Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

von Maypures sehr ansehnlich; sie zählte 6000 Einwohner,
darunter mehrere weiße Familien. Unter der Verwaltung der
Observanten ist die Bevölkerung auf weniger als 60 herab-
gesunken. Man kann überhaupt annehmen, daß in diesem
Teile von Südamerika die Kultur seit einem halben Jahr-
hundert zurückgegangen ist, während wir jenseits der Wälder,
in den Provinzen in der Nähe der See, Dörfer mit 2000
bis 3000 Indianern finden. Die Einwohner von Maypures
sind ein sanftmütiges, mäßiges Volk, das sich auch durch große
Reinlichkeit auszeichnet. Die meisten Wilden am Orinoko
haben nicht den wüsten Hang zu geistigen Getränken, dem
man in Nordamerika begegnet. Die Otomaken, Yaruros,
Achaguas und Kariben berauschen sich allerdings oft durch
den übermäßigen Genuß der Chiza und so mancher anderen
gegorenen Getränke, die sie aus Maniok, Mais und zucker-
haltigen Palmfrüchten zu bereiten wissen; die Reisenden haben
aber, wie gewöhnlich, für allgemeine Sitte ausgegeben, was
nur einzelnen Stämmen zukommt. Sehr oft konnten wir
Guahibos oder Macos-Piaroas, die für uns arbeiteten und
sehr erschöpft schienen, nicht vermögen, auch nur ein wenig
Branntwein zu trinken. Die Europäer müssen erst länger in
diesen Ländern gesessen haben, ehe sich die Laster ausbreiten,
die unter den Indianern an den Küsten bereits so gemein
sind. In Maypures fanden wir in den Hütten der Ein-
geborenen eine Ordnung und eine Reinlichkeit, wie man den-
selben in den Häusern der Missionäre selten begegnet.

Sie bauen Bananen und Maniok, aber keinen Mais.
35 bis 40 kg Maniok in Kuchen oder dünnen Scheiben, das
landesübliche Brot, kosten 6 Silberrealen, ungefähr 4 Franken.
Wie die meisten Indianer am Orinoko haben auch die in
Maypures Getränke, die man nahrhafte nennen kann.
Eines dieser Getränke, das im Lande sehr berühmt ist, wird
von einer Palme gewonnen, die in der Nähe der Mission,
am Ufer des Auvana wild wächst. Dieser Baum ist der Seje;
ich habe an einer Blütentraube 44000 Blüten geschätzt; der
Früchte, die meist unreif abfallen, waren 8000. Es ist eine
kleine fleischige Steinfrucht. Man wirft sie ein paar Minuten
lang in kochendes Wasser, damit sich der Kern vom Fleische
trennt, das zuckersüß ist, und sofort in einem großen Gefäß
mit Wasser zerstampft und zerrieben wird. Der kalte Aufguß
gibt eine gelbliche Flüssigkeit, die wie Mandelmilch schmeckt.
Man setzt manchmal Papelon oder Rohzucker zu. Der

von Maypures ſehr anſehnlich; ſie zählte 6000 Einwohner,
darunter mehrere weiße Familien. Unter der Verwaltung der
Obſervanten iſt die Bevölkerung auf weniger als 60 herab-
geſunken. Man kann überhaupt annehmen, daß in dieſem
Teile von Südamerika die Kultur ſeit einem halben Jahr-
hundert zurückgegangen iſt, während wir jenſeits der Wälder,
in den Provinzen in der Nähe der See, Dörfer mit 2000
bis 3000 Indianern finden. Die Einwohner von Maypures
ſind ein ſanftmütiges, mäßiges Volk, das ſich auch durch große
Reinlichkeit auszeichnet. Die meiſten Wilden am Orinoko
haben nicht den wüſten Hang zu geiſtigen Getränken, dem
man in Nordamerika begegnet. Die Otomaken, Yaruros,
Achaguas und Kariben berauſchen ſich allerdings oft durch
den übermäßigen Genuß der Chiza und ſo mancher anderen
gegorenen Getränke, die ſie aus Maniok, Mais und zucker-
haltigen Palmfrüchten zu bereiten wiſſen; die Reiſenden haben
aber, wie gewöhnlich, für allgemeine Sitte ausgegeben, was
nur einzelnen Stämmen zukommt. Sehr oft konnten wir
Guahibos oder Macos-Piaroas, die für uns arbeiteten und
ſehr erſchöpft ſchienen, nicht vermögen, auch nur ein wenig
Branntwein zu trinken. Die Europäer müſſen erſt länger in
dieſen Ländern geſeſſen haben, ehe ſich die Laſter ausbreiten,
die unter den Indianern an den Küſten bereits ſo gemein
ſind. In Maypures fanden wir in den Hütten der Ein-
geborenen eine Ordnung und eine Reinlichkeit, wie man den-
ſelben in den Häuſern der Miſſionäre ſelten begegnet.

Sie bauen Bananen und Maniok, aber keinen Mais.
35 bis 40 kg Maniok in Kuchen oder dünnen Scheiben, das
landesübliche Brot, koſten 6 Silberrealen, ungefähr 4 Franken.
Wie die meiſten Indianer am Orinoko haben auch die in
Maypures Getränke, die man nahrhafte nennen kann.
Eines dieſer Getränke, das im Lande ſehr berühmt iſt, wird
von einer Palme gewonnen, die in der Nähe der Miſſion,
am Ufer des Auvana wild wächſt. Dieſer Baum iſt der Seje;
ich habe an einer Blütentraube 44000 Blüten geſchätzt; der
Früchte, die meiſt unreif abfallen, waren 8000. Es iſt eine
kleine fleiſchige Steinfrucht. Man wirft ſie ein paar Minuten
lang in kochendes Waſſer, damit ſich der Kern vom Fleiſche
trennt, das zuckerſüß iſt, und ſofort in einem großen Gefäß
mit Waſſer zerſtampft und zerrieben wird. Der kalte Aufguß
gibt eine gelbliche Flüſſigkeit, die wie Mandelmilch ſchmeckt.
Man ſetzt manchmal Papelon oder Rohzucker zu. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0182" n="174"/>
von Maypures &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlich; &#x017F;ie zählte 6000 Einwohner,<lb/>
darunter mehrere weiße Familien. Unter der Verwaltung der<lb/>
Ob&#x017F;ervanten i&#x017F;t die Bevölkerung auf weniger als 60 herab-<lb/>
ge&#x017F;unken. Man kann überhaupt annehmen, daß in die&#x017F;em<lb/>
Teile von Südamerika die Kultur &#x017F;eit einem halben Jahr-<lb/>
hundert zurückgegangen i&#x017F;t, während wir jen&#x017F;eits der Wälder,<lb/>
in den Provinzen in der Nähe der See, Dörfer mit 2000<lb/>
bis 3000 Indianern finden. Die Einwohner von Maypures<lb/>
&#x017F;ind ein &#x017F;anftmütiges, mäßiges Volk, das &#x017F;ich auch durch große<lb/>
Reinlichkeit auszeichnet. Die mei&#x017F;ten Wilden am Orinoko<lb/>
haben nicht den wü&#x017F;ten Hang zu gei&#x017F;tigen Getränken, dem<lb/>
man in Nordamerika begegnet. Die Otomaken, Yaruros,<lb/>
Achaguas und Kariben berau&#x017F;chen &#x017F;ich allerdings oft durch<lb/>
den übermäßigen Genuß der <hi rendition="#g">Chiza</hi> und &#x017F;o mancher anderen<lb/>
gegorenen Getränke, die &#x017F;ie aus Maniok, Mais und zucker-<lb/>
haltigen Palmfrüchten zu bereiten wi&#x017F;&#x017F;en; die Rei&#x017F;enden haben<lb/>
aber, wie gewöhnlich, für allgemeine Sitte ausgegeben, was<lb/>
nur einzelnen Stämmen zukommt. Sehr oft konnten wir<lb/>
Guahibos oder Macos-Piaroas, die für uns arbeiteten und<lb/>
&#x017F;ehr er&#x017F;chöpft &#x017F;chienen, nicht vermögen, auch nur ein wenig<lb/>
Branntwein zu trinken. Die Europäer mü&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;t länger in<lb/>
die&#x017F;en Ländern ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en haben, ehe &#x017F;ich die La&#x017F;ter ausbreiten,<lb/>
die unter den Indianern an den Kü&#x017F;ten bereits &#x017F;o gemein<lb/>
&#x017F;ind. In Maypures fanden wir in den Hütten der Ein-<lb/>
geborenen eine Ordnung und eine Reinlichkeit, wie man den-<lb/>
&#x017F;elben in den Häu&#x017F;ern der Mi&#x017F;&#x017F;ionäre &#x017F;elten begegnet.</p><lb/>
          <p>Sie bauen Bananen und Maniok, aber keinen Mais.<lb/>
35 bis 40 <hi rendition="#aq">kg</hi> Maniok in Kuchen oder dünnen Scheiben, das<lb/>
landesübliche Brot, ko&#x017F;ten 6 Silberrealen, ungefähr 4 Franken.<lb/>
Wie die mei&#x017F;ten Indianer am Orinoko haben auch die in<lb/>
Maypures Getränke, die man <hi rendition="#g">nahrhafte</hi> nennen kann.<lb/>
Eines die&#x017F;er Getränke, das im Lande &#x017F;ehr berühmt i&#x017F;t, wird<lb/>
von einer Palme gewonnen, die in der Nähe der Mi&#x017F;&#x017F;ion,<lb/>
am Ufer des Auvana wild wäch&#x017F;t. Die&#x017F;er Baum i&#x017F;t der Seje;<lb/>
ich habe an <hi rendition="#g">einer</hi> Blütentraube 44000 Blüten ge&#x017F;chätzt; der<lb/>
Früchte, die mei&#x017F;t unreif abfallen, waren 8000. Es i&#x017F;t eine<lb/>
kleine flei&#x017F;chige Steinfrucht. Man wirft &#x017F;ie ein paar Minuten<lb/>
lang in kochendes Wa&#x017F;&#x017F;er, damit &#x017F;ich der Kern vom Flei&#x017F;che<lb/>
trennt, das zucker&#x017F;üß i&#x017F;t, und &#x017F;ofort in einem großen Gefäß<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er zer&#x017F;tampft und zerrieben wird. Der kalte Aufguß<lb/>
gibt eine gelbliche Flü&#x017F;&#x017F;igkeit, die wie Mandelmilch &#x017F;chmeckt.<lb/>
Man &#x017F;etzt manchmal <hi rendition="#g">Papelon</hi> oder Rohzucker zu. Der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0182] von Maypures ſehr anſehnlich; ſie zählte 6000 Einwohner, darunter mehrere weiße Familien. Unter der Verwaltung der Obſervanten iſt die Bevölkerung auf weniger als 60 herab- geſunken. Man kann überhaupt annehmen, daß in dieſem Teile von Südamerika die Kultur ſeit einem halben Jahr- hundert zurückgegangen iſt, während wir jenſeits der Wälder, in den Provinzen in der Nähe der See, Dörfer mit 2000 bis 3000 Indianern finden. Die Einwohner von Maypures ſind ein ſanftmütiges, mäßiges Volk, das ſich auch durch große Reinlichkeit auszeichnet. Die meiſten Wilden am Orinoko haben nicht den wüſten Hang zu geiſtigen Getränken, dem man in Nordamerika begegnet. Die Otomaken, Yaruros, Achaguas und Kariben berauſchen ſich allerdings oft durch den übermäßigen Genuß der Chiza und ſo mancher anderen gegorenen Getränke, die ſie aus Maniok, Mais und zucker- haltigen Palmfrüchten zu bereiten wiſſen; die Reiſenden haben aber, wie gewöhnlich, für allgemeine Sitte ausgegeben, was nur einzelnen Stämmen zukommt. Sehr oft konnten wir Guahibos oder Macos-Piaroas, die für uns arbeiteten und ſehr erſchöpft ſchienen, nicht vermögen, auch nur ein wenig Branntwein zu trinken. Die Europäer müſſen erſt länger in dieſen Ländern geſeſſen haben, ehe ſich die Laſter ausbreiten, die unter den Indianern an den Küſten bereits ſo gemein ſind. In Maypures fanden wir in den Hütten der Ein- geborenen eine Ordnung und eine Reinlichkeit, wie man den- ſelben in den Häuſern der Miſſionäre ſelten begegnet. Sie bauen Bananen und Maniok, aber keinen Mais. 35 bis 40 kg Maniok in Kuchen oder dünnen Scheiben, das landesübliche Brot, koſten 6 Silberrealen, ungefähr 4 Franken. Wie die meiſten Indianer am Orinoko haben auch die in Maypures Getränke, die man nahrhafte nennen kann. Eines dieſer Getränke, das im Lande ſehr berühmt iſt, wird von einer Palme gewonnen, die in der Nähe der Miſſion, am Ufer des Auvana wild wächſt. Dieſer Baum iſt der Seje; ich habe an einer Blütentraube 44000 Blüten geſchätzt; der Früchte, die meiſt unreif abfallen, waren 8000. Es iſt eine kleine fleiſchige Steinfrucht. Man wirft ſie ein paar Minuten lang in kochendes Waſſer, damit ſich der Kern vom Fleiſche trennt, das zuckerſüß iſt, und ſofort in einem großen Gefäß mit Waſſer zerſtampft und zerrieben wird. Der kalte Aufguß gibt eine gelbliche Flüſſigkeit, die wie Mandelmilch ſchmeckt. Man ſetzt manchmal Papelon oder Rohzucker zu. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/182
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/182>, abgerufen am 19.09.2019.