den Milchſaft der Hevea oder den Saft der Carica langſam in vieles Waſſer gießt, das Gerinnſel wellenförmige Umriſſe zeigt. Das Dapicho kommt ſicher nicht bloß in dem Walde zwiſchen Javita und dem Pimichin vor, obgleich es bis jetzt nur hier gefunden worden iſt. Ich zweifle nicht, daß man in franzöſiſch Guyana, wenn man unter den Wurzeln und alten Stämmen der Hevea nachſuchte, zuweilen gleichfalls ſolche ungeheure Klumpen von korkartigem Kautſchuk fände, wie wir ſie eben beſchrieben. In Europa macht man die Beobachtung, daß, wenn die Blätter fallen, der Saft ſich gegen die Wurzeln zieht; es wäre intereſſant, zu unterſuchen, ob etwa unter den Tropen die Milchſäfte der Urticeen, der Eu- phorbien, und der Apocyneen in gewiſſen Jahreszeiten gleich- falls abwärts gehen. Trotz der großen Gleichförmigkeit der Temperatur durchlaufen die Bäume in der heißen Zone einen Vegetationscyklus, unterliegen Veränderungen mit periodiſcher Wiederkehr. Der Dapicho iſt wichtiger für die Pflanzen- phyſiologie als für die organiſche Chemie. Wir haben eine Abhandlung Allens über den Unterſchied zwiſchen dem Kaut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/240
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/240>, abgerufen am 21.09.2019.