Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

schwamm auf den Fels zu, der den Fall in zwei Hälften teilt;
man band ein Seil an die Spitze desselben, und nachdem
man die Piroge nahe genug hingezogen, schiffte man mitten
im Raudal unsere Instrumente, unsere getrockneten Pflanzen
und die wenigen Lebensmittel, die wir in Atures hatten auf-
treiben können, aus. Zu unserer Ueberraschung sahen wir,
daß auf dem natürlichen Wehre, über das sich der Strom
stürzt, ein beträchtliches Stück Boden trocken liegt. Hier blieben
wir stehen und sahen unsere Pirogue heraufschaffen.

Der Gneisfels hat kreisrunde Löcher, von denen die
größten 1,3 m tief und 48 cm weit sind. In diesen Trichtern
liegen Quarzkiesel und sie scheinen durch die Reibung vom
Wasser umhergerollter Körper entstanden zu sein. Unser Stand-
punkt mitten im Katarakt war sonderbar, aber durchaus nicht
gefährlich. Unser Begleiter, der Missionär, bekam seinen
Fieberanfall. Um ihm den quälenden Durst zu löschen, kamen
wir auf den Einfall, ihm in einem der Felslöcher einen küh-
lenden Trank zu bereiten. Wir hatten von Atures einen
Mapire (indianischen Korb) mit Zucker, Citronen und Gre-
nadillen oder Früchten der Passionsblumen, von den Spaniern
Parchas genannt, mitgenommen. Da wir gar kein großes
Gefäß hatten, in dem man Flüssigkeiten mischen konnte, so
goß man mit einer Tutuma (Frucht der Crescentia Cujete)
Flußwasser in eines der Löcher und that den Zucker und den
Saft der sauren Früchte dazu. In wenigen Augenblicken
hatten wir ein treffliches Getränke; es war das fast eine
Schwelgerei am unwirtbaren Ort; aber der Drang des Be-
dürfnisses machte uns von Tag zu Tag erfinderischer.

Nachdem wir unseren Durst gelöscht, hatten wir große
Lust zu baden. Wir untersuchten genau den schmalen Fels-
damm, auf dem wir standen, und bemerkten, daß er in seinem
oberen Teile kleine Buchten bildete, in denen das Wasser ruhig
und klar war, und so badeten wir denn ganz behaglich beim
Getöse des Katarakts und dem Geschrei unserer Indianer.
Ich erwähne dieser kleinen Umstände, einmal weil sie unsere
Art zu reisen lebendig schildern, und dann weil sie allen,
die große Reisen zu unternehmen gedenken, augenscheinlich
zeigen, wie man unter allen Umständen im Leben sich Genuß
verschaffen kann.

Nach einer Stunde Harrens sahen wir endlich die Piroge
über den Raudal heraufkommen. Man lud die Instrumente
und Vorräte wieder ein und wir eilten, vom Felsen der

ſchwamm auf den Fels zu, der den Fall in zwei Hälften teilt;
man band ein Seil an die Spitze desſelben, und nachdem
man die Piroge nahe genug hingezogen, ſchiffte man mitten
im Raudal unſere Inſtrumente, unſere getrockneten Pflanzen
und die wenigen Lebensmittel, die wir in Atures hatten auf-
treiben können, aus. Zu unſerer Ueberraſchung ſahen wir,
daß auf dem natürlichen Wehre, über das ſich der Strom
ſtürzt, ein beträchtliches Stück Boden trocken liegt. Hier blieben
wir ſtehen und ſahen unſere Pirogue heraufſchaffen.

Der Gneisfels hat kreisrunde Löcher, von denen die
größten 1,3 m tief und 48 cm weit ſind. In dieſen Trichtern
liegen Quarzkieſel und ſie ſcheinen durch die Reibung vom
Waſſer umhergerollter Körper entſtanden zu ſein. Unſer Stand-
punkt mitten im Katarakt war ſonderbar, aber durchaus nicht
gefährlich. Unſer Begleiter, der Miſſionär, bekam ſeinen
Fieberanfall. Um ihm den quälenden Durſt zu löſchen, kamen
wir auf den Einfall, ihm in einem der Felslöcher einen küh-
lenden Trank zu bereiten. Wir hatten von Atures einen
Mapire (indianiſchen Korb) mit Zucker, Citronen und Gre-
nadillen oder Früchten der Paſſionsblumen, von den Spaniern
Parchas genannt, mitgenommen. Da wir gar kein großes
Gefäß hatten, in dem man Flüſſigkeiten miſchen konnte, ſo
goß man mit einer Tutuma (Frucht der Crescentia Cujete)
Flußwaſſer in eines der Löcher und that den Zucker und den
Saft der ſauren Früchte dazu. In wenigen Augenblicken
hatten wir ein treffliches Getränke; es war das faſt eine
Schwelgerei am unwirtbaren Ort; aber der Drang des Be-
dürfniſſes machte uns von Tag zu Tag erfinderiſcher.

Nachdem wir unſeren Durſt gelöſcht, hatten wir große
Luſt zu baden. Wir unterſuchten genau den ſchmalen Fels-
damm, auf dem wir ſtanden, und bemerkten, daß er in ſeinem
oberen Teile kleine Buchten bildete, in denen das Waſſer ruhig
und klar war, und ſo badeten wir denn ganz behaglich beim
Getöſe des Katarakts und dem Geſchrei unſerer Indianer.
Ich erwähne dieſer kleinen Umſtände, einmal weil ſie unſere
Art zu reiſen lebendig ſchildern, und dann weil ſie allen,
die große Reiſen zu unternehmen gedenken, augenſcheinlich
zeigen, wie man unter allen Umſtänden im Leben ſich Genuß
verſchaffen kann.

Nach einer Stunde Harrens ſahen wir endlich die Piroge
über den Raudal heraufkommen. Man lud die Inſtrumente
und Vorräte wieder ein und wir eilten, vom Felſen der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="165"/>
&#x017F;chwamm auf den Fels zu, der den Fall in zwei Hälften teilt;<lb/>
man band ein Seil an die Spitze des&#x017F;elben, und nachdem<lb/>
man die Piroge nahe genug hingezogen, &#x017F;chiffte man mitten<lb/>
im Raudal un&#x017F;ere In&#x017F;trumente, un&#x017F;ere getrockneten Pflanzen<lb/>
und die wenigen Lebensmittel, die wir in Atures hatten auf-<lb/>
treiben können, aus. Zu un&#x017F;erer Ueberra&#x017F;chung &#x017F;ahen wir,<lb/>
daß auf dem natürlichen Wehre, über das &#x017F;ich der Strom<lb/>
&#x017F;türzt, ein beträchtliches Stück Boden trocken liegt. Hier blieben<lb/>
wir &#x017F;tehen und &#x017F;ahen un&#x017F;ere Pirogue herauf&#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Der Gneisfels hat kreisrunde Löcher, von denen die<lb/>
größten 1,3 <hi rendition="#aq">m</hi> tief und 48 <hi rendition="#aq">cm</hi> weit &#x017F;ind. In die&#x017F;en Trichtern<lb/>
liegen Quarzkie&#x017F;el und &#x017F;ie &#x017F;cheinen durch die Reibung vom<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er umhergerollter Körper ent&#x017F;tanden zu &#x017F;ein. Un&#x017F;er Stand-<lb/>
punkt mitten im Katarakt war &#x017F;onderbar, aber durchaus nicht<lb/>
gefährlich. Un&#x017F;er Begleiter, der Mi&#x017F;&#x017F;ionär, bekam &#x017F;einen<lb/>
Fieberanfall. Um ihm den quälenden Dur&#x017F;t zu lö&#x017F;chen, kamen<lb/>
wir auf den Einfall, ihm in einem der Felslöcher einen küh-<lb/>
lenden Trank zu bereiten. Wir hatten von Atures einen<lb/>
Mapire (indiani&#x017F;chen Korb) mit Zucker, Citronen und Gre-<lb/>
nadillen oder Früchten der Pa&#x017F;&#x017F;ionsblumen, von den Spaniern<lb/><hi rendition="#g">Parchas</hi> genannt, mitgenommen. Da wir gar kein großes<lb/>
Gefäß hatten, in dem man Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten mi&#x017F;chen konnte, &#x017F;o<lb/>
goß man mit einer <hi rendition="#g">Tutuma</hi> (Frucht der <hi rendition="#aq">Crescentia Cujete</hi>)<lb/>
Flußwa&#x017F;&#x017F;er in eines der Löcher und that den Zucker und den<lb/>
Saft der &#x017F;auren Früchte dazu. In wenigen Augenblicken<lb/>
hatten wir ein treffliches Getränke; es war das fa&#x017F;t eine<lb/>
Schwelgerei am unwirtbaren Ort; aber der Drang des Be-<lb/>
dürfni&#x017F;&#x017F;es machte uns von Tag zu Tag erfinderi&#x017F;cher.</p><lb/>
          <p>Nachdem wir un&#x017F;eren Dur&#x017F;t gelö&#x017F;cht, hatten wir große<lb/>
Lu&#x017F;t zu baden. Wir unter&#x017F;uchten genau den &#x017F;chmalen Fels-<lb/>
damm, auf dem wir &#x017F;tanden, und bemerkten, daß er in &#x017F;einem<lb/>
oberen Teile kleine Buchten bildete, in denen das Wa&#x017F;&#x017F;er ruhig<lb/>
und klar war, und &#x017F;o badeten wir denn ganz behaglich beim<lb/>
Getö&#x017F;e des Katarakts und dem Ge&#x017F;chrei un&#x017F;erer Indianer.<lb/>
Ich erwähne die&#x017F;er kleinen Um&#x017F;tände, einmal weil &#x017F;ie un&#x017F;ere<lb/>
Art zu rei&#x017F;en lebendig &#x017F;childern, und dann weil &#x017F;ie allen,<lb/>
die große Rei&#x017F;en zu unternehmen gedenken, augen&#x017F;cheinlich<lb/>
zeigen, wie man unter allen Um&#x017F;tänden im Leben &#x017F;ich Genuß<lb/>
ver&#x017F;chaffen kann.</p><lb/>
          <p>Nach einer Stunde Harrens &#x017F;ahen wir endlich die Piroge<lb/>
über den Raudal heraufkommen. Man lud die In&#x017F;trumente<lb/>
und Vorräte wieder ein und wir eilten, vom Fel&#x017F;en der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0173] ſchwamm auf den Fels zu, der den Fall in zwei Hälften teilt; man band ein Seil an die Spitze desſelben, und nachdem man die Piroge nahe genug hingezogen, ſchiffte man mitten im Raudal unſere Inſtrumente, unſere getrockneten Pflanzen und die wenigen Lebensmittel, die wir in Atures hatten auf- treiben können, aus. Zu unſerer Ueberraſchung ſahen wir, daß auf dem natürlichen Wehre, über das ſich der Strom ſtürzt, ein beträchtliches Stück Boden trocken liegt. Hier blieben wir ſtehen und ſahen unſere Pirogue heraufſchaffen. Der Gneisfels hat kreisrunde Löcher, von denen die größten 1,3 m tief und 48 cm weit ſind. In dieſen Trichtern liegen Quarzkieſel und ſie ſcheinen durch die Reibung vom Waſſer umhergerollter Körper entſtanden zu ſein. Unſer Stand- punkt mitten im Katarakt war ſonderbar, aber durchaus nicht gefährlich. Unſer Begleiter, der Miſſionär, bekam ſeinen Fieberanfall. Um ihm den quälenden Durſt zu löſchen, kamen wir auf den Einfall, ihm in einem der Felslöcher einen küh- lenden Trank zu bereiten. Wir hatten von Atures einen Mapire (indianiſchen Korb) mit Zucker, Citronen und Gre- nadillen oder Früchten der Paſſionsblumen, von den Spaniern Parchas genannt, mitgenommen. Da wir gar kein großes Gefäß hatten, in dem man Flüſſigkeiten miſchen konnte, ſo goß man mit einer Tutuma (Frucht der Crescentia Cujete) Flußwaſſer in eines der Löcher und that den Zucker und den Saft der ſauren Früchte dazu. In wenigen Augenblicken hatten wir ein treffliches Getränke; es war das faſt eine Schwelgerei am unwirtbaren Ort; aber der Drang des Be- dürfniſſes machte uns von Tag zu Tag erfinderiſcher. Nachdem wir unſeren Durſt gelöſcht, hatten wir große Luſt zu baden. Wir unterſuchten genau den ſchmalen Fels- damm, auf dem wir ſtanden, und bemerkten, daß er in ſeinem oberen Teile kleine Buchten bildete, in denen das Waſſer ruhig und klar war, und ſo badeten wir denn ganz behaglich beim Getöſe des Katarakts und dem Geſchrei unſerer Indianer. Ich erwähne dieſer kleinen Umſtände, einmal weil ſie unſere Art zu reiſen lebendig ſchildern, und dann weil ſie allen, die große Reiſen zu unternehmen gedenken, augenſcheinlich zeigen, wie man unter allen Umſtänden im Leben ſich Genuß verſchaffen kann. Nach einer Stunde Harrens ſahen wir endlich die Piroge über den Raudal heraufkommen. Man lud die Inſtrumente und Vorräte wieder ein und wir eilten, vom Felſen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/173
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/173>, abgerufen am 21.09.2019.