Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht gerne in Karten blicken, auf denen viele schwer zu be-
haltende Namen stehen, bemerke ich nochmals, daß der Orinoko
von seinen Quellen, oder doch von Esmeralda an von Ost nach
West, von San Fernando, also vom Zusammenfluß des Ata-
bapo und des Guaviare an, bis zum Einfluß des Apure von
Süd nach Nord fließt und auf dieser Strecke die großen Ka-
tarakte bildet, daß er endlich vom Einflusse des Apure bis
Angostura und zur Seeküste von West nach Ost läuft. Auf
der ersten Strecke, auf dem Laufe von Ost nach West, bildet
er die berühmte Gabelung, welche die Geographen so oft in
Abrede gezogen und deren Lage ich zuerst durch astronomische
Beobachtungen bestimmen konnte. Ein Arm des Orinoko, der
Cassiquiare, der von Nord nach Süd fließt, ergießt sich in
den Guainia oder Rio Negro, der seinerseits in den Marannon
oder Amazonenstrom fällt. Der natürlichste Weg zu Wasser
von Angostura nach Gran-Para wäre also den Orinoko hinauf
bis Esmeralda, und dann den Cassiquiare, Rio Negro und
Amazonenstrom hinunter; da aber der Rio Negro auf seinem
oberen Laufe sich sehr den Quellen einiger Flüsse nähert, die
sich bei San Fernando de Atabapo in den Orinoko ergießen
(am Punkte, wo der Orinoko aus der Richtung von Ost nach
West rasch in die von Süd nach Nord umbiegt), so kann man
in den Rio Negro gelangen, ohne die Flußstrecke zwischen
San Fernando und Esmeralda hinaufzufahren. Man geht
bei der Mission San Fernando vom Orinoko ab, fährt die
zusammenhängenden kleinen schwarzen Flüsse (Atabapo, Temi
und Tuamini) hinauf und läßt die Piroge über eine 11,7 km
breite Landenge an das Ufer eines Baches (Canno Pimichin)
tragen, der in den Rio Negro fällt. Dieser Weg, den wir
einschlugen, und der besonders seit der Zeit, da Don Manuel
Centurion Statthalter von Guyana war, gebräuchlich geworden,
ist so kurz, daß jetzt ein Bote von San Carlos am Rio Negro
nach Angostura Briefschaften in 24 Tagen bringt, während
er früher über den Cassiquiare herauf 50 bis 60 brauchte.
Man kann also über den Atabapo aus dem Amazonenstrom
in den Orinoko kommen, ohne den Cassiquiare herauf zu fahren,
der wegen der starken Strömung, des Mangels an Lebens-
mitteln und der Moskiten gemieden wird. Für französische
Leser führe ich hier ein Beispiel aus der hydrographischen
Karte Frankreichs an. Wer von Nevers an der Loire nach
Montereau an der Seine will, könnte, statt auf dem Kanal
von Orleans zu fahren, der, wie der Cassiquiare, zwei Fluß-

nicht gerne in Karten blicken, auf denen viele ſchwer zu be-
haltende Namen ſtehen, bemerke ich nochmals, daß der Orinoko
von ſeinen Quellen, oder doch von Esmeralda an von Oſt nach
Weſt, von San Fernando, alſo vom Zuſammenfluß des Ata-
bapo und des Guaviare an, bis zum Einfluß des Apure von
Süd nach Nord fließt und auf dieſer Strecke die großen Ka-
tarakte bildet, daß er endlich vom Einfluſſe des Apure bis
Angoſtura und zur Seeküſte von Weſt nach Oſt läuft. Auf
der erſten Strecke, auf dem Laufe von Oſt nach Weſt, bildet
er die berühmte Gabelung, welche die Geographen ſo oft in
Abrede gezogen und deren Lage ich zuerſt durch aſtronomiſche
Beobachtungen beſtimmen konnte. Ein Arm des Orinoko, der
Caſſiquiare, der von Nord nach Süd fließt, ergießt ſich in
den Guainia oder Rio Negro, der ſeinerſeits in den Marañon
oder Amazonenſtrom fällt. Der natürlichſte Weg zu Waſſer
von Angoſtura nach Gran-Para wäre alſo den Orinoko hinauf
bis Esmeralda, und dann den Caſſiquiare, Rio Negro und
Amazonenſtrom hinunter; da aber der Rio Negro auf ſeinem
oberen Laufe ſich ſehr den Quellen einiger Flüſſe nähert, die
ſich bei San Fernando de Atabapo in den Orinoko ergießen
(am Punkte, wo der Orinoko aus der Richtung von Oſt nach
Weſt raſch in die von Süd nach Nord umbiegt), ſo kann man
in den Rio Negro gelangen, ohne die Flußſtrecke zwiſchen
San Fernando und Esmeralda hinaufzufahren. Man geht
bei der Miſſion San Fernando vom Orinoko ab, fährt die
zuſammenhängenden kleinen ſchwarzen Flüſſe (Atabapo, Temi
und Tuamini) hinauf und läßt die Piroge über eine 11,7 km
breite Landenge an das Ufer eines Baches (Caño Pimichin)
tragen, der in den Rio Negro fällt. Dieſer Weg, den wir
einſchlugen, und der beſonders ſeit der Zeit, da Don Manuel
Centurion Statthalter von Guyana war, gebräuchlich geworden,
iſt ſo kurz, daß jetzt ein Bote von San Carlos am Rio Negro
nach Angoſtura Briefſchaften in 24 Tagen bringt, während
er früher über den Caſſiquiare herauf 50 bis 60 brauchte.
Man kann alſo über den Atabapo aus dem Amazonenſtrom
in den Orinoko kommen, ohne den Caſſiquiare herauf zu fahren,
der wegen der ſtarken Strömung, des Mangels an Lebens-
mitteln und der Moskiten gemieden wird. Für franzöſiſche
Leſer führe ich hier ein Beiſpiel aus der hydrographiſchen
Karte Frankreichs an. Wer von Nevers an der Loire nach
Montereau an der Seine will, könnte, ſtatt auf dem Kanal
von Orleans zu fahren, der, wie der Caſſiquiare, zwei Fluß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="198"/>
nicht gerne in Karten blicken, auf denen viele &#x017F;chwer zu be-<lb/>
haltende Namen &#x017F;tehen, bemerke ich nochmals, daß der Orinoko<lb/>
von &#x017F;einen Quellen, oder doch von Esmeralda an von O&#x017F;t nach<lb/>
We&#x017F;t, von San Fernando, al&#x017F;o vom Zu&#x017F;ammenfluß des Ata-<lb/>
bapo und des Guaviare an, bis zum Einfluß des Apure von<lb/>
Süd nach Nord fließt und auf die&#x017F;er Strecke die großen Ka-<lb/>
tarakte bildet, daß er endlich vom Einflu&#x017F;&#x017F;e des Apure bis<lb/>
Ango&#x017F;tura und zur Seekü&#x017F;te von We&#x017F;t nach O&#x017F;t läuft. Auf<lb/>
der er&#x017F;ten Strecke, auf dem Laufe von O&#x017F;t nach We&#x017F;t, bildet<lb/>
er die berühmte Gabelung, welche die Geographen &#x017F;o oft in<lb/>
Abrede gezogen und deren Lage ich zuer&#x017F;t durch a&#x017F;tronomi&#x017F;che<lb/>
Beobachtungen be&#x017F;timmen konnte. Ein Arm des Orinoko, der<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;iquiare, der von Nord nach Süd fließt, ergießt &#x017F;ich in<lb/>
den Guainia oder Rio Negro, der &#x017F;einer&#x017F;eits in den Marañon<lb/>
oder Amazonen&#x017F;trom fällt. Der natürlich&#x017F;te Weg zu Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von Ango&#x017F;tura nach Gran-Para wäre al&#x017F;o den Orinoko hinauf<lb/>
bis Esmeralda, und dann den Ca&#x017F;&#x017F;iquiare, Rio Negro und<lb/>
Amazonen&#x017F;trom hinunter; da aber der Rio Negro auf &#x017F;einem<lb/>
oberen Laufe &#x017F;ich &#x017F;ehr den Quellen einiger Flü&#x017F;&#x017F;e nähert, die<lb/>
&#x017F;ich bei San Fernando de Atabapo in den Orinoko ergießen<lb/>
(am Punkte, wo der Orinoko aus der Richtung von O&#x017F;t nach<lb/>
We&#x017F;t ra&#x017F;ch in die von Süd nach Nord umbiegt), &#x017F;o kann man<lb/>
in den Rio Negro gelangen, ohne die Fluß&#x017F;trecke zwi&#x017F;chen<lb/>
San Fernando und Esmeralda hinaufzufahren. Man geht<lb/>
bei der Mi&#x017F;&#x017F;ion San Fernando vom Orinoko ab, fährt die<lb/>
zu&#x017F;ammenhängenden kleinen &#x017F;chwarzen Flü&#x017F;&#x017F;e (Atabapo, Temi<lb/>
und Tuamini) hinauf und läßt die Piroge über eine 11,7 <hi rendition="#aq">km</hi><lb/>
breite Landenge an das Ufer eines Baches (Caño Pimichin)<lb/>
tragen, der in den Rio Negro fällt. Die&#x017F;er Weg, den wir<lb/>
ein&#x017F;chlugen, und der be&#x017F;onders &#x017F;eit der Zeit, da Don Manuel<lb/>
Centurion Statthalter von Guyana war, gebräuchlich geworden,<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o kurz, daß jetzt ein Bote von San Carlos am Rio Negro<lb/>
nach Ango&#x017F;tura Brief&#x017F;chaften in 24 Tagen bringt, während<lb/>
er früher über den Ca&#x017F;&#x017F;iquiare herauf 50 bis 60 brauchte.<lb/>
Man kann al&#x017F;o über den Atabapo aus dem Amazonen&#x017F;trom<lb/>
in den Orinoko kommen, ohne den Ca&#x017F;&#x017F;iquiare herauf zu fahren,<lb/>
der wegen der &#x017F;tarken Strömung, des Mangels an Lebens-<lb/>
mitteln und der Moskiten gemieden wird. Für franzö&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Le&#x017F;er führe ich hier ein Bei&#x017F;piel aus der hydrographi&#x017F;chen<lb/>
Karte Frankreichs an. Wer von Nevers an der Loire nach<lb/>
Montereau an der Seine will, könnte, &#x017F;tatt auf dem Kanal<lb/>
von Orleans zu fahren, der, wie der Ca&#x017F;&#x017F;iquiare, zwei Fluß-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0206] nicht gerne in Karten blicken, auf denen viele ſchwer zu be- haltende Namen ſtehen, bemerke ich nochmals, daß der Orinoko von ſeinen Quellen, oder doch von Esmeralda an von Oſt nach Weſt, von San Fernando, alſo vom Zuſammenfluß des Ata- bapo und des Guaviare an, bis zum Einfluß des Apure von Süd nach Nord fließt und auf dieſer Strecke die großen Ka- tarakte bildet, daß er endlich vom Einfluſſe des Apure bis Angoſtura und zur Seeküſte von Weſt nach Oſt läuft. Auf der erſten Strecke, auf dem Laufe von Oſt nach Weſt, bildet er die berühmte Gabelung, welche die Geographen ſo oft in Abrede gezogen und deren Lage ich zuerſt durch aſtronomiſche Beobachtungen beſtimmen konnte. Ein Arm des Orinoko, der Caſſiquiare, der von Nord nach Süd fließt, ergießt ſich in den Guainia oder Rio Negro, der ſeinerſeits in den Marañon oder Amazonenſtrom fällt. Der natürlichſte Weg zu Waſſer von Angoſtura nach Gran-Para wäre alſo den Orinoko hinauf bis Esmeralda, und dann den Caſſiquiare, Rio Negro und Amazonenſtrom hinunter; da aber der Rio Negro auf ſeinem oberen Laufe ſich ſehr den Quellen einiger Flüſſe nähert, die ſich bei San Fernando de Atabapo in den Orinoko ergießen (am Punkte, wo der Orinoko aus der Richtung von Oſt nach Weſt raſch in die von Süd nach Nord umbiegt), ſo kann man in den Rio Negro gelangen, ohne die Flußſtrecke zwiſchen San Fernando und Esmeralda hinaufzufahren. Man geht bei der Miſſion San Fernando vom Orinoko ab, fährt die zuſammenhängenden kleinen ſchwarzen Flüſſe (Atabapo, Temi und Tuamini) hinauf und läßt die Piroge über eine 11,7 km breite Landenge an das Ufer eines Baches (Caño Pimichin) tragen, der in den Rio Negro fällt. Dieſer Weg, den wir einſchlugen, und der beſonders ſeit der Zeit, da Don Manuel Centurion Statthalter von Guyana war, gebräuchlich geworden, iſt ſo kurz, daß jetzt ein Bote von San Carlos am Rio Negro nach Angoſtura Briefſchaften in 24 Tagen bringt, während er früher über den Caſſiquiare herauf 50 bis 60 brauchte. Man kann alſo über den Atabapo aus dem Amazonenſtrom in den Orinoko kommen, ohne den Caſſiquiare herauf zu fahren, der wegen der ſtarken Strömung, des Mangels an Lebens- mitteln und der Moskiten gemieden wird. Für franzöſiſche Leſer führe ich hier ein Beiſpiel aus der hydrographiſchen Karte Frankreichs an. Wer von Nevers an der Loire nach Montereau an der Seine will, könnte, ſtatt auf dem Kanal von Orleans zu fahren, der, wie der Caſſiquiare, zwei Fluß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/206
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/206>, abgerufen am 21.09.2019.