Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

untergang. Die Regengüsse sind regelmäßig am stärksten und
von elektrischen Entladungen begleitet, kurze Zeit nachdem
das Maximum der Tagestemperatur eingetreten ist. Dieser
Stand der Dinge dauert an, bis die Sonne in die südlichen
Zeichen tritt. Jetzt beginnt in der nördlichen gemäßigten
Zone die kalte Witterung. Von nun an tritt die Luft-
strömung vom Nordpol her wieder ein, weil der Unterschied
zwischen den Wärmegraden im tropischen und im gemäßigten
Erdstriche mit jedem Tage bedeutender wird. Der Nordost-
wind bläst stark, die Luft unter den Tropen wird erneuert
und kann den Sättigungspunkt nicht mehr erreichen. Daher
hört es auf zu regnen, die Dunstbläschen lösen sich auf, der
Himmel wird wieder rein und blau. Von elektrischen Ent-
ladungen ist nichts mehr zu hören, ohne Zweifel weil die
Elektrizität in den oberen Luftregionen jetzt keine Haufen von
Dunstbläschen, fast hätte ich gesagt, keine Wolkenhüllen mehr
antrifft, auf denen sich das Fluidum anhäufen könnte.

Wir haben das Aufhören des Nordostwindes als die
Hauptursache der tropischen Regen betrachtet. Diese Regen
dauern in jeder Halbkugel nur so lange, als die Sonne
die der Halbkugel gleichnamige Abweichung hat. Es muß
hier aber noch bemerkt werden, daß, wenn der Nordost auf-
hört, nicht immer Windstille eintritt, sondern die Ruhe der
Luft häufig, besonders längs der Westküsten von Amerika,
durch Bendavales, das heißt Südwest- und Südostwinde,
unterbrochen wird. Diese Erscheinung scheint darauf hinzuweisen,
daß die feuchten Luftsäulen, die im nördlichen äquatorialen
Erdstriche aufsteigen, zuweilen dem Südpol zuströmen. In
der That hat in den Ländern der heißen Zone nördlich und
südlich vom Aequator in ihrem Sommer, wenn die Sonne
durch ihren Zenith geht, der Unterschied zwischen ihrer Tempe-
ratur und der am ungleichnamigen Pol sein Maximum
erreicht. Die südliche gemäßigte Zone hat jetzt Winter, während
es nördlich vom Aequator regnet und die mittlere Temperatur
um 5 bis 6° höher ist als in der trockenen Jahreszeit, wo
die Sonne am tiefsten steht. Daß der Regen fortdauert,
während die Bendavales wehen, beweist, daß die Luftströ-
mungen vom entfernteren Pol her in der nördlichen Aequa-
torialzone nicht die Wirkung äußern wie die vom benach-
barten Pole her, weil die Südpolarströmung weit feuchter ist.
Die Luft, welche diese Strömung herbeiführt, kommt aus
einer fast ganz mit Wasser bedeckten Halbkugel; sie geht, bevor

untergang. Die Regengüſſe ſind regelmäßig am ſtärkſten und
von elektriſchen Entladungen begleitet, kurze Zeit nachdem
das Maximum der Tagestemperatur eingetreten iſt. Dieſer
Stand der Dinge dauert an, bis die Sonne in die ſüdlichen
Zeichen tritt. Jetzt beginnt in der nördlichen gemäßigten
Zone die kalte Witterung. Von nun an tritt die Luft-
ſtrömung vom Nordpol her wieder ein, weil der Unterſchied
zwiſchen den Wärmegraden im tropiſchen und im gemäßigten
Erdſtriche mit jedem Tage bedeutender wird. Der Nordoſt-
wind bläſt ſtark, die Luft unter den Tropen wird erneuert
und kann den Sättigungspunkt nicht mehr erreichen. Daher
hört es auf zu regnen, die Dunſtbläschen löſen ſich auf, der
Himmel wird wieder rein und blau. Von elektriſchen Ent-
ladungen iſt nichts mehr zu hören, ohne Zweifel weil die
Elektrizität in den oberen Luftregionen jetzt keine Haufen von
Dunſtbläschen, faſt hätte ich geſagt, keine Wolkenhüllen mehr
antrifft, auf denen ſich das Fluidum anhäufen könnte.

Wir haben das Aufhören des Nordoſtwindes als die
Haupturſache der tropiſchen Regen betrachtet. Dieſe Regen
dauern in jeder Halbkugel nur ſo lange, als die Sonne
die der Halbkugel gleichnamige Abweichung hat. Es muß
hier aber noch bemerkt werden, daß, wenn der Nordoſt auf-
hört, nicht immer Windſtille eintritt, ſondern die Ruhe der
Luft häufig, beſonders längs der Weſtküſten von Amerika,
durch Bendavales, das heißt Südweſt- und Südoſtwinde,
unterbrochen wird. Dieſe Erſcheinung ſcheint darauf hinzuweiſen,
daß die feuchten Luftſäulen, die im nördlichen äquatorialen
Erdſtriche aufſteigen, zuweilen dem Südpol zuſtrömen. In
der That hat in den Ländern der heißen Zone nördlich und
ſüdlich vom Aequator in ihrem Sommer, wenn die Sonne
durch ihren Zenith geht, der Unterſchied zwiſchen ihrer Tempe-
ratur und der am ungleichnamigen Pol ſein Maximum
erreicht. Die ſüdliche gemäßigte Zone hat jetzt Winter, während
es nördlich vom Aequator regnet und die mittlere Temperatur
um 5 bis 6° höher iſt als in der trockenen Jahreszeit, wo
die Sonne am tiefſten ſteht. Daß der Regen fortdauert,
während die Bendavales wehen, beweiſt, daß die Luftſtrö-
mungen vom entfernteren Pol her in der nördlichen Aequa-
torialzone nicht die Wirkung äußern wie die vom benach-
barten Pole her, weil die Südpolarſtrömung weit feuchter iſt.
Die Luft, welche dieſe Strömung herbeiführt, kommt aus
einer faſt ganz mit Waſſer bedeckten Halbkugel; ſie geht, bevor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
untergang. Die Regengü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind regelmäßig am &#x017F;tärk&#x017F;ten und<lb/>
von elektri&#x017F;chen Entladungen begleitet, kurze Zeit nachdem<lb/>
das Maximum der Tagestemperatur eingetreten i&#x017F;t. Die&#x017F;er<lb/>
Stand der Dinge dauert an, bis die Sonne in die &#x017F;üdlichen<lb/>
Zeichen tritt. Jetzt beginnt in der nördlichen gemäßigten<lb/>
Zone die kalte Witterung. Von nun an tritt die Luft-<lb/>
&#x017F;trömung vom Nordpol her wieder ein, weil der Unter&#x017F;chied<lb/>
zwi&#x017F;chen den Wärmegraden im tropi&#x017F;chen und im gemäßigten<lb/>
Erd&#x017F;triche mit jedem Tage bedeutender wird. Der Nordo&#x017F;t-<lb/>
wind blä&#x017F;t &#x017F;tark, die Luft unter den Tropen wird erneuert<lb/>
und kann den Sättigungspunkt nicht mehr erreichen. Daher<lb/>
hört es auf zu regnen, die Dun&#x017F;tbläschen lö&#x017F;en &#x017F;ich auf, der<lb/>
Himmel wird wieder rein und blau. Von elektri&#x017F;chen Ent-<lb/>
ladungen i&#x017F;t nichts mehr zu hören, ohne Zweifel weil die<lb/>
Elektrizität in den oberen Luftregionen jetzt keine Haufen von<lb/>
Dun&#x017F;tbläschen, fa&#x017F;t hätte ich ge&#x017F;agt, keine Wolkenhüllen mehr<lb/>
antrifft, auf denen &#x017F;ich das Fluidum anhäufen könnte.</p><lb/>
          <p>Wir haben das Aufhören des Nordo&#x017F;twindes als die<lb/>
Hauptur&#x017F;ache der tropi&#x017F;chen Regen betrachtet. Die&#x017F;e Regen<lb/>
dauern in jeder Halbkugel nur &#x017F;o lange, als die Sonne<lb/>
die der Halbkugel gleichnamige Abweichung hat. Es muß<lb/>
hier aber noch bemerkt werden, daß, wenn der Nordo&#x017F;t auf-<lb/>
hört, nicht immer Wind&#x017F;tille eintritt, &#x017F;ondern die Ruhe der<lb/>
Luft häufig, be&#x017F;onders längs der We&#x017F;tkü&#x017F;ten von Amerika,<lb/>
durch <hi rendition="#g">Bendavales</hi>, das heißt Südwe&#x017F;t- und Südo&#x017F;twinde,<lb/>
unterbrochen wird. Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung &#x017F;cheint darauf hinzuwei&#x017F;en,<lb/>
daß die feuchten Luft&#x017F;äulen, die im nördlichen äquatorialen<lb/>
Erd&#x017F;triche auf&#x017F;teigen, zuweilen dem Südpol zu&#x017F;trömen. In<lb/>
der That hat in den Ländern der heißen Zone nördlich und<lb/>
&#x017F;üdlich vom Aequator in ihrem Sommer, wenn die Sonne<lb/>
durch ihren Zenith geht, der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen ihrer Tempe-<lb/>
ratur und der am <hi rendition="#g">ungleichnamigen</hi> Pol &#x017F;ein Maximum<lb/>
erreicht. Die &#x017F;üdliche gemäßigte Zone hat jetzt Winter, während<lb/>
es nördlich vom Aequator regnet und die mittlere Temperatur<lb/>
um 5 bis 6° höher i&#x017F;t als in der trockenen Jahreszeit, wo<lb/>
die Sonne am tief&#x017F;ten &#x017F;teht. Daß der Regen fortdauert,<lb/>
während die Bendavales wehen, bewei&#x017F;t, daß die Luft&#x017F;trö-<lb/>
mungen vom entfernteren Pol her in der nördlichen Aequa-<lb/>
torialzone nicht die Wirkung äußern wie die vom benach-<lb/>
barten Pole her, weil die Südpolar&#x017F;trömung weit feuchter i&#x017F;t.<lb/>
Die Luft, welche die&#x017F;e Strömung herbeiführt, kommt aus<lb/>
einer fa&#x017F;t ganz mit Wa&#x017F;&#x017F;er bedeckten Halbkugel; &#x017F;ie geht, bevor<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] untergang. Die Regengüſſe ſind regelmäßig am ſtärkſten und von elektriſchen Entladungen begleitet, kurze Zeit nachdem das Maximum der Tagestemperatur eingetreten iſt. Dieſer Stand der Dinge dauert an, bis die Sonne in die ſüdlichen Zeichen tritt. Jetzt beginnt in der nördlichen gemäßigten Zone die kalte Witterung. Von nun an tritt die Luft- ſtrömung vom Nordpol her wieder ein, weil der Unterſchied zwiſchen den Wärmegraden im tropiſchen und im gemäßigten Erdſtriche mit jedem Tage bedeutender wird. Der Nordoſt- wind bläſt ſtark, die Luft unter den Tropen wird erneuert und kann den Sättigungspunkt nicht mehr erreichen. Daher hört es auf zu regnen, die Dunſtbläschen löſen ſich auf, der Himmel wird wieder rein und blau. Von elektriſchen Ent- ladungen iſt nichts mehr zu hören, ohne Zweifel weil die Elektrizität in den oberen Luftregionen jetzt keine Haufen von Dunſtbläschen, faſt hätte ich geſagt, keine Wolkenhüllen mehr antrifft, auf denen ſich das Fluidum anhäufen könnte. Wir haben das Aufhören des Nordoſtwindes als die Haupturſache der tropiſchen Regen betrachtet. Dieſe Regen dauern in jeder Halbkugel nur ſo lange, als die Sonne die der Halbkugel gleichnamige Abweichung hat. Es muß hier aber noch bemerkt werden, daß, wenn der Nordoſt auf- hört, nicht immer Windſtille eintritt, ſondern die Ruhe der Luft häufig, beſonders längs der Weſtküſten von Amerika, durch Bendavales, das heißt Südweſt- und Südoſtwinde, unterbrochen wird. Dieſe Erſcheinung ſcheint darauf hinzuweiſen, daß die feuchten Luftſäulen, die im nördlichen äquatorialen Erdſtriche aufſteigen, zuweilen dem Südpol zuſtrömen. In der That hat in den Ländern der heißen Zone nördlich und ſüdlich vom Aequator in ihrem Sommer, wenn die Sonne durch ihren Zenith geht, der Unterſchied zwiſchen ihrer Tempe- ratur und der am ungleichnamigen Pol ſein Maximum erreicht. Die ſüdliche gemäßigte Zone hat jetzt Winter, während es nördlich vom Aequator regnet und die mittlere Temperatur um 5 bis 6° höher iſt als in der trockenen Jahreszeit, wo die Sonne am tiefſten ſteht. Daß der Regen fortdauert, während die Bendavales wehen, beweiſt, daß die Luftſtrö- mungen vom entfernteren Pol her in der nördlichen Aequa- torialzone nicht die Wirkung äußern wie die vom benach- barten Pole her, weil die Südpolarſtrömung weit feuchter iſt. Die Luft, welche dieſe Strömung herbeiführt, kommt aus einer faſt ganz mit Waſſer bedeckten Halbkugel; ſie geht, bevor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/22
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/22>, abgerufen am 26.08.2019.