Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Er machte von dieser Befugnis reichlichen Gebrauch; aber er
bezweckte mit seinen Einfällen etwas, das nicht so ganz geistlich
war, Sklaven (poitos) zu machen und sie an die Portugiesen
zu verkaufen. Als Solano, der zweite Befehlshaber bei der
Grenzexpedition, nach San Fernando de Atabapo kam, ließ
er Kapitän Javita auf einem seiner Streifzüge am Temi fest-
nehmen. Er behandelte ihn freundlich und es gelang ihm,
ihn durch Versprechungen, die nicht gehalten wurden, für die
spanische Regierung zu gewinnen. Die Portugiesen, die bereits
einige feste Niederlassungen im Lande gegründet hatten, wurden
bis an den unteren Rio Negro zurückgedrängt, und die Mission
San Antonio, die gewöhnlich nach ihrem indianischen Gründer
Javita heißt, weiter nördlich von den Quellen des Tuamini,
dahin verlegt, wo sie jetzt liegt. Der alte Kapitän Javita
lebte noch, als wir an den Rio Negro gingen. Er ist ein
Indianer von bedeutender Geistes- und Körperkraft. Er spricht
geläufig spanisch und hat einen gewissen Einfluß auf die be-
nachbarten Völker behalten. Er begleitete uns immer beim
Botanisieren und erteilte uns mancherlei Auskunft, die wir
desto mehr schätzten, da die Missionäre ihn für sehr zuverlässig
halten. Er versichert, er habe in seiner Jugend fast alle
Indianerstämme, welche auf dem großen Landstriche zwischen
dem Orinoko, dem Rio Negro, dem Irinida und Jupura
wohnen, Menschenfleisch essen sehen. Er hält die Daricavanas,
Puchirinavis und Manitibitanos für die stärksten Anthropo-
phagen. Er hält diesen abscheulichen Brauch bei ihnen nur
für ein Stück systematischer Rachsucht: sie essen nur Feinde,
die im Gefechte in ihre Hände gefallen. Die Beispiele, wo
der Indianer in der Grausamkeit so weit geht, daß er seine
Nächsten, sein Weib, eine ungetreue Geliebte verzehrt, sind,
wie wir weiter unten sehen werden, sehr selten. Auch weiß
man am Orinoko nichts von der seltsamen Sitte der skythischen
und massagetischen Völker, der Capanaguas am Rio Ucayale
und der alten Bewohner der Antillen, welche dem Toten zu
Ehren die Leiche zum Teil aßen. Auf beiden Kontinenten
kommt dieser Brauch nur bei Völkern vor, welche das Fleisch
eines Gefangenen verabscheuen. Der Indianer auf Hayti
(San Domingo) hätte geglaubt, dem Andenken eines Angehö-
rigen die Achtung zu versagen, wenn er nicht ein wenig von
der gleich einer Guanchenmumie getrockneten und gepulverten
Leiche in sein Getränk geworfen hätte. Da kann man wohl
mit einem orientalischen Dichter sagen, "am seltsamsten in

Er machte von dieſer Befugnis reichlichen Gebrauch; aber er
bezweckte mit ſeinen Einfällen etwas, das nicht ſo ganz geiſtlich
war, Sklaven (poitos) zu machen und ſie an die Portugieſen
zu verkaufen. Als Solano, der zweite Befehlshaber bei der
Grenzexpedition, nach San Fernando de Atabapo kam, ließ
er Kapitän Javita auf einem ſeiner Streifzüge am Temi feſt-
nehmen. Er behandelte ihn freundlich und es gelang ihm,
ihn durch Verſprechungen, die nicht gehalten wurden, für die
ſpaniſche Regierung zu gewinnen. Die Portugieſen, die bereits
einige feſte Niederlaſſungen im Lande gegründet hatten, wurden
bis an den unteren Rio Negro zurückgedrängt, und die Miſſion
San Antonio, die gewöhnlich nach ihrem indianiſchen Gründer
Javita heißt, weiter nördlich von den Quellen des Tuamini,
dahin verlegt, wo ſie jetzt liegt. Der alte Kapitän Javita
lebte noch, als wir an den Rio Negro gingen. Er iſt ein
Indianer von bedeutender Geiſtes- und Körperkraft. Er ſpricht
geläufig ſpaniſch und hat einen gewiſſen Einfluß auf die be-
nachbarten Völker behalten. Er begleitete uns immer beim
Botaniſieren und erteilte uns mancherlei Auskunft, die wir
deſto mehr ſchätzten, da die Miſſionäre ihn für ſehr zuverläſſig
halten. Er verſichert, er habe in ſeiner Jugend faſt alle
Indianerſtämme, welche auf dem großen Landſtriche zwiſchen
dem Orinoko, dem Rio Negro, dem Irinida und Jupura
wohnen, Menſchenfleiſch eſſen ſehen. Er hält die Daricavanas,
Puchirinavis und Manitibitanos für die ſtärkſten Anthropo-
phagen. Er hält dieſen abſcheulichen Brauch bei ihnen nur
für ein Stück ſyſtematiſcher Rachſucht: ſie eſſen nur Feinde,
die im Gefechte in ihre Hände gefallen. Die Beiſpiele, wo
der Indianer in der Grauſamkeit ſo weit geht, daß er ſeine
Nächſten, ſein Weib, eine ungetreue Geliebte verzehrt, ſind,
wie wir weiter unten ſehen werden, ſehr ſelten. Auch weiß
man am Orinoko nichts von der ſeltſamen Sitte der ſkythiſchen
und maſſagetiſchen Völker, der Capanaguas am Rio Ucayale
und der alten Bewohner der Antillen, welche dem Toten zu
Ehren die Leiche zum Teil aßen. Auf beiden Kontinenten
kommt dieſer Brauch nur bei Völkern vor, welche das Fleiſch
eines Gefangenen verabſcheuen. Der Indianer auf Hayti
(San Domingo) hätte geglaubt, dem Andenken eines Angehö-
rigen die Achtung zu verſagen, wenn er nicht ein wenig von
der gleich einer Guanchenmumie getrockneten und gepulverten
Leiche in ſein Getränk geworfen hätte. Da kann man wohl
mit einem orientaliſchen Dichter ſagen, „am ſeltſamſten in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="224"/>
Er machte von die&#x017F;er Befugnis reichlichen Gebrauch; aber er<lb/>
bezweckte mit &#x017F;einen Einfällen etwas, das nicht &#x017F;o ganz gei&#x017F;tlich<lb/>
war, Sklaven (<hi rendition="#aq">poitos</hi>) zu machen und &#x017F;ie an die Portugie&#x017F;en<lb/>
zu verkaufen. Als Solano, der zweite Befehlshaber bei der<lb/>
Grenzexpedition, nach San Fernando de Atabapo kam, ließ<lb/>
er Kapitän Javita auf einem &#x017F;einer Streifzüge am Temi fe&#x017F;t-<lb/>
nehmen. Er behandelte ihn freundlich und es gelang ihm,<lb/>
ihn durch Ver&#x017F;prechungen, die nicht gehalten wurden, für die<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;che Regierung zu gewinnen. Die Portugie&#x017F;en, die bereits<lb/>
einige fe&#x017F;te Niederla&#x017F;&#x017F;ungen im Lande gegründet hatten, wurden<lb/>
bis an den unteren Rio Negro zurückgedrängt, und die Mi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
San Antonio, die gewöhnlich nach ihrem indiani&#x017F;chen Gründer<lb/>
Javita heißt, weiter nördlich von den Quellen des Tuamini,<lb/>
dahin verlegt, wo &#x017F;ie jetzt liegt. Der alte Kapitän Javita<lb/>
lebte noch, als wir an den Rio Negro gingen. Er i&#x017F;t ein<lb/>
Indianer von bedeutender Gei&#x017F;tes- und Körperkraft. Er &#x017F;pricht<lb/>
geläufig &#x017F;pani&#x017F;ch und hat einen gewi&#x017F;&#x017F;en Einfluß auf die be-<lb/>
nachbarten Völker behalten. Er begleitete uns immer beim<lb/>
Botani&#x017F;ieren und erteilte uns mancherlei Auskunft, die wir<lb/>
de&#x017F;to mehr &#x017F;chätzten, da die Mi&#x017F;&#x017F;ionäre ihn für &#x017F;ehr zuverlä&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
halten. Er ver&#x017F;ichert, er habe in &#x017F;einer Jugend fa&#x017F;t alle<lb/>
Indianer&#x017F;tämme, welche auf dem großen Land&#x017F;triche zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Orinoko, dem Rio Negro, dem Irinida und Jupura<lb/>
wohnen, Men&#x017F;chenflei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen. Er hält die Daricavanas,<lb/>
Puchirinavis und Manitibitanos für die &#x017F;tärk&#x017F;ten Anthropo-<lb/>
phagen. Er hält die&#x017F;en ab&#x017F;cheulichen Brauch bei ihnen nur<lb/>
für ein Stück &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;cher Rach&#x017F;ucht: &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en nur Feinde,<lb/>
die im Gefechte in ihre Hände gefallen. Die Bei&#x017F;piele, wo<lb/>
der Indianer in der Grau&#x017F;amkeit &#x017F;o weit geht, daß er &#x017F;eine<lb/>
Näch&#x017F;ten, &#x017F;ein Weib, eine ungetreue Geliebte verzehrt, &#x017F;ind,<lb/>
wie wir weiter unten &#x017F;ehen werden, &#x017F;ehr &#x017F;elten. Auch weiß<lb/>
man am Orinoko nichts von der &#x017F;elt&#x017F;amen Sitte der &#x017F;kythi&#x017F;chen<lb/>
und ma&#x017F;&#x017F;ageti&#x017F;chen Völker, der Capanaguas am Rio Ucayale<lb/>
und der alten Bewohner der Antillen, welche dem Toten zu<lb/>
Ehren die Leiche zum Teil aßen. Auf beiden Kontinenten<lb/>
kommt die&#x017F;er Brauch nur bei Völkern vor, welche das Flei&#x017F;ch<lb/>
eines Gefangenen verab&#x017F;cheuen. Der Indianer auf Hayti<lb/>
(San Domingo) hätte geglaubt, dem Andenken eines Angehö-<lb/>
rigen die Achtung zu ver&#x017F;agen, wenn er nicht ein wenig von<lb/>
der gleich einer Guanchenmumie getrockneten und gepulverten<lb/>
Leiche in &#x017F;ein Getränk geworfen hätte. Da kann man wohl<lb/>
mit einem orientali&#x017F;chen Dichter &#x017F;agen, &#x201E;am &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0232] Er machte von dieſer Befugnis reichlichen Gebrauch; aber er bezweckte mit ſeinen Einfällen etwas, das nicht ſo ganz geiſtlich war, Sklaven (poitos) zu machen und ſie an die Portugieſen zu verkaufen. Als Solano, der zweite Befehlshaber bei der Grenzexpedition, nach San Fernando de Atabapo kam, ließ er Kapitän Javita auf einem ſeiner Streifzüge am Temi feſt- nehmen. Er behandelte ihn freundlich und es gelang ihm, ihn durch Verſprechungen, die nicht gehalten wurden, für die ſpaniſche Regierung zu gewinnen. Die Portugieſen, die bereits einige feſte Niederlaſſungen im Lande gegründet hatten, wurden bis an den unteren Rio Negro zurückgedrängt, und die Miſſion San Antonio, die gewöhnlich nach ihrem indianiſchen Gründer Javita heißt, weiter nördlich von den Quellen des Tuamini, dahin verlegt, wo ſie jetzt liegt. Der alte Kapitän Javita lebte noch, als wir an den Rio Negro gingen. Er iſt ein Indianer von bedeutender Geiſtes- und Körperkraft. Er ſpricht geläufig ſpaniſch und hat einen gewiſſen Einfluß auf die be- nachbarten Völker behalten. Er begleitete uns immer beim Botaniſieren und erteilte uns mancherlei Auskunft, die wir deſto mehr ſchätzten, da die Miſſionäre ihn für ſehr zuverläſſig halten. Er verſichert, er habe in ſeiner Jugend faſt alle Indianerſtämme, welche auf dem großen Landſtriche zwiſchen dem Orinoko, dem Rio Negro, dem Irinida und Jupura wohnen, Menſchenfleiſch eſſen ſehen. Er hält die Daricavanas, Puchirinavis und Manitibitanos für die ſtärkſten Anthropo- phagen. Er hält dieſen abſcheulichen Brauch bei ihnen nur für ein Stück ſyſtematiſcher Rachſucht: ſie eſſen nur Feinde, die im Gefechte in ihre Hände gefallen. Die Beiſpiele, wo der Indianer in der Grauſamkeit ſo weit geht, daß er ſeine Nächſten, ſein Weib, eine ungetreue Geliebte verzehrt, ſind, wie wir weiter unten ſehen werden, ſehr ſelten. Auch weiß man am Orinoko nichts von der ſeltſamen Sitte der ſkythiſchen und maſſagetiſchen Völker, der Capanaguas am Rio Ucayale und der alten Bewohner der Antillen, welche dem Toten zu Ehren die Leiche zum Teil aßen. Auf beiden Kontinenten kommt dieſer Brauch nur bei Völkern vor, welche das Fleiſch eines Gefangenen verabſcheuen. Der Indianer auf Hayti (San Domingo) hätte geglaubt, dem Andenken eines Angehö- rigen die Achtung zu verſagen, wenn er nicht ein wenig von der gleich einer Guanchenmumie getrockneten und gepulverten Leiche in ſein Getränk geworfen hätte. Da kann man wohl mit einem orientaliſchen Dichter ſagen, „am ſeltſamſten in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/232
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/232>, abgerufen am 15.09.2019.