Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Peru, Abessinien und Tibet beobachten. Dieser genaue ur-
sachliche Zusammenhang zwischen der Richtung der Ströme,
der Höhe und Stellung der anliegenden Gebirge, den Be-
wegungen der Atmosphäre und der Salubrität des Klimas ver-
dient die größte Aufmerksamkeit. Wie ermüdend und un-
fruchtbar wäre doch das Studium der Erdoberfläche und ihrer
Unebenheiten, wenn es nicht aus allgemeinen Gesichtspunkten
aufgefaßt würde!

Siebenundzwanzig Kilometer von der Insel Piedra Raton
kam zuerst ostwärts die Mündung des Rio Sipapo, den die
Indianer Tipapu nennen, dann westwärts die Mündung des
Rio Vichada. In der Nähe der letzteren bilden Felsen ganz
unter Wasser einen kleinen Fall, einen Raudalito. Der Rio
Sipapo, den Pater Gili im Jahre 1757 hinauffuhr und der
nach ihm zweimal breiter ist als der Tiber, kommt aus einer
ziemlich bedeutenden Bergkette. Im südlichen Teil trägt die-
selbe den Namen des Flusses und verbindet sich mit dem
Bergstock des Calitamini und Cunavami. Nach dem Pik von
Duida, der über der Mission Esmeralda aufsteigt, schienen
mir die Cerros de Sipapo die höchsten in der ganzen Kor-
dillere der Parime. Sie bilden eine ungeheure Felsmauer, die
schroff aus der Ebene aufsteigt und deren von Süd-Süd-Ost
nach Nord-Nord-West gerichteten Kamm ausgezackt ist. Ich
denke, aufgetürmte Granitblöcke bringen diese Einschnitte, diese
Auszackung hervor, die man auch am Sandstein des Mont-
serrat in Katalonien beobachtet. Jede Stunde war der An-
blick der Cerros de Sipapo wieder ein anderer. Bei Sonnen-
aufgang gibt der dichte Pflanzenwuchs den Bergen die dunkel-
grüne, ins Bräunliche spielende Farbe, wie sie Landstrichen
eigen ist, wo Bäume mit lederartigen Blättern vorherrschen.
Breite, scharfe Schatten fallen über die anstoßende Ebene
und stechen ab vom glänzenden Licht, das auf dem Boden,
in der Luft und auf der Wasserfläche verbreitet ist. Aber
um die Mitte des Tages, wenn die Sonne den Zenith erreicht,
verschwinden diese kräftigen Schatten allmählich und die ganze
Kette hüllt sich in einen leisen Duft, der weit satter blau ist
als der niedrige Strich des Himmelsgewölbes. In diesem um
den Felskamm schwebenden Duft verschwimmen halb die Um-
risse, werden die Lichteffekte gedämpft, und so erhält die Land-
schaft das Gepräge der Ruhe und des Friedens, das in der
Natur, wie in den Werken Claude Lorrains und Poussins,
aus der Harmonie zwischen Form und Farbe entspringt.


Peru, Abeſſinien und Tibet beobachten. Dieſer genaue ur-
ſachliche Zuſammenhang zwiſchen der Richtung der Ströme,
der Höhe und Stellung der anliegenden Gebirge, den Be-
wegungen der Atmoſphäre und der Salubrität des Klimas ver-
dient die größte Aufmerkſamkeit. Wie ermüdend und un-
fruchtbar wäre doch das Studium der Erdoberfläche und ihrer
Unebenheiten, wenn es nicht aus allgemeinen Geſichtspunkten
aufgefaßt würde!

Siebenundzwanzig Kilometer von der Inſel Piedra Raton
kam zuerſt oſtwärts die Mündung des Rio Sipapo, den die
Indianer Tipapu nennen, dann weſtwärts die Mündung des
Rio Vichada. In der Nähe der letzteren bilden Felſen ganz
unter Waſſer einen kleinen Fall, einen Raudalito. Der Rio
Sipapo, den Pater Gili im Jahre 1757 hinauffuhr und der
nach ihm zweimal breiter iſt als der Tiber, kommt aus einer
ziemlich bedeutenden Bergkette. Im ſüdlichen Teil trägt die-
ſelbe den Namen des Fluſſes und verbindet ſich mit dem
Bergſtock des Calitamini und Cunavami. Nach dem Pik von
Duida, der über der Miſſion Esmeralda aufſteigt, ſchienen
mir die Cerros de Sipapo die höchſten in der ganzen Kor-
dillere der Parime. Sie bilden eine ungeheure Felsmauer, die
ſchroff aus der Ebene aufſteigt und deren von Süd-Süd-Oſt
nach Nord-Nord-Weſt gerichteten Kamm ausgezackt iſt. Ich
denke, aufgetürmte Granitblöcke bringen dieſe Einſchnitte, dieſe
Auszackung hervor, die man auch am Sandſtein des Mont-
ſerrat in Katalonien beobachtet. Jede Stunde war der An-
blick der Cerros de Sipapo wieder ein anderer. Bei Sonnen-
aufgang gibt der dichte Pflanzenwuchs den Bergen die dunkel-
grüne, ins Bräunliche ſpielende Farbe, wie ſie Landſtrichen
eigen iſt, wo Bäume mit lederartigen Blättern vorherrſchen.
Breite, ſcharfe Schatten fallen über die anſtoßende Ebene
und ſtechen ab vom glänzenden Licht, das auf dem Boden,
in der Luft und auf der Waſſerfläche verbreitet iſt. Aber
um die Mitte des Tages, wenn die Sonne den Zenith erreicht,
verſchwinden dieſe kräftigen Schatten allmählich und die ganze
Kette hüllt ſich in einen leiſen Duft, der weit ſatter blau iſt
als der niedrige Strich des Himmelsgewölbes. In dieſem um
den Felskamm ſchwebenden Duft verſchwimmen halb die Um-
riſſe, werden die Lichteffekte gedämpft, und ſo erhält die Land-
ſchaft das Gepräge der Ruhe und des Friedens, das in der
Natur, wie in den Werken Claude Lorrains und Pouſſins,
aus der Harmonie zwiſchen Form und Farbe entſpringt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="186"/>
Peru, Abe&#x017F;&#x017F;inien und Tibet beobachten. Die&#x017F;er genaue ur-<lb/>
&#x017F;achliche Zu&#x017F;ammenhang zwi&#x017F;chen der Richtung der Ströme,<lb/>
der Höhe und Stellung der anliegenden Gebirge, den Be-<lb/>
wegungen der Atmo&#x017F;phäre und der Salubrität des Klimas ver-<lb/>
dient die größte Aufmerk&#x017F;amkeit. Wie ermüdend und un-<lb/>
fruchtbar wäre doch das Studium der Erdoberfläche und ihrer<lb/>
Unebenheiten, wenn es nicht aus allgemeinen Ge&#x017F;ichtspunkten<lb/>
aufgefaßt würde!</p><lb/>
          <p>Siebenundzwanzig Kilometer von der In&#x017F;el Piedra Raton<lb/>
kam zuer&#x017F;t o&#x017F;twärts die Mündung des Rio Sipapo, den die<lb/>
Indianer Tipapu nennen, dann we&#x017F;twärts die Mündung des<lb/>
Rio Vichada. In der Nähe der letzteren bilden Fel&#x017F;en ganz<lb/>
unter Wa&#x017F;&#x017F;er einen kleinen Fall, einen <hi rendition="#g">Raudalito</hi>. Der Rio<lb/>
Sipapo, den Pater Gili im Jahre 1757 hinauffuhr und der<lb/>
nach ihm zweimal breiter i&#x017F;t als der Tiber, kommt aus einer<lb/>
ziemlich bedeutenden Bergkette. Im &#x017F;üdlichen Teil trägt die-<lb/>
&#x017F;elbe den Namen des Flu&#x017F;&#x017F;es und verbindet &#x017F;ich mit dem<lb/>
Berg&#x017F;tock des Calitamini und Cunavami. Nach dem Pik von<lb/>
Duida, der über der Mi&#x017F;&#x017F;ion Esmeralda auf&#x017F;teigt, &#x017F;chienen<lb/>
mir die Cerros de Sipapo die höch&#x017F;ten in der ganzen Kor-<lb/>
dillere der Parime. Sie bilden eine ungeheure Felsmauer, die<lb/>
&#x017F;chroff aus der Ebene auf&#x017F;teigt und deren von Süd-Süd-O&#x017F;t<lb/>
nach Nord-Nord-We&#x017F;t gerichteten Kamm ausgezackt i&#x017F;t. Ich<lb/>
denke, aufgetürmte Granitblöcke bringen die&#x017F;e Ein&#x017F;chnitte, die&#x017F;e<lb/>
Auszackung hervor, die man auch am Sand&#x017F;tein des Mont-<lb/>
&#x017F;errat in Katalonien beobachtet. Jede Stunde war der An-<lb/>
blick der Cerros de Sipapo wieder ein anderer. Bei Sonnen-<lb/>
aufgang gibt der dichte Pflanzenwuchs den Bergen die dunkel-<lb/>
grüne, ins Bräunliche &#x017F;pielende Farbe, wie &#x017F;ie Land&#x017F;trichen<lb/>
eigen i&#x017F;t, wo Bäume mit lederartigen Blättern vorherr&#x017F;chen.<lb/>
Breite, &#x017F;charfe Schatten fallen über die an&#x017F;toßende Ebene<lb/>
und &#x017F;techen ab vom glänzenden Licht, das auf dem Boden,<lb/>
in der Luft und auf der Wa&#x017F;&#x017F;erfläche verbreitet i&#x017F;t. Aber<lb/>
um die Mitte des Tages, wenn die Sonne den Zenith erreicht,<lb/>
ver&#x017F;chwinden die&#x017F;e kräftigen Schatten allmählich und die ganze<lb/>
Kette hüllt &#x017F;ich in einen lei&#x017F;en Duft, der weit &#x017F;atter blau i&#x017F;t<lb/>
als der niedrige Strich des Himmelsgewölbes. In die&#x017F;em um<lb/>
den Felskamm &#x017F;chwebenden Duft ver&#x017F;chwimmen halb die Um-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e, werden die Lichteffekte gedämpft, und &#x017F;o erhält die Land-<lb/>
&#x017F;chaft das Gepräge der Ruhe und des Friedens, das in der<lb/>
Natur, wie in den Werken Claude Lorrains und Pou&#x017F;&#x017F;ins,<lb/>
aus der Harmonie zwi&#x017F;chen Form und Farbe ent&#x017F;pringt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0194] Peru, Abeſſinien und Tibet beobachten. Dieſer genaue ur- ſachliche Zuſammenhang zwiſchen der Richtung der Ströme, der Höhe und Stellung der anliegenden Gebirge, den Be- wegungen der Atmoſphäre und der Salubrität des Klimas ver- dient die größte Aufmerkſamkeit. Wie ermüdend und un- fruchtbar wäre doch das Studium der Erdoberfläche und ihrer Unebenheiten, wenn es nicht aus allgemeinen Geſichtspunkten aufgefaßt würde! Siebenundzwanzig Kilometer von der Inſel Piedra Raton kam zuerſt oſtwärts die Mündung des Rio Sipapo, den die Indianer Tipapu nennen, dann weſtwärts die Mündung des Rio Vichada. In der Nähe der letzteren bilden Felſen ganz unter Waſſer einen kleinen Fall, einen Raudalito. Der Rio Sipapo, den Pater Gili im Jahre 1757 hinauffuhr und der nach ihm zweimal breiter iſt als der Tiber, kommt aus einer ziemlich bedeutenden Bergkette. Im ſüdlichen Teil trägt die- ſelbe den Namen des Fluſſes und verbindet ſich mit dem Bergſtock des Calitamini und Cunavami. Nach dem Pik von Duida, der über der Miſſion Esmeralda aufſteigt, ſchienen mir die Cerros de Sipapo die höchſten in der ganzen Kor- dillere der Parime. Sie bilden eine ungeheure Felsmauer, die ſchroff aus der Ebene aufſteigt und deren von Süd-Süd-Oſt nach Nord-Nord-Weſt gerichteten Kamm ausgezackt iſt. Ich denke, aufgetürmte Granitblöcke bringen dieſe Einſchnitte, dieſe Auszackung hervor, die man auch am Sandſtein des Mont- ſerrat in Katalonien beobachtet. Jede Stunde war der An- blick der Cerros de Sipapo wieder ein anderer. Bei Sonnen- aufgang gibt der dichte Pflanzenwuchs den Bergen die dunkel- grüne, ins Bräunliche ſpielende Farbe, wie ſie Landſtrichen eigen iſt, wo Bäume mit lederartigen Blättern vorherrſchen. Breite, ſcharfe Schatten fallen über die anſtoßende Ebene und ſtechen ab vom glänzenden Licht, das auf dem Boden, in der Luft und auf der Waſſerfläche verbreitet iſt. Aber um die Mitte des Tages, wenn die Sonne den Zenith erreicht, verſchwinden dieſe kräftigen Schatten allmählich und die ganze Kette hüllt ſich in einen leiſen Duft, der weit ſatter blau iſt als der niedrige Strich des Himmelsgewölbes. In dieſem um den Felskamm ſchwebenden Duft verſchwimmen halb die Um- riſſe, werden die Lichteffekte gedämpft, und ſo erhält die Land- ſchaft das Gepräge der Ruhe und des Friedens, das in der Natur, wie in den Werken Claude Lorrains und Pouſſins, aus der Harmonie zwiſchen Form und Farbe entſpringt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/194
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/194>, abgerufen am 21.09.2019.