Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Loire bis Orleans heraufgehen; aber ich bin immer noch der
Ansicht, daß die Delphine im Temi, wie die im Ganges und
wie die Rochen im Orinoko, von den Seerochen und See-
delphinen ganz verschiedene Arten sind. In den ungeheuren
Strömen Südamerikas und in den großen Seen Nordame-
rikas scheint die Natur mehrere Typen von Seetieren zu
wiederholen. Der Nil hat keine Delphine;1 sie gehen aus
dem Meere im Delta nicht über Biana und Metonbis, Se-
lamun zu, hinauf.

Gegen 5 Uhr abends gingen wir nicht ohne Mühe in
das eigentliche Flußbett zurück. Unsere Piroge blieb ein paar
Minuten lang zwischen zwei Baumstämmen stecken. Kaum
war sie wieder losgemacht, kamen wir an eine Stelle, wo
mehrere Wasserpfade oder kleine Kanäle sich kreuzten, und der
Steuermann wußte nicht gleich, welches der befahrenste Weg
war. Wir haben oben gesehen, daß man in der Provinz
Varinas im Kanoe über die offenen Savannen von San Fer-
nando am Apure bis an den Arauca fährt; hier fuhren wir
durch einen Wald, der so dicht ist, daß man sich weder nach
der Sonne noch nach den Sternen orientieren kann. Heute
fiel es uns wieder recht auf, daß es in diesem Landstriche
keine baumartigen Farne mehr gibt. Sie nehmen vom 6. Grad
nördlicher Breite an sichtbar ab, wogegen die Palmen dem
Aequator zu ungeheuer zunehmen. Die eigentliche Heimat
der baumartigen Farne ist ein nicht so heißes Klima, ein
etwas bergiger Boden, Plateaus von 580 m Höhe. Nur wo
Berge sind, gehen diese prachtvollen Gewächse gegen die Nie-
derungen herab; ganz ebenes Land, wie das, über welches
der Cassiquiare, der Temi, der Inirida und der Rio Negro
ziehen, scheinen sie zu meiden. Wir übernachteten an einem
Felsen, den die Missionäre Piedra de Astor nennen. Von der
Mündung des Guaviare an ist der geologische Charakter des
Bodens derselbe. Es ist eine weite aus Granit bestehende
Ebene, auf der jede Meile einmal das Gestein zu Tage kommt
und keine Hügel, sondern kleine senkrechte Massen bildet, die
Pfeilern oder zerfallenen Gebäuden gleichen.


1 Die Delphine, welche in die Nilmündung kommen, fielen
indessen den Alten so auf, daß sie auf einer Büste des Flußgottes
aus Syenit im Pariser Museum halb versteckt im wallenden Barte
dargestellt sind.

Loire bis Orleans heraufgehen; aber ich bin immer noch der
Anſicht, daß die Delphine im Temi, wie die im Ganges und
wie die Rochen im Orinoko, von den Seerochen und See-
delphinen ganz verſchiedene Arten ſind. In den ungeheuren
Strömen Südamerikas und in den großen Seen Nordame-
rikas ſcheint die Natur mehrere Typen von Seetieren zu
wiederholen. Der Nil hat keine Delphine;1 ſie gehen aus
dem Meere im Delta nicht über Biana und Metonbis, Se-
lamun zu, hinauf.

Gegen 5 Uhr abends gingen wir nicht ohne Mühe in
das eigentliche Flußbett zurück. Unſere Piroge blieb ein paar
Minuten lang zwiſchen zwei Baumſtämmen ſtecken. Kaum
war ſie wieder losgemacht, kamen wir an eine Stelle, wo
mehrere Waſſerpfade oder kleine Kanäle ſich kreuzten, und der
Steuermann wußte nicht gleich, welches der befahrenſte Weg
war. Wir haben oben geſehen, daß man in der Provinz
Varinas im Kanoe über die offenen Savannen von San Fer-
nando am Apure bis an den Arauca fährt; hier fuhren wir
durch einen Wald, der ſo dicht iſt, daß man ſich weder nach
der Sonne noch nach den Sternen orientieren kann. Heute
fiel es uns wieder recht auf, daß es in dieſem Landſtriche
keine baumartigen Farne mehr gibt. Sie nehmen vom 6. Grad
nördlicher Breite an ſichtbar ab, wogegen die Palmen dem
Aequator zu ungeheuer zunehmen. Die eigentliche Heimat
der baumartigen Farne iſt ein nicht ſo heißes Klima, ein
etwas bergiger Boden, Plateaus von 580 m Höhe. Nur wo
Berge ſind, gehen dieſe prachtvollen Gewächſe gegen die Nie-
derungen herab; ganz ebenes Land, wie das, über welches
der Caſſiquiare, der Temi, der Inirida und der Rio Negro
ziehen, ſcheinen ſie zu meiden. Wir übernachteten an einem
Felſen, den die Miſſionäre Piedra de Aſtor nennen. Von der
Mündung des Guaviare an iſt der geologiſche Charakter des
Bodens derſelbe. Es iſt eine weite aus Granit beſtehende
Ebene, auf der jede Meile einmal das Geſtein zu Tage kommt
und keine Hügel, ſondern kleine ſenkrechte Maſſen bildet, die
Pfeilern oder zerfallenen Gebäuden gleichen.


1 Die Delphine, welche in die Nilmündung kommen, fielen
indeſſen den Alten ſo auf, daß ſie auf einer Büſte des Flußgottes
aus Syenit im Pariſer Muſeum halb verſteckt im wallenden Barte
dargeſtellt ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="221"/>
Loire bis Orleans heraufgehen; aber ich bin immer noch der<lb/>
An&#x017F;icht, daß die Delphine im Temi, wie die im Ganges und<lb/>
wie die Rochen im Orinoko, von den Seerochen und See-<lb/>
delphinen ganz ver&#x017F;chiedene Arten &#x017F;ind. In den ungeheuren<lb/>
Strömen Südamerikas und in den großen Seen Nordame-<lb/>
rikas &#x017F;cheint die Natur mehrere Typen von Seetieren zu<lb/>
wiederholen. Der Nil hat keine Delphine;<note place="foot" n="1">Die Delphine, welche in die Nilmündung kommen, fielen<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en den Alten &#x017F;o auf, daß &#x017F;ie auf einer Bü&#x017F;te des Flußgottes<lb/>
aus Syenit im Pari&#x017F;er Mu&#x017F;eum halb ver&#x017F;teckt im wallenden Barte<lb/>
darge&#x017F;tellt &#x017F;ind.</note> &#x017F;ie gehen aus<lb/>
dem Meere im Delta nicht über Biana und Metonbis, Se-<lb/>
lamun zu, hinauf.</p><lb/>
          <p>Gegen 5 Uhr abends gingen wir nicht ohne Mühe in<lb/>
das eigentliche Flußbett zurück. Un&#x017F;ere Piroge blieb ein paar<lb/>
Minuten lang zwi&#x017F;chen zwei Baum&#x017F;tämmen &#x017F;tecken. Kaum<lb/>
war &#x017F;ie wieder losgemacht, kamen wir an eine Stelle, wo<lb/>
mehrere Wa&#x017F;&#x017F;erpfade oder kleine Kanäle &#x017F;ich kreuzten, und der<lb/>
Steuermann wußte nicht gleich, welches der befahren&#x017F;te Weg<lb/>
war. Wir haben oben ge&#x017F;ehen, daß man in der Provinz<lb/>
Varinas im Kanoe über die offenen Savannen von San Fer-<lb/>
nando am Apure bis an den Arauca fährt; hier fuhren wir<lb/>
durch einen Wald, der &#x017F;o dicht i&#x017F;t, daß man &#x017F;ich weder nach<lb/>
der Sonne noch nach den Sternen orientieren kann. Heute<lb/>
fiel es uns wieder recht auf, daß es in die&#x017F;em Land&#x017F;triche<lb/>
keine baumartigen Farne mehr gibt. Sie nehmen vom 6. Grad<lb/>
nördlicher Breite an &#x017F;ichtbar ab, wogegen die Palmen dem<lb/>
Aequator zu ungeheuer zunehmen. Die eigentliche Heimat<lb/>
der baumartigen Farne i&#x017F;t ein nicht &#x017F;o heißes Klima, ein<lb/>
etwas bergiger Boden, Plateaus von 580 <hi rendition="#aq">m</hi> Höhe. Nur wo<lb/>
Berge &#x017F;ind, gehen die&#x017F;e prachtvollen Gewäch&#x017F;e gegen die Nie-<lb/>
derungen herab; ganz ebenes Land, wie das, über welches<lb/>
der Ca&#x017F;&#x017F;iquiare, der Temi, der Inirida und der Rio Negro<lb/>
ziehen, &#x017F;cheinen &#x017F;ie zu meiden. Wir übernachteten an einem<lb/>
Fel&#x017F;en, den die Mi&#x017F;&#x017F;ionäre Piedra de A&#x017F;tor nennen. Von der<lb/>
Mündung des Guaviare an i&#x017F;t der geologi&#x017F;che Charakter des<lb/>
Bodens der&#x017F;elbe. Es i&#x017F;t eine weite aus Granit be&#x017F;tehende<lb/>
Ebene, auf der jede Meile einmal das Ge&#x017F;tein zu Tage kommt<lb/>
und keine Hügel, &#x017F;ondern kleine &#x017F;enkrechte Ma&#x017F;&#x017F;en bildet, die<lb/>
Pfeilern oder zerfallenen Gebäuden gleichen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0229] Loire bis Orleans heraufgehen; aber ich bin immer noch der Anſicht, daß die Delphine im Temi, wie die im Ganges und wie die Rochen im Orinoko, von den Seerochen und See- delphinen ganz verſchiedene Arten ſind. In den ungeheuren Strömen Südamerikas und in den großen Seen Nordame- rikas ſcheint die Natur mehrere Typen von Seetieren zu wiederholen. Der Nil hat keine Delphine; 1 ſie gehen aus dem Meere im Delta nicht über Biana und Metonbis, Se- lamun zu, hinauf. Gegen 5 Uhr abends gingen wir nicht ohne Mühe in das eigentliche Flußbett zurück. Unſere Piroge blieb ein paar Minuten lang zwiſchen zwei Baumſtämmen ſtecken. Kaum war ſie wieder losgemacht, kamen wir an eine Stelle, wo mehrere Waſſerpfade oder kleine Kanäle ſich kreuzten, und der Steuermann wußte nicht gleich, welches der befahrenſte Weg war. Wir haben oben geſehen, daß man in der Provinz Varinas im Kanoe über die offenen Savannen von San Fer- nando am Apure bis an den Arauca fährt; hier fuhren wir durch einen Wald, der ſo dicht iſt, daß man ſich weder nach der Sonne noch nach den Sternen orientieren kann. Heute fiel es uns wieder recht auf, daß es in dieſem Landſtriche keine baumartigen Farne mehr gibt. Sie nehmen vom 6. Grad nördlicher Breite an ſichtbar ab, wogegen die Palmen dem Aequator zu ungeheuer zunehmen. Die eigentliche Heimat der baumartigen Farne iſt ein nicht ſo heißes Klima, ein etwas bergiger Boden, Plateaus von 580 m Höhe. Nur wo Berge ſind, gehen dieſe prachtvollen Gewächſe gegen die Nie- derungen herab; ganz ebenes Land, wie das, über welches der Caſſiquiare, der Temi, der Inirida und der Rio Negro ziehen, ſcheinen ſie zu meiden. Wir übernachteten an einem Felſen, den die Miſſionäre Piedra de Aſtor nennen. Von der Mündung des Guaviare an iſt der geologiſche Charakter des Bodens derſelbe. Es iſt eine weite aus Granit beſtehende Ebene, auf der jede Meile einmal das Geſtein zu Tage kommt und keine Hügel, ſondern kleine ſenkrechte Maſſen bildet, die Pfeilern oder zerfallenen Gebäuden gleichen. 1 Die Delphine, welche in die Nilmündung kommen, fielen indeſſen den Alten ſo auf, daß ſie auf einer Büſte des Flußgottes aus Syenit im Pariſer Muſeum halb verſteckt im wallenden Barte dargeſtellt ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/229
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/229>, abgerufen am 16.09.2019.