Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestalt der Mesa im Brigantin bei Cumana, nur endigt sie mit
einem abgestutzten Kegel. Der Pik Calitamini (so heißt dieser
Gipfel) ist bei Sonnenuntergang wie von rötlichem Feuer
bestrahlt, und zwar einen Tag wie den anderen. Kein Mensch
ist je diesem Berge nahe gekommen, der nicht über 1170 m
hoch ist.1 Ich glaube, dieser gewöhnlich rötliche, zuweilen silber-
weiße Schimmer ist ein Reflex von großen Talgblättern oder
von Gneis, der in Glimmerschiefer übergeht. Das ganze
Land besteht hier aus Granitgestein, dem da und dort, auf
kleinen Ebenen, unmittelbar ein thonichter Sandstein mit Quarz-
trümmern und Brauneisenstein aufgelagert ist.

Auf dem Wege zum Landungsplatz fingen wir auf einem
Heveastamm2 eine neue, durch ihre schöne Färbung ausgezeich-
nete Froschart. Der Bauch war gelb, Rücken und Kopf schön
samtartig purpurfarb; ein einziger ganz schmaler weißer Streif
lief von der Spitze des Maules zu den Hinterbeinen. Der
Frosch war 5 cm lang, nahe verwandt der Rana tinctoria,
deren Blut (wie man behauptet), wenn man es Papageien
da, wo man ihnen Federn ausgerauft, in die Haut einreibt,
macht, daß die neuen gelben oder roten Federn scheckigt werden.
Den Weg entlang zeigten uns die Indianer etwas, was hier-
zulande allerdings sehr merkwürdig ist, Räderspuren im Ge-
stein. Sie sprachen, wie von einem unbekannten Geschöpf,
von den Tieren mit großen Hörnern, welche zur Zeit der
Grenzexpedition die Fahrzeuge durch das Thal des Keri vom
Rio Toparo zum Rio Cameji gezogen, um die Katarakte zu
umgehen und die Mühe des Umladens zu ersparen. Ich glaube,
diese armen Einwohner von Maypures wunderten sich jetzt
beim Anblick eines Ochsen von kastilischer Rasse wie die
Römer über die lukanischen Ochsen (die Elefanten im
Heere des Pyrrhus).

Wenn man durch das Thal des Keri einen Kanal zöge,
der die kleinen Flüsse Cameji und Toparo vereinigte, brauchten
die Pirogen nicht mehr durch die Raudales zu gehen. Auf
diesem ganz einfachen Gedanken beruht der Plan, den ich im
ersten Entwurf durch den Generalkapitän von Caracas, Gue-
vara Vasconzelos, der spanischen Regierung habe vorlegen
lassen. Beim Katarakt von Maypures sind die Bodenverhält-

1 Er erscheint in Maypures unter einem Winkel von 1 Grad
27 Minuten.
2 Einer der Bäume, deren Milch Kautschuk gibt.

Geſtalt der Meſa im Brigantin bei Cumana, nur endigt ſie mit
einem abgeſtutzten Kegel. Der Pik Calitamini (ſo heißt dieſer
Gipfel) iſt bei Sonnenuntergang wie von rötlichem Feuer
beſtrahlt, und zwar einen Tag wie den anderen. Kein Menſch
iſt je dieſem Berge nahe gekommen, der nicht über 1170 m
hoch iſt.1 Ich glaube, dieſer gewöhnlich rötliche, zuweilen ſilber-
weiße Schimmer iſt ein Reflex von großen Talgblättern oder
von Gneis, der in Glimmerſchiefer übergeht. Das ganze
Land beſteht hier aus Granitgeſtein, dem da und dort, auf
kleinen Ebenen, unmittelbar ein thonichter Sandſtein mit Quarz-
trümmern und Brauneiſenſtein aufgelagert iſt.

Auf dem Wege zum Landungsplatz fingen wir auf einem
Heveaſtamm2 eine neue, durch ihre ſchöne Färbung ausgezeich-
nete Froſchart. Der Bauch war gelb, Rücken und Kopf ſchön
ſamtartig purpurfarb; ein einziger ganz ſchmaler weißer Streif
lief von der Spitze des Maules zu den Hinterbeinen. Der
Froſch war 5 cm lang, nahe verwandt der Rana tinctoria,
deren Blut (wie man behauptet), wenn man es Papageien
da, wo man ihnen Federn ausgerauft, in die Haut einreibt,
macht, daß die neuen gelben oder roten Federn ſcheckigt werden.
Den Weg entlang zeigten uns die Indianer etwas, was hier-
zulande allerdings ſehr merkwürdig iſt, Räderſpuren im Ge-
ſtein. Sie ſprachen, wie von einem unbekannten Geſchöpf,
von den Tieren mit großen Hörnern, welche zur Zeit der
Grenzexpedition die Fahrzeuge durch das Thal des Keri vom
Rio Toparo zum Rio Cameji gezogen, um die Katarakte zu
umgehen und die Mühe des Umladens zu erſparen. Ich glaube,
dieſe armen Einwohner von Maypures wunderten ſich jetzt
beim Anblick eines Ochſen von kaſtiliſcher Raſſe wie die
Römer über die lukaniſchen Ochſen (die Elefanten im
Heere des Pyrrhus).

Wenn man durch das Thal des Keri einen Kanal zöge,
der die kleinen Flüſſe Cameji und Toparo vereinigte, brauchten
die Pirogen nicht mehr durch die Raudales zu gehen. Auf
dieſem ganz einfachen Gedanken beruht der Plan, den ich im
erſten Entwurf durch den Generalkapitän von Caracas, Gue-
vara Vasconzelos, der ſpaniſchen Regierung habe vorlegen
laſſen. Beim Katarakt von Maypures ſind die Bodenverhält-

1 Er erſcheint in Maypures unter einem Winkel von 1 Grad
27 Minuten.
2 Einer der Bäume, deren Milch Kautſchuk gibt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="182"/>
Ge&#x017F;talt der Me&#x017F;a im Brigantin bei Cumana, nur endigt &#x017F;ie mit<lb/>
einem abge&#x017F;tutzten Kegel. Der Pik Calitamini (&#x017F;o heißt die&#x017F;er<lb/>
Gipfel) i&#x017F;t bei Sonnenuntergang wie von rötlichem Feuer<lb/>
be&#x017F;trahlt, und zwar einen Tag wie den anderen. Kein Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t je die&#x017F;em Berge nahe gekommen, der nicht über 1170 <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
hoch i&#x017F;t.<note place="foot" n="1">Er er&#x017F;cheint in Maypures unter einem Winkel von 1 Grad<lb/>
27 Minuten.</note> Ich glaube, die&#x017F;er gewöhnlich rötliche, zuweilen &#x017F;ilber-<lb/>
weiße Schimmer i&#x017F;t ein Reflex von großen Talgblättern oder<lb/>
von Gneis, der in Glimmer&#x017F;chiefer übergeht. Das ganze<lb/>
Land be&#x017F;teht hier aus Granitge&#x017F;tein, dem da und dort, auf<lb/>
kleinen Ebenen, unmittelbar ein thonichter Sand&#x017F;tein mit Quarz-<lb/>
trümmern und Braunei&#x017F;en&#x017F;tein aufgelagert i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Auf dem Wege zum Landungsplatz fingen wir auf einem<lb/>
Hevea&#x017F;tamm<note place="foot" n="2">Einer der Bäume, deren Milch Kaut&#x017F;chuk gibt.</note> eine neue, durch ihre &#x017F;chöne Färbung ausgezeich-<lb/>
nete Fro&#x017F;chart. Der Bauch war gelb, Rücken und Kopf &#x017F;chön<lb/>
&#x017F;amtartig purpurfarb; ein einziger ganz &#x017F;chmaler weißer Streif<lb/>
lief von der Spitze des Maules zu den Hinterbeinen. Der<lb/>
Fro&#x017F;ch war 5 <hi rendition="#aq">cm</hi> lang, nahe verwandt der <hi rendition="#aq">Rana tinctoria,</hi><lb/>
deren Blut (wie man behauptet), wenn man es Papageien<lb/>
da, wo man ihnen Federn ausgerauft, in die Haut einreibt,<lb/>
macht, daß die neuen gelben oder roten Federn &#x017F;checkigt werden.<lb/>
Den Weg entlang zeigten uns die Indianer etwas, was hier-<lb/>
zulande allerdings &#x017F;ehr merkwürdig i&#x017F;t, Räder&#x017F;puren im Ge-<lb/>
&#x017F;tein. Sie &#x017F;prachen, wie von einem unbekannten Ge&#x017F;chöpf,<lb/>
von den Tieren mit großen Hörnern, welche zur Zeit der<lb/>
Grenzexpedition die Fahrzeuge durch das Thal des Keri vom<lb/>
Rio Toparo zum Rio Cameji gezogen, um die Katarakte zu<lb/>
umgehen und die Mühe des Umladens zu er&#x017F;paren. Ich glaube,<lb/>
die&#x017F;e armen Einwohner von Maypures wunderten &#x017F;ich jetzt<lb/>
beim Anblick eines Och&#x017F;en von ka&#x017F;tili&#x017F;cher Ra&#x017F;&#x017F;e wie die<lb/>
Römer über die <hi rendition="#g">lukani&#x017F;chen Och&#x017F;en</hi> (die Elefanten im<lb/>
Heere des Pyrrhus).</p><lb/>
          <p>Wenn man durch das Thal des Keri einen Kanal zöge,<lb/>
der die kleinen Flü&#x017F;&#x017F;e Cameji und Toparo vereinigte, brauchten<lb/>
die Pirogen nicht mehr durch die Raudales zu gehen. Auf<lb/>
die&#x017F;em ganz einfachen Gedanken beruht der Plan, den ich im<lb/>
er&#x017F;ten Entwurf durch den Generalkapitän von Caracas, Gue-<lb/>
vara Vasconzelos, der &#x017F;pani&#x017F;chen Regierung habe vorlegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Beim Katarakt von Maypures &#x017F;ind die Bodenverhält-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0190] Geſtalt der Meſa im Brigantin bei Cumana, nur endigt ſie mit einem abgeſtutzten Kegel. Der Pik Calitamini (ſo heißt dieſer Gipfel) iſt bei Sonnenuntergang wie von rötlichem Feuer beſtrahlt, und zwar einen Tag wie den anderen. Kein Menſch iſt je dieſem Berge nahe gekommen, der nicht über 1170 m hoch iſt. 1 Ich glaube, dieſer gewöhnlich rötliche, zuweilen ſilber- weiße Schimmer iſt ein Reflex von großen Talgblättern oder von Gneis, der in Glimmerſchiefer übergeht. Das ganze Land beſteht hier aus Granitgeſtein, dem da und dort, auf kleinen Ebenen, unmittelbar ein thonichter Sandſtein mit Quarz- trümmern und Brauneiſenſtein aufgelagert iſt. Auf dem Wege zum Landungsplatz fingen wir auf einem Heveaſtamm 2 eine neue, durch ihre ſchöne Färbung ausgezeich- nete Froſchart. Der Bauch war gelb, Rücken und Kopf ſchön ſamtartig purpurfarb; ein einziger ganz ſchmaler weißer Streif lief von der Spitze des Maules zu den Hinterbeinen. Der Froſch war 5 cm lang, nahe verwandt der Rana tinctoria, deren Blut (wie man behauptet), wenn man es Papageien da, wo man ihnen Federn ausgerauft, in die Haut einreibt, macht, daß die neuen gelben oder roten Federn ſcheckigt werden. Den Weg entlang zeigten uns die Indianer etwas, was hier- zulande allerdings ſehr merkwürdig iſt, Räderſpuren im Ge- ſtein. Sie ſprachen, wie von einem unbekannten Geſchöpf, von den Tieren mit großen Hörnern, welche zur Zeit der Grenzexpedition die Fahrzeuge durch das Thal des Keri vom Rio Toparo zum Rio Cameji gezogen, um die Katarakte zu umgehen und die Mühe des Umladens zu erſparen. Ich glaube, dieſe armen Einwohner von Maypures wunderten ſich jetzt beim Anblick eines Ochſen von kaſtiliſcher Raſſe wie die Römer über die lukaniſchen Ochſen (die Elefanten im Heere des Pyrrhus). Wenn man durch das Thal des Keri einen Kanal zöge, der die kleinen Flüſſe Cameji und Toparo vereinigte, brauchten die Pirogen nicht mehr durch die Raudales zu gehen. Auf dieſem ganz einfachen Gedanken beruht der Plan, den ich im erſten Entwurf durch den Generalkapitän von Caracas, Gue- vara Vasconzelos, der ſpaniſchen Regierung habe vorlegen laſſen. Beim Katarakt von Maypures ſind die Bodenverhält- 1 Er erſcheint in Maypures unter einem Winkel von 1 Grad 27 Minuten. 2 Einer der Bäume, deren Milch Kautſchuk gibt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/190
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/190>, abgerufen am 19.09.2019.