Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

langen Fehde verwüsteten sie die Missionen, wo die armen
Ordensleute nur 15 bis 20 spanische Soldaten zur Verfügung
hatten. Horden, wegen ihrer Kopfzahl und ihrer Verteidigungs-
mittel gleich verächtlich, verbreiteten einen Schrecken, als wären
es Heere. Den Patres Jesuiten gelang es nur dadurch, ihre
Missionen zu retten, daß sie List wider Gewalt setzten. Sie
zogen einige mächtige Häuptlinge in ihr Interesse und schwächten
die Indianer durch Entzweiung. Als Ituriaga und Solano
auf ihrem Zuge an den Orinoko kamen, hatten die Missionen
von den Einfällen der Kariben nichts mehr zu befürchten.
Cuseru hatte sich hinter den Granitbergen von Sipapo nieder-
gelassen; er war der Freund der Jesuiten; aber andere Völker
vom oberen Orinoko und Rio Negro, die Marepizanos, Amui-
zanos und Manitivitanos, fielen unter Imus, Cajamus und
Cocuys Führung von Zeit zu Zeit in das Land nordwärts
von den großen Katarakten ein. Sie hatten andere Beweg-
gründe zur Feindseligkeit als Haß. Sie trieben Menschen-
jagd
, wie es früher bei den Kariben Brauch gewesen und
wie es in Afrika noch Brauch ist. Bald lieferten sie Sklaven
(poitos) den Holländern oder Paranaquiri (Meerbewohner);
bald verkauften sie dieselben an die Portugiesen oder Jaranavi
(Musikantensöhne).1 In Amerika wie in Afrika hat die
Habsucht der Europäer gleiches Unheil gestiftet; sie hat die
Eingeborenen gereizt, sich zu bekriegen, um Gefangene zu be-
kommen. Ueberall führt der Verkehr zwischen Völkern auf
sehr verschiedenen Bildungsstufen zum Mißbrauch der phy-
sischen Gewalt und der geistigen Ueberlegenheit. Phönizien
und Karthago suchten einst ihre Sklaven in Europa; heut-
zutage liegt dagegen die Hand Europas schwer auf den
Ländern, wo es die ersten Keime seines Wissens geholt, wie
auf denen, wo es dieselben, so ziemlich wider Willen, ver-
breitet, indem es ihnen die Erzeugnisse seines Gewerbfleißes
zuführt.

Ich habe hier treu berichtet, was ich über die Zustände
eines Landes in Erfahrung bringen konnte, wo die besiegten
Völker nach und nach absterben und keine andere Spur ihres
Daseins hinterlassen als ein paar Worte ihrer Sprache, welche

1 Die wilden Völker bezeichnen jedes europäische Handelsvolk
mit Beinamen, die ganz zufällig entstanden zu sein scheinen. Ich
habe schon oben bemerkt, daß die Spanier vorzugsweise bekleidete
Menschen
, Pon gheme oder Uavemi, heißen.

langen Fehde verwüſteten ſie die Miſſionen, wo die armen
Ordensleute nur 15 bis 20 ſpaniſche Soldaten zur Verfügung
hatten. Horden, wegen ihrer Kopfzahl und ihrer Verteidigungs-
mittel gleich verächtlich, verbreiteten einen Schrecken, als wären
es Heere. Den Patres Jeſuiten gelang es nur dadurch, ihre
Miſſionen zu retten, daß ſie Liſt wider Gewalt ſetzten. Sie
zogen einige mächtige Häuptlinge in ihr Intereſſe und ſchwächten
die Indianer durch Entzweiung. Als Ituriaga und Solano
auf ihrem Zuge an den Orinoko kamen, hatten die Miſſionen
von den Einfällen der Kariben nichts mehr zu befürchten.
Cuſeru hatte ſich hinter den Granitbergen von Sipapo nieder-
gelaſſen; er war der Freund der Jeſuiten; aber andere Völker
vom oberen Orinoko und Rio Negro, die Marepizanos, Amui-
zanos und Manitivitanos, fielen unter Imus, Cajamus und
Cocuys Führung von Zeit zu Zeit in das Land nordwärts
von den großen Katarakten ein. Sie hatten andere Beweg-
gründe zur Feindſeligkeit als Haß. Sie trieben Menſchen-
jagd
, wie es früher bei den Kariben Brauch geweſen und
wie es in Afrika noch Brauch iſt. Bald lieferten ſie Sklaven
(poitos) den Holländern oder Paranaquiri (Meerbewohner);
bald verkauften ſie dieſelben an die Portugieſen oder Jaranavi
(Muſikantenſöhne).1 In Amerika wie in Afrika hat die
Habſucht der Europäer gleiches Unheil geſtiftet; ſie hat die
Eingeborenen gereizt, ſich zu bekriegen, um Gefangene zu be-
kommen. Ueberall führt der Verkehr zwiſchen Völkern auf
ſehr verſchiedenen Bildungsſtufen zum Mißbrauch der phy-
ſiſchen Gewalt und der geiſtigen Ueberlegenheit. Phönizien
und Karthago ſuchten einſt ihre Sklaven in Europa; heut-
zutage liegt dagegen die Hand Europas ſchwer auf den
Ländern, wo es die erſten Keime ſeines Wiſſens geholt, wie
auf denen, wo es dieſelben, ſo ziemlich wider Willen, ver-
breitet, indem es ihnen die Erzeugniſſe ſeines Gewerbfleißes
zuführt.

Ich habe hier treu berichtet, was ich über die Zuſtände
eines Landes in Erfahrung bringen konnte, wo die beſiegten
Völker nach und nach abſterben und keine andere Spur ihres
Daſeins hinterlaſſen als ein paar Worte ihrer Sprache, welche

1 Die wilden Völker bezeichnen jedes europäiſche Handelsvolk
mit Beinamen, die ganz zufällig entſtanden zu ſein ſcheinen. Ich
habe ſchon oben bemerkt, daß die Spanier vorzugsweiſe bekleidete
Menſchen
, Pon gheme oder Uavemi, heißen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="203"/>
langen Fehde verwü&#x017F;teten &#x017F;ie die Mi&#x017F;&#x017F;ionen, wo die armen<lb/>
Ordensleute nur 15 bis 20 &#x017F;pani&#x017F;che Soldaten zur Verfügung<lb/>
hatten. Horden, wegen ihrer Kopfzahl und ihrer Verteidigungs-<lb/>
mittel gleich verächtlich, verbreiteten einen Schrecken, als wären<lb/>
es Heere. Den Patres Je&#x017F;uiten gelang es nur dadurch, ihre<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen zu retten, daß &#x017F;ie Li&#x017F;t wider Gewalt &#x017F;etzten. Sie<lb/>
zogen einige mächtige Häuptlinge in ihr Intere&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwächten<lb/>
die Indianer durch Entzweiung. Als Ituriaga und Solano<lb/>
auf ihrem Zuge an den Orinoko kamen, hatten die Mi&#x017F;&#x017F;ionen<lb/>
von den Einfällen der Kariben nichts mehr zu befürchten.<lb/>
Cu&#x017F;eru hatte &#x017F;ich hinter den Granitbergen von Sipapo nieder-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en; er war der Freund der Je&#x017F;uiten; aber andere Völker<lb/>
vom oberen Orinoko und Rio Negro, die Marepizanos, Amui-<lb/>
zanos und Manitivitanos, fielen unter Imus, Cajamus und<lb/>
Cocuys Führung von Zeit zu Zeit in das Land nordwärts<lb/>
von den großen Katarakten ein. Sie hatten andere Beweg-<lb/>
gründe zur Feind&#x017F;eligkeit als Haß. Sie trieben <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen-<lb/>
jagd</hi>, wie es früher bei den Kariben Brauch gewe&#x017F;en und<lb/>
wie es in Afrika noch Brauch i&#x017F;t. Bald lieferten &#x017F;ie Sklaven<lb/>
(<hi rendition="#aq">poitos</hi>) den Holländern oder Paranaquiri (<hi rendition="#g">Meerbewohner</hi>);<lb/>
bald verkauften &#x017F;ie die&#x017F;elben an die Portugie&#x017F;en oder Jaranavi<lb/>
(<hi rendition="#g">Mu&#x017F;ikanten&#x017F;öhne</hi>).<note place="foot" n="1">Die wilden Völker bezeichnen jedes europäi&#x017F;che Handelsvolk<lb/>
mit Beinamen, die ganz zufällig ent&#x017F;tanden zu &#x017F;ein &#x017F;cheinen. Ich<lb/>
habe &#x017F;chon oben bemerkt, daß die Spanier vorzugswei&#x017F;e <hi rendition="#g">bekleidete<lb/>
Men&#x017F;chen</hi>, <hi rendition="#aq">Pon gheme</hi> oder <hi rendition="#aq">Uavemi,</hi> heißen.</note> In Amerika wie in Afrika hat die<lb/>
Hab&#x017F;ucht der Europäer gleiches Unheil ge&#x017F;tiftet; &#x017F;ie hat die<lb/>
Eingeborenen gereizt, &#x017F;ich zu bekriegen, um Gefangene zu be-<lb/>
kommen. Ueberall führt der Verkehr zwi&#x017F;chen Völkern auf<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Bildungs&#x017F;tufen zum Mißbrauch der phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Gewalt und der gei&#x017F;tigen Ueberlegenheit. Phönizien<lb/>
und Karthago &#x017F;uchten ein&#x017F;t ihre Sklaven in Europa; heut-<lb/>
zutage liegt dagegen die Hand Europas &#x017F;chwer auf den<lb/>
Ländern, wo es die er&#x017F;ten Keime &#x017F;eines Wi&#x017F;&#x017F;ens geholt, wie<lb/>
auf denen, wo es die&#x017F;elben, &#x017F;o ziemlich wider Willen, ver-<lb/>
breitet, indem es ihnen die Erzeugni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines Gewerbfleißes<lb/>
zuführt.</p><lb/>
          <p>Ich habe hier treu berichtet, was ich über die Zu&#x017F;tände<lb/>
eines Landes in Erfahrung bringen konnte, wo die be&#x017F;iegten<lb/>
Völker nach und nach ab&#x017F;terben und keine andere Spur ihres<lb/>
Da&#x017F;eins hinterla&#x017F;&#x017F;en als ein paar Worte ihrer Sprache, welche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0211] langen Fehde verwüſteten ſie die Miſſionen, wo die armen Ordensleute nur 15 bis 20 ſpaniſche Soldaten zur Verfügung hatten. Horden, wegen ihrer Kopfzahl und ihrer Verteidigungs- mittel gleich verächtlich, verbreiteten einen Schrecken, als wären es Heere. Den Patres Jeſuiten gelang es nur dadurch, ihre Miſſionen zu retten, daß ſie Liſt wider Gewalt ſetzten. Sie zogen einige mächtige Häuptlinge in ihr Intereſſe und ſchwächten die Indianer durch Entzweiung. Als Ituriaga und Solano auf ihrem Zuge an den Orinoko kamen, hatten die Miſſionen von den Einfällen der Kariben nichts mehr zu befürchten. Cuſeru hatte ſich hinter den Granitbergen von Sipapo nieder- gelaſſen; er war der Freund der Jeſuiten; aber andere Völker vom oberen Orinoko und Rio Negro, die Marepizanos, Amui- zanos und Manitivitanos, fielen unter Imus, Cajamus und Cocuys Führung von Zeit zu Zeit in das Land nordwärts von den großen Katarakten ein. Sie hatten andere Beweg- gründe zur Feindſeligkeit als Haß. Sie trieben Menſchen- jagd, wie es früher bei den Kariben Brauch geweſen und wie es in Afrika noch Brauch iſt. Bald lieferten ſie Sklaven (poitos) den Holländern oder Paranaquiri (Meerbewohner); bald verkauften ſie dieſelben an die Portugieſen oder Jaranavi (Muſikantenſöhne). 1 In Amerika wie in Afrika hat die Habſucht der Europäer gleiches Unheil geſtiftet; ſie hat die Eingeborenen gereizt, ſich zu bekriegen, um Gefangene zu be- kommen. Ueberall führt der Verkehr zwiſchen Völkern auf ſehr verſchiedenen Bildungsſtufen zum Mißbrauch der phy- ſiſchen Gewalt und der geiſtigen Ueberlegenheit. Phönizien und Karthago ſuchten einſt ihre Sklaven in Europa; heut- zutage liegt dagegen die Hand Europas ſchwer auf den Ländern, wo es die erſten Keime ſeines Wiſſens geholt, wie auf denen, wo es dieſelben, ſo ziemlich wider Willen, ver- breitet, indem es ihnen die Erzeugniſſe ſeines Gewerbfleißes zuführt. Ich habe hier treu berichtet, was ich über die Zuſtände eines Landes in Erfahrung bringen konnte, wo die beſiegten Völker nach und nach abſterben und keine andere Spur ihres Daſeins hinterlaſſen als ein paar Worte ihrer Sprache, welche 1 Die wilden Völker bezeichnen jedes europäiſche Handelsvolk mit Beinamen, die ganz zufällig entſtanden zu ſein ſcheinen. Ich habe ſchon oben bemerkt, daß die Spanier vorzugsweiſe bekleidete Menſchen, Pon gheme oder Uavemi, heißen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/211
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/211>, abgerufen am 15.09.2019.